1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Kultusministerien: Schulen rufen…

Jede Firma kauft sich IT-Profis ein...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Jede Firma kauft sich IT-Profis ein...

    Autor: XiK 13.06.20 - 16:41

    Jede Firma mit mehreren Mitarbeitern kauft sich IT-Know-How ein. In größeren Firmen gibt es Abteilungen, die das Netz, Rechner und Installationen einrichten, schützen und warten. Wenn es dabei um konzeptionelle Arbeiten geht, werden zusätzlich externe IT-Berater eingekauft...

    Warum sollen dies nun zum Beispiel Grundschullehrer in einer zweiten Klasse übernehmen? Auslegen von Netzen, Auswahl der richtigen Firewall, Gateways, Rechner, Service-Verträge etc. und das natürlich alles mit aktuellster Verschlüsselung, Verfügbarkeit sowie bestem Datenschutz und ach ja... dafür gibt pro Woche zwei Stunden Unterricht-Freistellung.

    Ich finde, dass ist ein großer Witz. Das Kultusministerium muss das übernehmen und Fachkräfte einstellen und in die Schulen schicken! Lehrer sind Lehrer, die Kinder und Jugendliche unterrichten sollen und keine IT-Profis.

  2. Re: Jede Firma kauft sich IT-Profis ein...

    Autor: deisi 13.06.20 - 17:03

    Leider sooo wahr. Aber dafür ist das Geld nicht da. Stattdessen darf da nur Hardware gekauft werden.

  3. Re: Jede Firma kauft sich IT-Profis ein...

    Autor: Faksimile 13.06.20 - 18:03

    Nun ja. Die Schulträger der öffentlichen Schulen sind aber entweder Städte und Gemeninden oder die Kreise. Und die haben entweder eigene IT-Abteilungen oder haben Verträge mit Dienstleistern. Dann muss man diese dafür heranziehen bzw. die Verträge entsprechend erweitern.

  4. Re: Jede Firma kauft sich IT-Profis ein...

    Autor: knabba 13.06.20 - 18:37

    XiK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jede Firma mit mehreren Mitarbeitern kauft sich IT-Know-How ein. In
    > größeren Firmen gibt es Abteilungen, die das Netz, Rechner und
    > Installationen einrichten, schützen und warten. Wenn es dabei um
    > konzeptionelle Arbeiten geht, werden zusätzlich externe IT-Berater
    > eingekauft...
    >
    > Warum sollen dies nun zum Beispiel Grundschullehrer in einer zweiten Klasse
    > übernehmen? Auslegen von Netzen, Auswahl der richtigen Firewall, Gateways,
    > Rechner, Service-Verträge etc. und das natürlich alles mit aktuellster
    > Verschlüsselung, Verfügbarkeit sowie bestem Datenschutz und ach ja... dafür
    > gibt pro Woche zwei Stunden Unterricht-Freistellung.
    >
    > Ich finde, dass ist ein großer Witz. Das Kultusministerium muss das
    > übernehmen und Fachkräfte einstellen und in die Schulen schicken! Lehrer
    > sind Lehrer, die Kinder und Jugendliche unterrichten sollen und keine
    > IT-Profis.

    Naja übertreiben sie mal nicht. Mir wäre zur Schulzeit schon ein Lehrer genug gewesen der uns einen Raspberry Pi in die Hand drückt mit Linux auf der Speicherkarte und uns loslegen ließe.
    Dann in zweiten Schritt an einem Switch alle zusammenschließen.
    Hätte man nicht mal Internet benötigt. Von dort könnte es dann weitergehen mit Programmieren usw.
    Was würde das kosten? Fast nix.

  5. Re: Jede Firma kauft sich IT-Profis ein...

    Autor: derLaie 13.06.20 - 20:17

    Naja, es gibt ja auch noch die Lehrer die IT-Profis ausbilden bzw. Lehrer aus alternativen Bildungswegen mit viel IT Erfahrung. Ist klar dass das nicht jeder kann, aber das heißt nicht dass es keiner kann. Ich hatte in den 90ern nen Obernerd als Physiklehrer der damals schon Spiele programmiert hat nur um uns Dinge zu veranschaulichen. Bei dem haben wir auch gelernt wie man Plotter programmiert usw. Das war damals glaube ich ein Teil vom Werkunterricht.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 13.06.20 20:21 durch derLaie.

