1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Länderveto Sachsen-Anhalt…

Es müsste mehr sein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es müsste mehr sein

    Autor: mojocaliente 23.11.20 - 13:44

    Dieses Leugnen von Fakten was wir rund um Corona und den Klimawandel erleben, diese sprichwörtliche selektive Wahrnehmung kommt doch nicht von ungefähr. Symptomatisch für Länder an denen Leute wie Trump, Berlusconi, Bolsonaro, PIS, Orban an die Macht kommen konnten, sind kaputte, polarisierte oder labile Medienlandschaften. Öffentlich-rechtlicher Rundfunk ist eine sehr unterschätzte Säule einer gesunden Demokratie. Gerade jetzt bräuchte es mehr Geld. Über eine Reform der Verbreitungswege muss dabei unbedingt gesprochen werden, aber auch die fällt nicht vom Himmel.

  2. Re: Eigentlich nicht!

    Autor: mojocaliente 23.11.20 - 13:52

    tom_muc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die ÖR sind vollkommen unnütz. Niemand braucht in Zeiten des Internets
    > diese Sender, die übrigens die reichsten Sender Europas sind.


    Ah, glückwunsch für differenziertes Denken – nicht. Unnütz. Soso. Was genau haben "die Zeiten des Internets" jetzt mit journalistischen Inhalten zu tun? Weisst du überhaupt, was der Öffentlich Rechtlichte Rundfunk ist? Die Frage stell ich mir bei deinem Kommentar ernsthaft.

    Sag mir bitte mal, wo du deine unabhängigen, ausgewogenen Informationen herbekommst. Bitte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.11.20 15:32 durch sfe (Golem.de).

  3. Re: Es müsste mehr sein

    Autor: presspause 23.11.20 - 13:53

    mojocaliente schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieses Leugnen von Fakten was wir rund um Corona und den Klimawandel
    > erleben, diese sprichwörtliche selektive Wahrnehmung kommt doch nicht von
    > ungefähr.

    Ich hab eine Frage: Bei Maischberger wurde zuletzt ein Cheflobbyist der Autolobby eingeladen der dort massivste Falschinformationen verbreitete (ua, dass 70% der Autobahnstrecke in Deutschland ein Tempolimit kenne, was absolut falsch ist). Das geschah völlig unwidersprochen. Ist das Qualität? Ist das gut für den Klimawandel?

    Weitere Fragen: Denkst du ernsthaft Frank Plasberg (Hart aber fair) informiert in irgendeinerweise "richtig" über den Klimawandel? Ich verwette mein erspartes darauf, dass er als erster für seinen Diesel auf die Straße gehen würde.

    Ich verstehe dieses romantisierte Bild des öffR Rundfunk nicht. Als würde dieser automatisch eine bessere Qualität liefern.

  4. Re: Eigentlich nicht!

    Autor: Fotobar 23.11.20 - 13:57

    mojocaliente schrieb:

    > Ah, glückwunsch für differenziertes Denken – nicht. Unnütz. Soso. Was
    > genau haben "die Zeiten des Internets" jetzt mit journalistischen Inhalten
    > zu tun? Weisst du überhaupt, was der Öffentlich Rechtlichte Rundfunk ist?
    > Die Frage stell ich mir bei deinem Kommentar ernsthaft.
    >
    > Sag mir bitte mal, wo du deine unabhängigen, ausgewogenen Informationen
    > herbekommst. Bitte.

    Unütz ist diese riesige Vielfalt an Sendern in TV und Radio. ein Viertel der Sender würde es auch tun um für eine unparteiische und sachliche Grundversorgung an Informationen zu sorgen.

  5. Re: Eigentlich nicht!

    Autor: radde 23.11.20 - 13:58

    Gerade in Zeiten des Medien-Überflusses ist es aus meiner Sicht wichtig, dass es nicht rewinn- und rein reichweitenorientierte Medien gibt. Es ist bei der Fülle an News überhaupt nicht möglich alles auf Korrektheit zu überprüfen.
    Leider zeigt die Medienlandschaft in den USA gerade sehr deutlich, was passieren kann, wenn es keine neutralen Medien gibt.

