Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Landkreistag: Warum der Bund den…

Schland hat den Trend verschlafen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schland hat den Trend verschlafen.

    Autor: AllAgainstAds 30.08.15 - 17:32

    Wenn man sich betrachtet, wie viele Länder massiv in Glasfaser investieren und in Deutschland immer noch ewig auf alte Technologien gesetzt wird, dann frage ich mich, welchen Sinn hat diese Diskussion? Hier geht es schlicht und einfach um Geld, das nicht ausgegeben werden soll. Man will die CashCow Kupferkabel noch möglichst lange melken bevor man gezwungenermaßen in Glasfaser investieren muss.
    Ist Euch noch nicht aufgefallen, das es den Unternehmen nur noch um die Aktionäre geht und nicht mehr um die Kunden? Kunden haben nur noch zu zahlen und bloß nicht mit einer Beschwerde oder dem Wunsch nach mehr Geschwindigkeit zu kommen. Investitionen sind für den Gewinn Gift und das geht den Aktionären gegen den Strich, also wird erst einmal nur an die Aktionäre gedacht und nicht an die, die für den Umsatz sorgen.
    Aber das wird sich rächen, spätestens dann, wenn andere (ausländische) Unternehmen den Deutschen den Rang ablaufen und sie in den Nischenmarkt zurück drängen, wie man es jetzt schon teilweise sehen kann … dann wird man viel zu spät merken, was man wirklich gespart hat.

    Es ist unglaublich, das ein Marktführendes Land wie Deutschland das in so vielen Dingen mal Vorreiter war, sich so auf die hinteren Ränge drängen lässt. Armes Deutschland …
    Die Wirtschaftsbosse und die Regierung sind hier vollkommen fehl am Platze und sollte durch logisch vorausdenkende (und ich meine wirklich DENKENDE) Leute ersetzt werden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.08.15 17:32 durch AllAgainstAds.

  2. Re: Schland hat den Trend verschlafen.

    Autor: DiamondTommy 30.08.15 - 17:45

    +1

  3. Re: Schland hat den Trend verschlafen.

    Autor: iKlikla 30.08.15 - 18:27

    AllAgainstAds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier geht es schlicht
    > und einfach um Geld, das nicht ausgegeben werden soll. Man will die CashCow
    > Kupferkabel noch möglichst lange melken bevor man gezwungenermaßen in
    > Glasfaser investieren muss.

    Gerade dann sollte man doch nicht doppelt zahlen.. Ich versteh manchmal nicht, wo die Logik dahinter steckt, statt der sofortigen Lösung erst nochmal was anderes zu machen und die andere Lösung dann später.. Warum nicht jetzt vernünftig Aufrüsten?

  4. Re: Schland hat den Trend verschlafen.

    Autor: LotuSan 31.08.15 - 08:27

    Ja, das ist das gleiche wie hier:

    https://www.golem.de/news/technischer-wandel-elektroautos-koennten-deutscher-industrie-schaden-1508-115851.html

    Da hab ich letztens auch schon meinen Senf dazu gegeben, schlägt in die gleiche Kerbe. Deutschland wird von alten Menschen geführt, sowohl in Politik als auch in Wirtschaft und da hat man nicht mehr den Drall vorwärts zu denken!

  5. Re: Schland hat den Trend verschlafen.

    Autor: TrollNo1 31.08.15 - 08:49

    Weil die jetzt Subventionen für Kupfer und in 10 Jahren dann nochmal Subventionen für Glas bekommen. Warum nur einmal Geld vom Staat bekommen wenn es auch zweimal geht?

  6. Re: Schland hat den Trend verschlafen.

    Autor: M.P. 31.08.15 - 09:32

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil die jetzt Subventionen für Kupfer und in 10 Jahren dann nochmal
    > Subventionen für Glas bekommen. Warum nur einmal Geld vom Staat bekommen
    > wenn es auch zweimal geht?

