1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht geändert…

Die Verleger hätten die "belgische" Lösung mehr als verdient.

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Verleger hätten die "belgische" Lösung mehr als verdient.

    Autor: Charles Marlow 27.02.13 - 06:54

    So ist's wieder nur ein fauler Kompromiss geworden.

  2. Re: Die Verleger hätten die "belgische" Lösung mehr als verdient.

    Autor: Andreas2k 27.02.13 - 10:09

    Charles Marlow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So ist's wieder nur ein fauler Kompromiss geworden.

    Ganz genau! Ich an Googles Stelle hätte das schon längst mal getan um den Verlegern mal zu zeigen worauf sie zusteuern.

  3. Re: Die Verleger hätten die "belgische" Lösung mehr als verdient.

    Autor: dahana 27.02.13 - 10:19

    Andreas2k schrieb:
    > Ganz genau! Ich an Googles Stelle hätte das schon längst mal getan um den
    > Verlegern mal zu zeigen worauf sie zusteuern.

    Ich bin mir sicher, dass die Lobbyisten auch für so einen Fall irgendein gesetzt vorformuliert hätten. Dann wäre halt so ein Zensurverbotsgesetzt für Verlagserzeugnisse auf die Welt gebracht.

  4. Re: Die Verleger hätten die "belgische" Lösung mehr als verdient.

    Autor: AndyMt 27.02.13 - 14:09

    Andreas2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Charles Marlow schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > So ist's wieder nur ein fauler Kompromiss geworden.
    >
    > Ganz genau! Ich an Googles Stelle hätte das schon längst mal getan um den
    > Verlegern mal zu zeigen worauf sie zusteuern.
    Genau. Aber solange noch kein Gesetz in Kraft ist, muss Google gar nichts tun. Falls dann doch, warten sie bis ein Gericht entscheidet. Und dann können sie immer noch die Youtube-Methode anwenden, falls es sich für sie nicht rechnen sollte.
    Oder sie verlangen von den Verlagen Geld, wenn sie überhaupt noch im Suchindex erscheinen wollen. Mal schauen was dann passiert.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Berlin
  2. STEMMER IMAGING AG, Puchheim
  3. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  4. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme