Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Landeschef: Mehr als 18 Euro…

Wann wird der ÖR endlich nach dem Vorbild Dänemarks oder Israels umgestellt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wann wird der ÖR endlich nach dem Vorbild Dänemarks oder Israels umgestellt?

    Autor: hobnofu 23.03.19 - 21:20

    Also, der ÖR wird massiv verkleinert und dann steuerfinanziert. In beiden Ländern ist die Welt nicht untergegangen, es gibt nach wie vor fließend Wasser und Strom und es gibt Meinungspluralität. Die Rentenansprüche der Mitarbeiter werden, wie bei allen anderen Deutschen auch, "angepasst". Alternativlos! ;) Dann wird endlich niemand mehr von der Abzockmafia belästigt.

  2. Re: Wann wird der ÖR endlich nach dem Vorbild Dänemarks oder Israels umgestellt?

    Autor: DragonHunter 23.03.19 - 21:30

    Ja und? Ob ich jetzt nun eine extra Gebühr abführe oder irgendwelche Steuern dafür erhöhen würde... Wo ist der Unterschied?

  3. Re: Wann wird der ÖR endlich nach dem Vorbild Dänemarks oder Israels umgestellt?

    Autor: hobnofu 23.03.19 - 21:35

    Stellst Du Dich absichtlich blöd oder willst Du nur provozieren? Die ganze Verwaltungskacke (Gebühreneintreiben, Mahnungswesen, Pfändungsbescheide, Finanzamterbenutzung etc) fällt komplett weg und es muss auch keine Steuer dafür erhöht werden!! Ist weder in Israel noch in Dänemark so gemacht worden. Also, such den Unterschied!

  4. Re: Wann wird der ÖR endlich nach dem Vorbild Dänemarks oder Israels umgestellt?

    Autor: Sharra 24.03.19 - 02:16

    hobnofu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stellst Du Dich absichtlich blöd oder willst Du nur provozieren? Die ganze
    > Verwaltungskacke (Gebühreneintreiben, Mahnungswesen, Pfändungsbescheide,
    > Finanzamterbenutzung etc) fällt komplett weg und es muss auch keine Steuer
    > dafür erhöht werden!! Ist weder in Israel noch in Dänemark so gemacht
    > worden. Also, such den Unterschied!

    Sorry, aber der einzig dämliche hier bist offensichtlich du.
    Wenn die dort keine Steuern erhöht haben, heisst das nur, dass die Ausgaben in andere Steuern bereits eingepreist wurden. Und das heisst auch zwangsläufig, dass andere Steuern früher erhöht werden, weil der Gesamttopf für den ÖR belastet wird. Oder glaubst du allen Ernstes, dass man einen ÖR finanzieren kann, UND die Ausgaben, für welche die Steuern vorgesehen waren, ohne dass es an einem Ende mangelt, was dann kompensiert werden muss?

    Und deine "Veraltungskacke" ist ein verschwindend geringer Posten auf der langen Liste der Ausgaben des ÖR. Im übrigen würden dort die Kosten sogar sinken, wenn nicht so viele Leute sich einfach pauschal weigern würden zu zahlen. Stell dir mal vor, wenn alle bezahlen sinken die Mahnkosten auf ca 0¤, abgesehen solche, die routinemässig bei jedem Unternehmen anfallen.

    Du hast dich da leider in eine Scheinrealität verrannt, die völlig an jeder möglichen Wirklichkeit vorbeigeht.

  5. Re: Wann wird der ÖR endlich nach dem Vorbild Dänemarks oder Israels umgestellt?

    Autor: as112 24.03.19 - 04:51

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Sorry, aber der einzig dämliche hier bist offensichtlich du.

    Nein du.

    > Und deine "Veraltungskacke" ist ein verschwindend geringer Posten auf der
    > langen Liste der Ausgaben des ÖR.

    Du hast wirklich keine Ahnung, oder? Mal abgesehen davon, selbst wenn sie gering wäre, ändert es nichts am Argument. Dass auch noch an anderen Stellen reichlich Geld verprasst wird, da sind wir uns alle einig. Wieso ich einem Elton, der von Beruf Showinventar zu sein scheint, sein Lebensunterhalt bezahlen muss, darf mir gerne einer erklären.

    > Stell dir mal vor, wenn alle bezahlen sinken die Mahnkosten auf ca
    > 0¤, abgesehen solche, die routinemässig bei jedem Unternehmen anfallen.

    Stell dir mal vor, aber die Mahnkosten zahlt der Angemahnte.

    > Du hast dich da leider in eine Scheinrealität verrannt, die völlig an jeder
    > möglichen Wirklichkeit vorbeigeht.

    Du hast keine Ahnung von der Wirklichkeit und phantasierst dir was zusammen.

  6. Re: Wann wird der ÖR endlich nach dem Vorbild Dänemarks oder Israels umgestellt?

    Autor: hobnofu 24.03.19 - 09:06

    Achso Ihr seid ÖR Trolle, hab ich mir gleich gedacht! Und natürlich habt Ihr Euch weder das Model in Dänemark noch in Israel angeschaut. Ich sehe keine Diskussion darum sondern nur Scheinargumente von der ersten Antwort!

    Der eigentliche Grund warum erhöht werden soll ist nicht die Verbesserung der Qualität, sondern weil inzwischen mehr als 5 Mio einfach nicht mehr zahlen. Und bei sehr vielen von denen kann auch nichts gepfändet werden... Eure Fetten Jahre sind vorbei und der Wandel kommt, da könnt ihr hier versuchen zu manipulieren wie ihr wollt! Fällt sehr auf!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.03.19 09:18 durch hobnofu.

  7. Re: Wann wird der ÖR endlich nach dem Vorbild Dänemarks oder Israels umgestellt?

    Autor: Bradolan 24.03.19 - 19:04

    hobnofu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also, der ÖR wird massiv verkleinert und dann steuerfinanziert.

    Dann geht der Bundestag her, senkt besagte Steuer und die vierte Gewalt wird nur noch von der Lobby finanziert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.03.19 19:05 durch Bradolan.

  8. Re: Wann wird der ÖR endlich nach dem Vorbild Dänemarks oder Israels umgestellt?

    Autor: StefanGrossmann 24.03.19 - 21:19

    Ob die Lobby nun die Politiker steuert und die durch Entscheidungen in den Aufsichtsräten steuern oder direkt eingreifen - ich seh wenig Unterschied ;)

  9. Re: Wann wird der ÖR endlich nach dem Vorbild Dänemarks oder Israels umgestellt?

    Autor: Gontah 25.03.19 - 11:12

    hobnofu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die ganze Verwaltungskacke (Gebühreneintreiben, Mahnungswesen, Pfändungsbescheide,
    > Finanzamterbenutzung etc) fällt komplett weg
    Ja-ja, das hatten wir schon mal gehört als aus der empfangsgerätebasierten GEZ-Abgabe (oder wie sie hieß) ein wohnungsbasierter Rundfunkbeitrag geworden ist. "Es muss nicht mehr kontrolliert werden, alle zahlen gleich, Kosten werden sinken, dadurch wird die Gebühr auch gesenkt". Klar!

  10. Re: Wann wird der ÖR endlich nach dem Vorbild Dänemarks oder Israels umgestellt?

    Autor: buuii 25.03.19 - 16:40

    DragonHunter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja und? Ob ich jetzt nun eine extra Gebühr abführe oder irgendwelche
    > Steuern dafür erhöhen würde... Wo ist der Unterschied?

    Eine Steuer könnte abhäng vom Einkommen sein.

  11. Re: Wann wird der ÖR endlich nach dem Vorbild Dänemarks oder Israels umgestellt?

    Autor: benneq 25.03.19 - 20:02

    Ich fände es sogar besser, wenn es Einkommensabhängig ist. Dann können sich die Mindestlöhner auch alle 2 Monate mal einen guten Whiskey gönnen. Und die Top Manager sollten eh grundsätzlich mehr Steuern zahlen.
    Und ich hätte auch nichts dagegen, wenn ich dann 30¤ zahle.

    Aber wenn es Steuern sind, dann wird der ganze Spaß wieder vom Staat finanziert, und ist dann nicht mehr wirklich unabhängig. Wobei ich nicht weiß, was ich von dem Argument halten soll. Es gibt sicherlich noch viele andere Faktoren in denen der ÖR vom Staat abhängig ist.

  12. Re: Wann wird der ÖR endlich nach dem Vorbild Dänemarks oder Israels umgestellt?

    Autor: Sharra 26.03.19 - 05:21

    Natürlich ist der ÖR nicht vollständig unabhängig. 1. sitzen Politiker (und auch Ex-Politiker, die nicht als solche gezählt werden) in der Aufsicht. 2. beschließen Politiker den Rundfunkbeitrag.
    Insofern hat die Politik durchaus Einfluss.

    Wäre der ÖR aber steuerfinanziert, wäre das nicht bedarfsabhängig, sondern willkürlich. Steuern sind nicht Zweckgebunden. Das heisst, selbst eine Rundfunksteuer könnte für Anderes verwendet werden. Ohne eine eigene Steuer gäbe es nicht einmal eine fiktive Finanzierungssicherheit.

    Dann braucht es nur einen entsprechenden "Grund", und schon wird der ÖR zusammengestrichen bis zum geht nicht mehr.
    Weiter hätten wir das Problem, dass die Regierung natürlich, im Alleingang, einfach Gelder streichen kann, weil ihr die Berichterstattung nicht passt.

    Beim jetzigen System müssten aber alle Bundesländer für eine "Sanktion" stimmen, nur weil ein paar die Berichterstattung nicht in den Kram passt. Das ist deutlich unwahrscheinlicher, da die Beschlusskraft nicht bei einem einzigen Gremium (Bundestag), sondern bei allen Bundesländern liegt.

    Ich sage nicht, dass das derzeitige System perfekt ist. Aber es ist deutlich besser als ein Steuermodell.

  13. Re: Wann wird der ÖR endlich nach dem Vorbild Dänemarks oder Israels umgestellt?

    Autor: benneq 26.03.19 - 10:22

    Ja, das ist wohl wahr.

