1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Landtag: Niedersachsen…

5G ist keine Lösung

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 5G ist keine Lösung

    Autor: Crogge 20.06.19 - 18:36

    Die Reichweite ist je nach Situation beschränkt und "so viel" Bandbreite benötigt ein Radiostream sowieso nicht, letztendlich ist DAB+ keine schlechte Lösung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.19 18:36 durch Crogge.

  2. Re: 5G ist keine Lösung

    Autor: Jogibaer 20.06.19 - 19:01

    Außerdem finde ich es sinnvoller wenn man Radio und Internet getrennt voneinander ausstrahlt. Das verringert die Ausfallwahrscheinlichkeit und erhöht den möglichen Datendurchsatz von 5G, egal wie super leistungsstark es ist und wie toll beamforming. Ich hoffe DAB+ stirbt nicht aus und die Bundesnetzagentur wird etwas konszequenter mit der Abschaltung von UKW. Die Schweiz und Norwegen machen es vor, es geht schon wenn man will. Außerdem ist UKW unglaublich ineffizient was den Energieverbrauch angeht.

  3. Re: 5G ist keine Lösung

    Autor: robinx999 20.06.19 - 20:34

    Crogge schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Reichweite ist je nach Situation beschränkt und "so viel" Bandbreite
    > benötigt ein Radiostream sowieso nicht, letztendlich ist DAB+ keine
    > schlechte Lösung.

    Wäre dann zwar nicht Live, aber 1 Minute 5G und man hätte vermutlich Musik für die nächste Stunde auf dem Gerät zwischen gespeichert ;)

  4. Re: 5G ist keine Lösung

    Autor: Quantium40 20.06.19 - 20:43

    Jogibaer schrieb:
    > Außerdem finde ich es sinnvoller wenn man Radio und Internet getrennt
    > voneinander ausstrahlt. Das verringert die Ausfallwahrscheinlichkeit und
    > erhöht den möglichen Datendurchsatz von 5G, egal wie super leistungsstark
    > es ist und wie toll beamforming.

    Grundsätzlich ist es gar nicht so schlecht, wenn man Radio-Empfang und Mobilfunk soweit vereint, so dass man keine zusätzliche Empfangstechnik benötigt und sendeseitig auf die Technologie der Mobilnetze zurückgreifen kann.
    Es bleibt ja selbst bei Einsatz von 5G für das Aussenden von Radio immer noch die Möglichkeit, dies völlig getrennt von Mobilfunk-5G zu tun. Wir haben ja auch jetzt schon diverse Handynetze parallel im Betrieb, bei denen der Ausfall eines einzelnen keine Auswirkungen auf die anderen hat.

  5. Re: 5G ist keine Lösung

    Autor: Faksimile 20.06.19 - 20:46

    Wobei ja für 5G dann der Radioempfang aufgrund der gesetzlich festgelegten 100%igen Flächenabdeckung gesichert ist.

    Ach wie. 100% Abdeckung gar nicht vorgesehen? Hmmm...

  6. Re: 5G ist keine Lösung

    Autor: Quantium40 20.06.19 - 20:48

    robinx999 schrieb:
    > Wäre dann zwar nicht Live, aber 1 Minute 5G und man hätte vermutlich Musik
    > für die nächste Stunde auf dem Gerät zwischen gespeichert ;)

    Wobei das doch prima kombinieren könnte.
    Musik und andere Konserveninhalte werden schon mal vorgeladen (ggf. auch in höherer Qualität) und das bisschen LIve-Content versendet man per Stream dann zusätzlich. Für Neuzuhörer gibt es dann ggf. noch den Konservenstream in deutlich reduzierter Qualität. Dann kann man die Konserven alle paar Minuten direkt en bloc pushen und spart insgesamt ordentlich Bandbreite.

  7. Re: 5G ist keine Lösung

    Autor: masel99 20.06.19 - 21:17

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei ja für 5G dann der Radioempfang aufgrund der gesetzlich festgelegten
    > 100%igen Flächenabdeckung gesichert ist.
    >
    > Ach wie. 100% Abdeckung gar nicht vorgesehen? Hmmm...

    Gibt es 100% Radio-Abdeckung?

    Und überhaupt das ist doch "interesanter" Weg die 5G Abdeckung zu verbessern ;)
    Eure Kommune hat keinen (5G-)Radioempfang? *blätterblätter* Ah ich sehe schon, neue 5G Sendeanlagen wegen Bedenken abgelehnt. Tja kann man nichts machen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.06.19 21:18 durch masel99.

  8. Re: 5G ist keine Lösung

    Autor: Bendix 21.06.19 - 00:17

    Faksimile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wobei ja für 5G dann der Radioempfang aufgrund der gesetzlich festgelegten
    > 100%igen Flächenabdeckung gesichert ist.
    >
    > Ach wie. 100% Abdeckung gar nicht vorgesehen? Hmmm...


