Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kryptomining: Wie Bitcoin die…

Reden wir mal über Energieverschwendung

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Reden wir mal über Energieverschwendung

    Autor: MrStone 18.09.19 - 10:34

    Wenn ihr so schön "neutral" über Bitcoin berichtet, wie wärs dann wenn ihr einen Vergleich mit einem "ähnlichen" Produkt zieht. Was wär da nur, ich komm nicht drauf... hm... oh ja, ich weiß:
    Das gesamte Finanzsystem. Wie viel Energie braucht das Bankensystem + den zusätzlichen Rohstoff verbrauch für das Bargeld, die Hardware (auch hier müssen Server betrieben und ausgetauscht werden) und nicht zu vergessen die ganzen darauf aufsetzenden Finanzdienstleister wie Paypal, Mastercard, Visa, ApplePay, GooglePay, Klarna,...
    Was man auch nicht vergessen darf, die tollen Börsen, wo man dann auch noch mit tollen Derivaten und sogar Lebensmitteln spekulieren kann.
    Von den Goldminen fang ich erst gar nicht an zu sprechen.
    Das ist ja alles sooooooooo viel sinnvoller als die Energie in die Sicherheit von Bitcoin zu investieren. Einem echten, hartem Geld.
    Klar kann Bitcoin grüner werden und das wird er auch, die höheren Energiekosten werden schließlich zum Innovationstreiber in diesem Sektor werden genauso wie die Effizienz der Hardware immer weiter verbessert werden wird, was auch zu einer höheren Energieeffizienz führen wird und auch schon tut. Bitcoin ist erst 10 Jahre alt(!) Eine Revolution dauert länger, vor allem wenn man bedenkt, wer hier der Gegner ist. Im Endeffekt wird sich der Markt entscheiden, ob er weiterhin FIAT Geld oder Hartes Geld will. Ob das dann Bitcoin oder eine andere Cryptowährung sein wird, wird sich zeigen.
    Und NEIN: von der EZB oder sonstigen staatlichen Behörde ausgegebenes "Cryptogeld" ist KEIN echtes Cryptogeld. Das ist nur eine weitere Form der Kontrolle und Restriktion über den Bürger!
    Leute sollten selber denken und sich informieren und nicht alles so fressen wie es in den Medien verbreitet wird: Do your own research!

  2. Re: Reden wir mal über Energieverschwendung

    Autor: thinksimple 18.09.19 - 10:36

    MrStone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ihr so schön "neutral" über Bitcoin berichtet, wie wärs dann wenn ihr
    > einen Vergleich mit einem "ähnlichen" Produkt zieht. Was wär da nur, ich
    > komm nicht drauf... hm... oh ja, ich weiß:
    > Das gesamte Finanzsystem. Wie viel Energie braucht das Bankensystem + den
    > zusätzlichen Rohstoff verbrauch für das Bargeld, die Hardware (auch hier
    > müssen Server betrieben und ausgetauscht werden) und nicht zu vergessen die
    > ganzen darauf aufsetzenden Finanzdienstleister wie Paypal, Mastercard,
    > Visa, ApplePay, GooglePay, Klarna,...
    > Was man auch nicht vergessen darf, die tollen Börsen, wo man dann auch noch
    > mit tollen Derivaten und sogar Lebensmitteln spekulieren kann.
    > Von den Goldminen fang ich erst gar nicht an zu sprechen.
    > Das ist ja alles sooooooooo viel sinnvoller als die Energie in die
    > Sicherheit von Bitcoin zu investieren. Einem echten, hartem Geld.
    > Klar kann Bitcoin grüner werden und das wird er auch, die höheren
    > Energiekosten werden schließlich zum Innovationstreiber in diesem Sektor
    > werden genauso wie die Effizienz der Hardware immer weiter verbessert
    > werden wird, was auch zu einer höheren Energieeffizienz führen wird und
    > auch schon tut. Bitcoin ist erst 10 Jahre alt(!) Eine Revolution dauert
    > länger, vor allem wenn man bedenkt, wer hier der Gegner ist. Im Endeffekt
    > wird sich der Markt entscheiden, ob er weiterhin FIAT Geld oder Hartes Geld
    > will. Ob das dann Bitcoin oder eine andere Cryptowährung sein wird, wird
    > sich zeigen.
    > Und NEIN: von der EZB oder sonstigen staatlichen Behörde ausgegebenes
    > "Cryptogeld" ist KEIN echtes Cryptogeld. Das ist nur eine weitere Form der
    > Kontrolle und Restriktion über den Bürger!
    > Leute sollten selber denken und sich informieren und nicht alles so fressen
    > wie es in den Medien verbreitet wird: Do your own research!

    Mit Whataboutism wirds besser?

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  3. Re: Reden wir mal über Energieverschwendung

    Autor: demon driver 18.09.19 - 10:36

    MrStone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [...] sinnvoller als die Energie in die Sicherheit von Bitcoin zu investieren.
    > Einem echten, hartem Geld [...]

    *prust* ach verdammt, jetzt muss ich wieder den Kaffee von der Tastatur wischen!

  4. Re: Reden wir mal über Energieverschwendung

    Autor: zonk 18.09.19 - 10:36

    BTC verbraucht im Vergleich zu normalen Fiat Geld enorm viel mehr Strom

  5. Re: Reden wir mal über Energieverschwendung

    Autor: MrStone 18.09.19 - 10:48

    zonk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BTC verbraucht im Vergleich zu normalen Fiat Geld enorm viel mehr Strom

    Soviel zu do your own research...
    Ist zwar von 2017, aber die Zahlen sind immer noch relevant:
    Google: bitcoin-stromverbrauch-vergleich-fiat-waehrungen-und-gold (darf leider noch keine links posten weil ich noch keine 50 Tage registriert bin)
    Für den referenzierten Bloomberg Artikel musst du halt dann zahlen

  6. Re: Reden wir mal über Energieverschwendung

    Autor: MrStone 18.09.19 - 10:50

    thinksimple schrieb:
    > Mit Whataboutism wirds besser?

    Was für eine dumme Aussage...

  7. Re: Reden wir mal über Energieverschwendung

    Autor: Lefty220 18.09.19 - 10:50

    zonk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BTC verbraucht im Vergleich zu normalen Fiat Geld enorm viel mehr Strom

    Dazu hätte ich gerne Mal eine Quelle.
    Wie oben beschrieben, braucht normales Geld verdammt viel Strom und mit Sicherheit weit mehr als der Bitcoin.

    Ich gehe eher davon aus, das die Leute einfach neidisch sind. Weil sie keine BTC haben und jetzt nix vom kuchen abbekommen. Muss BTC gleich der teufel auf Erden sein.

  8. Re: Reden wir mal über Energieverschwendung

    Autor: MrStone 18.09.19 - 10:56

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MrStone schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > [...] sinnvoller als die Energie in die Sicherheit von Bitcoin zu
    > investieren.
    > > Einem echten, hartem Geld [...]
    >
    > *prust* ach verdammt, jetzt muss ich wieder den Kaffee von der Tastatur
    > wischen!

    Gegendarstellung?

  9. Re: Reden wir mal über Energieverschwendung

    Autor: cry88 18.09.19 - 11:01

    Lefty220 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dazu hätte ich gerne Mal eine Quelle.
    > Wie oben beschrieben, braucht normales Geld verdammt viel Strom und mit
    > Sicherheit weit mehr als der Bitcoin.
    Du bist dir bewusst, dass Bitcoin einen etwas kleineren Anteil am Gesamtvolumen der Finanzdienstleistungen hat? Das ist als ob du den Kontinent Amerika mit dir vergleichst. Natürlich verbrauchen die etwas mehr Strom als du ...

  10. Re: Reden wir mal über Energieverschwendung

    Autor: Brainfreeze 18.09.19 - 11:06

    MrStone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zonk schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > BTC verbraucht im Vergleich zu normalen Fiat Geld enorm viel mehr Strom
    >
    > Soviel zu do your own research...
    > Ist zwar von 2017, aber die Zahlen sind immer noch relevant:
    > Google: bitcoin-stromverbrauch-vergleich-fiat-waehrungen-und-gold (darf
    > leider noch keine links posten weil ich noch keine 50 Tage registriert
    > bin)
    > Für den referenzierten Bloomberg Artikel musst du halt dann zahlen
    Ich habe einen Artikel gefunden, der sich auf den Bloomberg Artikel bezieht:
    https://www.kryptomag.com/bitcoin-stromverbrauch-vergleich-fiat-waehrungen-und-gold/

    Anscheinend werden aber nur absolute Zahlen verglichen, die zu dem damaligen Zeitpunkt galten. Viel interessanter hätte ich aber relative Werte gefunden, z.B. bezogen auf Personen, die das jeweilige System nutzen oder auf die Anzahl der Transaktionen, die ausgeführt werden.

