Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Landkreistag: Warum der Bund den…

In Ostdeutschland ist doch schon großflächig Glasfaser in den Neunzigern verlegt worden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In Ostdeutschland ist doch schon großflächig Glasfaser in den Neunzigern verlegt worden

    Autor: Onsdag 30.08.15 - 22:43

    ... damals auch unter der Prämisse der Zukunftsfähigkeit. Hat sicher auch fast nichts gekostet.

    Vor wenigen Jahren begann man dann Kupferkabel nachzuverlegen um DSL anbieten zu können. Offenbar waren die alten Kabel aus DDR-Zeiten (so sie vorhanden waren) nicht geeignet ... und die zuvor in den Neunzigern verlegten Glasfaserkabel "rotten" weiter vor sich hin.

    Infrastrukturplanung vom Feinsten!

  2. Re: In Ostdeutschland ist doch schon großflächig Glasfaser in den Neunzigern verlegt worden

    Autor: MK899 30.08.15 - 23:06

    Das hat wenig mit den verwendeten Kabeln, sondern der dahinterstehenden Technik zu tun.
    Damals hat doch keiner an Internet gedacht.
    http://www.onlinekosten.de/forum/showpost.php?p=1770089&postcount=26
    Weitere Informationen findet man im Netz.
    Wie ich in einem anderen Thread schon erwähnt habe, manche Anschlüsse könnte man schnell mit GPON versorgen und andere wieder nicht.

    http://www.heise.de/ct/artikel/Selbsthilfe-per-Funk-289584.html
    https://web.archive.org/web/19990209193717/http://www.ke-online.de/produkte/access/access_1.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.08.15 23:18 durch MK899.

  3. Re: In Ostdeutschland ist doch schon großflächig Glasfaser in den Neunzigern verlegt worden

    Autor: Onsdag 30.08.15 - 23:27

    MK899 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damals hat doch keiner an Internet gedacht.
    An was hat man denn dann gedacht? Über welches Netz sollte denn bspw. Telemedizin - welche damals als eine der Anwendungsmöglichkeiten propagiert wurde - stattfinden? Schlandnetz?

  4. Re: In Ostdeutschland ist doch schon großflächig Glasfaser in den Neunzigern verlegt worden

    Autor: MK899 30.08.15 - 23:52

    Onsdag schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MK899 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Damals hat doch keiner an Internet gedacht.
    > An was hat man denn dann gedacht? Über welches Netz sollte denn bspw.
    > Telemedizin - welche damals als eine der Anwendungsmöglichkeiten propagiert
    > wurde - stattfinden? Schlandnetz?

    Daran so schnell wie möglich flächendeckend Telefonanschlüsse zur Verfügung zu stellen.
    Zu der Zeit gab es doch, wie heute auch noch, ganz viel verschiedene Dienste. Datexdienste, Standleitungen, ISDN uvm.,
    Bisschen was zu Hytas. Rest (Opal, ISIS etc.) kannst du selber suchen
    http://tkhf.adaxas.net/cd1/HYTAS.pdf



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.08.15 23:57 durch MK899.

  5. Re: In Ostdeutschland ist doch schon großflächig Glasfaser in den Neunzigern verlegt worden

    Autor: sneaker 31.08.15 - 06:50

    MK899 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hat wenig mit den verwendeten Kabeln, sondern der dahinterstehenden
    > Technik zu tun.
    > Damals hat doch keiner an Internet gedacht.
    > www.onlinekosten.de
    > Weitere Informationen findet man im Netz.
    > Wie ich in einem anderen Thread schon erwähnt habe, manche Anschlüsse
    > könnte man schnell mit GPON versorgen und andere wieder nicht.
    Die Telekom baut auch einige Gebiete von Hytas/OPAL auf FTTH mit GPON um, andere Gebiete auf FTTC. Das dürfte in ein, zwei Jahren abgeschlossen sein, da die ganze Hytas-/OPAL-Alttechnik im Zuge der bundesweiten Umstellung auf VoIP verschrottet wird.
    Allerdings muß man auch sagen: Hytas/OPAL waren niemals FTTH, kein Kunde hatte einen Glasfaseranschluß in der Wohnung. Die Faser endete je nach Bauform an Verteilern auf der Straße oder im Keller. Da sind umfangreiche Arbeiten nötig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.08.15 06:58 durch sneaker.

  6. Re: In Ostdeutschland ist doch schon großflächig Glasfaser in den Neunzigern verlegt worden

    Autor: Ekelpack 31.08.15 - 11:16

    Onsdag schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... damals auch unter der Prämisse der Zukunftsfähigkeit. Hat sicher auch
    > fast nichts gekostet.

    Fast nichts gekostet. Ist richtig.....

  7. Re: In Ostdeutschland ist doch schon großflächig Glasfaser in den Neunzigern verlegt worden

    Autor: Ovaron 31.08.15 - 12:33

    Du solltest die Ironietags an dieser Stelle noch zufügen. Sonst glaubt am Ende noch einer das sei ernst gemeint.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Sanacorp Pharmahandel GmbH, Planegg bei München
  3. Bayerische Versorgungskammer, München
  4. Turck Vilant Systems GmbH, Mülheim an der Ruhr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Hero für 44€ und G903 für 79€ und diverse TV-, Audio-, Computer- und...
  2. (heute u. a. Samsung-TVs der RU8009-Reihe und Gaming-Stühle)
  3. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  4. 79€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

  1. IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
    IAA 2019
    PS-Wahn statt Visionen

    IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?

  2. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    Elektromobilität
    Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

    Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

  3. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
    Saudi-Arabien
    Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

    Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.


  1. 07:02

  2. 14:21

  3. 12:41

  4. 11:39

  5. 15:47

  6. 15:11

  7. 14:49

  8. 13:52