1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Landeschef: Mehr als 18 Euro…

Wann wird der ÖR endlich nach dem Vorbild Dänemarks oder Israels umgestellt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wann wird der ÖR endlich nach dem Vorbild Dänemarks oder Israels umgestellt?

    Autor: hobnofu 23.03.19 - 21:20

    Also, der ÖR wird massiv verkleinert und dann steuerfinanziert. In beiden Ländern ist die Welt nicht untergegangen, es gibt nach wie vor fließend Wasser und Strom und es gibt Meinungspluralität. Die Rentenansprüche der Mitarbeiter werden, wie bei allen anderen Deutschen auch, "angepasst". Alternativlos! ;) Dann wird endlich niemand mehr von der Abzockmafia belästigt.

  2. Re: Wann wird der ÖR endlich nach dem Vorbild Dänemarks oder Israels umgestellt?

    Autor: DragonHunter 23.03.19 - 21:30

    Ja und? Ob ich jetzt nun eine extra Gebühr abführe oder irgendwelche Steuern dafür erhöhen würde... Wo ist der Unterschied?

  3. Re: Wann wird der ÖR endlich nach dem Vorbild Dänemarks oder Israels umgestellt?

    Autor: hobnofu 23.03.19 - 21:35

    Stellst Du Dich absichtlich blöd oder willst Du nur provozieren? Die ganze Verwaltungskacke (Gebühreneintreiben, Mahnungswesen, Pfändungsbescheide, Finanzamterbenutzung etc) fällt komplett weg und es muss auch keine Steuer dafür erhöht werden!! Ist weder in Israel noch in Dänemark so gemacht worden. Also, such den Unterschied!

  4. Re: Wann wird der ÖR endlich nach dem Vorbild Dänemarks oder Israels umgestellt?

    Autor: Sharra 24.03.19 - 02:16

    hobnofu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stellst Du Dich absichtlich blöd oder willst Du nur provozieren? Die ganze
    > Verwaltungskacke (Gebühreneintreiben, Mahnungswesen, Pfändungsbescheide,
    > Finanzamterbenutzung etc) fällt komplett weg und es muss auch keine Steuer
    > dafür erhöht werden!! Ist weder in Israel noch in Dänemark so gemacht
    > worden. Also, such den Unterschied!

    Sorry, aber der einzig dämliche hier bist offensichtlich du.
    Wenn die dort keine Steuern erhöht haben, heisst das nur, dass die Ausgaben in andere Steuern bereits eingepreist wurden. Und das heisst auch zwangsläufig, dass andere Steuern früher erhöht werden, weil der Gesamttopf für den ÖR belastet wird. Oder glaubst du allen Ernstes, dass man einen ÖR finanzieren kann, UND die Ausgaben, für welche die Steuern vorgesehen waren, ohne dass es an einem Ende mangelt, was dann kompensiert werden muss?

    Und deine "Veraltungskacke" ist ein verschwindend geringer Posten auf der langen Liste der Ausgaben des ÖR. Im übrigen würden dort die Kosten sogar sinken, wenn nicht so viele Leute sich einfach pauschal weigern würden zu zahlen. Stell dir mal vor, wenn alle bezahlen sinken die Mahnkosten auf ca 0¤, abgesehen solche, die routinemässig bei jedem Unternehmen anfallen.

    Du hast dich da leider in eine Scheinrealität verrannt, die völlig an jeder möglichen Wirklichkeit vorbeigeht.

  5. Re: Wann wird der ÖR endlich nach dem Vorbild Dänemarks oder Israels umgestellt?

    Autor: as112 24.03.19 - 04:51

    Sharra schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Sorry, aber der einzig dämliche hier bist offensichtlich du.

    Nein du.

    > Und deine "Veraltungskacke" ist ein verschwindend geringer Posten auf der
    > langen Liste der Ausgaben des ÖR.

    Du hast wirklich keine Ahnung, oder? Mal abgesehen davon, selbst wenn sie gering wäre, ändert es nichts am Argument. Dass auch noch an anderen Stellen reichlich Geld verprasst wird, da sind wir uns alle einig. Wieso ich einem Elton, der von Beruf Showinventar zu sein scheint, sein Lebensunterhalt bezahlen muss, darf mir gerne einer erklären.

    > Stell dir mal vor, wenn alle bezahlen sinken die Mahnkosten auf ca
    > 0¤, abgesehen solche, die routinemässig bei jedem Unternehmen anfallen.

    Stell dir mal vor, aber die Mahnkosten zahlt der Angemahnte.

    > Du hast dich da leider in eine Scheinrealität verrannt, die völlig an jeder
    > möglichen Wirklichkeit vorbeigeht.

    Du hast keine Ahnung von der Wirklichkeit und phantasierst dir was zusammen.

  6. Re: Wann wird der ÖR endlich nach dem Vorbild Dänemarks oder Israels umgestellt?

    Autor: hobnofu 24.03.19 - 09:06

    Achso Ihr seid ÖR Trolle, hab ich mir gleich gedacht! Und natürlich habt Ihr Euch weder das Model in Dänemark noch in Israel angeschaut. Ich sehe keine Diskussion darum sondern nur Scheinargumente von der ersten Antwort!

