1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Landtag: Niedersachsen…
  6. Thema

"Man müsse akzeptieren, dass die Hörer an UKW festhalten wollten"

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


  1. Re: "Man müsse akzeptieren, dass die Hörer an UKW festhalten wollten"

    Autor: Old Fly 21.06.19 - 14:11

    Es wurde sicher schon mindestens hunderte Male erwähnt, aber ich möchte es auch noch einmal betonen:

    - DAB wurde, insbesondere von unserer deutschen KFz-Industrie als zusätzliche Geldquelle missbraucht. Der Bogen für dessen Aufpreise wurde teilweise deutlich überspannt. Da die UKW-Abschaltung noch auf sich warten lässt und auch immer wieder verschoben wurde, gab es keinen echten Anreiz, den massiven Aufpreis in kauf zu nehmen.

    - UKW mit seiner Reichweite und technischen Trivialität als Möglichkeit in Krisenzeiten Nachrichten zu empfangen, kann kaum durch DAB oder 5G ersetzt werden. Letzten Endes ist dann eine verrauschte Nachricht besser als keine.

    - Am Ende ist so, dass DAB schon vor vielen Jahren Standard bei neuen Radios hätte sein müssen. Das ist aber nicht der Fall gewesen. Nach DAB musste lange Zeit (teilweise immer noch) gezielt gefragt werden und dann kostete Aufpreis.
    Ich habe mir Anno 2011 einen Stereoreceiver gekauft und gab nicht einmal die Option DAB(+). Dabei hätte das obligatorisch sein müssen, als neuer Radiostandard. Selbst DAB+ war zu diesem Zeitpunkt bereits auf dem Markt.

    Und dann fragt man sich, warum die Marktdurchdringung von DAB so schleppend läuft?

  2. Re: "Man müsse akzeptieren, dass die Hörer an UKW festhalten wollten"

    Autor: bepe4711 21.06.19 - 18:38

    Als wenn schon Zwang dann beim Sender. Die Empfänger kommen von ganz alleine.

    Ich habe nämlich das zweifelhafte Glück DAB+ im Auto zu haben. Ohne Fallback auf UKW hätte ich auf dem halben Arbeitsweg überhaupt kein Radio. Und die (UKW) Qualität war im Vorgänger mit nur UKW um Welten besser.

  3. Re: "Man müsse akzeptieren, dass die Hörer an UKW festhalten wollten"

    Autor: slacki 21.06.19 - 21:39

    Sandeeh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist "nicht so"? Du streitest also ab, das Menschen heute aktiver und
    > mobiler sind, als noch noch 1990? Das die meisten Menschen Samstagabend 20
    > Uhr vor dem TV sitzen und dem Programm wöhnen?
    Du verstehst nicht einmal, was ich mit "nicht so" meine, und unterstellst mir direkt eine Aussage? Kaputte Denke nenne ich das.
    Du schreibst von "die Leute". Damit sind alle Leute gemeint. Ich auch. Und bei mir ist das "nicht so" wie du dir das vorstellst. Sollte aber auch selbstredend sein, wenn man einfach mal den Satz liest und versucht zu interpretieren.

    > > Ich hoere DAB+, ohne Internetabo.
    >
    > Kein Internet? Tatsächlich?
    Nicht am Radio, ja. Ist es so schwer?

    > > Ich gehoer zu der Kategorie die ihren HTPC mit Kabelinternet
    > verbinden...
    >
    > Also doch Internet? Dann "Pay-per-Minute" - denn du schreibst, du hast ja
    > kein Abo? ^^
    Ja, Internet, stationaer. Wozu pay-per-minute? hae?! Es geht um Radio - entweder daheim am Radio (ja, wirklich, Radio, so voll krass 0815 ohne Alexa und 5G) oder im Auto. So schwer zu verstehen??

    > Jeder mag in der Zeit leben, die ihm am besten gefällt. Doch die Welt um
    > die eigene Zeitkapsel dreht sich trotzdem weiter... :-)
    Und was willst du damit sagen? Dass du jetzt also jeden zwingen willst, ein 5G Abo abzuschliessen fuer das Mobiltelefon, nur damit man Radio hoeren kann, weil der Rest abgeschalten wird?
    Toller Hecht du. Bist du am trollen?

