Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht: Google…

Google delenda est

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google delenda est

    Autor: furanku1 10.10.14 - 17:40

    Welchen Film hat Google finanziert?

    Welchen Reporter Google bezahlt?

    Welche Band hat einen Vertrag mit Google?

    Google möchte aus der Vormachtsstellung bei *Teilen* der Infrastruktur ein Vorrecht bei der Vermarktung der Inhalte ableiten. Das ist abgrundtief böse und führt zur Zensur durch die kalte Küche. Um es mal deutlich zu sagen: Google ist das kapitalistische Furunkel am Arsch des Internets.

    Und auch wenn es mir nicht gefällt: Selbst Springer hat in diesem Punkt recht.

    Google muss zerschlagen werden, wenn wir ein freies Internet wollen. Google hat das geschafft, was MS und AOL sich vor 20 Jahren erträumte: Das Internet als "akademischer Zweig" des kommerziellen MS/AOL-Net -- nur das Google es perfider und als "netter Freund" gemacht hat.

  2. lustig...

    Autor: Anonymer Nutzer 10.10.14 - 18:21

    Welche Geschäfte betreibt eigentlich der Verlag der die gelben Seiten herausbringt?

  3. Ja, lustig...

    Autor: furanku1 10.10.14 - 18:30

    Denn dieser Verlag hat ja, wie wir alle wissen den gesamten Postverkehr in seine Gewalt bringen wollen, sich die Inhalte zu eigen gemacht und eine marktbeherrschende Stellung aufgebaut, der sich niemand entziehen konnte, der auch nur eine Postkarte verschickt hat.

    Ja, Du bist schon sehr lustig.

  4. Re: Google delenda est

    Autor: GodsBoss 10.10.14 - 18:40

    Ist dein Beitrag im Kontext des Artikels zu sehen?
    Falls nein, fehlen Informationen darüber, was du nun eigentlich genau meinst.
    Falls ja, ist er unpassend, denn Google reagiert lediglich auf die Forderungen der Verlage. Was wäre denn deine Alternative, was sollte Google tun? Einfach bezahlen?

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  5. Re: Google delenda est

    Autor: furanku1 10.10.14 - 18:49

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist dein Beitrag im Kontext des Artikels zu sehen?

    Ja. Natürlich hat die Debatte um Google einen Kontext.

    > Falls ja, ist er unpassend, denn Google reagiert lediglich auf die
    > Forderungen der Verlage.

    Und das geschieht Deiner Meinung nach ohne Kontext?!

    Da fürchte ich eher, dass Dein Beitrag recht "unpassend" war, nämlich um einen unangenehmen Kontext auzublenden.

    > Was wäre denn deine Alternative, was sollte Google
    > tun? Einfach bezahlen?

    Darum geht es nicht. Über Google sollte entscheiden werden und Google sich dann daran halten.

  6. Ja, enorm lustig...

    Autor: Anonymer Nutzer 10.10.14 - 18:53

    > Denn dieser Verlag hat ja, wie wir alle wissen den gesamten Postverkehr in
    > seine Gewalt bringen wollen,
    Ja, echt übel das die anstreben alle Geschäfte in ihren Index aufnehmen zu wollen. Die machen echt vor keiner Branche halt! Und wenn es nur der Postverkehr wäre... Aber die gehen ja noch viel weiter!


    > sich die Inhalte zu eigen gemacht und eine
    Die drucken sogar urheberrechtlich geschützte Firmenlogos ab! Ganz abgesehen davon das die sogar die Telefonnummern der Firmen veröffentlichen! Die machen sich damit zu Komplizen von Telefon-Betrügern und perversen Anrufern!


    > marktbeherrschende Stellung aufgebaut, der sich niemand entziehen konnte,
    > der auch nur eine Postkarte verschickt hat.
    Gibt es noch Konkurrenten zu den gelben Seiten? Ich kenne keine! Da sollte das Kartellamt wirklich mal eingreifen!