    Der eigentliche Grund warum erhöht werden soll ist nicht die Verbesserung der Qualität, sondern weil inzwischen mehr als 5 Mio einfach nicht mehr zahlen. Und bei sehr vielen von denen kann auch nichts gepfändet werden... Eure Fetten Jahre sind vorbei und der Wandel kommt, da könnt ihr hier versuchen zu manipulieren wie ihr wollt! Fällt sehr auf!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.03.19 09:18 durch hobnofu.

  7. Re: Wann wird der ÖR endlich nach dem Vorbild Dänemarks oder Israels umgestellt?

    Autor: Bradolan 24.03.19 - 19:04

    hobnofu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also, der ÖR wird massiv verkleinert und dann steuerfinanziert.

    Dann geht der Bundestag her, senkt besagte Steuer und die vierte Gewalt wird nur noch von der Lobby finanziert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.03.19 19:05 durch Bradolan.

  8. Re: Wann wird der ÖR endlich nach dem Vorbild Dänemarks oder Israels umgestellt?

    Autor: StefanGrossmann 24.03.19 - 21:19

    Ob die Lobby nun die Politiker steuert und die durch Entscheidungen in den Aufsichtsräten steuern oder direkt eingreifen - ich seh wenig Unterschied ;)

  9. Re: Wann wird der ÖR endlich nach dem Vorbild Dänemarks oder Israels umgestellt?

    Autor: Gontah 25.03.19 - 11:12

    hobnofu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die ganze Verwaltungskacke (Gebühreneintreiben, Mahnungswesen, Pfändungsbescheide,
    > Finanzamterbenutzung etc) fällt komplett weg
    Ja-ja, das hatten wir schon mal gehört als aus der empfangsgerätebasierten GEZ-Abgabe (oder wie sie hieß) ein wohnungsbasierter Rundfunkbeitrag geworden ist. "Es muss nicht mehr kontrolliert werden, alle zahlen gleich, Kosten werden sinken, dadurch wird die Gebühr auch gesenkt". Klar!

  10. Re: Wann wird der ÖR endlich nach dem Vorbild Dänemarks oder Israels umgestellt?

    Autor: buuii 25.03.19 - 16:40

    DragonHunter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja und? Ob ich jetzt nun eine extra Gebühr abführe oder irgendwelche
    > Steuern dafür erhöhen würde... Wo ist der Unterschied?

    Eine Steuer könnte abhäng vom Einkommen sein.

  11. Re: Wann wird der ÖR endlich nach dem Vorbild Dänemarks oder Israels umgestellt?

    Autor: benneq 25.03.19 - 20:02

    Ich fände es sogar besser, wenn es Einkommensabhängig ist. Dann können sich die Mindestlöhner auch alle 2 Monate mal einen guten Whiskey gönnen. Und die Top Manager sollten eh grundsätzlich mehr Steuern zahlen.
    Und ich hätte auch nichts dagegen, wenn ich dann 30¤ zahle.

    Aber wenn es Steuern sind, dann wird der ganze Spaß wieder vom Staat finanziert, und ist dann nicht mehr wirklich unabhängig. Wobei ich nicht weiß, was ich von dem Argument halten soll. Es gibt sicherlich noch viele andere Faktoren in denen der ÖR vom Staat abhängig ist.

  12. Re: Wann wird der ÖR endlich nach dem Vorbild Dänemarks oder Israels umgestellt?

    Autor: Sharra 26.03.19 - 05:21

    Natürlich ist der ÖR nicht vollständig unabhängig. 1. sitzen Politiker (und auch Ex-Politiker, die nicht als solche gezählt werden) in der Aufsicht. 2. beschließen Politiker den Rundfunkbeitrag.
    Insofern hat die Politik durchaus Einfluss.

    Wäre der ÖR aber steuerfinanziert, wäre das nicht bedarfsabhängig, sondern willkürlich. Steuern sind nicht Zweckgebunden. Das heisst, selbst eine Rundfunksteuer könnte für Anderes verwendet werden. Ohne eine eigene Steuer gäbe es nicht einmal eine fiktive Finanzierungssicherheit.

    Dann braucht es nur einen entsprechenden "Grund", und schon wird der ÖR zusammengestrichen bis zum geht nicht mehr.
    Weiter hätten wir das Problem, dass die Regierung natürlich, im Alleingang, einfach Gelder streichen kann, weil ihr die Berichterstattung nicht passt.

    Beim jetzigen System müssten aber alle Bundesländer für eine "Sanktion" stimmen, nur weil ein paar die Berichterstattung nicht in den Kram passt. Das ist deutlich unwahrscheinlicher, da die Beschlusskraft nicht bei einem einzigen Gremium (Bundestag), sondern bei allen Bundesländern liegt.