    Und Ja, ich halte die Öffentlich-Rechtlichen für einigermaßen neutral, gerade weil sie sich keine Sorgen um ihre Finanzierung machen müssen. (Auch wenn es klar meinungsbildende Formate gibt, z. B. ZDF Magazin Royale, Heute Show, ...)

  6. Re: Eigentlich nicht!

    Autor: mojocaliente 23.11.20 - 14:06

    Fotobar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mojocaliente schrieb:
    >
    > > Ah, glückwunsch für differenziertes Denken – nicht. Unnütz. Soso.
    > Was
    > > genau haben "die Zeiten des Internets" jetzt mit journalistischen
    > Inhalten
    > > zu tun? Weisst du überhaupt, was der Öffentlich Rechtlichte Rundfunk
    > ist?
    > > Die Frage stell ich mir bei deinem Kommentar ernsthaft.
    > >
    > > Sag mir bitte mal, wo du deine unabhängigen, ausgewogenen Informationen
    > > herbekommst. Bitte.
    >
    > Unütz ist diese riesige Vielfalt an Sendern in TV und Radio. ein Viertel
    > der Sender würde es auch tun um für eine unparteiische und sachliche
    > Grundversorgung an Informationen zu sorgen.

    Gebe ich dir recht! ABer Sender Kultur und für Kinder und Jugendliche müssten es eben auch sein. ALso lieber KiKa als SuperRTL, da sollte man sich doch einig sein.

  7. Re: Eigentlich nicht!

    Autor: mojocaliente 23.11.20 - 14:08

    radde schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade in Zeiten des Medien-Überflusses ist es aus meiner Sicht wichtig,
    > dass es nicht rewinn- und rein reichweitenorientierte Medien gibt. Es ist
    > bei der Fülle an News überhaupt nicht möglich alles auf Korrektheit zu
    > überprüfen.
    > Leider zeigt die Medienlandschaft in den USA gerade sehr deutlich, was
    > passieren kann, wenn es keine neutralen Medien gibt.
    >
    > Und Ja, ich halte die Öffentlich-Rechtlichen für einigermaßen neutral,
    > gerade weil sie sich keine Sorgen um ihre Finanzierung machen müssen. (Auch
    > wenn es klar meinungsbildende Formate gibt, z. B. ZDF Magazin Royale, Heute
    > Show, ...)

    Das mit den meinungsbildenden Formaten sehe ich genauso. Es muss mehr konservative Formate wie nuhr oder report münchen geben, auch wenn die mir gegen den Strich gehen.

  8. Re: Eigentlich nicht!

    Autor: radde 23.11.20 - 14:12

    Volle Zustimmung.
    Wenn man Neutralität von einem Sender verlangt, dann MUSS es zwangsläufig auch Sendungen geben, die nicht der eigenen Meinung entsprechen.

  9. Re: Es müsste mehr sein

    Autor: Trockenobst 23.11.20 - 15:03

    presspause schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich verstehe dieses romantisierte Bild des öffR Rundfunk nicht. Als würde
    > dieser automatisch eine bessere Qualität liefern.

    Es ruft aber kein Chef an und sagt, lass die Story Weg, ich habe gute Aktien das will ich nicht gefährden.

  10. Re: Es müsste mehr sein

    Autor: BlackSuit 23.11.20 - 15:14

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > presspause schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich verstehe dieses romantisierte Bild des öffR Rundfunk nicht. Als
    > würde
    > > dieser automatisch eine bessere Qualität liefern.
    >
    > Es ruft aber kein Chef an und sagt, lass die Story Weg, ich habe gute
    > Aktien das will ich nicht gefährden.

    Da ruft der Chef an: Keine Reports über die Nachteile der Windkraft, sonst ruft wieder der Habeck an und fragt warum ich unsere Partei so enttäusche.

    Deswegen gabs stattdessen eine Themenwoche Öko Parteiwerbung.

  11. Re: Eigentlich nicht!

    Autor: Flexor 23.11.20 - 15:21

    mojocaliente schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gebe ich dir recht! ABer Sender Kultur und für Kinder und Jugendliche
    > müssten es eben auch sein. ALso lieber KiKa als SuperRTL, da sollte man
    > sich doch einig sein.