    > Ja, Du bist schon sehr lustig.
    Danke, ich versuche diesem grauenhaften Treiben dieser Telefonbuch-Mafia irgendwie noch mit Gelassenheit zu begegnen... aber da kann einem schon mal der Humor verloren gehen!

  7. Re: Google delenda est

    Autor: GodsBoss 10.10.14 - 18:58

    > > Ist dein Beitrag im Kontext des Artikels zu sehen?
    >
    > Ja. Natürlich hat die Debatte um Google einen Kontext.

    Dass es überhaupt einen Kontext gibt, ist wohl klar.

    > > Falls ja, ist er unpassend, denn Google reagiert lediglich auf die
    > > Forderungen der Verlage.
    >
    > Und das geschieht Deiner Meinung nach ohne Kontext?!
    >
    > Da fürchte ich eher, dass Dein Beitrag recht "unpassend" war, nämlich um
    > einen unangenehmen Kontext auzublenden.

    Wirres Gerede.

    > > Was wäre denn deine Alternative, was sollte Google
    > > tun? Einfach bezahlen?
    >
    > Darum geht es nicht. Über Google sollte entscheiden werden und Google sich
    > dann daran halten.

    Ah. Also ist dein Beitrag nicht bloß im Kontext des Artikels zu sehen. Was ist daran so schwer, das einfach zu schreiben?

    Leider fehlen immer noch Informationen. Wer soll "über Google" entscheiden und was soll eigentlich entschieden werden?

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  8. Re: Google delenda est

    Autor: __destruct() 10.10.14 - 22:28

    Suchmaschinen sind für das Internet notwendig. Das Internet ist ein Netzwerk aus Netzwerken und Suchmaschinen verbinden diese Netzwerke nicht nur auf übersichtliche Art, sondern auch dem Wunsch des Benutzers entsprechend.

    Google ist ein Dienstleister. Sie nehmen sich, was sie brauchen, um diese Dienstleistung anzubieten. Sollte das einer der beiden Seiten (Inhalt-Anbieter und Benutzer) nicht gefallen, können sie das lassen.

  9. Re: Google delenda est

    Autor: furanku1 11.10.14 - 08:12

    Ich fürchte, es bist eher Du, der hier "wirr redet".

    Und wer über Google entscheiden soll ist wohl offensichtlich: Die Gerichte, Kartellbehörden und der Gesetzgeber -- die sind ja auch schon dabei und noch lange nicht fertig.

  10. Re: Google delenda est

    Autor: furanku1 11.10.14 - 08:13

    Google ist doch kein harmloser Suchmaschinenanbiter unter anderen.

  11. Re: Google delenda est

    Autor: Anonymer Nutzer 11.10.14 - 08:47

    Kannst du mal seine Fragen beantworten oder willst du hier nur beleidigen?
    Dein Hass auf Google ist ja fast schon beängstigend.

  12. Re: Google delenda est

    Autor: furanku1 11.10.14 - 08:59

    Welche Fragen?! "Versuchsperson" versucht doch nur abzulenken. Ich glaube so etwas nennt man neudeutsch "derailing" und dafür kommt man selbst bei den Piraten auf #blockempfehlung. Übrigens: Es hat noch keiner meine Fragen beantwortet:

    Welchen Film hat Google finanziert?

    Welchen Reporter Google bezahlt?

    Welche Band hat einen Vertrag mit Google?

  13. Re: Google delenda est

    Autor: GodsBoss 11.10.14 - 09:10

    > Welche Fragen?! "Versuchsperson" versucht doch nur abzulenken.

    Wieso schreibst du von "Versuchsperson" in der dritten Person, wenn du ihm direkt antwortest?

    > Übrigens: Es hat noch keiner meine Fragen
    > beantwortet:
    >
    > Welchen Film hat Google finanziert?
    >
    > Welchen Reporter Google bezahlt?
    >
    > Welche Band hat einen Vertrag mit Google?