    Regional vielleicht auch dreimal?


    http://www.heise.de/tp/artikel/4/4885/1.html

  7. Re: Schland hat den Trend verschlafen.

    Autor: postb1 31.08.15 - 09:33

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil die jetzt Subventionen für Kupfer und in 10 Jahren dann nochmal
    > Subventionen für Glas bekommen. Warum nur einmal Geld vom Staat bekommen
    > wenn es auch zweimal geht?

    Nein. Ich nehme an, mit "Subvention" sind die aktuellen Fördertöpfe gemeint?
    Kupfer wird nicht subvebtioniert, es existiert ja bereits.
    Im Gegenteil: Bei FTTC wird der größte Teil der bisherigen Kupferstrecke durch Glasfaser ersetzt. Kupfer wird also eher weg-subventioniert dabei.
    Und anders als bei den früheren FTTC-Ausbauten erfolgt IMHO die Glasfaserzuführung für die Multifunktionsgehäuse heute mit Bandbreitenreserven, die auch künftig für eine FTTH-Erweiterung taugen. Das Geld ist also nicht in den Sand gesetzt.
    Für weitere Ausbauschritte auf FTTH wird es meiner Meinung nach künftig kaum mehr Förderprogramme geben. Und ein BEZAHLBARER FTTH-Ausbau lässt sich von der dann bestehenden FTTC-Basis auch in kleinen Abschnitten realistisch durchführen.

  8. Re: Schland hat den Trend verschlafen.

    Autor: Zzimtstern 31.08.15 - 10:42

    Es ist schlicht und ergreifend so, dass sie sich einen Zeitplan gesetzt haben, der nicht umzusetzen ist. Wie im Artikel beschrieben, möchten sie allen Haushalten, bis 2018!, mindestens 50 MBit/s zur Verfügung stellen, bzw. ermöglichen. Wenn man dies alles mit Glasfaserkabel verwirklich will, müsste man den Firmen einen gewaltigen Arschtritt verpassen, damit das funktioniert und selbst dann ist der Zeitplan doch arg eng. Aber das ist mal wieder typisch. Wir versprechen den Wählern, dass bis 2018 jeder mindestens eine 50 Mbit/s Leitung hat, damit wir möglichst viele Wähler gewinnen, ob das dann rentabel / umsetzbar ist, ist doch erst einmal Zweitrangig, denn die Wähler haben ja bereits gewählt.

    Lg
    Zimti

    "Verliebte Leute dürfen nie sagen, daß sie arm sind, denn mir scheint, die Armut ist im Anfang wenigstens, ein eingeschworener Feind der Liebe."

    - Georg Büchner -

  9. Re: Schland hat den Trend verschlafen.

    Autor: Menplant 31.08.15 - 11:54

    Ich erinnere mich nur noch dunkel daran, aber hat nicht mal eine Gemeinde vor ein paar Monaten das Ruder selbst in die Hand genommen um Glasfaser auszubauen und kurz darauf war die Telekom plötzlich selbst daran interessiert auszubauen?!

    Quasi nichts machen, aber beim ersten Sprössling von Konkurenz diesen gleich im Keim ersticken.

  10. Re: Schland hat den Trend verschlafen.

    Autor: Ovaron 31.08.15 - 12:13

    AllAgainstAds schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man sich betrachtet, wie viele Länder massiv in Glasfaser investieren

    Aha.

    > und in Deutschland immer noch ewig auf alte Technologien gesetzt wird

    Du kannst Deine Behauptungen sicher belegen? Nenne mal Drei Länder mit mehr als 50% FTTH-Versorgung.

    > Hier geht es schlicht
    > und einfach um Geld, das nicht ausgegeben werden soll.

    Das ist so einfach - das passt ganz sicher auf einen Bierdeckel!

    Scherz beiseite. Natürlich geht es nicht nur darum Geld nicht auszugeben sondern auch darum, den Aktionären den maximal möglichen Profit zu erwirtschaften und gleichzeitig noch da zu sein wenn das ausgegebene Geld nicht nur wieder rein gekommen ist sondern auch Überschüsse mitbringt.

    > Man will die CashCow
    > Kupferkabel noch möglichst lange melken

    Ja, will man. Ist aber auch nichts schlechtes.

    >bevor man gezwungenermaßen in Glasfaser investieren muss.

    Man investiert bereits heute massiv in Glasfaser. FTTC *ist* Glasfaser bis zum ehemaligen KVz. KVz's wiederum gibts unglaublich viele und sie stehen *durchschnittlich* um die 350 m vom Haus APL entfernt.

    > Ist Euch noch nicht aufgefallen, das es den Unternehmen nur noch um die
    > Aktionäre geht und nicht mehr um die Kunden?

    Stoppt die Presse, wir bringen eine Sonderausgabe um diese unglaubliche und schockierende Neuigkeit zu verkünden!

    > Investitionen sind für den Gewinn Gift

    Das gilt für jede Firma ebenso wie jeden Dienstleister. Gewinn machst Du nicht mit dem Geld das Du einnimmst sondern mit dem Geld das Du nicht ausgibts. (gelesen vor 35 Jahren auf einem Spruchteller der jedenfalls schon ein paar Jahrzehnte auf dem Buckel hatte)

    > geht den Aktionären gegen den Strich, also wird erst einmal nur an die
    > Aktionäre gedacht und nicht an die, die für den Umsatz sorgen.

    Die "Aktionäre" der Bundesregierung sind im übertragenen Sinne wir. Es ist also nicht Aufgabe von Firmen wie Vodaphone oder Telekom sondern aufgabe der Bundesregierung, an uns zu denken.

    > Aber das wird sich rächen, spätestens dann, wenn andere (ausländische)
    > Unternehmen den Deutschen den Rang ablaufen und sie in den Nischenmarkt
    > zurück drängen

    Tut mir leid, aber das ist völlig inhaltlsloses sybillisches Stammtischgeschwätz.

    > Die Wirtschaftsbosse und die Regierung sind hier vollkommen fehl am Platze
    > und sollte durch logisch vorausdenkende (und ich meine wirklich DENKENDE)
    > Leute ersetzt werden.

    Leute die sich einbilden das Thema ohne entsprechende Ausbildung beherschen zu können gehören jedenfalls nicht zu denen die man mit sowas betrauen sollte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. SWB-Service- Wohnungsvermietungs- und -baugesellschaft mbH, Mülheim an der Ruhr
  3. Technische Universität Dresden, Dresden
  4. ilum:e informatik ag, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 0,49€
  3. 12,99€
  4. 3,40€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Samsung: 11-Milliarden-Dollar-Investition in Quantum-Dot-OLEDs
    Samsung
    11-Milliarden-Dollar-Investition in Quantum-Dot-OLEDs

    Weg von QLEDs und Micro-LEDs hin zu Quantum-Dot-OLEDs: Samsung investiert viel Geld in seine Q1-Linie, um dort Panels für 4K-HDR-Fernseher zu produzieren. Ab 2021 soll es losgehen.

  2. Huawei: "No Fiber - No Future"
    Huawei
    "No Fiber - No Future"

    Auf einem Forum der Festnetzbetreiber erklärt Huawei, dass 5G ohne Glasfaser keine Grundlage habe. Glasfaser sei die beste, vielleicht die einzige Wahl.

  3. OpenAI: Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
    OpenAI
    Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig

    Zuerst in Tausenden parallelen Simulationen, dann in der echten Welt: Der Roboterarm von OpenAI kann bereits einen Zauberwürfel einhändig lösen. Gesteuert wird er von einer Software, die sich den Ablauf selbst beigebracht hat. Trotzdem ist das in der echten Welt noch eine Herausforderung.


  1. 11:13

  2. 11:00

  3. 10:51

  4. 10:35

  5. 10:13

  6. 10:09

  7. 10:00

  8. 08:10