    > Grüße, Sandeeh
    Lass mal stecken.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.06.19 21:42 durch slacki.

  4. Re: "Man müsse akzeptieren, dass die Hörer an UKW festhalten wollten"

    Autor: Apollo13 22.06.19 - 00:17

    Mit "die Leute" ist in der Regel "der Großteil einer Bevölkerung" gemeint, sicherlich aber nicht "alle Menschen". Wenn "die Leute" heute aktiver sind, dann bedeutet das, dass sie im Schnitt aktiver sind - manche weniger, deutlich mehr aber eben auch mehr.

    Und vermutlich wird es da keines Abos bedürfen (weil das höchstwahrscheinlich 5G Broadcast sein wird), sondern Du zahlst die Nutzungsgebühren (Lizenzgebühren) über den Kaufpreis der Geräte - oder aus dem Staatshaushalt, quasi so wie die Einspeisegebühren der ÖR an die Kabelgesellschaften...

  5. Re: "Man müsse akzeptieren, dass die Hörer an UKW festhalten wollten"

    Autor: mic1982 22.06.19 - 08:48

    spezi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > megaseppl schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich hätte gedacht dass alle Sender da mitspielen?!
    >
    > Das ist regional sehr unterschiedlich. In Bayern bekommt man über DAB+
    > praktisch alle privaten Sender, die es auch über UKW gibt. Und noch ein
    > paar mehr. Wenns um (nicht-klassische) Musik geht, höre ich z.B. meist
    > Radio Bob oder Rock Antenne. Beides gibt es hier nicht über UKW.

    Ich wohne in NRW. Es gibt hier nur wenige Sender über DAB+. Die meisten privaten Lokalradios die gemeinsam zu Radio NRW gehören gibt es nur über UKW.

    Was nun passiert kommt mir bekannt vor. Vor Jahren war es doch das Gleiche schon mit DAB (ohne plus). Es wurde wegen zu geringer Marktdurchdringung ersetzt durch DAB+. Dabei hat man dann auch gleich allen Besitzern von teuren DAB Radios vor den Kopf gestoßen und sie für das kommende DAB+ inkompatibel gemacht.
    Nur wieder die öffentlich-rechtlichen bieten es wieder an (weil sie es nicht selbst zahlen müssen sondern es durch die Rundfunkgebühren gedeckt ist?!). Die Privaten lehnten es schon beim Ersten Mal wegen der Kosten ab. Ehrlich gestehen verstehe ich das auch. Und entsprechende, z. T. sehr "teure" Endgeräte benötigt man auch noch.

    Erstaunlich finde ich nur, dass ausgerechnet Niedersachsen auch DAB+ einstellen will. Gefühlt gibt es dort ja vergleichsweise viele Sender die es anbieten.
    Aber:
    Als "Kunde" habe ich nie verstanden wieso man nicht gleich auf Internetradio geht. Seit Jahren höre ich das daheim und jetzt auch über AUX Eingang mit den Handy im Auto. Lustigerweise wollte ich Anfang des Monats wegen Radio BOB sogar einen DAB+ Empfänger im Auto nachrüsten. Er kostete knapp 160 ¤ funktionierte aber nicht mit meinem Autoradio. Der AUX Adapter kostete keine 10 ¤ und bisher funktionierte der Empfang im Auto mit dem Smartphone und 30 Sek Puffer bei 192 kbit/s wunderbar. Keine perfekte Lösung aber für mich absolut brauchbar.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Application Engineer (w/m/d) mit Schwerpunkt Abbildung von Prüfungsordnungen
    Universität Passau, Passau
  2. Scrum-Master (m/w/d) eGovernment
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), verschiedene Standtorte
  3. IT Specialist (m/w/d)
    RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg (bei Metzingen)
  4. Senior Softwareingenieur - Test für Hubschraubersysteme (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de