Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Landkreistag: Warum der Bund den…

In Ostdeutschland ist doch schon großflächig Glasfaser in den Neunzigern verlegt worden

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. In Ostdeutschland ist doch schon großflächig Glasfaser in den Neunzigern verlegt worden

    Autor: Onsdag 30.08.15 - 22:43

    ... damals auch unter der Prämisse der Zukunftsfähigkeit. Hat sicher auch fast nichts gekostet.

    Vor wenigen Jahren begann man dann Kupferkabel nachzuverlegen um DSL anbieten zu können. Offenbar waren die alten Kabel aus DDR-Zeiten (so sie vorhanden waren) nicht geeignet ... und die zuvor in den Neunzigern verlegten Glasfaserkabel "rotten" weiter vor sich hin.

    Infrastrukturplanung vom Feinsten!

  2. Re: In Ostdeutschland ist doch schon großflächig Glasfaser in den Neunzigern verlegt worden

    Autor: MK899 30.08.15 - 23:06

    Das hat wenig mit den verwendeten Kabeln, sondern der dahinterstehenden Technik zu tun.
    Damals hat doch keiner an Internet gedacht.
    http://www.onlinekosten.de/forum/showpost.php?p=1770089&postcount=26
    Weitere Informationen findet man im Netz.
    Wie ich in einem anderen Thread schon erwähnt habe, manche Anschlüsse könnte man schnell mit GPON versorgen und andere wieder nicht.

    http://www.heise.de/ct/artikel/Selbsthilfe-per-Funk-289584.html
    https://web.archive.org/web/19990209193717/http://www.ke-online.de/produkte/access/access_1.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.08.15 23:18 durch MK899.

  3. Re: In Ostdeutschland ist doch schon großflächig Glasfaser in den Neunzigern verlegt worden

    Autor: Onsdag 30.08.15 - 23:27

    MK899 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Damals hat doch keiner an Internet gedacht.
    An was hat man denn dann gedacht? Über welches Netz sollte denn bspw. Telemedizin - welche damals als eine der Anwendungsmöglichkeiten propagiert wurde - stattfinden? Schlandnetz?

  4. Re: In Ostdeutschland ist doch schon großflächig Glasfaser in den Neunzigern verlegt worden

    Autor: MK899 30.08.15 - 23:52

    Onsdag schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MK899 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Damals hat doch keiner an Internet gedacht.
    > An was hat man denn dann gedacht? Über welches Netz sollte denn bspw.
    > Telemedizin - welche damals als eine der Anwendungsmöglichkeiten propagiert
    > wurde - stattfinden? Schlandnetz?

    Daran so schnell wie möglich flächendeckend Telefonanschlüsse zur Verfügung zu stellen.
    Zu der Zeit gab es doch, wie heute auch noch, ganz viel verschiedene Dienste. Datexdienste, Standleitungen, ISDN uvm.,
    Bisschen was zu Hytas. Rest (Opal, ISIS etc.) kannst du selber suchen
    http://tkhf.adaxas.net/cd1/HYTAS.pdf



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.08.15 23:57 durch MK899.

  5. Re: In Ostdeutschland ist doch schon großflächig Glasfaser in den Neunzigern verlegt worden

    Autor: sneaker 31.08.15 - 06:50

    MK899 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das hat wenig mit den verwendeten Kabeln, sondern der dahinterstehenden
    > Technik zu tun.
    > Damals hat doch keiner an Internet gedacht.
    > www.onlinekosten.de
    > Weitere Informationen findet man im Netz.
    > Wie ich in einem anderen Thread schon erwähnt habe, manche Anschlüsse
    > könnte man schnell mit GPON versorgen und andere wieder nicht.
    Die Telekom baut auch einige Gebiete von Hytas/OPAL auf FTTH mit GPON um, andere Gebiete auf FTTC. Das dürfte in ein, zwei Jahren abgeschlossen sein, da die ganze Hytas-/OPAL-Alttechnik im Zuge der bundesweiten Umstellung auf VoIP verschrottet wird.
    Allerdings muß man auch sagen: Hytas/OPAL waren niemals FTTH, kein Kunde hatte einen Glasfaseranschluß in der Wohnung. Die Faser endete je nach Bauform an Verteilern auf der Straße oder im Keller. Da sind umfangreiche Arbeiten nötig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.08.15 06:58 durch sneaker.

  6. Re: In Ostdeutschland ist doch schon großflächig Glasfaser in den Neunzigern verlegt worden

    Autor: Ekelpack 31.08.15 - 11:16

    Onsdag schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... damals auch unter der Prämisse der Zukunftsfähigkeit. Hat sicher auch
    > fast nichts gekostet.

    Fast nichts gekostet. Ist richtig.....

  7. Re: In Ostdeutschland ist doch schon großflächig Glasfaser in den Neunzigern verlegt worden

    Autor: Ovaron 31.08.15 - 12:33

    Du solltest die Ironietags an dieser Stelle noch zufügen. Sonst glaubt am Ende noch einer das sei ernst gemeint.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Neoskop GmbH, Hannover
  2. Deloitte, Berlin, Düsseldorf
  3. Winkelmann Group GmbH + Co. KG, Ahlen
  4. dSPACE GmbH, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 519,72€ (Bestpreis!)
  2. 1.199,00€
  3. 449,00€
  4. (u. a. Wreckfest für 16,99€, Fallout 76 für 16,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order und die Macht der Hardware
  2. Star Wars Der Mandalorianer ist bereits zum Start von Disney+ zu sehen
  3. Disney Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

  1. Quartalsbericht: Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig
    Quartalsbericht
    Microsoft steigert Gewinn und Umsatz zweistellig

    Microsoft hat wie erwartet starkes Wachstum bei Umsatz und Gewinn verzeichnet. Der Softwarekonzern erreichte eine Marktkapitalisierung von 1,056 Billionen US-Dollar. Das Cloudgeschäft legt wieder massiv zu.

  2. Kongress-Anhörung: Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten
    Kongress-Anhörung
    Zuckerberg will Zustimmung der USA zu Libra abwarten

    Mark Zuckerberg muss den US-Abgeordneten Rede und Antwort zur Digitalwährung Libra stehen. Der Facebook-Chef warnt vor einem Bedeutungsverlust der US-Finanzwirtschaft bei einer Blockade des Projekts.

  3. Mikrowellen: Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten
    Mikrowellen
    Verizons 5G Netz kann kein Stadion ausleuchten

    Verizon kündigt sein 5G Ultra Wideband für Stadien an. Doch nur ein Teil der Besucher kann das Netz auch nutzen, da der Betreiber ein Problem mit der Ausleuchtung hat.


  1. 22:46

  2. 19:16

  3. 19:01

  4. 17:59

  5. 17:45

  6. 17:20

  7. 16:55

  8. 16:10