1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Länderveto Sachsen-Anhalt…

Man könnte auch noch einspaaren und auf unter 10¤ / Monat kommen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man könnte auch noch einspaaren und auf unter 10¤ / Monat kommen

    Autor: crossblade 23.11.20 - 14:40

    Ich habe viele Vorschläge was alles gestrichen werden könnte:

    Eigentlich ist der "Auftrag" ja voll mit Sendern wie 3SAT und Phoenix und Deutschlandfunk erfüllt, alles andere ist Beiwerk. Da hat man also durchaus noch gutes Einspar-potential wenn man mal an die lieb gewonnen Pfründe geht.

    Versteht mich nicht falsch: Ich mag das ÖR Fernsehen und habe auch dort meine lieb gewonnenen Sendungen wie Dokumentationen, Nachrichten und Satire. Aber der ÖR soll Grundversorgung sichern und nicht deutlich mehr haben als das Privatfernsehen.

    Fangen wir mal beim Fernsehen an:

    Zunächst einmal all die Regionalsender streichen. Der WDR alleine hat 13 Regionalprogramme aus ASTRA - die unterscheiden sich in höchstens einer Stunde Lokalzeit Programm - die Transponder kosten aber alle Geld.

    Kleine regionalsender in größere Integieren:
    SWR/BR/SR -> regional Süd;
    WDR/HR -> regional West;
    NDR/RadioBremenTV -> regional Nord
    MDR/RBB -> regional Mitte

    Spatensender wie ARD-Info/Alpha ZDF Info/ Neo KiKa usw. in reguläres Programm integrieren (es sollte genug Zeit sein wenn man Sport und Großshows streicht)

    Volksverdummung "Fernseh" Shows wie Mutantenstadel/scheune Fernsehgarten usw auf einen Sender und eine Show pro Woche begrenzen. Niemand braucht 3 Schows auf ARD ZDF und BR Gleichzeitig.

    Sport Großveranstaltungen wie Bundesliga, olympische Spiele aus dem Programm nehmen - wer das im Einkauf teure Programm haben will soll extra zahlen.

    Teuer eingekaufte Spielfilme aus dem Nachtprogramm streichen - Eigenproduktionen bzw. Dokumentationen/Wiederholungen dort bringen. Muss es ein Kassenschlager noch um 23:00 geben.


    Beim Radio das gleiche:
    Reduktion der Regionalsender auf einen Lokal produzierten - ich brache keine 5 Programme die mir alle erzählen was heute in der Stadt los ist!

    Begrenzung auf jeweils einen Spartensender für Pop/Klassik/Jazz/usw nicht einer pro Rundfunkanstalt. Die bringen eh alle die gleiche Musik. Vorteil man spart an Ausstrahlungsrechten und Moderatoren aber bekommt mehr durch Werbung (Stichwort Reichweite)


    Und zuguterletzt Doppel und Dreifachstrukturen abschaffen. Ist es wirklich notwendig das 8 Reporter vor Ort sind: ARD, ZDF, Deutschlandfunk/ und dann noch 4 Regionalprogramme - einfach mal auf die Mikrofone achten ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.11.20 14:48 durch crossblade.

  2. Sehe ich auch so!

    Autor: tom_muc 23.11.20 - 14:43

    Wenn die ÖR-Sender sich auf eine Kernkompetenz "neutrale Information der Bürgerinnen und Bürger" konzentrieren würden, dann würde die Sender (und Bürger) nicht nur viel Geld sparen, sondern die journalistische Qualität würde auch steigen.

  3. Re: Man könnte auch noch einspaaren und auf unter 10¤ / Monat kommen

    Autor: Trockenobst 23.11.20 - 15:10

    crossblade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und zuguterletzt Doppel und Dreifachstrukturen abschaffen. Ist es wirklich
    > notwendig das 8 Reporter vor Ort sind: ARD, ZDF, Deutschlandfunk/ und dann
    > noch 4 Regionalprogramme - einfach mal auf die Mikrofone achten ;)

    Das sehe ich genauso. Da hat man 30x Redaktionen und von 17:00 bis 22:00 laufen die exakt selben Nachrichten in 30 Kanälen über den Schirm. Wenn dann mal eine einen Knaller hat, wird die auch immer wieder deutlich benannt "SZ, Welt und die Redaktion des RBB haben"...das ist da ganz wichtig für die Selbstdarstellung. Das sind alles eigene Abteilungen mit ganz tollen Scoops!