    Aber könnte nicht auch "einfach" jetzt ein neues Gesetz erlassen werden, dass den ÖR einschränkt oder verbietet? Ganz so "einfach" ist das natürlich nicht, aber wenn sich die gesamte Regierung einig ist, wird das bestimmt irgendwie funktionieren.

  14. Re: Wann wird der ÖR endlich nach dem Vorbild Dänemarks oder Israels umgestellt?

    Autor: Sharra 26.03.19 - 12:47

    Verbieten? Nein, da würde das Verfassungsgericht mit Anlauf reingrätschen.
    Aber die Finanzierung zusammenstreichen käme aufs gleiche raus. Und bis das dann verhandelt wird, ist der Schaden bereits angerichtet.

  15. Re: Wann wird der ÖR endlich nach dem Vorbild Dänemarks oder Israels umgestellt?

    Autor: olleIcke 28.03.19 - 19:55

    Ich muss ja zugeben, dass ich das anfangs auch nicht kapiert hab und mir dachte, dass ein Steuer-artiger Beitrag sinnvoller wäre. Aber ich hab mich eines besseren belehren lassen und find das aktuelle System (an sich) gar nicht mehr so beschissen wie einst. Also:

    Der ÖR soll Staats-unabhängig sein! Es sollen Bürger-Medien sein und keine Regierungs-Mäuler. Deshalb bezahlt die Bevölkerung es unabhängig von Steuereinnahmen.

    Das ist m.E. eine gute Sache. Die sollen aufn Schlamm hauen können ohne, dass irgendwelche Regierungsfutzis da was zu sagen hätten!
    Dass das nicht immer funktioniert ist klar. Es gibt berechtigte Kritik an diesem Ablauf aber es ist in der Anlage schon korrekt.

    Auch die Pauschale finde ich ich (an sich) gar nicht so doof! Wenn Besserverdienende einen größeren Beitrag hätten, könnte man dem ÖR vorwerfen dieser Gruppe parteiisch zu sein.

    Dass es nun 18¤ sein müssen!! (Das sind 36 MARK!! 72 Ostmark ...)
    Das finde ich selbst auch sehr kritikwürdig! Bei der (m.E. guten Umstellung auf die Haushaltspauschale) hieß es auch: "Da gibts keine Mehreinnahmen Nee Nee!" und dann "Oh hoppla! Ne Milliarde zuviel!"

    Inhaltlich geht da einiges in die Hose! Dass wir da Tatorte für Millionen mitfinanzieren, Millionen in Fußball-Lizenzen stecken und klar: Musikantenstadl(keule). Das find ich alles falsch.
    Gute, immer besser werdende Mediatheken, Gute Satiresendungen, Dokus und vor allem Werbe- und Hollywood-unabhängiges Kinderfernsehen. Das halt ich gerne hoch!

    Das golem-Forum kann BBCode!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. WEISS automotive GmbH, Raum Offenburg
  3. DLR Simulations- und Softwaretechnik, Bremen
  4. Radeberger Gruppe KG, Raum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ (Versandkostenfrei!)
  2. (u. a. Forza Horizon 4 Xbox One/Windows 10 für 34,49€, F1 2019 Legends Edition für 38,99€)
  3. (aktuell u. a. Netzteile von Thermaltake ab 44,99€, AMD Ryzen 7 2700 für 189,90€, Corsair K70...
  4. ab 127,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

  1. HP Elitebook 700 G6: Business-Notebooks mit zweiter AMD-Ryzen-Pro-Generation
    HP Elitebook 700 G6
    Business-Notebooks mit zweiter AMD-Ryzen-Pro-Generation

    Der Computerhersteller HP hat seine Elitebook-Generation der 700er-Serie aktualisiert. Wie gehabt, werden in dieser High-End-Serie von Geschäftskundennotebooks AMD-Prozessoren eingesetzt.

  2. Machine Learning: Google bietet vorgefertigte Umgebungen für KI-Training an
    Machine Learning
    Google bietet vorgefertigte Umgebungen für KI-Training an

    Googles Deep Learning Containers sind in der Cloud gehostete Entwicklungsumgebungen, in der Nutzer ohne viel Einrichtungsaufwand ihre Machine-Learning-Software trainieren können. Die Container schöpfen Ressourcen direkt aus der Google-Cloud mit Intel-CPUs und Nvidia-GPUs. Amazon war aber zuerst da.

  3. Spielebranche: "Katastrophe biblischen Ausmaßes für die deutsche Branche"
    Spielebranche
    "Katastrophe biblischen Ausmaßes für die deutsche Branche"

    Es ist ein Schock für Spielentwickler: Nach der gefeierten Förderung mit rund 50 Millionen Euro zeichnet sich ab, welche Summe der zuständige Bundesminister Andreas Scheuer für das Jahr 2020 bereitstellt - nichts.


  1. 12:55

  2. 12:40

  3. 12:24

  4. 12:02

  5. 11:51

  6. 11:00

  7. 10:40

  8. 10:25