1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Landtag: Niedersachsen…

Damit ist Radio als solches beerdigt

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Damit ist Radio als solches beerdigt

    Autor: Beazy 21.06.19 - 11:08

    Oder gibt es noch irgendwelche Gründe, warum ich in Zukunft statt SWR3 nicht einfach meinen Spotify-Stream höre?

  2. Re: Damit ist Radio als solches beerdigt

    Autor: most 21.06.19 - 11:28

    Bei Spotify gibt es halt keine Werbung (zumindest in der Bezahlvariante) und keine total lustigen Moderationssequenzen und keine Gewinnspiele und man kann auch nicht anrufen und ist dann im Radio und dann Leute grüßen (denen man 10 Minuten vorher eine Whatsapp geschrieben hat, dass sie mal ihr Radio einschalten sollen)

    Spotify&Co sind auch nicht so gesoundet wie Radiosender, die gerne mal an den Regeln drehen, damit alles möglichst "fett und basslastig" klingt

  3. Re: Damit ist Radio als solches beerdigt

    Autor: Jamrov 21.06.19 - 11:41

    Warum?
    Nachrichten können per Internet-Stream oder per Radio-Broadcast verbreitete werden ...

    Der Radio- Broadcast dann dabei über UKW, DAB (/ ggf. ~ DVB-T2), LTE-Internet/Mobilfunk oder LTE-Broadcast/Sendeanstalten verbreitet werden; wie Du den empfangen mochte liegt an Dir bzw. Deinen "Vorlieben".
    Gruß JR.

    PS.: ich würde 5G-Broadcast bevorzugen.

  4. Re: Damit ist Radio als solches beerdigt

    Autor: MarkusXXX 21.06.19 - 11:48

    Beazy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder gibt es noch irgendwelche Gründe, warum ich in Zukunft statt SWR3
    > nicht einfach meinen Spotify-Stream höre?

    Vor 30 Jahren gab es auch schon Autoradios, die Musikkassetten abspielen konnten. Inwiefern hat sich die Situation durch Spotify und mobilem Internet verändert?

  5. Re: Damit ist Radio als solches beerdigt

    Autor: McWiesel 21.06.19 - 12:51

    MarkusXXX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Beazy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Oder gibt es noch irgendwelche Gründe, warum ich in Zukunft statt SWR3
    > > nicht einfach meinen Spotify-Stream höre?
    >
    > Vor 30 Jahren gab es auch schon Autoradios, die Musikkassetten abspielen
    > konnten. Inwiefern hat sich die Situation durch Spotify und mobilem
    > Internet verändert?

    a) Das Radio hatte noch Niveau, einschalten lohnte sich tatsächlich.
    b) Die neueste Musik gabs nur im Radio und nicht auf Kassette
    c) Kassette war einfach krass umständlich, insbesondere im Auto

    Das größte Ärgernis war höchstens, wenn der Moderator innen Titel reinquatschte. Aber das heutige Radio ist hingegen nur noch zum Wegschalten, wie hier im Thread schon gesagt wurde.. Gewinnspiele, Anrufspiele, Nachrichten mit unz-unz-unz-Hintergrundgedudel, nicht enden wollende Pseudo-Verkehrsmeldungen (total unbrauchbar, für sowas gibts Google Maps), lästige Werbung, immer die selben 25 Lieder (inkl. Zensurliste), nervige Moderatoren, ... gibt echt kein Grund sowas noch einzuschalten, könnense komplett abdrehen.

    Echtes Musikprogramm gibts auf paar Youtube-Channels, der Rest erledigt ein Streamingdienst oder die mp3-Sammlung.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.06.19 12:54 durch McWiesel.

  6. Re: Damit ist Radio als solches beerdigt

    Autor: most 21.06.19 - 12:59

    McWiesel schrieb:
    nicht enden
    > wollende Pseudo-Verkehrsmeldungen (total unbrauchbar, für sowas gibts
    > Google Maps)

    Ein totaler Anachronismus, insbesondere in Ballungsgebieten. Was hilft es mir, wenn aufgrund eines Unfalls in der Rush Hour ganz NRW steht und nur noch Staus ab 10 km vorgelesen werden und zwar minutenlang?

    Insbesondere die Zielgruppe Radio, also etwas älter und eben noch kein Navi /google maps kann der Vorlesegeschwindigkeit im Radio doch nicht folgen.

