Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Landkreistag: Warum der Bund den…

Wozu überhaupt noch Kabel?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu überhaupt noch Kabel?

    Autor: deefens 31.08.15 - 08:07

    Heutzutage wird doch schon LTE mit bis zu 300 MBit angeboten, inwiefern macht es da noch Sinn Kabel unterirdisch zu verlegen? Die Qualität einer LTE-Verbindung steht und fällt ja mit der Anzahl der User je Sendemast, aber wäre es nicht einfacher und günstiger die Durchdringung mit Sendemasten zu erhöhen anstatt überall die Straßen zum hundertsten mal aufzureissen?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.08.15 08:11 durch deefens.

  2. Re: Wozu überhaupt noch Kabel?

    Autor: Anonymer Nutzer 31.08.15 - 08:20

    Ja aber Glas brauchst du für Jeden Sendemast ;) Da kannste gleich FTTS oder FTTD machen.

    Eventuell würde es sich für sehr dünn besiedelte Orte eignen aber da ist dann die Reichweite auch wider ein Problem (Empfang).

  3. Re: Wozu überhaupt noch Kabel?

    Autor: Cerdo 31.08.15 - 08:23

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heutzutage wird doch schon LTE mit bis zu 300 MBit angeboten, inwiefern
    > macht es da noch Sinn Kabel unterirdisch zu verlegen? Die Qualität einer
    > LTE-Verbindung steht und fällt ja mit der Anzahl der User je Sendemast,
    > aber wäre es nicht einfacher und günstiger die Durchdringung mit
    > Sendemasten zu erhöhen anstatt überall die Straßen zum hundertsten mal
    > aufzureissen?
    Und wie willst du die Sendemasten ans Netz anschließen? Per Kupferkabel, oder per Glasfaser?
    Wichtig sind ja nicht die Hausanschlüsse, sondern die Anschlüsse beim ISP.

  4. Re: Wozu überhaupt noch Kabel?

    Autor: whiteghost 31.08.15 - 08:49

    Ganz einfach.... bei Funk teilen sich Alle die die selbe Funkzelle benutzen die Bandbreite.
    Sprich die 300 MBit/s, bei 10 Leuten merkt da keiner was von aber bei 300 oder 3000 schon, denn da ist die Wahrscheinlichkeit viel hoeher das es gleichzeitig genutzt wird.

  5. Re: Wozu überhaupt noch Kabel?

    Autor: bernd71 31.08.15 - 10:39

    Cerdo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deefens schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Heutzutage wird doch schon LTE mit bis zu 300 MBit angeboten, inwiefern
    > > macht es da noch Sinn Kabel unterirdisch zu verlegen? Die Qualität einer
    > > LTE-Verbindung steht und fällt ja mit der Anzahl der User je Sendemast,
    > > aber wäre es nicht einfacher und günstiger die Durchdringung mit
    > > Sendemasten zu erhöhen anstatt überall die Straßen zum hundertsten mal
    > > aufzureissen?
    > Und wie willst du die Sendemasten ans Netz anschließen? Per Kupferkabel,
    > oder per Glasfaser?
    > Wichtig sind ja nicht die Hausanschlüsse, sondern die Anschlüsse beim ISP.

    Richtfunk. ;-)

  6. Re: Wozu überhaupt noch Kabel?

    Autor: Oldschooler 31.08.15 - 10:46

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heutzutage wird doch schon LTE mit bis zu 300 MBit angeboten, inwiefern
    > macht es da noch Sinn Kabel unterirdisch zu verlegen? Die Qualität einer
    > LTE-Verbindung steht und fällt ja mit der Anzahl der User je Sendemast,
    > aber wäre es nicht einfacher und günstiger die Durchdringung mit
    > Sendemasten zu erhöhen anstatt überall die Straßen zum hundertsten mal
    > aufzureissen?

    Von Qualität kann bei LTE überhaupt nicht die Rede sein! Von Problemen bei der Übertragung und der Tatsache, dass sich die User die Bandbreite teilen abgesehen, ist es für Firmen nicht gerade toll nur 300 MBit zu haben wenn man bei der Telekom 600 MBit und mehr bekommt.

  7. Re: Wozu überhaupt noch Kabel?

    Autor: RipClaw 31.08.15 - 11:30

    Helites schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja aber Glas brauchst du für Jeden Sendemast ;) Da kannste gleich FTTS oder
    > FTTD machen.

    Nicht jeder Sendemast verwendet Glasfaser für den Upstream. Im Nachbarort ist z.B. ein LTE Mast der anscheinend via Richtfunk angebunden wurde. Die Glasfaser kommt dann erst in der Vermittlungsstelle zum Einsatz.

    Das funktioniert aber nur bei direkter Sichtverbindung.

    > Eventuell würde es sich für sehr dünn besiedelte Orte eignen aber da ist
    > dann die Reichweite auch wider ein Problem (Empfang).

    Die Reichweite von LTE ist sogar etwas größer als die von DSL via Kupfer.

    Offiziell ist beim 800 Mhz Band, das auf dem Land verwendet wird, wird eine Reichweite von ca. 10 km genannt. Mit einer gerichteten Außenantenne kann man Reflexionen und andere Störungen minimieren und nochmal ein paar Kilometer dazu gewinnen.

    Ich bin vom nächsten LTE Mast ca. 2 km entfernt und bekomme in etwa 50 MBit/s rein.

    Generell könnte ich mit LTE leben aber an den Tarifen müsste die Telekom noch etwas nachbessern.
    Hybrid wäre hier zwar ein Weg außen rum aber im Moment ist das keine Option da zur Zeit bei uns ein Projekt für den Glasfaserausbau ansteht und ein Umstieg innerhalb des Vertragszeitraums lt. Telekom ein Problem werden könnte.

  8. Re: Wozu überhaupt noch Kabel?

    Autor: laserbeamer 31.08.15 - 12:18

    Das größte Problem ist momentan das Volumen.
    Was soll ich denn bitte mit 10GB? Das reicht ja nicht mal für ein bisschen YouTube.
    Oder per steam ein Spiel laden? Ne geht nicht sind 50GB.

    Und dann der Ping, nie intert 200 gewesen.

    Kabel ist schon besser.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Kratzer Automation AG, Unterschleißheim
  3. Niels-Stensen-Kliniken - Marienhospital Osnabrück GmbH, Osnabrück
  4. IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  2. 337,00€
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. 58,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

  1. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  2. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.

  3. Eoan Ermine: Ubuntu 19.10 erscheint mit ZFS und i386-Paketen
    Eoan Ermine
    Ubuntu 19.10 erscheint mit ZFS und i386-Paketen

    Die aktuelle Version 19.10 von Ubuntu alias Eoan Ermine ist verfügbar. Die Version bringt experimentellen ZFS-Support für die Root-Partition, anders als zunächst geplant auch i386-Pakete sowie aktuelle Software für die Cloud und den Linux-Kernel 5.3.


  1. 17:18

  2. 17:01

  3. 16:51

  4. 15:27

  5. 14:37

  6. 14:07

  7. 13:24

  8. 13:04