Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Landgericht Flensburg…

OK. Zu spät.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. OK. Zu spät.

    Autor: mxcd 08.03.16 - 16:59

    Dieses Urteil kommt für etliche meiner Freunde und Bekannten zu spät. Oft genug wußten die auch tatsächlich nicht mehr, wer einen Filem angeblich runter/hochgeladen hat zum vorgeblichen Tatzeitpunkt.
    Einmal mußte sich die WG einer Freundin von mir in einen Urheberrechtsschaden reinteilen, der einen Song betraf, den keiner aus der WG kannte oder mochte, weil das Gericht nicht glauben wollte, dass so eine von der Kanzlei des "Geschädigten" besorgte IP Auskunft nicht unbedingt zwangsläufig belegt, dass von einem Anschluss ein Werk tatsächlich geteilt wurde. ('Miss Sunshine' von RIA war der Song *kotz*)

  2. Re: OK. Zu spät.

    Autor: thorsten thorben kai uwe 08.03.16 - 17:11

    Selbst Schuld wer P2P nutzt oder nicht? Das ist doch schon seit 5-8 Jahren nicht mehr sicher..

  3. Re: OK. Zu spät.

    Autor: divStar 08.03.16 - 17:25

    Zumindest die öffentlichen P2P-Tracker sind unsicher.

    Was übrigens auch lustig ist: ist beim Router WLAN eingeschaltet, kann es jeder - in umliegenden Wohnungen oder sogar von draußen - gewesen sein.. insbesondere dann wenn das WLAN nicht ordentlich gesichert war. Aber selbst wenn es das war: einige Verfahren sind veraltet und können sehr einfach geknackt werden. Dann hätte also ein komplett Fremder etwas herunterladen können... vielleicht hatte er dann den Klägern auch die IP und den Tracker-Mitschnitt bereitgestellt oder so - zuzutrauen wäre der Medienindustrie alles.

  4. Re: OK. Zu spät.

    Autor: ichbinsmalwieder 08.03.16 - 17:42

    mxcd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieses Urteil kommt für etliche meiner Freunde und Bekannten zu spät. Oft
    > genug wußten die auch tatsächlich nicht mehr, wer einen Filem angeblich
    > runter/hochgeladen hat zum vorgeblichen Tatzeitpunkt.

    Aha, und dann sagt man einfach: "ja ok, muss wohl ich gewesen sein, kein Problem, ich zahle" oder wie?
    Selber schuld, dann.

  5. Re: OK. Zu spät.

    Autor: SelfEsteem 08.03.16 - 17:44

    ichbinsmalwieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aha, und dann sagt man einfach: "ja ok, muss wohl ich gewesen sein, kein
    > Problem, ich zahle" oder wie?
    > Selber schuld, dann.

    Was ist das denn bitte fuer ein Statement? Unfaehig zu lesen, was da steht?

    > weil das Gericht nicht glauben wollte


    Wie kann man da mit "selber schuld" ankommen?

  6. Re: OK. Zu spät.

    Autor: SelfEsteem 08.03.16 - 17:46

    thorsten thorben kai uwe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst Schuld wer P2P nutzt oder nicht? Das ist doch schon seit 5-8 Jahren
    > nicht mehr sicher..

    Und was hat eine falsche Zuordnung der IP mit der Nutzung von P2P zutun? Das weisst du vermutlich selbst nicht ...

  7. Re: OK. Zu spät.

    Autor: ip_toux 08.03.16 - 19:42

    thorsten thorben kai uwe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst Schuld wer P2P nutzt oder nicht? Das ist doch schon seit 5-8 Jahren
    > nicht mehr sicher..


    Wieso um Gottes Willen behaupten immer alle gleich bei dem Wort P2P es sei nicht sicher oder man sei selber schuld.

    P2P ist und bleibt legal. P2P ist nicht per se illegal!! Es kommt halt immer auf den Inhalt an der damit transferiert wird.

  8. Re: OK. Zu spät.

    Autor: Ebola 08.03.16 - 22:29

    > > Aha, und dann sagt man einfach: "ja ok, muss wohl ich gewesen sein, kein
    > > Problem, ich zahle" oder wie?
    > > Selber schuld, dann.
    >
    > Was ist das denn bitte fuer ein Statement? Unfaehig zu lesen, was da
    > steht?
    >
    > > weil das Gericht nicht glauben wollte
    >
    > Wie kann man da mit "selber schuld" ankommen?

    Naja, wenn sie einfach so gezahlt haben: Selber schuld.
    Wenn es eine Gerichtsverhandlung gab (was sehr selten vorkommt) und vom Gericht dazu verdonnert wurden zu zahlen, dann blieb ihnen nichts anderes übrig als zu latzen.

  9. Re: OK. Zu spät.

    Autor: plutoniumsulfat 09.03.16 - 02:15

    Achja stimmt, die laden sicher alle Linux-Isos runter....den ganzen Tag...

  10. Re: OK. Zu spät.

    Autor: plutoniumsulfat 09.03.16 - 02:17

    Lustigerweise sind Kopierschutzsysteme per se sicher :D

  11. Re: OK. Zu spät.

    Autor: sofries 09.03.16 - 02:50

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zumindest die öffentlichen P2P-Tracker sind unsicher.
    >
    > Was übrigens auch lustig ist: ist beim Router WLAN eingeschaltet, kann es
    > jeder - in umliegenden Wohnungen oder sogar von draußen - gewesen sein..
    > insbesondere dann wenn das WLAN nicht ordentlich gesichert war. Aber selbst
    > wenn es das war: einige Verfahren sind veraltet und können sehr einfach
    > geknackt werden. Dann hätte also ein komplett Fremder etwas herunterladen
    > können... vielleicht hatte er dann den Klägern auch die IP und den
    > Tracker-Mitschnitt bereitgestellt oder so - zuzutrauen wäre der
    > Medienindustrie alles.

    Ja klar. Wer kennt sie nicht. Die hinterhältigen Gangster, die regelmäßig auf den Balkon von WGs klettern, das WLAN knacken und dann schnell bei einer Tauschbörse irgendeinen belanglosen Song sharen. Nur um dann schnell ins Büro zu huschen und dort die Abmahnung abzuschicken. Das perfekte Verbrechen.

    Wahrscheinlicher ist es einfach, dass irgendeiner aus der WG den Song im Suff herunterladen wollte. Oder es war Besuch da/ eine Party fand statt und jemand wollte den Song abspielen. Natürlich will es niemand am Ende gewesen sein. Lieber teilt sich der Schuldige die Strafe mit seinem Mitbewohnern als alles alleine zu zahlen.

  12. Re: OK. Zu spät.

    Autor: Sharra 09.03.16 - 03:44

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achja stimmt, die laden sicher alle Linux-Isos runter....den ganzen Tag...

    Nein, aber viele spiele Patchen inzwischen über p2p, Wirf endlich mal deinen Kalender von 1998 weg.

  13. Re: OK. Zu spät.

    Autor: DerVorhangZuUndAlleFragenOffen 09.03.16 - 05:38

    mxcd schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einmal mußte sich die WG einer Freundin von mir in einen
    > Urheberrechtsschaden reinteilen, der einen Song betraf, den keiner aus der
    > WG kannte oder mochte, weil das Gericht nicht glauben wollte, dass so eine
    > von der Kanzlei des "Geschädigten" besorgte IP Auskunft nicht unbedingt
    > zwangsläufig belegt, dass von einem Anschluss ein Werk tatsächlich geteilt
    > wurde.

    Genau und nie aber auch gar nie haben alle WG-Bewohner das WLAN-Passwort irgendeinem Besucher gesagt. Jaja... Jeder hier im Forum riecht doch schon 3 Kilometer gegen den Wind was hier gelaufen ist. In der WG lebt schlicht und einfach ein "AK".

    "Entwickeln Sie ein positives Verhältnis zu Daten und freuen sie sich wenn wir mehr wissen!" ~Angela Merkel (12.06.2015)

  14. Re: OK. Zu spät.

    Autor: chefin 09.03.16 - 07:29

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lustigerweise sind Kopierschutzsysteme per se sicher :D


    Ich breche deine Haustüre in 60Sec auf. Und dazu brauche ich nur einen Akkuschrauber und ein Stück Draht. Und das ohne einen Kratzer an der Haustüre zu hinterlassen. Auch wenn du Vorgeschlossen hast. Die einzige Vorgabe: es wird ein normales Zylinderschloss benutzt sonst nichts. Das ist bei ca 95% der Haustüren der Fall.

    Also ist das kein wirkungsvoller Einbruchsschutz und folglich habe ich mir alles nur unbefristet geliehen, nichts geklaut.

    Nein, natürlich nicht. Selbst wenn du die Türe offen stehen lässt bleibt es Diebstahl. Und es reicht schon, wenn die Türe zugezogen ist, damit es zum Einbruch wird. Selbst wenn eine Klinge dran ist und nicht vorgeschlossen (also nur Klinge runter drücken zum öffnen). Bereits das gilt als "Schutz". Den es kommt nicht drauf an, wie schwer etwas zu überwinden ist, sondern ob du den Willen erkennen kannst. Und wenn die Türe zu ist, ist das eine Willenerklärung die man erkennen muss.

    Auch wenn du nun sagst: sowas wusste ich nicht/sehe ich anders. Es kommt nicht drauf an, wie du es siehst, sondern die breite Masse.

    Und nichts anderes ist der Kopierschutz auch. In Büchern steht einfach nur der Satz drin, das es Copyrightgeschützt ist und das gilt schon als Kopierschutz. Der Wille wird klar erkennbar und mehr ist nicht gefordert. Man kann es stärker schützten, das verbietet keiner. Aber nur weil es etwas schwer knackbares gibt sind leicht knackbare Schutzmassnahmen nicht rechtlich wirkungslos. Damit versuchen sich viele ein gutes Gewissen einzureden, aber so funktioniert das nicht.