    Fakt ist auch, dass es sehr viele Sendungen auf Arte, 3Sat etc. gibt, die sichtlich Füllermaterial sind. Wen interessiert ein Gespräch mit einem abseitigen argentinischen Autor für 30 Minuten? Da hat sich doch ein Redakteur den Urlaub in den Süden finanzieren lassen. Da finde ich in 10 Sekunden eine bessere halbe Stunde auf Youtube.

    Ich verstehe ja, das man Journalisten eine stabile Basis geben will. Aber da hat sich eine Menge Fett angesammelt, eine Menge Bla und Reports die sich vom Inhalt wiederholen. Nimmt denen 100 Millionen weg und schaut was passiert.

  4. Re: Man könnte auch noch einspaaren und auf unter 10¤ / Monat kommen

    Autor: MasterBlupper 23.11.20 - 15:14

    Servus,

    generell muss ich hier aber auch mal eines einwerfen, da immer auf die Regionalfenster (z.B. vom WDR) erwähnt werden und dass hierfür eigene Transponder benötigt werden würde.

    Leute, das ist schlichtweg falsch. Für die Regionalfenster (egal ob TV / Radio) wird beim Digitalfernsehen (analog gibt es die in der Form eh nicht mehr) kein einziger Transponder mehr verwendet.

    Die Technik ist relativ einfach:
    Zuerst - pro Transponder laufen mehrere Programme mittlerweile über Satellit und auch im Kabel-Netz. Außerhalb der Regionalprogramme "verweisen" die einzelnen Sender wie WDR Köln etc. auf ein einzelnen Hauptprogramm-"Stream" der im hoher Qualität (Datenrate) ausgestrahlt wird. Werden die Regionalfenster ausgespielt, dann passiert folgendes. Die Regional-Streams werden aufgeschaltet und verlinken nicht mehr auf das Hauptprogramm (das wird deaktiviert). Gleichzeitig teilen sich nun die Regionalfenster die Bandbreite und werden dadurch in einer niedrigeren Qualität (höhere Kompression) ausgestrahlt, sodass diese dennoch auf den gemieteten Transponder passen.

    Ergebnis: Es wird nicht ein zusätzlicher Transponder/Kabelkanal dafür angemietet der überwiegend leer steht und erst recht nicht für jedes Regionalfenster ein eigener. Selbst das "Playout" der Regionalsender erfolgt über ein und das gleiche Playout-Center, sodass auch das nicht für jedes Regionalfenster vorgehalten werden müssen. Teilweise wird sogar das gleiche Studio für die Produktion der Sendungen verwendet.

    Im Prinzip sind die "Regionalfenster" einfach nur unterschiedliche Redaktionen welche die für die Region interessante Inhalte zusammenstellt. Das war's eigentlich schon und die Regional-Büros (z.B. SWR in Karlsruhe) werden auch nicht nur für die Regionalfenster verwendet, sondern produzieren auch für die Radiosender und die Hauptstationen (ARD, ZDF).

    Im Fall vom SWR gibt es übrigens für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz genau 3 Playout-Center. Der überwiegende Teil wird über Baden-Baden ausgespielt und ein kleiner Teil aus Stuttgart und Mainz. Normalerweise rechnet man je Sender mit 2 Playout-Center ... in diesem Fall wären es für 2 Bundesländer anstatt 4 nur 3 Playout-Center. Also imho schon ziemlich nah an dem, was ich finanzsparend ansehe.

    Was natürlich nicht heißt, dass es Stellen gibt wo man durchaus sparen könnte. Der größte "Batzen" sind halt allerdings auch die Pensionszahlungen und die kann man halt nicht so einfach reduzieren.

