Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Landkreistag: Warum der Bund den…

In Amerika funktioniert es auch..

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In Amerika funktioniert es auch..

    Autor: grumpfel 30.08.15 - 11:17

    Auch in Amerika wurde der Ausbau mit Glasfaser in nicht urbanen Regionen mit den Kostenargument verworfen. Das schon vor ca. Zwanzig Jahren. Dort bündelt man Kupferkabeladern und mit einem optimierten Kompressionsverfahren weiden höhere Datenübertragungsraten erreicht. Bis zu 37 Mbit. Ich sehe den Glasfaserausbau in manchen Bereichen als Geldverschwendung und Geldmacherei an.

  2. Re: In Amerika funktioniert es auch..

    Autor: Xstream 30.08.15 - 11:25

    37 Mbit lol

    Der Telekommunikationsmarkt in den USA funktioniert kein bisschen, man hat lokal keine Auswahl zwischen verschiedenen Anbietern sondern die haben sich das schön aufgeteilt um die Preise zu maximieren und die Leistungen zu minimieren.
    Genau deshalb ist Google Fiber eingeschlagen wie eine Bombe. Dabei geht es da nicht mal um flächendeckenden Ausbau sondern darum den alteingesessenen Providern etwas Feuer unterm Hintern zu machen.

  3. Re: In Amerika funktioniert es auch..

    Autor: Anonymer Nutzer 30.08.15 - 11:30

    Xstream schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 37 Mbit lol
    >
    > Der Telekommunikationsmarkt in den USA funktioniert kein bisschen, man hat
    > lokal keine Auswahl zwischen verschiedenen Anbietern sondern die haben sich
    > das schön aufgeteilt um die Preise zu maximieren und die Leistungen zu
    > minimieren.
    > Genau deshalb ist Google Fiber eingeschlagen wie eine Bombe. Dabei geht es
    > da nicht mal um flächendeckenden Ausbau sondern darum den alteingesessenen
    > Providern etwas Feuer unterm Hintern zu machen.

    Das darf Google gerne auch hier machen! Will auch Google Fiber haben! :D

  4. Re: In Amerika funktioniert es auch..

    Autor: Heartless 30.08.15 - 11:35

    Wie hier schön von ihnen selbst gesagt wird:

    https://youtu.be/fpbOEoRrHyU?t=7m11s

  5. Re: In Amerika funktioniert es auch..

    Autor: MK899 30.08.15 - 11:46

    Naja ich würde jetzt 30000 Kunden in 5 Jahren und 4 Städten nicht unbedingt eingeschlagen wie eine Bombe nennen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.08.15 11:46 durch MK899.

  6. Re: In Amerika funktioniert es auch..

    Autor: serra.avatar 30.08.15 - 11:47

    wir sind hier aber nicht in Amerika! Man kann sich nicht immer nur die Rosinen rauspicken! Und wir wollen sicher nicht auch die anderen Bedingungen wie sie in Amerika herrschen! (und hier kannst du jedes andere Land einsetzen) Dann musst du schon das Gesamte vergleichen und nicht nur da wo dir die Rosinen gerade passen.

  7. Re: In Amerika funktioniert es auch..

    Autor: Xstream 30.08.15 - 11:50

    Nochmal es geht nicht um die Anzahl der Kunden oder Verbreitung sondern darum eine Reaktion der anderen Provider zu provozieren und das passiert.

  8. Re: In Amerika funktioniert es auch..

    Autor: DiamondTommy 30.08.15 - 14:23

    Doch.
    Viele Amerikaner haben dort nach dem Erscheinen von Google Fiber schnellere Verbindungen oder billigere Preise bekommen.

  9. Re: In Amerika funktioniert es auch..

    Autor: nmSteven 30.08.15 - 15:50

    In den USA schmeißt man ein Glasfaserkabel über einen Holz-Telefonmast und das selbst in größeren Städten.

    Amerika ist absolut gar nicht mit der deutschen Infrastruktur vergleichbar. Tiefbauarbeiten entfallen dort überweiegend während es hier doch vor allen die Tiefbauarbeiten auf der "letzten Meile" sind die als Kostenfaktor angegeben werden.

  10. Re: In Amerika funktioniert es auch..

    Autor: DiamondTommy 30.08.15 - 17:50

    nmSteven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In den USA schmeißt man ein Glasfaserkabel über einen Holz-Telefonmast und
    > das selbst in größeren Städten.

    Und beschweren sich da die Leute? Stört es irgendjemanden?

  11. Re: In Amerika funktioniert es auch..

    Autor: MK899 30.08.15 - 17:54

    Also jedesmal, wenn dort irgendein Mast umkippt, oder irgendein Unwetter Masten umhaut und dies hier mal übertragen wird, kann man in Internetforen, oder im TV fast nur noch lesen/hören.
    "dumme Amis ... Oberleitungen ... total rückständig ...."

    und jedesmal, wenn jemand anderes, oder ich, hier oder in anderen Foren das Wort Oberleitung schreibt ... tja dann gehts los.
    Ich glaube kaum, dass die Bevölkerung drausen viel weiter ist.

  12. Re: In Amerika funktioniert es auch..

    Autor: Anonymer Nutzer 30.08.15 - 18:08

    nmSteven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In den USA schmeißt man ein Glasfaserkabel über einen Holz-Telefonmast und
    > das selbst in größeren Städten.
    >
    > Amerika ist absolut gar nicht mit der deutschen Infrastruktur vergleichbar.
    > Tiefbauarbeiten entfallen dort überweiegend während es hier doch vor allen
    > die Tiefbauarbeiten auf der "letzten Meile" sind die als Kostenfaktor
    > angegeben werden.