  15. Re: OK. Zu spät.

    Autor: plutoniumsulfat 09.03.16 - 10:52

    Nur warum ist ein WEP Mittlerweile unsicher?

  16. WEP

    Autor: wizzla 09.03.16 - 11:21

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur warum ist ein WEP Mittlerweile unsicher?

    von 2007 ;)
    WEP-Verschlüsselung von WLANs in unter einer Minute geknackt

  17. Re: WEP

    Autor: plutoniumsulfat 09.03.16 - 11:25

    Aber warum? Einen Kopierschutz knacke ich schneller :D

  18. Re: OK. Zu spät.

    Autor: SelfEsteem 09.03.16 - 11:49

    Ebola schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, wenn sie einfach so gezahlt haben: Selber schuld.
    > Wenn es eine Gerichtsverhandlung gab (was sehr selten vorkommt) und vom
    > Gericht dazu verdonnert wurden zu zahlen, dann blieb ihnen nichts anderes
    > übrig als zu latzen.
    Natuerlich, wieso sollte man schliesslich auch lesen, was da steht ...

  19. Re: OK. Zu spät.

    Autor: SelfEsteem 09.03.16 - 11:52

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wahrscheinlicher ist es einfach, dass irgendeiner aus der WG den Song im
    > Suff herunterladen wollte. Oder es war Besuch da/ eine Party fand statt und
    > jemand wollte den Song abspielen. Natürlich will es niemand am Ende gewesen
    > sein. Lieber teilt sich der Schuldige die Strafe mit seinem Mitbewohnern
    > als alles alleine zu zahlen.

    Was du fuer wahrscheinlich haeltst, spielt ueberhaupt keine Rolle. Solange es aufgebrochene WLans gibt (und die gibt es) und solange es falsch zugeordnete IPs gibt (und jaaa, die gibt es), kann man einen Menschen nicht verurteilen. Alles andere ist voelliger Bullshit.
    Was sich dann einer mit Wahrscheinlichkeiten und angeblichem Suff zusammenfantasiert, hat keinerlei Relevanz, solange es diese Faktoren ganz reell gibt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kliniken Dritter Orden gGmbH, München
  2. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 12,50€
  2. (-53%) 6,99€
  3. 4,99€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Facebook Horizon ausprobiert: Social-VR soll kommen, um zu bleiben
Facebook Horizon ausprobiert
Social-VR soll kommen, um zu bleiben

Mit Horizon entwickelt Facebook eine virtuelle Welt, um Menschen per VR-Headset zusammenzubringen. Wir haben Kevin vermöbelt, mit Big Alligator eine Palme gepflanzt und Luftkämpfe um bunte Fahnen ausgetragen.
Von Marc Sauter

  1. VR-Rundschau Mit Vader auf die dunkle Seite des Headsets
  2. Virtual Reality HTC Vive Cosmos bietet 1.440 x 1.700 Pixel pro Auge
  3. Anzeige Osrams LEDs und Sensoren machen die virtuelle Welt realer

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

Akku-FAQ: Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!
Akku-FAQ
Vergesst den Memory-Effekt - vorerst!

Soll man Akkus ganz entladen oder nie unter 20 Prozent fallen lassen - oder garantiert ein ganz anderes Verhalten eine möglichst lange Lebensdauer? Und was ist mit dem Memory-Effekt? Wir geben Antworten.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Müll Pfand auf Fahrrad-Akkus gefordert
  2. Akku-FAQ Wo bleiben billige E-Autos?
  3. Echion Technologies Neuer Akku soll sich in sechs Minuten laden lassen

  1. China: Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan
    China
    Internetanschluss oder Telefonnummer nur gegen Gesichtsscan

    In China soll es ab Dezember Telefonnummern oder Internet-Anschlüsse nur noch mit Identitätsfeststellung per Gesichtserkennung geben. Eine entsprechende Regelung wurde kürzlich erlassen und soll auch für bereits registrierte Anschlüsse gelten.

  2. Nach Attentat in Halle: Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren
    Nach Attentat in Halle
    Seehofer möchte "Gamerszene" stärker kontrollieren

    Nach dem rechtsextremistisch motivierten Attentat in Halle gibt Bundesinnenminister Horst Seehofer in einem Interview der "Gamerszene" eine Mitschuld und kündigte mehr Überwachung an. Kritiker werfen ihm eine Verharmlosung des Rechtsextremismus und Inkompetenz vor.

  3. Siri: Apple will Sprachbefehle wieder auswerten
    Siri
    Apple will Sprachbefehle wieder auswerten

    Nach einem weltweiten Stopp möchte Apple die Sprachbefehle der Siri-Nutzer wieder auswerten - diesmal jedoch mit expliziter Zustimmung durch den Nutzer. Das gilt allerdings nur für Audioaufnahmen, die in Text umgewandelten Mitschnitte möchte Apple weiter ungefragt auswerten.


  1. 15:37

  2. 15:15

  3. 12:56

  4. 15:15

  5. 13:51

  6. 12:41

  7. 22:35

  8. 16:49