    Hierzu habe ich dann folgendes gefunden:
    https://www.manager-magazin.de/unternehmen/banken/blockchain-der-neue-hype-der-banker-a-1070877-2.html
    "Eine Transaktion verbraucht so viel Strom wie eine US-Familie pro Tag". Die Rede ist hierbei von Bitcoin.
    "Bereits jetzt habe Bitcoin, das erst ein Zehntel-Promille des Zahlungsvolumens von Visa abwickelt, Kapazitätsprobleme, weil mit der wachsenden Blockchain ein immer größerer Rechenaufwand mitgeschleppt wird. "

  11. Re: Reden wir mal über Energieverschwendung

    Autor: Blindie 18.09.19 - 11:06

    Also, weil das eine mist ist ist das andere ok oder was soll der Thread hier. Das bei normalen Geldverkehr Strom verbraucht wird macht jetzt genau was besser?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.09.19 11:10 durch Blindie.

  12. Re: Reden wir mal über Energieverschwendung

    Autor: Paule 18.09.19 - 11:09

    cry88 schrieb:
    ----------------------------------------------------------
    > Du bist dir bewusst, dass Bitcoin einen etwas kleineren
    > Anteil am Gesamtvolumen der Finanzdienstleistungen
    > hat? Das ist als ob du den Kontinent Amerika mit dir
    > vergleichst. Natürlich verbrauchen die etwas mehr
    > Strom als du ...

    Zudem wird die für BTC benötigte Energie ja zusätzlich zu dem Energieverbrauch normaler Währungen verbraucht, weil quasi niemand völlig auf BTC umsteigen kann und daher die normalen Währungen weiterhin benötigt werden.

    Und pro Werteinheit (zB ein BigMac) dürfte der Energieverbrauch von BTC wohl größer sein als der herkömmlicher Währungen, wobei der Energieverbrauch bei BTC ja Systembedingt auch noch ständig weiter ansteigt, während bei den herkömmlichen Währungen eher Energieeinsparungen stattfinden.

  13. Re: Reden wir mal über Energieverschwendung

    Autor: hannob (golem.de) 18.09.19 - 11:11

    Der Artikel war eh schon lang und deswegen wollte ich in diese Diskussion "Bitcoin vs. Banken" nicht mehr einsteigen. Aber jeder Vergleich geht um Größenordnungen zu Gunsten der Banken aus.

    Bspw. Abschätzung von Alex de Vries:
    https://digiconomist.net/bitcoin-energy-consumption

    Demnach braucht eine Bitcoin-Transaktion circa eine millionen mal so viel Energie wie eine Kreditkartentransaktion von Visa. Selbst wenn ich die Zahl jetzt nicht für bahre Münze nehme, weil de Vries als Bitcoin-Kritiker bekannt ist, sie liegt auf jeden Fall in der richtigen Größenordnung.

    Dann kommt aber als Argument der Bitcoin-Fraktion, dass das kein fairer Vergleich ist, weil es geht bei Bitcoin garnicht um Transaktionen, sondern darum ein Geld frei von Banken zu haben, was viele als an sich erstrebenswert ansehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.09.19 11:17 durch hannob (golem.de).

  14. Re: Reden wir mal über Energieverschwendung

    Autor: fabiausdemsüden 18.09.19 - 11:18

    Nein, die Aussage ist gut, du hast sie aber vielleicht nicht verstanden. Was er meint ist: nur weil etwas anderes auch schlecht ist heißt das nicht, dass man eine Sache nicht kritisieren sollte oder ihre Nachteile nicht vorhanden oder unbedeutend sind.

    Erschwerend kommt dazu, dass der Verweis auf negative Aspekte von anderen Dingen oft als Ablenkung benutzt wird, von Leuten, die keine guten Argumente haben und ihre Sache auf diese unsaubere Art schützen wollen. Whataboutism nennt man dieses Vorgehen.

  15. Re: Reden wir mal über Energieverschwendung

    Autor: MrStone 18.09.19 - 11:19

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lefty220 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dazu hätte ich gerne Mal eine Quelle.
    > > Wie oben beschrieben, braucht normales Geld verdammt viel Strom und mit
    > > Sicherheit weit mehr als der Bitcoin.
    > Du bist dir bewusst, dass Bitcoin einen etwas kleineren Anteil am
    > Gesamtvolumen der Finanzdienstleistungen hat? Das ist als ob du den
    > Kontinent Amerika mit dir vergleichst. Natürlich verbrauchen die etwas mehr
    > Strom als du ...

    Bitcoin ist ein weltweites System, genauso musst du es mit dem weltweiten FIAT-System vergleichen.
    Selbst wenn Bitcoin die kompletten Währungen der Welt ersetzt, verbraucht es im Endeffekt nie so viel Strom wie das jetzige Finanzsystem. Dazu musst du aber auch bedenken, dass die meisten Transaktionen in so einem Fall nicht über die Blockchain direkt laufen würden, sondern über Sidechain Lösungen wie Ligthning, Liquid, oder einer anderen was das System wesentlich schneller und effizienter hinsichtlich der Transaktionsabwicklung macht und auch hinsichtlich des Stromverbrauchs, weil kein Mining verwendet wird.
    Was hier immer wieder vergessen wird, sind auch die Gebäude(Paläste) der Banken, die Mitarbeiter der Banken und so weiter, die ebenfalls Energiebedarf haben. Bitcoin ist ein Peer-To-Peer System, dass heißt es gibt keine Mittelsmänner mehr.
    Wie schon vorher gesagt, es wird auch grüner werden, das dauert genauso wie bei den Autos und allem anderen. Aber hier haben wir nun einen weiteren Innovationstreiber am Energiesektor.

  16. Re: Reden wir mal über Energieverschwendung

    Autor: demon driver 18.09.19 - 11:24

    MrStone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > MrStone schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > [...] sinnvoller als die Energie in die Sicherheit von Bitcoin zu
    > > investieren.
    > > > Einem echten, hartem Geld [...]
    > >
    > > *prust* ach verdammt, jetzt muss ich wieder den Kaffee von der Tastatur
    > > wischen!
    >
    > Gegendarstellung?

    Nein, wirklich nicht.

    Halt, doch, weil's so schön ist :-D

  17. Re: Reden wir mal über Energieverschwendung

    Autor: LoopBack 18.09.19 - 11:28

    Lefty220 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich gehe eher davon aus, das die Leute einfach neidisch sind. Weil sie
    > keine BTC haben und jetzt nix vom kuchen abbekommen. Muss BTC gleich der
    > teufel auf Erden sein.

    Ich habe BTC, sogar eine ganze Menge. Trotzdem verbraucht BTC eine Menge Strom und ist grauenvoll für die Umwelt. Ich warte nur darauf das irgendeine PoS-Lösung marktreif wird.

    Die ganzen Vergleiche des Stromverbrauchs von BTC mit EUR oder was auch immer sind komplett irreführend: Die Leistungsfähigkeit (maximaler Transaktionsdurchsatz) von BTC (inkl. Lightning-Network) ist geringer als die einer Stadtsparkasse einer deutschen Großstadt, gleichzeitig braucht Bitcoin (allein das Mining, ohne Exchanges und andere notwendige Dienstleister einzubeziehen) aber definitiv deutlich mehr Strom als *die ganze Stadt*, also alle Industrien, Dienstleistern (inkl. den Banken und Zahlungssystem), Behörden, Privatwohnungen usw.
    Global gesehen kann das nicht gutgehen, also ergibt ein Vergleich mit dem globalen Finanzsystem wenig Sinn.

    Das so viel angepriesene Lightning-Network ist sicherlich interessant und wird die Kosten für Bitcoin-Transaktionen erstmal wieder etwas reduzieren. Experten gehen aber davon aus, dass etwa jede 10te Transaktion weiterhin on-chain ausgeführt werden muss (insbesondere da das öffnen von Channeln im Lightning-Network on-chain passiert). Sollte außerdem das Lightning-Network weiter wachsen, reicht die Leistungsfähigkeit on-chain nicht mehr aus um einen so genannten Mass-Exit (wenn viele Leute gleichzeitig ihre Lightning-Channels schließen wollen, etwa weil einem oder mehreren Lightning-Nodes Fehlverhalten nachgewiesen wurde) durchzuführen, wodurch es unter Umständen zu Diebstahl im Lightning-Network kommen kann.
    Lightning-Network ist also keine Heillösung und wird die fundamentalen Probleme von Bitcoin nicht lösen, dafür braucht es andere Konzepte und in der Bitcoin Community gibt es definitiv einen Mangel, solche Konzepte umzusetzen.