    Weil 100% bei 5G ja aber auch mal gar keinen Sinn macht.

  9. Re: 5G ist keine Lösung

    Autor: Crogge 21.06.19 - 12:26

    masel99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Faksimile schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wobei ja für 5G dann der Radioempfang aufgrund der gesetzlich
    > festgelegten
    > > 100%igen Flächenabdeckung gesichert ist.
    > >
    > > Ach wie. 100% Abdeckung gar nicht vorgesehen? Hmmm...
    >
    > Gibt es 100% Radio-Abdeckung?
    >

    Wenn man auch KW/MW/LW einbezieht, ja.

  10. Re: 5G ist keine Lösung - doch!

    Autor: Jamrov 21.06.19 - 16:28

    Dafür müssten dann allerdings die DAB+ und DVB-T2 Frequenzen freigegeben / eingesetzt werden!

    Also Radioübertragungen auf 5G@~100 MHz als Broadcast von den Sendeanstalten.

  11. Re: 5G ist keine Lösung - doch!

    Autor: MarkusXXX 21.06.19 - 16:41

    Jamrov schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dafür müssten dann allerdings die DAB+ und DVB-T2 Frequenzen freigegeben /
    > eingesetzt werden!
    >
    > Also Radioübertragungen auf 5G@~100 MHz als Broadcast von den
    > Sendeanstalten.

    Und worin liegt dann der Unterschied zu DAB+? Im Modulationsverfahren/Übertragungsprotokoll?

    Und braucht mein Smartphone dann wieder eine Stabantenne wegen der niedrigen Frequenzen?

  12. Re: 5G ist eine Lösung

    Autor: Jamrov 21.06.19 - 17:32

    Der Vorteil liegt in der einfacheren Serviceintegration von zusätzlichen Diensten.

    ist heute schon so, dass bei Radio- Empfang am Smartphone eine zusätzliche Antenne erforderlich ist; dazu muss dann das Headset eingesteckt werden; wird bei Radio@5G@ Frequenz (<100 MHz) nicht anders sein.

    PS.: Auto-Radio mit "normiertem 5G Software-defined-Radio" könnten leichter in ein Infotainmentsystem integriert werden und könnten auch "werthaltiger" / "Trend-unabhängiger" ( aber wer will das schon. ;-) gebaut werden.

    Gruß JR.

  13. Re: 5G ist keine Lösung

    Autor: IchBinFanboyVonMirSelbst 22.06.19 - 09:39

    Jogibaer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außerdem finde ich es sinnvoller wenn man Radio und Internet getrennt
    > voneinander ausstrahlt.

    Es wird auch immer wieder vergessen, dass die analogen, terrestrischen TV Sender, UKW, analoger Polizeifunk und sogar das analoge Telefonnetz durchaus auch einen gewissen Sinn im Katastrophenschutz haben. Da geht es nämlich gerade darum mit möglichst einfacher Technik möglichst viele Menschen zu erreichen. Nicht umsonst gibt es die zig regionalen öffentlichen Sender, die normalerweise alle das gleiche senden.

    Digitaltechnik ist einfach zu anfällig für den Katastrophenschutz. Aber das scheint keinen mehr zu interessieren.

    Außerdem find ich es schon irgendwie Lustig wie 5G als Heilsbringer für alles verkauft wird.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.06.19 09:40 durch IchBinFanboyVonMirSelbst.

  14. Re: 5G ist keine Lösung

    Autor: konsolent 22.06.19 - 11:40

    IchBinFanboyVonMirSelbst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jogibaer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Außerdem finde ich es sinnvoller wenn man Radio und Internet getrennt
    > > voneinander ausstrahlt.
    >
    > Es wird auch immer wieder vergessen, dass die analogen, terrestrischen TV
    > Sender, UKW, analoger Polizeifunk und sogar das analoge Telefonnetz
    > durchaus auch einen gewissen Sinn im Katastrophenschutz haben. Da geht es
    > nämlich gerade darum mit möglichst einfacher Technik möglichst viele
    > Menschen zu erreichen. Nicht umsonst gibt es die zig regionalen
    > öffentlichen Sender, die normalerweise alle das gleiche senden.
    >
    > Digitaltechnik ist einfach zu anfällig für den Katastrophenschutz. Aber das
    > scheint keinen mehr zu interessieren.
    >
    > Außerdem find ich es schon irgendwie Lustig wie 5G als Heilsbringer für
    > alles verkauft wird.

    Selbst Katastrophenschutz gilt mittlerweile als digitalisiert, UKW wird dabei ggf zugeschaltet und bildet dabei längst nicht mehr die einzige Grundlage bei der Informationsübermittlung (siehe NINA).



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.06.19 11:47 durch konsolent.

  15. Re: 5G ist eine Lösung

    Autor: Jamrov 23.06.19 - 10:14

    Alles gute Argumente, greife mal eins raus ...

    > > Außerdem finde ich es sinnvoller wenn man Radio und Internet getrennt
    > > voneinander ausstrahlt.

    Stimmt, ist aber kein Widerspruch ... es bleibt wie gehabt ... Radio wird getrennt von Mobilfunk übertragen ...

    Dazu muss man sich nur mal die Unterschiede zwischen den Anwendungen ansehen:

    "(LTE/) 5G-Rundfunk" :
    # von Sendeanstalten ausgestrahlt
    # ~ Radio / TV, z. B. durch UDP Broadcasting oder Multicasting
    # Lineare Echtzeit- Sendung (ohne Rückkanal)
    # 5G@100 bis ~600 MHz
    # "Antennenentfernung" ~ 70 Km

    "LTE/5G-Mobilfunk":
    # durch Mobilfunkbetreiber
    # Telefonie
    # Internet
    # Streaming-over-Internet, z. B. IP Unicast
    # 5G@~700 MHz bis 3,xGHz, 26 GHz usw.
    # "Antennenentfernung" ~20 Km @700 MHz bis runter zu 100 m @26 GHz

    Im Gegenteil, da "die Meisten" heute ein Smartphone "mit sich rum-schleppen" würde sich im Katastrophenfall die "Informationsverteilung" mittels LTE/5G-Radio drastisch verbessern ...

    Gruß JR.


    'PS.: "IP-based Funk" = 4G = LTE = 5G, +ff.
    5G erweitert LTE um ein besseres Trafikmanagement (zur Verwaltung größerer Bandbreiten) und um zusätzliche Mobilfunkfrequenzen; was dann noch fehlt ist, dass auch die Radio-Frequenzen "freigegeben / empfangbar gemacht" werden ...

  16. Re: 5G ist keine Lösung

    Autor: IchBinFanboyVonMirSelbst 23.06.19 - 12:02

    konsolent schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > IchBinFanboyVonMirSelbst schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Jogibaer schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Außerdem finde ich es sinnvoller wenn man Radio und Internet getrennt
    > > > voneinander ausstrahlt.
    > >
    > > Es wird auch immer wieder vergessen, dass die analogen, terrestrischen
    > TV
    > > Sender, UKW, analoger Polizeifunk und sogar das analoge Telefonnetz
    > > durchaus auch einen gewissen Sinn im Katastrophenschutz haben. Da geht
    > es
    > > nämlich gerade darum mit möglichst einfacher Technik möglichst viele
    > > Menschen zu erreichen. Nicht umsonst gibt es die zig regionalen
    > > öffentlichen Sender, die normalerweise alle das gleiche senden.
    > >
    > > Digitaltechnik ist einfach zu anfällig für den Katastrophenschutz. Aber
    > das
    > > scheint keinen mehr zu interessieren.
    > >
    > > Außerdem find ich es schon irgendwie Lustig wie 5G als Heilsbringer für
    > > alles verkauft wird.
    >
    > Selbst Katastrophenschutz gilt mittlerweile als digitalisiert, UKW wird
    > dabei ggf zugeschaltet und bildet dabei längst nicht mehr die einzige
    > Grundlage bei der Informationsübermittlung (siehe NINA).

    Und wie viel Prozent der Bevölkerung haben Nina installiert? Wie sicher ist, dass im Ernstfall die Nina Benachrichtigung auch wirklich funktioniert? Beim letzten sogenannten Jahrhundert Hochwasser z.B. waren dermaßen viele Masten gestört order überlastet, dass gar nichts funktioniert hat.

    Zur gefahren Abwehr gehört auch die wirklich zuverlässige Kommunikation. Die digitalen sind das defacto nicht. Sie sind störanfällig, energiehungrig und anfällig für digitale Angriffe. Hinzu kommt die Notwendigkeit aktueller Ausrüstung für die Empfänger, da die Technik sich schnell ändert.

    Ein ganz stink normaler Radiosender dagegen kann jederzeit mit einfachsten Mitteln auch mobil betrieben werden. Nicht jede neue Technologie ist gleichzusetzen mit Fortschritt. Du kannst ja z.B. heute nicht mal mehr sicher einen Notruf absetzen wenn mal wieder das tolle VOIP tot ist, weil das VDSL nicht geht. Und nein, es hat nicht jeder ein Handy.

  17. Re: 5G ist keine Lösung - doch!

    Autor: Mohrhuhn 23.06.19 - 20:34

    So wie heute auch. Irgendwie kommt da wo Ton raus geht auch Radio Signal rein.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  3. Hays AG, Thüringen
  4. Hays AG, Dortmund,Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. 21€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme