Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Landkreistag: Warum der Bund den…

Australiens NBN als Vorbild?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Australiens NBN als Vorbild?

    Autor: DooMMasteR 30.08.15 - 14:36

    Leider haben wir ja Anfang der 90er eher den gegenteiligen Schritt gemacht, aber:

    in Australien baut der Staat wie WILD Glasfaser aus, sowohl ober als auch unterirdisch, je nach Standort.
    Die Leitungen können alle Provider die bei NBN-Mitglied sind, anmieten und darauf ihre Dienste anbieten.
    Das Nette ist, wer Dienste anbietet muss gewisse Mindestanforderungen erfüllen, so muss z.B. die Mindestbandbreite vorhanden sein (sie steigt kontinuierlich und liegt 2020 dann bei 500MBit/s), aber auch Dinge wie Volumenbegrenzungen sind nicht erlaubt.
    Wer nun glaubt, dass dauert doch Jahre, klar der hat recht, aber schon heute kann man mit FTTH recht einfach 10GBit/s und mehr erreichen, weshalb FTTH im gegensatz zu Kupfer auch weitere 50 Jahre eine sehr sichere Technik sein dürfte und vorallem die nachfolgenden Investitionen stark minimiert.

    http://www.nbnco.com.au/develop-or-plan-with-the-nbn/check-rollout-map.html

    Man kann sehen, dass teils selbst am Arsch der Welt NBN ausgerollt wird.
    An manchen Orten wird statt FTTH auch Funk genutzt, quasi immer dann, wenn z.B. nur ein einzelnes Haus irgendwo im Nirgendwo angebunden werden soll, man hat also auch hier keine Absoluten aber deutlich sinnvollere Limits gesetzt.

    Noch ein radikaler Schritt: hat bereits ein Provider FTTH gelegt wird er gefragt ob er die Faser zu NBNs Konditionen an andere weiterreicht, wenn nicht legt NBN auch hier Fasern, selbst wenn ein Provider schon eine hat, um den Markt möglichst homogen zu halten.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.08.15 14:38 durch DooMMasteR.

  2. Re: Australiens NBN als Vorbild?

    Autor: Koto 30.08.15 - 14:42

    Solche vergleiche sind sinnlos.

    Haben die, die gleiche Kostenstruktur. Gleiche Auflagen an Umwelt. Bürgerproteste wenn eine Leitung in die Erde muss und der Frosch weichen muss. Sind Sie so dicht besiedelt? Weil man muss ja ins jedes Haus mit dem Glas. Braucht Genehmigungen die man einholen muss. Was ist wenn der Haus Eigentümer Nein sagt. Sieht unser Recht überhaupt vor Hausbesitzer zu zwingen?

    Das Kabel in Australien in Outback zu verlegen ist kein Akt. Nur wir haben eine ganz andere Topografie.

    Versucht mal hier Leitungen durch Wälder zu legen. Und die Umweltschützer verklagen die Firmen. Weil die seltene Ameise da wohnt. :-)

    Dasselbe Drama gibt es ja auch bei den Stromtrassen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 30.08.15 14:44 durch Koto.

  3. Re: Australiens NBN als Vorbild?

    Autor: Érdna Ldierk 30.08.15 - 21:54

    Die deutschen Politiker sollten sich mal unverbindlich hier in AT beraten lassen.

  4. Re: Australiens NBN als Vorbild?

    Autor: SirFartALot 30.08.15 - 22:44

    Érdna Ldierk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die deutschen Politiker sollten sich mal unverbindlich hier in AT beraten
    > lassen.

    Was soll denn in Sachen Internet in AT so toll sein?

    "It's time to throw political correctness in the garbage where it belongs" (Brigitte Gabriel)
    Der Stuhlgang während der Arbeitszeit ist die Rache des Proletariats an der Bourgeoisie.

  5. Re: Australiens NBN als Vorbild?

    Autor: spezi 30.08.15 - 23:33

    Ja, ist ein interessantes Modell.

    Allerdings ist man in Australien vom FTTH/P-Ausbau abgekommen und setzt in Zukunft erstmal vermehrt auf FTTN (Fiber-to-the-Node), also vergleichbar VDSL. Auch Vectoring wird getestet.

    http://www.nbnco.com.au/blog/the-nbn-will-get-australia-up-the-broadband-speed-ladder-just-ask-the-swiss.html
    http://www.nbnco.com.au/blog/vectored-vdsl-turning-copper-from-laggard-to-lightning-fast.html

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Freiburg (Home-Office)
  2. via experteer GmbH, Frankfurt (Home-Office)
  3. Erwin Renz Metallwarenfabrik GmbH & Co. KG, Kirchberg / Murr
  4. Auswärtiges Amt, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Verkehrssicherheit: Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall
Verkehrssicherheit
Die Lehren aus dem tödlichen SUV-Unfall

Soll man tonnenschwere SUV aus den Innenstädten verbannen? Oder sollten technische Systeme schärfer in die Fahrzeugsteuerung eingreifen? Nach einem Unfall mit vier Toten in Berlin mangelt es nicht an radikalen Vorschlägen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Torc Robotics Daimler-Tochter testet selbstfahrende Lkw
  2. Edag Citybot Wandelbares Auto mit Rucksackmodulen gegen Verkehrsprobleme
  3. Tusimple UPS testet automatisiert fahrende Lkw

Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

  1. Smartphones: Für Huawei wird es eng
    Smartphones
    Für Huawei wird es eng

    Die Vorstellung von Huaweis Mate-30-Serie dürfte für viele trotz beeindruckender Technik enttäuschend gewesen sein: Die neuen Geräte wurden gar nicht erst für Deutschland angekündigt, zudem kommen sie ohne Google-Apps. Für Huawei wirken sich die US-Sanktionen immer dramatischer aus.

  2. Simjacker: SIM-Schadsoftware funktioniert nicht mit hiesigen SIM-Karten
    Simjacker
    SIM-Schadsoftware funktioniert nicht mit hiesigen SIM-Karten

    Mittels präparierter SMS nistet sich die Schadsoftware Simjacker auf der SIM-Karte eines Mobiltelefons ein und liest Daten aus. Drei große Mobilfunkunternehmen aus Deutschland geben für ihre SIM-Karten jedoch Entwarnung.

  3. Emotet: Die Schadsoftware, die sich in die Konversation einklinkt
    Emotet
    Die Schadsoftware, die sich in die Konversation einklinkt

    Nach mehreren Monaten Pause verschickt die Schadsoftware Emotet wieder Phishing-E-Mails. Dabei setzt sie auf die Beantwortung ungelesener E-Mails - mit Schadsoftware.


  1. 14:07

  2. 13:45

  3. 12:54

  4. 12:37

  5. 12:04

  6. 11:42

  7. 11:10

  8. 10:34