    Ich sage nicht, dass das derzeitige System perfekt ist. Aber es ist deutlich besser als ein Steuermodell.

  13. Re: Wann wird der ÖR endlich nach dem Vorbild Dänemarks oder Israels umgestellt?

    Autor: benneq 26.03.19 - 10:22

    Ja, das ist wohl wahr.

    Aber könnte nicht auch "einfach" jetzt ein neues Gesetz erlassen werden, dass den ÖR einschränkt oder verbietet? Ganz so "einfach" ist das natürlich nicht, aber wenn sich die gesamte Regierung einig ist, wird das bestimmt irgendwie funktionieren.

  14. Re: Wann wird der ÖR endlich nach dem Vorbild Dänemarks oder Israels umgestellt?

    Autor: Sharra 26.03.19 - 12:47

    Verbieten? Nein, da würde das Verfassungsgericht mit Anlauf reingrätschen.
    Aber die Finanzierung zusammenstreichen käme aufs gleiche raus. Und bis das dann verhandelt wird, ist der Schaden bereits angerichtet.

  15. Re: Wann wird der ÖR endlich nach dem Vorbild Dänemarks oder Israels umgestellt?

    Autor: olleIcke 28.03.19 - 19:55

    Ich muss ja zugeben, dass ich das anfangs auch nicht kapiert hab und mir dachte, dass ein Steuer-artiger Beitrag sinnvoller wäre. Aber ich hab mich eines besseren belehren lassen und find das aktuelle System (an sich) gar nicht mehr so beschissen wie einst. Also:

    Der ÖR soll Staats-unabhängig sein! Es sollen Bürger-Medien sein und keine Regierungs-Mäuler. Deshalb bezahlt die Bevölkerung es unabhängig von Steuereinnahmen.

    Das ist m.E. eine gute Sache. Die sollen aufn Schlamm hauen können ohne, dass irgendwelche Regierungsfutzis da was zu sagen hätten!
    Dass das nicht immer funktioniert ist klar. Es gibt berechtigte Kritik an diesem Ablauf aber es ist in der Anlage schon korrekt.

    Auch die Pauschale finde ich ich (an sich) gar nicht so doof! Wenn Besserverdienende einen größeren Beitrag hätten, könnte man dem ÖR vorwerfen dieser Gruppe parteiisch zu sein.

    Dass es nun 18¤ sein müssen!! (Das sind 36 MARK!! 72 Ostmark ...)
    Das finde ich selbst auch sehr kritikwürdig! Bei der (m.E. guten Umstellung auf die Haushaltspauschale) hieß es auch: "Da gibts keine Mehreinnahmen Nee Nee!" und dann "Oh hoppla! Ne Milliarde zuviel!"

    Inhaltlich geht da einiges in die Hose! Dass wir da Tatorte für Millionen mitfinanzieren, Millionen in Fußball-Lizenzen stecken und klar: Musikantenstadl(keule). Das find ich alles falsch.
    Gute, immer besser werdende Mediatheken, Gute Satiresendungen, Dokus und vor allem Werbe- und Hollywood-unabhängiges Kinderfernsehen. Das halt ich gerne hoch!

    Das golem-Forum kann BBCode!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest
  3. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, Region Stuttgart
  4. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB SSD 86,00€, Evo Select microSDXC 128...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Energiegewinnung: Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie
Energiegewinnung
Zu wenig Magma-Nachschub für die Geothermie

Bei Diskussionen über Geothermie klingt es oft so, als könnten vulkanisch aktive Gegenden wie Island den Rest der Welt mit Energie versorgen. Aber ein Blick auf die Zahlen zeigt, dass dieser Eindruck täuscht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. E-Truck Nikola Tre wird in Ulm gebaut
  2. Wasserstoff Thyssen-Krupp will Stahlproduktion klimaneutral machen
  3. Energiewende Sonnen vermietet Solaranlagen und Elektroautos

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

  1. Elektromobilität: Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
    Elektromobilität
    Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

    Vom neuen Umweltbonus für Elektroautos können künftig Käufer von Gebrauchtwagen profitieren. Neben einem zeitlichen Limit hat die Bundesregierung eine Obergrenze für die Kilometerzahl und den anrechenbaren Wertverlust festgelegt.

  2. Ausdiskutiert: Sony schließt das Playstation-Forum
    Ausdiskutiert
    Sony schließt das Playstation-Forum

    Falls es technische Probleme mit der Playstation 5 geben sollte, wird man an einer Stelle keine Hilfe finden: im offiziellen Playstation-Forum. Sony will den schon länger nur noch schwach frequentierten Treff schließen.

  3. Alphabet: Google strukturiert Cloud-Business um
    Alphabet
    Google strukturiert Cloud-Business um

    Um Nummer eins im Cloud-Business zu werden, strukturiert Google derzeit um. Auch einige Mitarbeiter müssen gehen. Das Unternehmen will sich dabei auf fünf Kernmärkte konzentrieren.


  1. 18:22

  2. 18:00

  3. 17:45

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 16:39

  7. 16:20

  8. 16:04