    Ich weiß nicht, wie das bei anderen Forenteilnehmern ist, ich habe diese Fragen nicht beantwortet, weil ich die Antworten nicht weiß, im Rahmen der Diskussionen um das Leistungsschutzrecht aber auch nicht für relevant erachte. Auch grundsätzlich wüsste ich nicht, welche Bedeutung diese Antworten haben sollten.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  14. Re: Google delenda est

    Autor: furanku1 11.10.14 - 09:20

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Welche Fragen?! "Versuchsperson" versucht doch nur abzulenken.
    >
    > Wieso schreibst du von "Versuchsperson" in der dritten Person, wenn du ihm
    > direkt antwortest?

    Sorry, habe mich in der Zeile erlesen, meinte Dich, "GodsBoss"

    > > Übrigens: Es hat noch keiner meine Fragen
    > > beantwortet:
    > >
    > > Welchen Film hat Google finanziert?
    > >
    > > Welchen Reporter Google bezahlt?
    > >
    > > Welche Band hat einen Vertrag mit Google?
    >
    > Ich weiß nicht, wie das bei anderen Forenteilnehmern ist, ich habe diese
    > Fragen nicht beantwortet, weil ich die Antworten nicht weiß, im Rahmen der
    > Diskussionen um das Leistungsschutzrecht aber auch nicht für relevant
    > erachte. Auch grundsätzlich wüsste ich nicht, welche Bedeutung diese
    > Antworten haben sollten.

    Natürlich sind die relevant: Google produziert keine Inhalte. Google verdient mit den Inhalten anderer Geld und Google will die natürlich umsonst haben. *Das* ist das Problem und der Kontext des Leistungsschutzrecht. Die Inhalte sind aber das wichtige. Ums mal mit Clinton zu sagen:

    It's the content, stupid!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.14 09:21 durch furanku1.

  15. Re: Google delenda est

    Autor: GodsBoss 11.10.14 - 09:34

    > Natürlich sind die relevant: Google produziert keine Inhalte. Google
    > verdient mit den Inhalten anderer Geld und Google will die natürlich
    > umsonst haben. *Das* ist das Problem und der Kontext des
    > Leistungsschutzrecht. Die Inhalte sind aber das wichtige. Ums mal mit
    > Clinton zu sagen:
    >
    > It's the content, stupid!

    Dein Beitrag unterschlägt, dass diejenigen, mit deren Inhalten Google arbeitet, von der ganzen Sache profitieren. Das ist auch leicht einzusehen - würden die Inhalteverwerter das nicht tun, könnten sie ganz leicht das Nutzen der Inhalte durch Google unterbinden, das ist schon lange (immer?) problemlos möglich. Es ist sogar noch krasser - bei Google News taucht man nur auf, wenn man sich selbst dort anmeldet, das passiert nicht von alleine, die Verlagserzeugnisse, die dort zu sehen sind, sind also absichtlich von den Verlagen dort plaziert worden! Würden sie das tun, wenn sie nicht glauben würden, davon zu profitieren? Wohl kaum.

    Von Seiten der Befürworter des LSR wird gerne so getan, als würde sich Google die Taschen auf Kosten Anderer vollmachen, das ist aber schlicht und ergreifend falsch und ich meine sogar, in vielen Fällen schlicht gelogen. In den Chefetagen der Verlage wird man sehr wohl wissen, wie sich die Sachlage wirklich darstellt.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  16. Re: Google delenda est

    Autor: Anonymer Nutzer 11.10.14 - 09:40

    Echt übel diese Telefonbuch-Mafia!

  17. Re: Google delenda est

    Autor: furanku1 11.10.14 - 09:46

    Es gibt andere Suchmaschinenanbieter, die Googles Job übernehmen könnten, sogar solche die Zahlen würden (MS und Murdoch z.B. hatten schon solche Pläne). Google hat aber sowohl bei der Suche als auch bei der Onlinewerbung eine marktbeherrschende Stellung und daher muss dort eingegriffen werden, insbesondere da Google diese Vormachtstellung auch auf andere Märkte (Mobiltelefone, Gesundheitswesen, ...) ausdehnen will (und teilweise auch geschafft hat) und noch insbesondere da Google datenschutzrechtlich höchst bedenklich ist.