  5. Re: Man könnte auch noch einspaaren und auf unter 10¤ / Monat kommen

    Autor: My1 23.11.20 - 15:19

    Regional Mitte sendet bir Görtlitz, super...

    ein toller witz von meinem damaligen geschichtslehrer

    Asperger inside(tm)

  6. Re: Man könnte auch noch einspaaren und auf unter 10¤ / Monat kommen

    Autor: crossblade 23.11.20 - 15:38

    MasterBlupper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Servus,
    >
    > generell muss ich hier aber auch mal eines einwerfen, da immer auf die
    > Regionalfenster (z.B. vom WDR) erwähnt werden und dass hierfür eigene
    > Transponder benötigt werden würde.
    >
    > Leute, das ist schlichtweg falsch. Für die Regionalfenster (egal ob TV /
    > Radio) wird beim Digitalfernsehen (analog gibt es die in der Form eh nicht
    > mehr) kein einziger Transponder mehr verwendet.
    >
    > Die Technik ist relativ einfach: .... (Gekürzt)

    Danke für die Aufklärung - wieder etwas dazu gelernt. Da haben sich die Sender ja glücklicherweise Gedanken gemacht statt das Geld anderer Leute auf das Problem zu werfen...

    Diese Technik spricht ja noch weiter für die Zusammenlegung von Sendern. Dann braucht man nicht 3 verschiedene Tatort Wiederholungen auf den Dritten Programmen zu zeigen sondern kann dass Abendprogramm vereinheitlichen und nur Lokalnachrichten und Lokaldokus auf splitten.

    > Im Prinzip sind die "Regionalfenster" einfach nur unterschiedliche
    > Redaktionen welche die für die Region interessante Inhalte zusammenstellt.
    > Das war's eigentlich schon und die Regional-Büros (z.B. SWR in Karlsruhe)
    > werden auch nicht nur für die Regionalfenster verwendet, sondern
    > produzieren auch für die Radiosender und die Hauptstationen (ARD, ZDF).

    Regional Büros sind ja auch in Ordnung solange sie Synergien nutzen. Das könnte man auch bei Korrespondenten machen.
    Die ÖR haben ja teilweise bis zu 5 Korrespondenten in einem Land und diese haben noch jeweils eigene Camara und Technik Teams. Die Qualität der Arbeit steht außer Frage aber ein Team mit zwei Korrespondenten die sich Abwechseln tät's auch...



    > Was natürlich nicht heißt, dass es Stellen gibt wo man durchaus sparen
    > könnte. Der größte "Batzen" sind halt allerdings auch die Pensionszahlungen
    > und die kann man halt nicht so einfach reduzieren.

    Ja da wurden viele Versprechungen gemacht und goldene Handschläge gemacht.
    Aber wenn man jetzt an's ausdünnen gehen würde, wird das hoffentlich in 20-30 Jahren auch weniger
    Irgendwann muss man halt mal anfangen

  7. Re: Man könnte auch noch einspaaren und auf unter 10¤ / Monat kommen

    Autor: Trockenobst 23.11.20 - 15:38

    MasterBlupper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was natürlich nicht heißt, dass es Stellen gibt wo man durchaus sparen
    > könnte. Der größte "Batzen" sind halt allerdings auch die Pensionszahlungen
    > und die kann man halt nicht so einfach reduzieren.

    Die Pensionszusagen kann man reduzieren, wann wurde das in den letzten Jahren gemacht?
    Auch einem 60 jährigen kann man noch einen neuen Vertrag mit neuen Pensionszahlungen vorlegen. Viele Optionen hat der nicht den abzulehnen.

    Wenn ich mir das Programm in den Sendern anschaue, ist schon eine Menge Füllermaterial drin. Eine Tour durch Russland, einen Besuch in der Samba Schule, da werden Sommerurlaube finanziert.
    Die doppelte Infrastruktur bei ARD+ZDF mit den entsprechenden politischen Endlagerstätten-Jobs zur Überbrückung bis zur Rente sind ekelig. Eine Milliarde geht locker.

