1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht…

So ein Schwachsinn

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. So ein Schwachsinn

    Autor: Free Mind 16.05.11 - 10:48

    Wenn jemand Internetseiten öffentlich zur Verfügung stellt, dann muss er damit leben, dass sie jeder sehen kann und auch darauf verlinken kann. Sollen die Verlage doch ihre Seiten mit Logins versehen und das Problem ist vom Tisch. Das wollen sie aber gar nicht, sie sind darauf angewiesen, dass Google News und Blogger auf sie verlinken - sie wollen nur zusätzlich dafür abkassieren. Die Verlage sollten den Bloggern und den News-Aggregatoren dafür zahlen, dass sie ihre Artikel verlinken, nicht umgekehrt. Dieses Geschäftsmodell was sich die Herren von Verlagen und deren Lobbyisten vorstellen ist einfach perfide. Das ist so, als ob die privaten Fernsehsender den Firmen Geld zahlen müssten, um deren Werbung ausstrahlen zu dürfen.

  2. Re: So ein Schwachsinn

    Autor: trollwiesenverschieber 16.05.11 - 10:58

    Da sieht man doch WIEDER EINMAL, wie weit unsere Damen und Herren Politiker von der Wirklichkeit entfernt sind.
    Weltfremd ist da noch geschmeichelt ...

    -----------------------------------------------------------------------
    Lalalalalala!!!!

  3. Re: So ein Schwachsinn

    Autor: syntax error 16.05.11 - 11:15

    Aber es ist doch wichtig, dass den ganzen Raubzitierern endlich mal ein Riegel vorgeschoben wird!!! ;)

  4. Re: So ein Schwachsinn

    Autor: Omnibrain 16.05.11 - 11:57

    Hi

    > Aber es ist doch wichtig, dass den ganzen Raubzitierern endlich mal ein
    > Riegel vorgeschoben wird!!! ;)

    Wollte nur mal zitieren, so lang es noch kostenlos ist.

    mfg
    Omnibrain

  5. Re: So ein Schwachsinn

    Autor: eisensten 16.05.11 - 12:43

    Die Zeitungsverleger sind noch nicht im 21. Jahrhundet angekommen.
    Sie nehmen sich einfach zu wichtig.
    Am Ende werde sie aus dem Index fliegen und kein Hahn kraeht mehr danach.

  6. Re: So ein Schwachsinn

    Autor: Freitagsschreiberling 16.05.11 - 14:31

    eisensten schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Zeitungsverleger sind noch nicht im 21. Jahrhundet angekommen.
    > Sie nehmen sich einfach zu wichtig.

    Die haben seit hundert Jahren ihre Zeitung gemacht und das ging die ganze Zeit so und das wird sich nicht ändern und damit basta.

    Du hast Recht, einige von denen haben anscheinend wirklich verpasst, sich des "neuen Mediums" anzunehmen und rechtzeitig darauf zu reagieren. Immerhin gibt es auch Verlage, die dieses Problem in der Form nicht haben.

    --
    Für Signatur: bitte wenden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EnBW Energie Baden-Württemberg AG, Karlsruhe
  2. Amprion GmbH, Dortmund
  3. exagon consulting & solutions gmbh, Siegburg
  4. RATIONAL Wittenheim SAS, Wittenheim (Frankreich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hildmann, Naidoo, Identitäre: Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist
Hildmann, Naidoo, Identitäre
Warum Telegram bei Rechten so beliebt ist

Wer auf Telegram hetzt, den Holocaust leugnet oder Verschwörungsideologien verbreitet, muss nicht befürchten, dass seine Beiträge gelöscht werden. Auch große Gruppen fallen dort nicht unters NetzDG, die Strafverfolgung ist schwierig.
Ein Bericht von Stefan Krempl


    Elektromobilität: Ein Schiff, angetrieben durch die Kraft der Wellen
    Elektromobilität
    Ein Schiff, angetrieben durch die Kraft der Wellen

    Ein philippinischer Schiffbauer hat ein elektrisch angetriebenes Schiff entworfen, das den Strom für die Maschine selbst erzeugt.

    1. Elektromobilität Neues Elektroschiff für Fahrten durch norwegische Fjorde
    2. Autonomes Schiff IBM testet KI-Kapitän für autonome Mayflower
    3. Induktives Laden Elektrofähre in Norwegen lädt drahtlos

    Golem on Edge: Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet
    Golem on Edge
    Wo Nachbarn alles teilen - auch das Internet

    Mehr schlecht als recht arbeiten zu können und auch nur dann, wenn die Nachbarn nicht telefonieren - das war keine Dauerlösung. Wie ich endlich Internet in meine Datsche bekommen habe.
    Eine Kolumne von Sebastian Grüner

    1. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft
    2. Keine Glasfaser, keine IT-Kompetenz Schulen bemühen sich vergeblich um Geld aus dem Digitalpakt
    3. Kultusministerien Schulen rufen kaum Geld aus Digitalpakt ab