1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht…

Es hätte so schön werden können...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Es hätte so schön werden können...

    Autor: Keto 04.06.21 - 16:38

    Als Showcase angekündigt wurde hatte ich mir ungefähr so etwas vorgestellt:
    - Eine fixe Abo Gebühr pro Monat.
    - Freie und kostenpflichtige Artikel aller relevanten Nachrichtenseiten ohne Werbung.
    - Alles lesbar über eine App in einem vom Benutzer einstellbaren Format, ohne das ich extra für jeden Artikel eine neue Website mit neuem Layout, Font oder Farben öffnen muss.

    Nun ist Showcase nicht mehr als eine etwas größere Card in Google News mit 3 Stichpunkten Kontext, die mir in der Regel nicht weiterhelfen.

    Wieso bekommt niemand ein ordentliches "Netflix für News" hin?

  2. Re: Es hätte so schön werden können...

    Autor: marvin_42 04.06.21 - 17:03

    Keto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Showcase angekündigt wurde hatte ich mir ungefähr so etwas
    > vorgestellt:
    > - Eine fixe Abo Gebühr pro Monat.
    > - Freie und kostenpflichtige Artikel aller relevanten Nachrichtenseiten
    > ohne Werbung.
    > - Alles lesbar über eine App in einem vom Benutzer einstellbaren Format,
    > ohne das ich extra für jeden Artikel eine neue Website mit neuem Layout,
    > Font oder Farben öffnen muss.
    >
    > Nun ist Showcase nicht mehr als eine etwas größere Card in Google News mit
    > 3 Stichpunkten Kontext, die mir in der Regel nicht weiterhelfen.
    >
    > Wieso bekommt niemand ein ordentliches "Netflix für News" hin?

    Weil jeder Verlag in Deutschland glaubt, 40-60 Euro pro Monat sei ein angemessener Abopreis. Ausserdem glaubt jeder Verlag, eine Zeitung sei genug für die Leser.

    Bis vor einigen Jahren war ein Zeitungsverlag eine Lizenz zum Gelddrucken. Der SPIEGEL hat seine Redakteure auch mal mit einem Privatflieger zum Interview transportiert, wenn es eilig war. Die meisten Verleger in Deutschland sind Milliardäre.

    Das größte Problem der Profitjunkies, denen die Verlage in Deutschland gehören, ist der Entzug. Das Gewöhnen an die Vorstellung, dass man mit der Produktion von Nachrichten zwar etwas Geld verdienen kann, aber nicht (mehr) in Rekordzeit zum Krösus wird.

    Solange man das nicht akzeptiert, solange man die Macht hat, sich durch Einfluss auf die Politik Leistungsschutzgesetze schreiben zu lassen oder das Kartellamt auf Google hetzen zu können, wird sich daran wohl auch nichts ändern.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) für Projekte und Infrastruktur
    Erzbischöfliches Ordinariat Bamberg, Bamberg
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    DS Smith Packaging Deutschland Stiftung & Co. KG, Arnstadt
  3. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter Verfahrensadministration (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
  4. Informatiker/in, Wirtschaftsinformatiker/in o. ä. (w/m/d)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Braunschweig

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ + 2,95€ oder versandkostenfrei mit OTTO UP (Vergleichspreis über 40€)
  2. 549,99€ (Vergleichspreis ca. 650€)
  3. 278,98€ + 30€ Cashback bei Kauf bis 31.07. (Vergleichspreis 309€)
  4. 89,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis ca. 130€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de