    Google ist als Kartell schlimmer als AT&T, IBM oder Microsoft es je waren.

  18. Re: Google delenda est

    Autor: Anonymer Nutzer 11.10.14 - 09:49

    > Welche Fragen?! "Versuchsperson" versucht doch nur abzulenken.

    Er hat die Fragen sogar kursiv hervorgehoben!
    Der pluralis majestatis ist übrigens hier im Forum nicht nötig! Macht einen komischen Eindruck! Im realen Leben bestehe ich natürlich darauf...



    > Ich glaube
    > so etwas nennt man neudeutsch "derailing" und dafür kommt man selbst bei
    > den Piraten auf #blockempfehlung. Übrigens: Es hat noch keiner meine Fragen
    > beantwortet:

    Klar, wenn die wirklich alle Leute mit Argumenten beschimpfen und ausschließen ist es kein Wunder das die in der Versenkung verschwunden sind.

    > Welchen Film hat Google finanziert?
    >
    > Welchen Reporter Google bezahlt?
    >
    > Welche Band hat einen Vertrag mit Google?

    Was für ein Blödsinn!
    Hier passt meine (von dir unbeantwortete) Frage: welche Firmen leitet der Telefonbuch-Verlag? (Ich weiß, um diese Frage einordnen zu können erfordert es Abstraktionsvermögen).

  19. Re: Google delenda est

    Autor: Anonymer Nutzer 11.10.14 - 09:51

    Sind das die Inhalte seiner Tagträume oder kannst du das auch mit Fakten untermauern?

  20. Re: Google delenda est

    Autor: furanku1 11.10.14 - 10:00

    Du hast Dich bereits genügend disqualifiziert. Mit Deinen Beleidigungen wird sich die Forenadmistration beschäftigen, ich habe kein Interesse an weiterer Unterhaltung mit Dir. Du hast hier lediglich Deine Unfähigkeit zur sachlichen Diskussion demonstriert.

    Schönen Tag noch.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Etribes Connect GmbH, Hamburg
  2. Art-Invest Real Estate Management GmbH & Co KG, Köln
  3. Hays AG, Raum Herrenberg
  4. Rational AG, Landsberg am Lech

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 4,99€
  3. 39,99€
  4. (-78%) 7,77€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

  1. Tor-Netzwerk: Oberster Datenschützer kritisiert Darknet-Gesetzentwurf
    Tor-Netzwerk
    Oberster Datenschützer kritisiert Darknet-Gesetzentwurf

    Das Tor-Netzwerk ist nach Ansicht des Bundesdatenschutzbeauftragten Ulrich Kelber nicht pauschal mit dem Darknet gleichzusetzen. Er warnt vor Plänen von Bundesrat und Bundesregierung.

  2. Sony ZG9: Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
    Sony ZG9
    Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft

    In den nächsten Wochen wird Sony eine neue Generation an Fernsehern an den Handel ausliefern. Die 85 und 98 Zoll großen Smart-TVs mit sehr hoher Auflösung werden allerdings einen fünfstelligen Betrag kosten und dank der Leistungsaufnahme im Kilowattbereich auch langfristig teuer.

  3. T-Online-Navigationshilfe: Telekom beendet DNS-Hijacking nach Strafanzeige
    T-Online-Navigationshilfe
    Telekom beendet DNS-Hijacking nach Strafanzeige

    Die Telekom beendet bei ihren Internetzugängen die Praxis, Anfragen nach nichtexistenten Domainnamen auf eine Navigationshilfe eines Drittanbieters weiterzuleiten. Der Hintergrund ist eine Strafanzeige eines Nutzers.


  1. 15:15

  2. 15:00

  3. 14:38

  4. 14:23

  5. 14:08

  6. 13:51

  7. 13:36

  8. 12:45