1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutz: Google zahlt 60…

wenn ich das

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wenn ich das

    Autor: moppi 02.02.13 - 12:17

    mit gema vergleiche, würden unsere verlage das täglich haben wollen, da einmalig so eine geringe summe nicht zum überleben reicht.

    warum klappt das in andern ländern und nicht bei uns ?

    hier könnte ein bild sein

  2. Re: wenn ich das

    Autor: dabbes 02.02.13 - 12:45

    Gier !

  3. Re: wenn ich das

    Autor: SelfEsteem 02.02.13 - 13:19

    moppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mit gema vergleiche

    Ich glaube du verwechselst da etwas.
    Aber ja, unsere nimmersatten Verlage würden sich mit läppischen 60 Mio wohl kaum abfinden.
    Dann wiederum scheint der Schrei nach Bezahlung ohne vorherige Leistung bei uns seit einigen Jahren gesellschaftlich verwurzelt zu sein ... oder zumindest ziemlich "in".

  4. Re: wenn ich das

    Autor: profi-knalltüte 02.02.13 - 14:26

    Das schreien nach Leistung ohne zu zahlen scheint aber genauso IN zu sein ... in unserer Gesellschaft

  5. Re: wenn ich das

    Autor: SelfEsteem 02.02.13 - 14:52

    profi-knalltüte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das schreien nach Leistung ohne zu zahlen scheint aber genauso IN zu sein
    > ... in unserer Gesellschaft

    Tja, nur dass das hier nicht der Fall ist. Zumal ich nicht wüsste, wo die Fraktion "Leistung ohne zu zahlen" ihre Lobby hätte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.02.13 14:52 durch SelfEsteem.

  6. Re: wenn ich das

    Autor: profi-knalltüte 02.02.13 - 15:30

    In den foren.

  7. Re: wenn ich das

    Autor: violator 02.02.13 - 15:33

    profi-knalltüte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das schreien nach Leistung ohne zu zahlen scheint aber genauso IN zu sein
    > ... in unserer Gesellschaft


    Stimmt, könnte man mal den Verlagen vorwerfen. Wollen kostenlos bei Google gelistet werden, nutzen kostenlos deren Webmastertools und lassen Google kostenlos deren Inhalte auslesen, damit sie gefunden werden können.

    Und jetzt mit dem LSR ist das so, als wenn ein Hotelbesitzer von nem Taxifahrer Geld verlangen würde, wenn der Taxifahrer Kunden zum Hotel fährt und dadurch Geld verdient hat.

  8. Re: wenn ich das

    Autor: SelfEsteem 02.02.13 - 16:54

    profi-knalltüte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In den foren.

    Das ist natürlich völliger Unfug.

  9. Re: wenn ich das

    Autor: Algo 02.02.13 - 17:34

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und jetzt mit dem LSR ist das so, als wenn ein Hotelbesitzer von nem Taxifahrer Geld
    > verlangen würde, wenn der Taxifahrer Kunden zum Hotel fährt und dadurch Geld
    > verdient hat.

    Ich finde die Armen Hotels sollten auch so ein Leistungsschutzrecht bekommen wie die Verlage. Wie können sich die Taxifahrer erdreisten mit der Dienstleistung des Hotels Geld zu scheffeln ;)?

    EDIT: Zitat vergessen. Sorry



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.02.13 17:40 durch Algo.

  10. Re: wenn ich das

    Autor: byronic 02.02.13 - 18:18

    Ich frag mich, wo ist das Problem? Dann soll google einfach nicht mehr auf die Verlage verlinken. Diese werden dann sehr schnell merken, was sie davon haben.

  11. Re: wenn ich das

    Autor: tibr0 02.02.13 - 18:26

    Das Problem ist das das Gesetz so formuliert ist, das jeder Webseitenbetreiber als Verleger gilt und somit von Google Geld fordern könnte sobald seine Webseite bei Google angezeigt wird.

    Durch diese Gesetzeslücke gäbe es einige Leute die Google dann verklagen würden und Geld forden würden aufgrund dieses Gesetzes.

    Folge von dem LSR währe das Google auf keine einzige deutsche Seite mehr verlinken würde um sich gegen Solche Klagen abzusichern.

    Das will wohl keiner

  12. Re: wenn ich das

    Autor: spiderbit 03.02.13 - 04:04

    Ja das ist im Grunde so, wie wenn Facebook bei ihren Nutzern ins Profil hoch Bilder hoch laden würde, ohne deren Willen und sie dann alle verklagen würde weil sie die Urheberrechte von Facebook an dem Bild verletzt haben.

    Es ist ja relativ einfach die zwei Zeilen in ne robots.txt aufn webserver und die seite wird nimmer indiziert:

    User-Agent: Googlebot
    Disallow: /

    Ich versteh schon, das sie lieber ihre Urheberrechtlich geschützten Sachen zu google hochladen lassen.

    Naja ich wär einfach dafür, das der Googlebot leicht umgestellt wird, ab jetzt wird keine deutsche seite mehr indiziert außer in der robots.txt steht:

    User-Agent: Googlebot
    Allow: /
    Google_is_allowed_to_index_my_stuff_for_free: Yes
    I_will_not_sue_google_for_that: Yes
    I_will_not_vote_for_the_current_government_again: Yes

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Delkeskamp Verpackungswerke GmbH, Nortrup bei Osnabrück
  2. Dentsply Sirona, The Dental Solutions Company(TM), Bensheim bei Darmstadt
  3. Aptar Radolfzell GmbH, Radolfzell / Eigeltingen
  4. INIT Group, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ausprobiert: Meine erste Strafgebühr bei Free Now
Ausprobiert
Meine erste Strafgebühr bei Free Now

Storniert habe ich bei Free Now noch nie. Doch diesmal wurde meine Geduld hart auf die Probe gestellt.
Ein Praxistest von Achim Sawall

  1. Gesetzentwurf Weitergabepflicht für Mobilitätsdaten geplant
  2. Personenbeförderung Taxibranche und Uber kritisieren Reformpläne

The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    5G: Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung
    5G
    Nokias und Ericssons enge Bindungen zu Chinas Führung

    Nokia und Ericsson betreiben viel Forschung und Entwicklung zu 5G in China. Ein enger Partner Ericssons liefert an das chinesische Militär.
    Eine Recherche von Achim Sawall

    1. Quartalsbericht Ericsson mit Topergebnis durch 5G in China
    2. Cradlepoint Ericsson gibt 1,1 Milliarden Dollar für Routerhersteller aus
    3. Neben Huawei Telekom wählt Ericsson als zweiten 5G-Ausrüster