1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht…

Googleranking für Verlage Ade!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Googleranking für Verlage Ade!

    Autor: Anonymer Nutzer 16.05.11 - 11:09

    Ich würde sagen das hat sich dann erledigt.

    Ich bin mir immer noch nicht im klaren was die Verlage gegen zB Google News haben?

  2. Re: Googleranking für Verlage Ade!

    Autor: fehlermelder 16.05.11 - 11:54

    ich würde mal sagen, denen stinkt es, dass sie es sind, die die reporter in krisengebiete schicken, wo diese erschossen werden, dann kommt google und stellt die nachrichten für lau ins netz.
    auch die normale redaktionsarbeit wird dadurch nicht honoriert. recherchieren, revidieren, quellen prüfen etc. kann sich deshalb kaum noch ein verlag leisten, weil nach der ersten zeitung alle artikel schon im netz landen. daher auch abnehmende qualität der zeitungen, die versuchen mit dem internet in geschwindigkeit mitzuhalten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.11 12:07 durch fehlermelder.

  3. Re: Googleranking für Verlage Ade!

    Autor: trollwiesenverschieber 16.05.11 - 12:40

    fehlermelder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann kommt google und
    > stellt die nachrichten für lau ins netz.

    Was für ein Unsinn! Google ist eine Suchmaschine. Ein Spider. Ein Bot.
    Wenn die Dödel von den Verlagen nicht wollen, daß ihre Nachrichten gefunden (und verlinkt) werden, dann sollten sie die Mittel und Wege kennen, dies zu verhindern.

    -----------------------------------------------------------------------
    Lalalalalala!!!!

  4. Re: Googleranking für Verlage Ade!

    Autor: Anonymer Nutzer 16.05.11 - 15:01

    fehlermelder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann kommt google und stellt die nachrichten für lau ins netz.

    Da du offensichtlich noch nie bei Google News warst ist das eine sehr vermessene Behauptung.

  5. Re: Googleranking für Verlage Ade!

    Autor: fehlermelder 16.05.11 - 15:15

    edit: ok die wortwahl war nicht ganz richtig. geb ich zu. sorry. trotzdem:

    die verlage verdienen damit aber auch nichts. den großteil ihrer einnahmen machen sie immernoch über den verkauf von bedrucktem.
    modelle mit bezahlten artikeln wurden versucht, sind aber wenig erfolgreich.

    >Die Times hat versucht, sich auch den Internet-Journalismus von ihren Lesern bezahlen >zu lassen. Doch nur 227.000 Leser waren bereit, dafür 50 Dollar im Jahr zu bezahlen - >zum Entsetzen von Medienunternehmen weltweit: Die Verlässlichkeit der Times war >ihren Lesern nicht einmal 14 Cent pro Tag wert.

    bevor ihr nach einer quelle schreit, lest doch einfach das durch:

    http://www.geo.de/GEO/kultur/gesellschaft/58057.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.05.11 15:27 durch fehlermelder.

  6. News-Aggregatoren

    Autor: tilmank 16.05.11 - 22:04

    fehlermelder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich würde mal sagen, denen stinkt es, dass sie es sind, die die reporter in
    > krisengebiete schicken, wo diese erschossen werden, dann kommt google und
    > stellt die nachrichten für lau ins netz.

    Da gibt es solche und solche, wenn z.B. der erste Absatz eines Artikels dort zu lesen und für den Rest auf die Quelle verlikt wird, hat der Urheber auch was davon.


    "Die Deutsche Rechtschreibung ist Freeware, sprich, du kannst sie kostenlos nutzen. Allerdings ist sie nicht Open Source, d.h. du darfst sie nicht verändern oder in veränderter Form veröffentlichen."

    Du fühlst dich durch einen meiner Beiträge provoziert oder persönlich angegriffen? -> ¯\_(ツ)_/¯ http://www.wordforge.net/images/smilies/simpsons_nelson_haha2.jpg

  7. Re: Googleranking für Verlage Ade!

    Autor: hmjam 17.05.11 - 09:09

    fehlermelder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > die verlage verdienen damit aber auch nichts. den großteil ihrer einnahmen
    > machen sie immernoch über den verkauf von bedrucktem.
    > modelle mit bezahlten artikeln wurden versucht, sind aber wenig
    > erfolgreich.

    Und was sagt uns das? Die Verlage haben einfach mal die Zeit verpennt, mit neuen Medien Kohle zu machen! Dafür kann aber Google u.a. nichts!

    Ich für meinen Teil muss auch mal sagen, dass in der heutigen Medien-überfluteteten Zeit, in der man "den Medien" sowieso nicht mehr soviel "objektive" Berichterstattung abnimmt und es davon auch noch zichlionen gibt, ich nicht mehr willig bin, auch nur 5 EUs pro Monat zu zahlen, um halbwahre und "von Exberten" bestätigte Meldungen zu erhalten, deren Wahrheitsgehalt vom Gehalt der Verlagsbosse und deren Geldgebern abhängt. Mithin nimmt man nichtmal mehr den ÖR ihre Objektivität ab.

    Für mehr oder weniger intellektuelle News gibt es Geschäftsmodelle, welche offensichtlich Funktionieren. Hier sehr ihr eins davon - Golem. Obwohl ich - SORRY GOLEM DAFÜR - hier auch nicht sehr vieles für hochgradig tiefsinnig und gut recherchiert halte. Aber man ist ja noch mit eigenem Hirn gesegnet und kann entsprechende Informationen dann auch aus anderen Quellen evaluieren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  3. QEST Quantenelektronische Systeme GmbH, Holzgerlingen
  4. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 629€ (Vergleichspreis: 721€)
  2. (aktuell u. a. Das neue Fire HD 8 Kids Edition-Tablet für 92,58€, Hoseili Bluetooth-In-Ear für...
  3. 27,43€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


UX-Designer: Computer sind soziale Akteure
UX-Designer
"Computer sind soziale Akteure"

User Experience Designer schaffen positive Erlebnisse, wenn Nutzer IT-Produkte verwenden. Der Job erfordert Liebe zum Detail und den Blick fürs große Ganze.
Ein Porträt von Louisa Schmidt

  1. Coronapandemie Viele IT-Freelancer erwarten schlechtere Auftragslage
  2. IT-Fachkräftemangel Es müssen nicht immer Informatiker sein
  3. Jobporträt IT-Produktmanager Der Alleversteher

Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
Norbert Röttgen
Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
  2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
  3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus

8Sense im Test: Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken
8Sense im Test
Vibration am Kragen gegen Schmerzen im Rücken

Das Startup 8Sense will mit einem Ansteckclip einer Bürokrankheit entgegenwirken: Rückenschmerzen. Das funktioniert - aber nicht immer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Rufus Cuff Handgelenk-Smartphone soll doch noch erscheinen
  2. Fitnesstracker im Test Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4