    Eben, vor allem wenn sich keiner abstimmt. Und jeder für seine Zwecke nacheinander die Straßen bzw. Gehwege aufreisst.

  13. Re: In Amerika funktioniert es auch..

    Autor: Anonymer Nutzer 30.08.15 - 18:24

    Ich denke man müsste die Mästen einfach nur stabiler bauen :)

  14. Re: In Amerika funktioniert es auch..

    Autor: elknipso 30.08.15 - 18:39

    grumpfel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch in Amerika wurde der Ausbau mit Glasfaser in nicht urbanen Regionen
    > mit den Kostenargument verworfen. Das schon vor ca. Zwanzig Jahren. Dort
    > bündelt man Kupferkabeladern und mit einem optimierten
    > Kompressionsverfahren weiden höhere Datenübertragungsraten erreicht. Bis zu
    > 37 Mbit. Ich sehe den Glasfaserausbau in manchen Bereichen als
    > Geldverschwendung und Geldmacherei an.

    Glasfaser ist die einzige Technologie welche den Bandbreitenbedarf der Zukunft befrieden wird können.
    37 Mbit/s mögen heute noch "ok" sein aber das wird in wenigen Jahren sehr langsam sein für viele dann verfügbare Dienste und nochmal 1-2 Jahre später wird man damit kaum noch einen Dienst sinnvoll nutzen können.
    Man dachte auch vor wenigen Jahren mal DSL 2000 reicht für alles erdenkliche aus in der Zukunft...

  15. Re: In Amerika funktioniert es auch..

    Autor: laserbeamer 30.08.15 - 18:48

    Naja mit Koax werden 500M gehen, dann werden bis 2G gehen aber nur wenn an einem Netz weniger Kunden hängen damit mehr Frequenzen für einen da sind.
    Daher es wird teurer.

  16. Re: In Amerika funktioniert es auch..

    Autor: X-XXX-X 30.08.15 - 19:12

    Google Fiber wird bis dato allerdings recht kostengünstig über bereits bestehende TelefonMasten gezogen.

    Telefonmasten in den Wohnsiedlungen sind in D eher die Ausnahme


    #Erdrakete ?!?

  17. Re: In Amerika funktioniert es auch..

    Autor: Anonymer Nutzer 30.08.15 - 20:25

    DiamondTommy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nmSteven schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > In den USA schmeißt man ein Glasfaserkabel über einen Holz-Telefonmast
    > und
    > > das selbst in größeren Städten.
    >
    > Und beschweren sich da die Leute? Stört es irgendjemanden?

    Mir völlige Jacke ob die sich bescheren. In Deutschland ist das einer der Dinge die ich sehr zu schätzen weiß das soviel wie möglich unterirdisch gemacht wird. Ich finde das zum kotzen wenn ich seh wie die Straßen in anderen Ländern mit Kabel zugemüllt sind.

  18. Re: In Amerika funktioniert es auch..

    Autor: /mecki78 30.08.15 - 21:42

    grumpfel schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------->
    > Bis zu 37 Mbit.

    37 Mbit. Ist ja der Hammer. Das wäre echt extrem schnell, wenn wir heute 2005 hätten; wir haben aber 2015 und wollen Netz für die nächsten 30 Jahre. Wie soll das funktionieren mit Geschwindigkeiten von vorvorvorgestern?

    /Mecki

  19. Re: In Amerika funktioniert es auch..

    Autor: Anonymer Nutzer 31.08.15 - 08:08

    Wäre Schweiz nicht ein Bessere Vergleich als USA?

    https://map.geo.admin.ch/?topic=nga&mobile=false&X=233750.00&Y=608000.00&zoom=2&lang=de&bgLayer=ch.swisstopo.pixelkarte-grau&catalogNodes=317,320,327,334,338&layers=ch.bakom.downlink50&layers_opacity=0.6

    Geht jetzt vor allem um FTTS und 50mbit

  20. Re: In Amerika funktioniert es auch..

    Autor: deefens 31.08.15 - 08:10

    Clarissa1986 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich denke man müsste die Mästen einfach nur stabiler bauen :)

    Man könnte ja auch einfach Glasfaser oberirisch verlegen und den DSL-Klingeldraht als Failover-Lösung. Voilá, alle glücklich.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Köln
  3. BG-Phoenics GmbH, München
  4. mWGmy World Germany GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

  1. Onlinehandel: Verdorbene Lebensmittel auf Amazon Marketplace
    Onlinehandel
    Verdorbene Lebensmittel auf Amazon Marketplace

    In den USA erhalten Amazon-Kunden immer wieder abgelaufene und teilweise sogar verdorbene Lebensmittel, die über den Marketplace verkauft werden. Amazon sagt, dass ein System aus menschlichen Aufpassern und einer KI für Sicherheit sorgen soll - immer funktioniert das allerdings nicht.

  2. Arbeit im Amt: Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
    Arbeit im Amt
    Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

    Ämter als Arbeitgeber haben einen schlechten Ruf. Zu Recht oder ist das ein Vorurteil? Ein junger Fachinformatiker erzählt von seinem Arbeitsalltag in Unternehmen und einer Behörde.

  3. Lime: Appell für mehr Verständnis für E-Scooter
    Lime
    Appell für mehr Verständnis für E-Scooter

    Laut dem Lime-Chef werden sich die anderen Verkehrsteilnehmer an E-Scooter gewöhnen. Doch nach ausgiebigen Tests von Golem.de sind nicht die E-Scooter an den Spannungen schuld.


  1. 12:40

  2. 12:03

  3. 11:31

  4. 11:16

  5. 11:01

  6. 10:37

  7. 10:10

  8. 09:51