    So wird BTC langfristig nicht als Zahlungsmittel geeignet sein. Die Standard-Ausrede ist jetzt, dass BTC dann halt digitales Gold wird und kein Zahlungsmittel. Interessante Idee, aber einen guten Grund warum man ausgerechnet BTC als digitales Gold genutzt werden sollte, im Vergleich zu einer tatsächlich auch als Zahlungsmittel einsetzbaren Währung, habe ich bisher nicht gefunden.

  18. Re: Reden wir mal über Energieverschwendung

    Autor: demon driver 18.09.19 - 11:33

    Brainfreeze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MrStone schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > zonk schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > BTC verbraucht im Vergleich zu normalen Fiat Geld enorm viel mehr
    > Strom
    > >
    > > Soviel zu do your own research...
    > > Ist zwar von 2017, aber die Zahlen sind immer noch relevant:
    > > Google: bitcoin-stromverbrauch-vergleich-fiat-waehrungen-und-gold (darf
    > > leider noch keine links posten weil ich noch keine 50 Tage registriert
    > > bin)
    > > Für den referenzierten Bloomberg Artikel musst du halt dann zahlen
    > Ich habe einen Artikel gefunden, der sich auf den Bloomberg Artikel
    > bezieht:
    > www.kryptomag.com
    >
    > Anscheinend werden aber nur absolute Zahlen verglichen, die zu dem
    > damaligen Zeitpunkt galten. Viel interessanter hätte ich aber relative
    > Werte gefunden, z.B. bezogen auf Personen, die das jeweilige System nutzen
    > oder auf die Anzahl der Transaktionen, die ausgeführt werden.

    Richtig.

    Außerdem: Bitcoins werden nicht nur geschürft, sondern auch von Krypto-Börsen und Banken auf Rechnern verwaltet und in richtiges Geld umgetauscht, damit man sich von seinem Kryptovermögen auch mal was anderes als Waffen, Drogen und kriminelle Dienstleistungen kaufen kann.

  19. Hartes Geld

    Autor: Emulex 18.09.19 - 11:35

    Mal so als Anreiz für Zukunftsüberlegungen beim Bitcoin, wenn das aktuelle Finanzsystem zusammenbricht:
    In der Geschichte gab es in genug demokratischen Ländern während Krisenzeiten ein Goldverbot.
    D.h. ein physisches Material, welches ohne jede Überwachung von Angesicht zu Angesicht getauscht werden konnte gegen Waren, welches man anonym kaufen kann, wurde unter hohen Strafen verboten. Allein der Besitz wurde verboten - man musste es zu einem fixen Kurs an den Staat verkaufen.

    Was denkst du würde in so einem Szenario mit dem Bitcoin passieren?
    Er würde verboten. Und die Verfolgung von Verstößen wäre um Welten einfacher als bei physischem Gold.
    Und da der Bitcoin den Staaten ohnehin ein Dorn im Auge ist, würde er auch niewieder erlaubt werden.

    Was du dann noch hast ist eine Menge Datenmüll.

  20. Re: Reden wir mal über Energieverschwendung

    Autor: Sicaine 18.09.19 - 11:43

    Man braucht da eigentlich gar nicht rumspekulieren. Unser aktuelles Geldsystem ist deutlich günstiger und dort wird die Energie für Dinge verbraucht die BTC gar nicht hat.

    Wenn ich btc Transaktionsgebühren angucke, sind die deutlich viel höher als normales geld und da Zahl ich Bankautomaten, Servicepersonal (Beratung), Missbrauchsserviceausgleich im Fall von Diebstahl, ich lagere auch die Sicherheit an Banken aus. Ich muss zb keine Wallet sicher aufbewahren.

    Außerdem ist mein Euro gefühlt irgendwas wert weil da Wirtschaftsleistung dahinter steckt. Meine btc waren die letzten 8 Jahre eine reine Achterbahnfahrt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. ESG Mobility GmbH, München
  3. ENERCON GmbH, Aurich
  4. FRITSCH Bakery Technologies GmbH & Co. KG, Markt Einersheim Raum Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 43,99€ (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Asus Zenfone 5 Handy für 199,90€, Digitus DN-95330 Switch für 40,99€)
  3. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  4. 35€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27