Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Landgericht Hamburg: Sharehoster…

Im ersten Moment dachte ich mir: Ach nee nich schon wieder

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Im ersten Moment dachte ich mir: Ach nee nich schon wieder

    Autor: twothe 10.10.14 - 17:59

    Aber hier ist ja mal eine sinnvolle Entscheidung getroffen worden.

    Genau wie im Briefverkehr reicht also der Nachweis der Zustellung einer EMail, egal ob der Empfänger sie dann liest oder nicht. Das macht auch Sinn, denn sonst würden sehr viele EMails merkwürdigerweise verloren gehen.

    Und der Empfänger hätte ja mal nach Erhalt einer leeren EMail von einem Anwalt nachfragen können worum es denn da genau ging.

  2. Re: Im ersten Moment dachte ich mir: Ach nee nich schon wieder

    Autor: thecrew 10.10.14 - 18:28

    Mhh was meinst du wieviel leere Emails ich schon von Kunden bekommen habe, weil sie Ihren Anhang vergessen haben oder einen falschen geschickt haben.

    Eine leere Liste wäre für mich wie ein weißes Blatt Papier. Oder kann ich jetzt neuerdings auch weiße Blätter verschicken und später behaupten es war ne Rechnung.

    Na das wäre ja fein. Wenn der Absender also einen Fehler macht (kann ja passieren) dann ist der Empänger Schuld?

    "Und der Empfänger hätte ja mal nach Erhalt einer leeren EMail von einem Anwalt nachfragen können worum es denn da genau ging.

    Kann ja auch einfach als Spam deklariert worden sein.. Ich bekomme auch 3x am Tag Emails von "vermeintlichen" Rechtsanwälten die alle Geld haben wollen... ;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.10.14 18:29 durch thecrew.

  3. Re: Im ersten Moment dachte ich mir: Ach nee nich schon wieder

    Autor: Moe479 10.10.14 - 19:11

    genau 'mubumbu aus afrika' will mit mir auch immer geldgeschäfte machen von denen ich etwas behalten können soll und dabei noch seinem armen land helfe ... ich schaue mir nur mails an von absendern die ich kenne, das ist die empfohlene praxis, der rest ist für mich spam ... und pomedia klingt für mich wie nen unseriöser pornovermarkter ...

  4. Re: Im ersten Moment dachte ich mir: Ach nee nich schon wieder

    Autor: twothe 10.10.14 - 19:26

    Ja die Tücken der Sharehoster. Wer das nicht mag, der kann aber auch einfach keinen auf machen.

  5. Re: Im ersten Moment dachte ich mir: Ach nee nich schon wieder

    Autor: MisterProll 10.10.14 - 21:26

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber hier ist ja mal eine sinnvolle Entscheidung getroffen worden.
    >
    > Genau wie im Briefverkehr reicht also der Nachweis der Zustellung einer
    > EMail, egal ob der Empfänger sie dann liest oder nicht.

    Wie kann man das nachweisen?

  6. Re: Im ersten Moment dachte ich mir: Ach nee nich schon wieder

    Autor: Anonymer Nutzer 10.10.14 - 21:35

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber hier ist ja mal eine sinnvolle Entscheidung getroffen worden.
    >
    > Genau wie im Briefverkehr reicht also der Nachweis der Zustellung einer
    > EMail, egal ob der Empfänger sie dann liest oder nicht. Das macht auch
    > Sinn, denn sonst würden sehr viele EMails merkwürdigerweise verloren
    > gehen.
    >
    > Und der Empfänger hätte ja mal nach Erhalt einer leeren EMail von einem
    > Anwalt nachfragen können worum es denn da genau ging.

    Bei den ganzen Spammails die man täglich bekommt, fragt doch keiner mehr nach.

  7. Re: Im ersten Moment dachte ich mir: Ach nee nich schon wieder

    Autor: quadronom 10.10.14 - 22:42

    Ich dachte mir ersten Moment: Och nöö, nicht schon wieder Hamburg. Denen kannste echt alles erzählen!