  8. Re: Man könnte auch noch einspaaren und auf unter 10¤ / Monat kommen

    Autor: crossblade 23.11.20 - 16:06

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MasterBlupper schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Was natürlich nicht heißt, dass es Stellen gibt wo man durchaus sparen
    > > könnte. Der größte "Batzen" sind halt allerdings auch die
    > Pensionszahlungen
    > > und die kann man halt nicht so einfach reduzieren.
    >
    > Die Pensionszusagen kann man reduzieren, wann wurde das in den letzten
    > Jahren gemacht?
    > Auch einem 60 jährigen kann man noch einen neuen Vertrag mit neuen
    > Pensionszahlungen vorlegen. Viele Optionen hat der nicht den abzulehnen.
    >
    > Wenn ich mir das Programm in den Sendern anschaue, ist schon eine Menge
    > Füllermaterial drin. Eine Tour durch Russland, einen Besuch in der Samba
    > Schule, da werden Sommerurlaube finanziert.
    > Die doppelte Infrastruktur bei ARD+ZDF mit den entsprechenden politischen
    > Endlagerstätten-Jobs zur Überbrückung bis zur Rente sind ekelig. Eine
    > Milliarde geht locker.

    Genau da ist noch viel Sparpotential. Wen ich dann noch an die Society Reporterinnen, Quizzshows und Diskussionsrunden usw denke. Bei manchen extremen sparten Shows ist die Zuschauerzahl ja ggf gleich groß wie die Redaktion.

    Explizit loben möchte ich die hochqualitativen TerraX Dokus, Kabarett/Satiere Shows, Nachrichten und auch den Tatort (auch wenn ich den nicht schaue). Die kann man als erweiterte Grundversorgung ansehen ;)

    Es gilt halt eigentlich Qualität vor Quantität - wenn man da die Sendungen mit der niedrigsten Qualität streicht ist das ein gewinn sowohl im Portemonnaie wie auch in der durchschnittlichen Qualität

  9. Re: Man könnte auch noch einspaaren und auf unter 10¤ / Monat kommen

    Autor: violator 23.11.20 - 18:59

    Eben, da gibts so viel Einsparpotential. Ich erinnere mich noch an die letzten olympischen Spiele, wo ARD und ZDF jeweils eigene Teams und insgesamt über 100 Mitarbeiter vor Ort hatte. Eurosport hat dasselbe geliefert, mit ca. 25 Leuten.

    Bei Nachrichten dasselbe. Da werden lauter verschiedene Berichte gemacht, in verschiedenen Studios für 30 Mio Euro vorgelesen und inhaltlich ist aber alles dasselbe.

  10. Re: Man könnte auch noch einspaaren und auf unter 10¤ / Monat kommen

    Autor: Pantsu 23.11.20 - 21:31

    Finde auch viele ÖR-Dokus langsam absolet. Es gibt genug Youtuber, die sich an jeden Ort und jedes Thema trauen und mir das detailvoll aufdröseln. Meistens fremdsprachige, die sich mit dem nötigen Ernst, aber auch einer gewissen Coolness rantrauen - wie man's möchte, gibt ja genug. Arte und 3Sat liefern nur noch in Ausnahmefällen. Sie versuchen sich als Hipster, versagen dabei aber (oder kotzen mich an, was weiß ich denn).
    Ich habe Leute, die für mich in Tokyo spazieren gehen. Tja.

    Und unsere Journalisten werden auch immer jugendhafter, fast kindisch und pathetisch, wie sie mit ihrer komischen Sojabart-/kindergärtner*hust*innenstimme da alles vollsäuseln. Und immer mehr eigene Meinung im Stile von: Das finde ich echt krass.
    Vom ÖR erwarte ich nüchterne Berichterstattung im Stile der 80er, spätestens 90er. Danach kann man das eigentlich vergessen, wird immer mehr wie Galileo Spezial. Es traten sogar schon Burger King und MCs gegeneinander an.

    Also entweder die finden wieder den nötigen Ernst bei der Sache und produzieren mal Krimis, wo nicht nur alle rumschreien wie in einem schlechten Theaterstück, oder ... HAHAHA MAN KANN JA GAR NICHT DROHEN LOL. Wozu dieser Thread?
    Aber siehste, damit kriegt man z. B. auch Corona rum - an den Typen, der nichts mit seinem Urlaub anzufangen weiß :D



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 23.11.20 21:33 durch Pantsu.