    Also, ich habe als Jugendlicher und auch als Kind die Kultursender gemieden und ich glaube das werden 99% der aktuellen auch tun.
    Seit circa 11 Jahren habe ich auch keinen Fernsehanschluss mehr und will auch keinen mehr haben, ich finde die ÖR sollten PayTV werden. Wer es haben will, kann es alleine bezahlen und sollte nicht alle anderen mit-verpflichten.
    Die, die es nicht bezahlen wollen, gucken es nicht und werden es sich auch nicht ansehen.

    Das einzige was Funk aktuell gutes tut sind einige (auf keinem Fall alle!) YouTube Kanäle die sie hoch ziehen.
    Interessante Fakten aber auch hier merkt man immer wieder dieses "Ich will keinen verärgern" egal ob man dadurch Aussagen verwässert oder nicht.

    Ich muss hier auch sagen, ich werde meine Kinder kein Standard Fernsehen gucken lassen, seien es die ÖR oder die Privaten.
    Viel zu viel Werbung in welchen denen erklärt wird was die toll zu finden und zu kaufen haben.

  12. Re: Eigentlich nicht!

    Autor: Fotobar 23.11.20 - 15:23

    mojocaliente schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Gebe ich dir recht! ABer Sender Kultur und für Kinder und Jugendliche
    > müssten es eben auch sein. ALso lieber KiKa als SuperRTL, da sollte man
    > sich doch einig sein.

    Das kannst du meinetwegen alles fordern. Dennoch rechtfertigt das alles nicht eine Erhöhung des Rundfunkbeitrags, wie du es oben forderst.
    Die ganzen sinnlosen Sender sollte man eher schließen, die Kosten senken und das Angebot auf das wesentliche kürzen. Hierbei kann man eine Hanvoll qualitativ hochwertige Sender, separat für jede Zielgruppe hochziehen anstatt die ganze Quantität, die man in sämtlichen Bundesländern findet.

  13. Re: Es müsste mehr sein

    Autor: BlackSuit 23.11.20 - 15:26

    mojocaliente schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieses Leugnen von Fakten was wir rund um Corona und den Klimawandel
    > erleben, diese sprichwörtliche selektive Wahrnehmung kommt doch nicht von
    > ungefähr. Symptomatisch für Länder an denen Leute wie Trump, Berlusconi,
    > Bolsonaro, PIS, Orban an die Macht kommen konnten, sind kaputte,
    > polarisierte oder labile Medienlandschaften. Öffentlich-rechtlicher
    > Rundfunk ist eine sehr unterschätzte Säule einer gesunden Demokratie.
    > Gerade jetzt bräuchte es mehr Geld. Über eine Reform der Verbreitungswege
    > muss dabei unbedingt gesprochen werden, aber auch die fällt nicht vom
    > Himmel.

    Meinst Du die ÖRR der nach jedem Amoklauf die Killerspiel Debatte anfeuert obwohl es noch zu keinem Zeitpunkt einen Beleg für diese These gab.
    Die gerade eine Themenwoche lang Werbung für die Grünen gemacht haben, total neutral natürlich?
    Die beim Thema AKWs im Zweifelsfall nicht einen der Professoren der zahlreichen Lehrstühle befragen, sondern den 'Experten' von Greenpeace?
    Selbiges natürlich zum Thema grüne Gentechnik.
    Und bei denen man bei jeder Talkshow zu kontroversen Themen schon an der Zusammenstellung der Teilnehmer sieht, wie wie die Debatte zu Enden hat?
    Und die natürlich einen Terroranschlag so lange wie möglich versucht den Rechten unterzuschieben, bis sie zugeben das es doch Islamisten waren.

  14. Re: Es müsste mehr sein

    Autor: Trockenobst 23.11.20 - 15:30

    BlackSuit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ruft der Chef an: Keine Reports über die Nachteile der Windkraft, sonst
    > ruft wieder der Habeck an und fragt warum ich unsere Partei so enttäusche.

    Lachhaft, gerade die Tagesthemen treten ständig gegen die teuren Strompreise und Wind, erst kürzlich wie schwierig es ist Windräder zur recyceln und ob das überhaupt wirklich umweltfreundlich ist.