    %0|%0

  8. Re: Im ersten Moment dachte ich mir: Ach nee nich schon wieder

    Autor: Andreas_B 10.10.14 - 23:30

    MisterProll schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > twothe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber hier ist ja mal eine sinnvolle Entscheidung getroffen worden.
    > >
    > > Genau wie im Briefverkehr reicht also der Nachweis der Zustellung einer
    > > EMail, egal ob der Empfänger sie dann liest oder nicht.
    >
    > Wie kann man das nachweisen?

    Dafür gibt es die DSN (Delivery Status Notification). Man kann den eigenen Mailserver abfragen, ob die Mail erfolgreich versendet wurde (im Fehlerfall wird man in der Regel sowieso benachrichtigt). Wenn der empfangende Mailserver DSN unterstützt kann man darüber hinaus noch weitergehende Statusmeldungen erhalten.

    Zusätzlich führen Anwaltskanzleien Buch über jeglichen Schriftverkehr. Für ein Gericht wird ein Ausgangsbuch zusammen mit einer Empfangsbestätigung des Mailservers als Nachweis ausreichen.

  9. Re: Im ersten Moment dachte ich mir: Ach nee nich schon wieder

    Autor: Cheval Alazán 11.10.14 - 10:16

    Andreas_B schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür gibt es die DSN (Delivery Status Notification). Man kann den eigenen
    > Mailserver abfragen, ob die Mail erfolgreich versendet wurde (im Fehlerfall
    > wird man in der Regel sowieso benachrichtigt). Wenn der empfangende
    > Mailserver DSN unterstützt kann man darüber hinaus noch weitergehende
    > Statusmeldungen erhalten.

    Du kennst aber den Unterschied zwischen "Versenden" und "Empfangen", oder?
    Das ist nicht das Gleiche.

  10. Re: Im ersten Moment dachte ich mir: Ach nee nich schon wieder

    Autor: Andreas_B 11.10.14 - 14:22

    Cheval Alazán schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kennst aber den Unterschied zwischen "Versenden" und "Empfangen", oder?
    > Das ist nicht das Gleiche.

    Wenn mir der empfangende Mailserver den Empfang quittiert, dann ist die Mail in den Zuständigkeitsbereich des Empfängers übergegangen. Das reicht im Zivilrecht regelmäßig aus, um das Gericht vom Versand der Mail zu überzeugen.
    Siehe auch ein Urteil des LG Bonn vom 10.01.2014, Az. 15 O 189/13.

  11. Re: Im ersten Moment dachte ich mir: Ach nee nich schon wieder

    Autor: xUser 12.10.14 - 14:26

    Andreas_B schrieb:
    > Dafür gibt es die DSN (Delivery Status Notification). Man kann den eigenen
    > Mailserver abfragen, ob die Mail erfolgreich versendet wurde (im Fehlerfall
    > wird man in der Regel sowieso benachrichtigt). Wenn der empfangende
    > Mailserver DSN unterstützt kann man darüber hinaus noch weitergehende
    > Statusmeldungen erhalten.

    Nein. Es dürfen keine DSN an externe Systeme verschickt werden. Machst du das doch, dann wirst du (bei relevanten Traffic) sehr schnell wegen Backscatter geblacklistet werden.

    > Zusätzlich führen Anwaltskanzleien Buch über jeglichen Schriftverkehr. Für
    > ein Gericht wird ein Ausgangsbuch zusammen mit einer Empfangsbestätigung
    > des Mailservers als Nachweis ausreichen.

    Nein. Eine Empfangsquittierung eines Mailservers heißt nicht, dass die Mail auch an ein Postfach weitergeleitet wird. Es heißt nur, dass die Mail keine formellen Fehler hatte. Es wird jedoch nicht sichergestellt, dass die Mail vom Relay auch an den Server mit den Postfächern weitergeleitet wird. Dies ist bei einem Spam-Volumen von 90-99% auch gar nicht machbar.

