1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Landeschef: Mehr als 18 Euro…

71 Radio-Sender 2018

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 71 Radio-Sender 2018

    Autor: Bembelzischer 23.03.19 - 16:45

    Das sind 5 mehr als noch 2017. Laut Statista.

    Ich bin wirklich pro-Rundfundbeitrag. Ich bin wirklich pro-Öffentlich-Rechtliche Sender. Aber 71 Radio-Sender und 20 Fernsehprogramme sind zuviel für den hinterlegten Bildungsauftrag. Bei dem geht es um eine Grundversorgung. Grundversorgung wären für mich vielleicht 5-6 Sender pro Medium. Nordwesten, Westen, Süden, Nordosten, Osten, Zentraldeutschland. Muss doch reichen, findet ihr nicht?

  2. Re: 71 Radio-Sender 2018

    Autor: Dwalinn 23.03.19 - 16:54

    Ich finde man sollte vor allen die Multi-Millionen-Euro Produktionen kürzen. Von mir aus soll es für jedes Bundesland eine Zoo Show geben die sind sicher günstig zu produzieren und bieten durchaus Bildung und Unterhaltung....aber braucht es so viele reine Unterhaltungssendungen?

  3. Re: 71 Radio-Sender 2018

    Autor: Hotohori 23.03.19 - 17:27

    Am besten man setzt bei den Gehältern an, dann würde sich der Rest fast von selbst erledigen.

  4. Re: 71 Radio-Sender 2018

    Autor: waldschote 23.03.19 - 17:37

    Das sind ca. 4963km² Fläche pro Radio Sender oder ca. 40km Reichweite.

    Es ist auch übertrieben. Egal wie der Auftrag aussieht. Denn nicht nur Bildung ist Teil des Auftrages, sondern auch Unterhaltung. Aber selbst da ist es schlicht zuviel. Zu viele Sendestationen, zu viele TV Sender und zu viele Radiosender. Aber das ist nicht mal das Problem, warum das Geld nicht reicht.

    Wenn den mal vernünftige Unterhaltung gesendet werden würde. Oder wenigstens mal ordentliche Bildungssender da wären. Bei Unterhaltung scheiden sich ja die Geister. Aber es gibt ja nicht einmal unabhängige und unparteiische Berichterstattung.

  5. Re: 71 Radio-Sender 2018

    Autor: crustenscharbap 23.03.19 - 17:44

    Ich finde auf einer Weise schon gut. Es gibt viele Radiosender. Manche sind auch gut.

    Dazu ist das Angebot nicht verblödend. Die Dokus und die Nachrichten sowie deren Apps nutze ich gerne. Das ist auch gut so.

    Aber ich bin auch nicht so der Freund von Tatort und Co. Außerdem wird ein großer Teil der 17¤ für Fußball ausgegeben. Das muss mMn nicht sein. Ist zu teuer und nicht zwingend wichtig.

  6. Re: 71 Radio-Sender 2018

    Autor: Anonymouse 23.03.19 - 18:06

    Mit Funk unterhält der ÖR noch viele Youtube Kanäle. Ich kenne jetzt nicht alle, aber einige gefallen mir sehr gut. Z.B. MaiLab und Mr.Wissen2Go.

    Ob das nun von der GEZ (jaja ich weiß) finanziert werden muss ist natürlich diskutabel. Zumindest haben diese Leute den Kanal vorher privat betrieben.

  7. Re: 71 Radio-Sender 2018

    Autor: schnedan 23.03.19 - 20:41

    "braucht es so viele reine Unterhaltungssendungen"
    Auch wenn ich diese kaum konsumiere - Ja!

    deren Struktur, Thematik, etc... ist nicht mit denen der Privaten vergleichbar. Nicht jeder fährt auf die stumpfsinnigen Werbeorgien von Sat1, Pro7 etc... ab. Man muss den Leuten auch Qualität oder OldStyle oder was auch immer bieten. Nichen überleben halt nur im ÖR

  8. Re: 71 Radio-Sender 2018

    Autor: teenriot* 23.03.19 - 20:51

    > für den hinterlegten Bildungsauftrag.

    Der "hinterlegte" Auftrag ist laut Rundfunkstaatsvertrag eine "Vollversorgung".

  9. Re: 71 Radio-Sender 2018

    Autor: Pixxel 23.03.19 - 22:17

    schnedan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "braucht es so viele reine Unterhaltungssendungen"
    > Auch wenn ich diese kaum konsumiere - Ja!
    >
    > deren Struktur, Thematik, etc... ist nicht mit denen der Privaten
    > vergleichbar. Nicht jeder fährt auf die stumpfsinnigen Werbeorgien von
    > Sat1, Pro7 etc... ab. Man muss den Leuten auch Qualität oder OldStyle oder
    > was auch immer bieten. Nichen überleben halt nur im ÖR

    Ob dus glaubst oder nicht, es gibt sowas das heißt "Internet" und eine der (evt) größten Plattformen darauf nennt sich "Youtube". Da gibt es neben viel (sehr viel) Schrott auch jede Menge außerordentlich tolle Kanäle und Beiträge die auch viele Nischen füllen. Und keine davon verlangt 18¤ für ihre Nutzung sondern bieten es entweder gegen ein bisschen Werbung oder einen geringen Betrag an.