  7. Re: Damit ist Radio als solches beerdigt

    Autor: McWiesel 21.06.19 - 13:56

    Es ist halt total aus der Zeit gefallen. Es war recht in der Zeit, wo aufgrund besseren Straßen und weniger Verkehr ein Stau eine Ausnahme war und man dann seine Fahrt tatsächlich um 2h verschoben hat.
    Aber heute ist der Stau absoluter Standard und an manchen Tagen könnte man eher die 3 Autobahnen vorlesen, wo kein Stau ist.
    Und die Info (sofern sie einem überhaupt zum passenden Zeitpunkt erreicht) bringt halt absolut nichts, eine nicht vom Navi geplante Umfahrung führt doch noch mehr ins Chaos.

    Aber es zeigt halt, dass Radio nicht mit der Zeit geht und daher ein Auslaufmodell ist. Entweder reines Musikprogramm oder vollumfängliche Nachrichten mit brauchbaren Kommentaren und Hintergrundinformationen zu aktuellen Themen.
    Dudelfunk unterbrochen von Werbung, Wetterbericht, Verkehr und das einfache Runterlesen von Nachrichten-Headlines sind vollumfänglich durch ein kurzen Blick aufs Smartphone bzw. durch ein Sprachassistent ersetzt.

  8. Re: Damit ist Radio als solches beerdigt

    Autor: elcaron 21.06.19 - 14:06

    Also in der Hinsicht kann ich WDR5 empfehlen. Seitdem höre ich auf kürzeren Fahrten im Auto tatsächlich wieder Radio.

  9. Re: Damit ist Radio als solches beerdigt

    Autor: Fenster 21.06.19 - 15:41

    McWiesel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Entweder reines Musikprogramm oder vollumfängliche
    > Nachrichten mit brauchbaren Kommentaren und Hintergrundinformationen zu
    > aktuellen Themen.

    Voll auf den Punkt gebracht. Ich höre im Auto nur noch Inforadio (SWR aktuell), für Musik hab ich Spotify.
    Aber selbst SWR aktuell publiziert alleine elf themenspezifische Podcasts auf Spotify, also auch da ist man an dem Punkt, dass man das klassische Radioprogramm (im Sinne von Einschalten und berieseln lassen) in dem Fall nicht bräuchte.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Datenbankadministratorin / Datenbankadministrator (m/w/d)
    Landeswohlfahrtsverband Hessen (LWV), Kassel
  2. Projektkoordinator (m/w/d)
    Packsize GmbH, Herford
  3. Software Consultant/IT Project Manager (m/w/d)
    ecovium GmbH, Neustadt, Düsseldorf, Pforzheim (Home-Office möglich)
  4. IT-Systemkauffrau / -kaufmann m/w/d
    Stockmeier Holding GmbH, Bielefeld

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Anno 1800 für 17,99€, Resident Evil Village für 21,99€, Dead Rising 4: Frank's Big...
  2. (u. a. Kingston NV2 1 TB (PS5-kompatibel) für 69€ + 3,99€ Versand statt 79,48€ im Vergleich)
  3. (u. a. Myth of Empires für 14,57€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 5,75€)
  4. 14,99€ inkl. Versand (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Microsoft: Office-Pakete datenschutzkonform nutzen
Microsoft
Office-Pakete datenschutzkonform nutzen

Datenschutz für Sysadmins Die Datenflüsse von Office-Paketen lassen sich schwer überprüfen und unterbinden. Selbst gehostete Alternativen versprechen bessere Kontrolle.
Eine Anleitung von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutz Passanträge für Bangladesch ungeschützt im Netz
  2. Datenschutz Landesregierung soll Facebook-Seite deaktivieren
  3. Berlin Datenschutzbehörde rügt Impfterminvergabe über Doctolib

Solarenergiespeicher Bluetti EP500 Pro: Wie ich versuchte, autark zu werden
Solarenergiespeicher Bluetti EP500 Pro
Wie ich versuchte, autark zu werden

Ich vermesse per Drohne, schleppe Solarpanels und eine 83-kg-Powerstation, drucke Abstandshalter im 3D-Drucker - und spare Stromkosten. Zudem berechne ich, ob und wann sich die Ausgaben für die Anlage amortisieren.
Ein Erfahrungsbericht von Thomas Ell

  1. Fotovoltaik Solarzellen werden billiger und grüner
  2. Umweltschutz Swiss tankt bald klimaneutrales Kerosin
  3. Saubere Energie Strom aus dem Gewächshaus

iPhone 14 Pro Max im Test: Apple macht das iPhone wieder spannend
iPhone 14 Pro Max im Test
Apple macht das iPhone wieder spannend

Das iPhone 14 Pro Max mag aussehen wie sein direkter Vorgänger, einige der Neuerungen gehören aber zu den interessantesten bei Apple seit Jahren.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Unfall-Erkennung Auto-Unfallerkennung des iPhone 14 getestet
  2. iFixit Die größte Neuerung des iPhone 14 ist unsichtbar
  3. Apple iPhone 14 Pro soll Kamerarüttler ausgetrieben werden