    Ihr müsst alle andere Sender schauen, Sendungen wie Nano nerven ständig: Elektroautos sind mangels Ladestationen unpraktisch, Paketwahnsinn Amazon, digitaler Unterricht von Zuhause ist schlecht für die Kinder...die Liste der temperierten Kritik am System ist lang.

    Man beschleicht sich das Gefühl, dass die Kritik nicht am Inhalt liegt, sondern das ihr nicht am Trog seid.

  15. Re: Es müsste mehr sein

    Autor: presspause 23.11.20 - 15:30

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > presspause schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich verstehe dieses romantisierte Bild des öffR Rundfunk nicht. Als
    > würde
    > > dieser automatisch eine bessere Qualität liefern.
    >
    > Es ruft aber kein Chef an und sagt, lass die Story Weg, ich habe gute
    > Aktien das will ich nicht gefährden.
    Cool, dann wäre ne Alternative Vll ein Rundfunkbeitrag der gleich an Alle geht?

  16. Re: Es müsste mehr sein

    Autor: Palerider 23.11.20 - 15:52

    Nein - er meint den ÖRR, den wir in D haben... 100% Neutralität ist bei menschengemachtem Programm nicht möglich aber was Du beschreibst musst Du wohl in einem anderen Land gesehen haben..

    Was nicht heißt, dass er Recht hat und unsere Sendeanstalten mehr Geld bräuchten. Es werden immer mehr Sender und das Angebot immer größer und teurer. Da gibt es einiges an Sparpotenzial...

  17. Re: Es müsste mehr sein

    Autor: nightmar17 23.11.20 - 16:09

    Naja, selbst wenn es 50¤ kostet, heißt es ja nicht, dass es daruch automatisch mehr Leute gucken oder? Ich schaue die öffentlich Rechtlichen eigentlich nicht, da ich sowieso bis auf Netflix und iTundes kein TV schaue. Ich könnte nichtmal ausversehen auf die Sender kommen, da ich dafür erstmal deren Apps installieren müsste.
    Einzig zur EM/WM nutze ich die öffentlichen Sender, aber von mir aus könnte sich auch RTL die Rechte dafür kaufen.

  18. Re: Eigentlich nicht!

    Autor: cuthbert34 23.11.20 - 16:17

    Flexor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mojocaliente schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Gebe ich dir recht! ABer Sender Kultur und für Kinder und Jugendliche
    > > müssten es eben auch sein. ALso lieber KiKa als SuperRTL, da sollte man
    > > sich doch einig sein.
    >
    > Also, ich habe als Jugendlicher und auch als Kind die Kultursender gemieden
    > und ich glaube das werden 99% der aktuellen auch tun.
    > Seit circa 11 Jahren habe ich auch keinen Fernsehanschluss mehr und will
    > auch keinen mehr haben, ich finde die ÖR sollten PayTV werden. Wer es haben
    > will, kann es alleine bezahlen und sollte nicht alle anderen
    > mit-verpflichten.
    > Die, die es nicht bezahlen wollen, gucken es nicht und werden es sich auch
    > nicht ansehen.
    >
    > Das einzige was Funk aktuell gutes tut sind einige (auf keinem Fall alle!)
    > YouTube Kanäle die sie hoch ziehen.
    > Interessante Fakten aber auch hier merkt man immer wieder dieses "Ich will
    > keinen verärgern" egal ob man dadurch Aussagen verwässert oder nicht.
    >
    > Ich muss hier auch sagen, ich werde meine Kinder kein Standard Fernsehen
    > gucken lassen, seien es die ÖR oder die Privaten.
    > Viel zu viel Werbung in welchen denen erklärt wird was die toll zu finden
    > und zu kaufen haben.

    Das ist imho nicht ganz ungefährlich und in dieser Entwicklung liegt für mich begründet, warum bspw. in Zeiten von Corona so viele - auch gebildete und aus allen Schichten kommende - Menschen Verschwörungstheorien anheim fallen. Natürlich finde ich jede Information und jeden Standpunkt auch im Internet. Aber ich muss es a) interpretieren und b) muss ich v.a. jeden Blickwinkel bewerten. Und genau das passiert nicht im Internet.

    In journalistisch aufbereiten Formaten wie im ÖR oder im Privat TV, tut das i.d.R. ein Journalist (nicht allein versteht sich). Dass das menschengemacht und nicht immer frei von Fehlern ist, geschenkt. Dafür gibt es Kontrollgremien und auch Kontrollen. So geschieht es rascher, dass ich Pro und Contra erfahren. Im Internet erfahre ich häufig entweder nur das Eine oder das Andere. Und das halte ich für gefährlich.

    Unsere Kinder schauen kaum "normales" TV. Für die ist netflix und amazon Prime die TV Landschaft. Aber sie schauen gern "Die Maus" oder Woozle Goozle. Unterschätze das nicht, wenn du an deine Kinder denkst. Im Internet finden sie viel Unterhaltung... aber bestimmte Formate sind im TV besser aufbereitet.

    Und ich habe es schon mal hier geschrieben. Wenn ich nur Streame oder YT schaue... ich schaue, was mich interessiert. Aber der Blick über den Horizont geht verloren. Im TV habe ich erst am Wochenende eine Reportagereihe über den Norden Schottlands auf Phoenix gesehen. Einfach beim Reinzappen hängen geblieben. Würde ich bei YT oder einem Streaming-DL höchstwahrscheinlich nie sehen... weil ich aktiv etwas anderes suchen würde. Beim TV bleibe ich hängen und erfahre am Ende etwas Neues.

    Jeder muss damit umgehen können. Wenn ich die ganzen Querdenker sehe, wünschte ich mir manchmal, wir hätten kein Internet.

  19. Re: Es müsste mehr sein

    Autor: mmatok 23.11.20 - 17:09

    mojocaliente schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Öffentlich-rechtlicher
    > Rundfunk ist eine sehr unterschätzte Säule einer gesunden Demokratie.
    > Gerade jetzt bräuchte es mehr Geld.

    1. Warum muss das immer eine schwarz/weiss Diskussion sein? Also entweder man ist komplett für den ÖRR oder komplett dagegen.
    2. Mehr als 8 Mrd. EUR im Jahr? Wie schaffen es die öffentlichen Rundfunkanstalten anderer Länder mit wesentlich weniger auszukommen? Sind die keine Säule einer gesunden Demokratie?
    3. Und wie es so schön ein Spiegel Artikel von gestern fragte: Was hat Käpt'n Silbereisen mit Demokratie zu tun?

    "... sprach der heutige WDR-Fernsehdirektor Jörg Schönenborn von einer »Demokratie-Abgabe«. Das klang edel und half, die umstellungsbedingten Mehreinnahmen zu einer Art Gemeinwohlspende umzuwidmen.

    Mein Eindruck allerdings ist, dass der Satz zum Fluch wurde, denn jetzt lastet auf jeder Sendeminute ein Legitimationsdruck. Was haben »Traumschiff«-Kapitän Florian Silbereisen, die »Rosenheim-Cops« oder »Bares für Rares« mit Demokratiebildung zu tun? Warum fließen Abermillionen Beitragsgelder in den Ankauf von Sportrechten, nach denen sich auch die privaten TV-Sender die Finger lecken?" (Quelle: spiegel.de)

  20. Re: Es müsste mehr sein

    Autor: violator 23.11.20 - 19:07

    Du könntest auch 1000 Euro im Monat bezahlen, wenn die ÖR keiner guckt, dann bringt dir auch das tollste Programm nichts.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bezirkskliniken Mittelfranken, Ansbach, Erlangen
  2. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Amberg/Oberpfalz, München, Nürnberg, Augsburg, Schwabmünchen
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München, Nürnberg
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
Antivirus
Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

Antivirus-Software soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.
Von Moritz Tremmel

  1. NortonLifeLock Norton kauft deutschen Antivirenhersteller Avira

Biden und die IT-Konzerne: Die Zähmung der Widerspenstigen
Biden und die IT-Konzerne
Die Zähmung der Widerspenstigen

Bislang konnten sich IT-Konzerne wie Google und Facebook noch gegen eine schärfere Regulierung wehren. Das könnte sich unter Joe Biden ändern.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Quibi Mobile-Streaming-Dienst nach einem halben Jahr dicht