  10. Re: 71 Radio-Sender 2018

    Autor: schnedan 24.03.19 - 16:35

    Sorry, Googles Youtube ist für mich kein Ersatz eines ÖR der den deutschen Bürgern gehört.

  11. Re: 71 Radio-Sender 2018

    Autor: Urbautz 24.03.19 - 17:18

    Die es aber nicht gibt. Von vollversorgung sind wir meilenweit entfernt. Zielgruppe ist 50+. Es gibt 5 Varianten vom Musikantenstadl, aber ne Metalhalle oder ne Rapperhütte sucht man vergebens.

    Es gibt fussball, aber kein Handball, Eishockey oder Tischtennis. Von esport brauchen wir erst gar nicht reden.

    ...

  12. Re: 71 Radio-Sender 2018

    Autor: Pixxel 25.03.19 - 03:10

    schnedan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sorry, Googles Youtube ist für mich kein Ersatz eines ÖR der den deutschen
    > Bürgern gehört.


    Gehören tut uns da garnix.
    Und es ging mir nur darum das es Alternativen gibt, auch zu den privaten Fernsehsendern und das es Nischen auch sehr (oder gerade) außerhalb vom ÖR gibt.

  13. Re: 71 Radio-Sender 2018

    Autor: Geistesgegenwart 25.03.19 - 07:41

    Pixxel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schnedan schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "braucht es so viele reine Unterhaltungssendungen"
    > > Auch wenn ich diese kaum konsumiere - Ja!
    > >
    > > deren Struktur, Thematik, etc... ist nicht mit denen der Privaten
    > > vergleichbar. Nicht jeder fährt auf die stumpfsinnigen Werbeorgien von
    > > Sat1, Pro7 etc... ab. Man muss den Leuten auch Qualität oder OldStyle
    > oder
    > > was auch immer bieten. Nichen überleben halt nur im ÖR
    >
    > Ob dus glaubst oder nicht, es gibt sowas das heißt "Internet" und eine der
    > (evt) größten Plattformen darauf nennt sich "Youtube". Da gibt es neben
    > viel (sehr viel) Schrott auch jede Menge außerordentlich tolle Kanäle und
    > Beiträge die auch viele Nischen füllen. Und keine davon verlangt 18¤ für
    > ihre Nutzung sondern bieten es entweder gegen ein bisschen Werbung oder
    > einen geringen Betrag an.

    Naja es gibt durch Funk eine gebührenfinanzierte Platform die Youtube Kanäle betreibt, darunter auch die IMHO sehr guten Walulis, MaiLab und Y-Kollektiv.

  14. Re: 71 Radio-Sender 2018

    Autor: Palerider 25.03.19 - 11:16

    Urbautz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die es aber nicht gibt. Von vollversorgung sind wir meilenweit entfernt.
    > Zielgruppe ist 50+. Es gibt 5 Varianten vom Musikantenstadl, aber ne
    > Metalhalle oder ne Rapperhütte sucht man vergebens.

    Metalhalle... das wäre genial - und wer wäre schon vom Namen her besser geeignet diese zu moderieren als Florian Silbereisen? :-D

  15. Re: 71 Radio-Sender 2018

    Autor: powerbernd 25.03.19 - 12:22

    Urbautz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die es aber nicht gibt. Von vollversorgung sind wir meilenweit entfernt.
    > Zielgruppe ist 50+. Es gibt 5 Varianten vom Musikantenstadl, aber ne
    > Metalhalle oder ne Rapperhütte sucht man vergebens.
    >
    > Es gibt fussball, aber kein Handball, Eishockey oder Tischtennis. Von
    > esport brauchen wir erst gar nicht reden.
    >
    > ...

    Wacken wird jedes Jahr gezeigt, teilweise auch andere Festivals. 3sat hat öfters mal 24 Stunden nonstop Musikprogramm (Pop/Rock/... around the clock).
    Um Sport zeigen zu können, muss man teuer Lizenzen kaufen - da wird dann ja hier auch wieder gemeckert (Handball z.B. ist seit 2 Jahren nur noch bei Sky zu sehen, den Preis wollten die ÖR halt nicht zahlen und das ist ja letztendlich auch gut so). Fußball können sie meinetwegen auch komplett einstellen. Wer das gucken will, soll halt Sky, Eurosport und DAZN bezahlen.
    eSports guckt der geneigte Interessent auf Twitch oder in-game, wozu sollte man das im Fernsehen laufen lassen? Kannst ja Pro7Maxx mal fragen, wie viele Zuschauer sie am Samstag beim Blast Pro Series CS:GO Finale in Sao Paolo hatten oder unter der Woche bei den Fifa Übertragungen...