  12. Re: Im ersten Moment dachte ich mir: Ach nee nich schon wieder

    Autor: Andreas_B 13.10.14 - 06:46

    xUser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein. Es dürfen keine DSN an externe Systeme verschickt werden.
    > Machst du das doch, dann wirst du (bei relevanten Traffic) sehr schnell
    > wegen Backscatter geblacklistet werden.

    Wenn eine Mail nicht zugestellt werden kann, verlangt RFC 2821 den Versand von DSN an externe Systeme. Es gibt verschiedene Schutzmethoden gegen Backscatter, aber ich denke, die Diskussion darüber würde hier zu weit führen.

    > Eine Empfangsquittierung eines Mailservers heißt nicht, dass die Mail
    > auch an ein Postfach weitergeleitet wird. Es heißt nur, dass die Mail keine
    > formellen Fehler hatte. Es wird jedoch nicht sichergestellt, dass die Mail
    > vom Relay auch an den Server mit den Postfächern weitergeleitet wird.

    Was rechtlich irrelevant ist, da dies in der Zuständigkeit des Empfängers liegt. Mit der Bestätigung des Empfangs durch den Mailserver geht die Mail in den Verantwortungsbereich des Empfängers über.

  13. Re: Im ersten Moment dachte ich mir: Ach nee nich schon wieder

    Autor: xUser 14.10.14 - 19:10

    Andreas_B schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > xUser schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nein. Es dürfen keine DSN an externe Systeme verschickt werden.
    > > Machst du das doch, dann wirst du (bei relevanten Traffic) sehr schnell
    > > wegen Backscatter geblacklistet werden.
    >
    > Wenn eine Mail nicht zugestellt werden kann, verlangt RFC 2821 den Versand
    > von DSN an externe Systeme. Es gibt verschiedene Schutzmethoden gegen
    > Backscatter, aber ich denke, die Diskussion darüber würde hier zu weit
    > führen.

    Nein, solche System werden geblacklistet. Entgegen dem RFC dürfen keine DSNs mehr an externe Systeme geschickt werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Hannover
  2. Hexagon Metrology GmbH, Wetzlar
  3. Discom GmbH, Göttingen
  4. Serrala Group GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 4,25€
  3. (Prime Video)
  4. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  2. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018
  3. Always Connected PCs Vielversprechender Windows-RT-Nachfolger mit Fragezeichen

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

  1. Mobilfunkzentrum: Bayern schließt seine Funklöcher
    Mobilfunkzentrum
    Bayern schließt seine Funklöcher

    Wo staatliches Geld fließt, schließen sich die Mobilfunk-Löcher erheblich schneller. Wie in Bayern, dessen Landesregierung nun ein Mobilfunkzentrum gründet.

  2. Joint Venture: United Internet will mit Telekom FTTH für Millionen ausbauen
    Joint Venture
    United Internet will mit Telekom FTTH für Millionen ausbauen

    United Internet kann das Angebot nicht ausschlagen, mit der Telekom einige Milliarden Euro für Glasfaserausbau auszugeben. Doch ein 50:50-Joint-Venture traut sich Ralph Dommermuth denn doch nicht zu.

  3. IMP: Neues Fach für Digitalisierung an deutschen Oberschulen
    IMP
    Neues Fach für Digitalisierung an deutschen Oberschulen

    In Deutschland sollen Schüler besser auf die Digitalisierung der Gesellschaft vorbereitet werden. Dazu wird es ab dem kommenden Schuljahr ein neues Fach an Gymnasien geben: IMP steht für Informatik, Mathematik und Physik.


  1. 18:09

  2. 16:50

  3. 16:36

  4. 16:14

  5. 15:53

  6. 15:35

  7. 14:45

  8. 14:35