  6. Re: Jede Firma kauft sich IT-Profis ein...

    Autor: aha47 13.06.20 - 20:45

    knabba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Naja übertreiben sie mal nicht. Mir wäre zur Schulzeit schon ein Lehrer
    > genug gewesen der uns einen Raspberry Pi in die Hand drückt mit Linux auf
    > der Speicherkarte und uns loslegen ließe.
    > Dann in zweiten Schritt an einem Switch alle zusammenschließen.
    > Hätte man nicht mal Internet benötigt. Von dort könnte es dann weitergehen
    > mit Programmieren usw.
    > Was würde das kosten? Fast nix.

    Würde aber halt auch fast nix bringen. Die Aufgabenstellung ist hier schließlich Remote-Unterricht, Online-Kollaboration, digitale/multimediale Präsentation. Wie soll sowas mit einer Handvoll lokal betriebener Bastelhardware funktionieren?

  7. Re: Jede Firma kauft sich IT-Profis ein...

    Autor: XiK 13.06.20 - 22:16

    Ich will sicher nicht den Lehrern die Kompetenz absprechen, Schülern die Welt des Programmierens oder der Mikrokontrollertechnik beizubringen. Da gibt es bestimmt viele coole Lehrer, die das toll können. Was ich meine, ist aber ganz klar eine andere Geschichte!

    In normalen Firmen, sagen wir mal in einer mittelständige Ingenieurs-Bude oder in einem lokalen Stromversorger einer mittelgroßen Kleinstadt wird sich der normale Mitarbeiter zum Beispiel aus dem Controlling (in einer Schule wäre das der Mathe-Lehrer der 5c) nicht überlegen, mit seinem privaten Laptop in das Firmennetzwerk einzuwählen oder gar mit einem Bastel-Pi coole selbst-geschriebene Spiele/Programme zu starten. Wenn das die lokale IT-Abteilung rausfindet, wäre man wahrscheinlich mit einer Abmahnung noch gut bedient.

    In Schulen ist das aber völlig normaler Alltag! Und nun sollen die Lehrer eben mal auch noch das IT-Konzept der Schule gestalten, umsetzen und warten.

    Außerdem frage ich mich, warum das jede Schule für sich rausfinden soll. Ich kann mir vorstellen, dass es extremes Einsparpotenzial hätte, wenn sich ein paar Fachleute vielleicht zwei drei Konzepte ausdenken würden, die mit ein paar Optionen bestimmt auf die meisten Schulen passen würde. Wahrscheinlich ginge das auf Ebene der Bundesländer. Man müsste dann mit den konkreten Schulen zusammen den richtigen Fahrplan auswählen und dann mit Hilfe von den Fachleuten umsetzen. Das beinhaltet dann vor allem Weiterbildung der Lehrkräfte hinsichtlich der technischen Möglichkeiten aber auch deren Fortbildung in Sachen, wie unterrichtet man überhaupt "digital" - also pädagogische Konzepte wären gut. Soweit ich weiß, wird dieses Fach nämlich nicht im Lehrer-Studium gelehrt.

    Ich bin grob gesagt dafür, dass Lehrer unterrichten sollen und nicht die IT-Infrastruktur an Schulen managen sollen. Im Prinzip macht das nämlich auch jede normale privat-wirtschaftliche Firma so, es gibt eine IT-Abteilung.

  8. Re: Jede Firma kauft sich IT-Profis ein...

    Autor: Sharra 14.06.20 - 01:41

    Deswegen bräuchte man eine Vorförderung. Damit man jemanden bezahlen kann, der ein Konzept entwickelt, und die Anträge einreicht. Denn dafür haben die Schulen weder Personal, noch Geld.