    Ansonsten: ÖR != Das Erste... Ich gucke sooo viel ZDF info/neo, 3sat, arte und andere Kanäle mit all ihren Dokus, darauf würde ich nur ungerne verzichten. Wozu man aber soviele "Rundfunkanstalten" mit entsprechenden Verwaltungsapparaten und zig regionale Sender braucht, darüber könnte man gerne diskutieren... Von mir aus Nord/Mitte/Süd, wenn es unbedingt sein muss, und gut ist. Da spart man direkt mal ein paar hundert Millionen Personal/Verwaltungsaufwand...

  16. Re: 71 Radio-Sender 2018

    Autor: Keksmonster226 25.03.19 - 12:29

    Ach puh..dachte die ÖR senden immer wieder Konzerte, darunter auch viel Metal und Rock.

    Aber da irre ich mich wohl.

    Musikantenstadl gibt's ewig nicht mehr.

    Es gibt sehr viel Programm für jüngere Menschen.

    Aber wenn man sich damit auseinandersetzt kann man nicht mehr so gut schimpfen.

  17. Re: 71 Radio-Sender 2018

    Autor: Palerider 25.03.19 - 14:35

    mein Beitrag war nicht ganz ernst gemeint - ich dachte, dass das ersichtlich wäre...

    Übertragungen von Rock am Ring oder Hurricane habe ich schon häufiger geschaut... habe eine meiner Lieblingsbands dadurch kennengelernt: Biffy Clyro

  18. Re: 71 Radio-Sender 2018

    Autor: a user 25.03.19 - 16:08

    Alleine schon die Anzahl der Intendanten und ihre Gehälter. 8 Milliarden Euro im Jahr. Vergleicht das mal mit den Kosten aller Privaten zsuammen. Die kann man jedes Jahr komplett kaufen und hat noch ne Menge über.

    Die ÖR sind eine Geldverbrennungsanlage ohne Gleichen.

  19. Re: 71 Radio-Sender 2018

    Autor: crazypsycho 25.03.19 - 19:35

    Bembelzischer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sind 5 mehr als noch 2017. Laut Statista.
    >
    > Ich bin wirklich pro-Rundfundbeitrag. Ich bin wirklich
    > pro-Öffentlich-Rechtliche Sender. Aber 71 Radio-Sender und 20
    > Fernsehprogramme sind zuviel für den hinterlegten Bildungsauftrag. Bei dem
    > geht es um eine Grundversorgung. Grundversorgung wären für mich vielleicht
    > 5-6 Sender pro Medium. Nordwesten, Westen, Süden, Nordosten, Osten,
    > Zentraldeutschland. Muss doch reichen, findet ihr nicht?

    Vor allem senden die ÖR-Radiosender genauso viel Werbung wie die privaten Sender.
    Und die kommen komischerweise mit den Einnahmen aus der Werbung zurecht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA Deutschland GmbH, Braunschweig
  2. Landkreis Stade, Stade
  3. Fresenius SE & Co. KGaA, Schweinfurt
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Galaxy-S20-Serie im Hands-on: Samsung will im Kameravergleich an die Spitze
Galaxy-S20-Serie im Hands-on
Samsung will im Kameravergleich an die Spitze

Mit der neuen Galaxy-S20-Serie verbaut Samsung erstmals seine eigenen Isocell-Kamerasensoren mit hoher Auflösung, auch im Zoombereich eifert der Hersteller der chinesischen Konkurrenz nach. Wer die beste Kamera will, muss allerdings zum sehr großen und vor allem wohl teuren Ultra-Modell greifen.
Ein Hands on von Tobias Költzsch, Peter Steinlechner und Martin Wolf

  1. Micro-LED-Bildschirm Samsung erweitert The Wall auf 583 Zoll
  2. Nach 10 kommt 20 Erste Details zum Nachfolger des Galaxy S10
  3. Vorinstallierte App Samsung-Smartphones schicken Daten an chinesische Firma

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

  1. Alphabet: Google strukturiert Cloud-Business um
    Alphabet
    Google strukturiert Cloud-Business um

    Um Nummer eins im Cloud-Business zu werden, strukturiert Google derzeit um. Auch einige Mitarbeiter müssen gehen. Man wolle sich dabei auf fünf Kernmärkte konzentrieren.

  2. Etisalat: Open Source Mobilfunk wird mit 2- bis 5G getestet
    Etisalat
    Open Source Mobilfunk wird mit 2- bis 5G getestet

    Der Mobilfunkbetreiber Etisalat startet einen großen Open-RAN-Test mit dem US-Anbieter Parallel Wireless. All G steht für 2G, 3G, 4G und künftig auch für 5G per Softwareupdate.

  3. Lvl: Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger
    Lvl
    Von der Donnerkuppel bis zum perfekten Burger

    In Berlin entsteht ein Zentrum für Gaming und E-Sport: das Lvl. Die Macher wollen damit sowohl Touristen als auch die Gaming-Community ansprechen. Wir haben uns auf der Baustelle umgesehen - und mit den Verantwortlichen gesprochen.


  1. 17:45

  2. 17:30

  3. 17:15

  4. 16:39

  5. 16:20

  6. 16:04

  7. 15:41

  8. 15:23