Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Landtagswahl: Piratenpartei in…

CDU Desaster

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. CDU Desaster

    Autor: frischmilchpups 21.01.13 - 00:00

    Zweitstimmenbetrug und trotzdem kein Sieg. Da werden einige sich ärgern, das ihr Posten verloren ist.

  2. Re: CDU Desaster

    Autor: caso 21.01.13 - 00:06

    Betrug? Wo?

  3. Re: CDU Desaster

    Autor: Anonymer Nutzer 21.01.13 - 06:52

    Er meint, das die CDU Wähler ihre Zweitstimme der FDP gegeben haben, allerdings ging der Schuss nach hinten los.

  4. Re: CDU Desaster

    Autor: Mingfu 21.01.13 - 07:57

    xmenmatrix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er meint, das die CDU Wähler ihre Zweitstimme der FDP gegeben haben,
    > allerdings ging der Schuss nach hinten los.

    Weshalb ging der Schuss nach hinten los? Diese Stimmen sind ja letztlich im gleichen Lager verblieben. Wie die Umfragen in den letzten Wochen gezeigt haben, hätte Rot-Grün die Wahl ganz eindeutig gewonnen, wenn die FDP nicht in den Landtag eingezogen wäre. Wenn Schwarz-Gelb also überhaupt den Hauch einer Chance haben wollte, dann mussten sie die standardmäßig 3 % oder 4 % Stimmen für die FDP unbedingt aktivieren. Die Leihstimmen waren also absolut notwendig. Natürlich sind derartige Leihstimmenkampagnen immer schwer zu koordinieren, da ja niemand weiß, wie die anderen Wähler abstimmen. Demzufolge kann es leicht passieren, dass man - wie in diesem Fall - unnötig viele Leihstimmen vergibt und die Zielpartei der Kampagne mehr als nötig aufpumpt. Aber letztlich war das nicht entscheidend, denn auch mit weniger Leihstimmen wäre die Situation nicht grundlegend anders gewesen. Das, was dann die CDU mehr gehabt hätte, hätte in gleichem Maße die FDP weniger gehabt.

    Der Schuss ging also nicht nach hinten los, sondern es hat für beide zusammen ganz knapp trotzdem nicht gereicht.

  5. Re: CDU Desaster

    Autor: azeu 21.01.13 - 14:27

    Naja, wenn CDU-Wähler ihre Zweitstimme der FDP geben, um die Schwarz-Gelbe Koalition aufrecht zu erhalten, dann könnte man das Wahl-Absprache auffassen. Ob das legal ist?

    In der Wirtschaft werden ja Preis-Absprachen auch bestraft.

    42

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. cyberTECHNOLOGIES über ACADEMIC WORK, München, Eching-Dietersheim
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Bonn
  3. Groz-Beckert KG, Albstadt
  4. Dataport, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 232,90€ bei Alternate gelistet


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. e.GO Life Elektroauto aus Deutschland für 15.900 Euro
  2. Elektroauto VW testet E-Trucks
  3. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Snap Spectacles im Test: Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
Snap Spectacles im Test
Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans
  1. Kamera Facebook macht schicke Bilder und löscht sie dann wieder
  2. Snap Spectacles Snap verkauft Sonnenbrille mit Kamera für 130 US-Dollar
  3. Soziales Netzwerk Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert

  1. Hauptversammlung: Rocket Internet will eine Bank sein
    Hauptversammlung
    Rocket Internet will eine Bank sein

    Die Klonfabrik Rocket Internet will in neue Bereiche vordringen und wird Anfang Juni ihre Satzung ändern. Dann sind auch Finanzgeschäfte möglich.

  2. Alphabet: Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar
    Alphabet
    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

    Der relativ unbekannte Sundar Pichai ist der bestbezahlte Mitarbeiter von Alphabet. Pichai führt Google erst seit dem Konzernumbau.

  3. Analysepapier: Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation
    Analysepapier
    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

    Auf Facebook versuchen verschiedene Regierungen, auf die öffentliche Meinung Einfluss zu nehmen - das hat das soziale Netzwerk nun erstmals in einem Bericht eingeräumt. Gleichzeitig betont Facebook, dass es gegen derartige Machenschaften konsequent vorgehe.


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01