  11. Re: Man könnte auch noch einspaaren und auf unter 10¤ / Monat kommen

    Autor: piratentölpel 23.11.20 - 22:07

    Habe mal gelesen das von den knapp 18 Euro monatlich ungefähr 13 Euro für Pensionsansprüche aufgewendet werden. Also mit den 10 Euro ist es nicht getan und im schlimmsten Fall müsste dann die Regierung eine offizielle Fernsehsteuer einführen um die Pensionen der Alten bezahlen zu können.

  12. Re: Man könnte auch noch einspaaren und auf unter 10¤ / Monat kommen

    Autor: Profi_in_allem 24.11.20 - 06:31

    piratentölpel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe mal gelesen das von den knapp 18 Euro monatlich ungefähr 13 Euro für
    > Pensionsansprüche aufgewendet werden. Also mit den 10 Euro ist es nicht
    > getan und im schlimmsten Fall müsste dann die Regierung eine offizielle
    > Fernsehsteuer einführen um die Pensionen der Alten bezahlen zu können.

    Darum geht es ja. Es geht schon lange nicht mehr um den Inhalt der ÖR, für mich eigentlich nur 3sat und phoenix interessant wegen der Dokus. Und alle 2 Jahre EM / WM. Die Inhalte der ÖR entsprechen keineswegs den 18¤ monatlich weil das meiste für die Pensionen draufgeht.

    Man müsste die Pensionsansprüche einfrieren und neue Verträge aushandeln, das geht mit genau solchen Verträgen, die der ÖR dem Bürger aufgezwungen hat. Keine Chance dagegen vorzugehen weil von Politik und Richtern gedeckt.

    Man kann nur hoffen, dass die Sachsen CDU standhaft bleibt und die Erhöhung der Gebühren wirklich blockiert. Das wäre ein Anfang und vielleicht ein Anstoß, wenn andere nachziehen und die ÖR merken, dass es so nicht mehr geht. Gerade in solchen Zeiten sollte man eher über eine Aussetzung der Gebühren nachdenken.

    Da ich IT-Profi bin und überaus Intelligent, zählt meine Meinung mehr als alle anderen. Dies begründe ich ganz einfach, meine Meinung ist immer gut durchdacht, ich habe also einen Denkvorsprung vor allen anderen. Ich bitte dies bei etwaigen Antworten auf meine Posts zu bedenken, ich habe und hatte bisher immer Recht. Wer also anderer Meinung ist wie ich, sollte vorher bedenken, dass er höchstwahrscheinlich im Unrecht ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.11.20 06:33 durch Profi_in_allem.

  13. Re: Man könnte auch noch einspaaren und auf unter 10¤ / Monat kommen

    Autor: KillerJiller 24.11.20 - 12:30

    MasterBlupper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Servus,
    >
    > generell muss ich hier aber auch mal eines einwerfen, da immer auf die
    > Regionalfenster (z.B. vom WDR) erwähnt werden und dass hierfür eigene
    > Transponder benötigt werden würde.
    >
    > Leute, das ist schlichtweg falsch. Für die Regionalfenster (egal ob TV /
    > Radio) wird beim Digitalfernsehen (analog gibt es die in der Form eh nicht
    > mehr) kein einziger Transponder mehr verwendet.
    >
    > Die Technik ist relativ einfach:
    > Zuerst - pro Transponder laufen mehrere Programme mittlerweile über
    > Satellit und auch im Kabel-Netz. Außerhalb der Regionalprogramme
    > "verweisen" die einzelnen Sender wie WDR Köln etc. auf ein einzelnen
    > Hauptprogramm-"Stream" der im hoher Qualität (Datenrate) ausgestrahlt wird.
    > Werden die Regionalfenster ausgespielt, dann passiert folgendes. Die
    > Regional-Streams werden aufgeschaltet und verlinken nicht mehr auf das
    > Hauptprogramm (das wird deaktiviert). Gleichzeitig teilen sich nun die
    > Regionalfenster die Bandbreite und werden dadurch in einer niedrigeren
    > Qualität (höhere Kompression) ausgestrahlt, sodass diese dennoch auf den
    > gemieteten Transponder passen.
    >
    > Ergebnis: Es wird nicht ein zusätzlicher Transponder/Kabelkanal dafür
    > angemietet der überwiegend leer steht und erst recht nicht für jedes
    > Regionalfenster ein eigener. Selbst das "Playout" der Regionalsender
    > erfolgt über ein und das gleiche Playout-Center, sodass auch das nicht für
    > jedes Regionalfenster vorgehalten werden müssen. Teilweise wird sogar das
    > gleiche Studio für die Produktion der Sendungen verwendet.


    So ganz stimmt das leider auch nicht. Das ganze ist ja kein Nullsummenspiel. Nimm mal Astra 1N 12604 H als Beispiel. Der Transponder hat eine Bandbreite von knapp 34MBit/s. Dort sind jeweils vier HD und SD WDR Feeds sowie Sky News SD (die Radiosender vernachlässigen wir mal). Natürlich ist das deutlich mehr als "normalerweise" auf so einem Transponder los ist, aber da muss dennoch - größtenteils ungenutzte Bandbreite - vorgehalten werden und damit blockiert man eben sehr wohl fast einen ganzen Transponder. Kannst ja ganz einfach ausrechnen:

    Ein SD Stream braucht in der Praxis mal mindestens 3-4MBit/s um noch irgendwie erträglich zu sein, all zu viel weniger geht bei MPEG2 einfach nicht. Bei HD mit MPEG4 h.264, selbst in nur 720p sind wir etwas unter dem Doppelten. Sind alle acht WDR Sender gleichzeitig aktiv, dann passt das aber GERADE so auf den Transponder, da ist nicht mehr viel Luft und die Bildqualität leidet schon massiv - gut, das ist für diese Regionalfenster vertretbar, kann man aushalten.

    Aber: es ist ja genau eben NICHT so, dass der WDR während der Zeit, wo die Regionalfeeds offline sind, die dann freiwerdende Bandbreite überhaupt brauchen würde, geschweige denn tatsächlich nutzt. Für das jeweilige SD und HD Programm werden 7 bzw. 10MBit/s verwendet es ist hinlänglich bekannt, dass der deutsche ÖR auch nur scheinbar mit konstanter Bitrate sendet, praktisch ist das locker 1/3 weniger). Abzüglich Sky News und der Radiosender, wofür werden denn die restlichen 15-20MBit/s außerhalb der Regionalsender verwendet? Richtig, für rein gar nichts, weil es heutzutage kaum mehr irgendwelche Sender gibt, die sich Frequenzen/Bandbreite zeitlich mit anderen teilen... SES kann diesen Transponder praktisch nicht anderweitig verwenden.

    Die Aussage, dass die ARD keinen zusätzlichen Transponder dafür mieten muss, ist natürlich rein theoretisch korrekt - umgekehrt wird aber ein Schuh daraus, denn praktisch hätte sie niemals den ganzen Transponder gebraucht. Es ist ja nicht so, dass man nur ganze Transponder mieten könnte...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden
  2. über duerenhoff GmbH, Marburg
  3. WBS GRUPPE, Home-Office
  4. Vinci Energies Deutschland ICT GmbH, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Intel: Trump-Regierung verbietet ein letztes Mal Handel mit Huawei
    Intel
    Trump-Regierung verbietet ein letztes Mal Handel mit Huawei

    Dank Trump entgehen US-Konzernen und anderen Unternehmen Aufträge in Höhe von 400 Milliarden US-Dollar mit Huawei.

  2. Antivirus: Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware
    Antivirus
    Das Jahr der unsicheren Sicherheitssoftware

    Sicherheitssoftware soll uns eigentlich schützen, doch das vergangene Jahr hat erneut gezeigt: Statt Schutz gibt es Sicherheitsprobleme frei Haus.

  3. SpaceX: Japanische Astronomen kritisieren Starlink-Satelliten
    SpaceX
    Japanische Astronomen kritisieren Starlink-Satelliten

    Die Darksats von Starlink stören Beobachtungen im Infrarotspektrum. Nicht einig ist sich die astronomische Gemeinde, welche Flughöhe der Satelliten weniger störend ist.


  1. 13:27

  2. 12:00

  3. 11:52

  4. 11:46

  5. 11:37

  6. 11:22

  7. 11:10

  8. 10:31