  9. Re: Jede Firma kauft sich IT-Profis ein...

    Autor: mambokurt 14.06.20 - 10:26

    aha47 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > knabba schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Naja übertreiben sie mal nicht. Mir wäre zur Schulzeit schon ein Lehrer
    > > genug gewesen der uns einen Raspberry Pi in die Hand drückt mit Linux
    > auf
    > > der Speicherkarte und uns loslegen ließe.
    > > Dann in zweiten Schritt an einem Switch alle zusammenschließen.
    > > Hätte man nicht mal Internet benötigt. Von dort könnte es dann
    > weitergehen
    > > mit Programmieren usw.
    > > Was würde das kosten? Fast nix.
    >
    > Würde aber halt auch fast nix bringen. Die Aufgabenstellung ist hier
    > schließlich Remote-Unterricht, Online-Kollaboration, digitale/multimediale
    > Präsentation. Wie soll sowas mit einer Handvoll lokal betriebener
    > Bastelhardware funktionieren?

    Ihr redet von verschiedenen Dingen, das eine ist Informatikunterricht und das andere die Hardware für den täglichen Gebrauch....

  10. Re: Jede Firma kauft sich IT-Profis ein...

    Autor: minnime 14.06.20 - 16:46

    XiK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außerdem frage ich mich, warum das jede Schule für sich rausfinden soll.
    > Ich kann mir vorstellen, dass es extremes Einsparpotenzial hätte, wenn sich
    > ein paar Fachleute vielleicht zwei drei Konzepte ausdenken würden, die mit
    > ein paar Optionen bestimmt auf die meisten Schulen passen würde.
    > Wahrscheinlich ginge das auf Ebene der Bundesländer. Man müsste dann mit
    > den konkreten Schulen zusammen den richtigen Fahrplan auswählen und dann
    > mit Hilfe von den Fachleuten umsetzen. Das beinhaltet dann vor allem
    > Weiterbildung der Lehrkräfte hinsichtlich der technischen Möglichkeiten
    > aber auch deren Fortbildung in Sachen, wie unterrichtet man überhaupt
    > "digital" - also pädagogische Konzepte wären gut. Soweit ich weiß, wird
    > dieses Fach nämlich nicht im Lehrer-Studium gelehrt.

    Das könnte der nächste Schritt sein. Wenn die Politik merkt dass das Angebot nicht so angenommen wird, überlegen sie vielleicht warum und kommen auf die Idee, dass die Schulen das gar nicht leisten wollen und ändern das Antragsverfahren.
    Ich könnte mir sogar vorstellen, dass manche Schulen das mit Absicht machen, nach dem Motto, wir sehen das gar nicht ein diese Anstrengungen zu unternehmen, soll das doch die Schulbehörde machen.

  11. Re: Jede Firma kauft sich IT-Profis ein...

    Autor: grorg 14.06.20 - 19:54

    minnime schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das könnte der nächste Schritt sein. Wenn die Politik merkt dass das
    > Angebot nicht so angenommen wird, überlegen sie vielleicht warum und kommen
    > auf die Idee, dass die Schulen das gar nicht leisten wollen und ändern das
    > Antragsverfahren.

    BWAHAHAHA ....

    Soviel Optimismus will ich auch haben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Kassel
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  3. Valtech Mobility GmbH, verschiedene Standorte
  4. Brüninghoff GmbH & Co. KG, Heiden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,90€
  2. (aktuell u. a. EA-Aktion (u. a. FIFA 20 für 14,50€), Rage 2 für 11€, The Elder Scrolls V...
  3. 224,19€ (bei lego.com)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
Der bessere Ultrabook-i7

Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit
  2. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM
  3. Ryzen 3000XT im Test Schneller dank Xtra Transistoren

Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Garmin Instinct Solar im Test: Sportlich-sonniger Ausdauerläufer
Garmin Instinct Solar im Test
Sportlich-sonniger Ausdauerläufer

Die Instinct Solar sieht aus wie ein Spielzeugwecker - aber die Sportuhr von Garmin bietet Massen an Funktionen und tolle Akkulaufzeiten.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearables Garmin Connect läuft wieder
  2. Wearables Server von Garmin Connect sind offline
  3. Fenix 6 Garmin lädt weitere Sportuhren mit Solarstrom