Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht: Google…

komplett aus ihren Angeboten gestrichen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. komplett aus ihren Angeboten gestrichen

    Autor: janlange 10.10.14 - 12:22

    "komplett aus ihren Angeboten gestrichen"

    Genau so und nicht anders! Richtig so!

    Das Leistungsschutzrecht macht mehr kaputt als das es irgendjemanden (ausser den Großen der Branche) hilft. Aber selbst die Großen müssen jetzt gegen die anderen Großen (Google, etc) ankämpfen.

    Das Geld was man durch diesen Streit sparen könnte, könnte man in sinnvolle Inhalte stecken, die durch Nutzer via Google gefunden werden und den Nutzer Freude beim lesen bereiten.

  2. Re: komplett aus ihren Angeboten gestrichen

    Autor: Tantalus 10.10.14 - 12:30

    janlange schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Geld was man durch diesen Streit sparen könnte, könnte man in sinnvolle
    > Inhalte stecken, die durch Nutzer via Google gefunden werden und den Nutzer
    > Freude beim lesen bereiten.

    Und den Verlagen Kunden bringen. Aber offenbar will man in manchen Chefetagen auf Teufel komm raus ein Gegeneinander statt eines Miteinanders.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  3. Re: komplett aus ihren Angeboten gestrichen

    Autor: Anonymer Nutzer 10.10.14 - 12:43

    Tantalus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und den Verlagen Kunden bringen. Aber offenbar will man in manchen
    > Chefetagen auf Teufel komm raus ein Gegeneinander statt eines
    > Miteinanders.

    Google und Miteinander? Wie naiv seid ihr eigentlich? Einige gefallen sich wohl in der Rolle der Lakaien.

  4. Re: komplett aus ihren Angeboten gestrichen

    Autor: root666 10.10.14 - 12:49

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tantalus schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Und den Verlagen Kunden bringen. Aber offenbar will man in manchen
    > > Chefetagen auf Teufel komm raus ein Gegeneinander statt eines
    > > Miteinanders.
    >
    > Google und Miteinander? Wie naiv seid ihr eigentlich? Einige gefallen sich
    > wohl in der Rolle der Lakaien.

    ><||||||°>

  5. Re: komplett aus ihren Angeboten gestrichen

    Autor: Kaworu 10.10.14 - 12:51

    Sollte Google alle Verlage rauswerfen, die das Leistungsschutzrecht durchlobbyiert haben, dann könnte, bei einem Marktanteil von 93% (wie von der VG Media immer wieder in ihren Jammerbeiträgen genannt wird) wirklich das Kartellamt einschreiten. Ich finde diesen Schachzug wesentlich interessanter und geschickter da die Verlage de facto garnichts in der Hand haben. Das Gesetz wird zur Gänze erfüllt und das Argument "Missbrauch marktbeherrschender Stellung von Google" ist auch sofort entschärft: Die Verlage sind ja noch im Suchindex drin nur eben ohne die strittigen Inhalte.

  6. Re: komplett aus ihren Angeboten gestrichen

    Autor: Tantalus 10.10.14 - 12:51

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google und Miteinander? Wie naiv seid ihr eigentlich? Einige gefallen sich
    > wohl in der Rolle der Lakaien.

    Google bietet einen Service, den niemand gezwungen ist zu nutzen und der den Verlagen Leser (=Kunden) liefert, kostenlos für Nutzer und Inhalteanbieter an. Dass Google das nicht aus Wohltätigkeit macht, ist denke ich wohl jedem klar. Dennoch haben alle beteiligten (Google, die User, die Verlage) den größten Nutzen aus einem Miteinader: Der User eine zentrale Anlaufstelle, die Verlage die hierüber generierten Views und Google über das dahinter hängende Grflecht von weiteren Diensten. Wo genau síehst Du einen Vorteil im Gegeneinander?
    Wie ein altes Sprichwort schon so schön sagt: Was ist der Unterschied zwischen einem dummen Egoisten und einem intelligenten Egoisten? Der dumme Egoist denkt zuerst an sich selbst und geht mit allen anderen dummen Egoisten unter. Der intelligente Egoist denkt zuerst an die anderen, weil er weiss, dass dabei am Ende für ihn selbst der größte Gewinn herausspringt.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  7. Re: komplett aus ihren Angeboten gestrichen

    Autor: Marentis 10.10.14 - 12:54

    fluppsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google und Miteinander? Wie naiv seid ihr eigentlich? Einige gefallen sich
    > wohl in der Rolle der Lakaien.


    Außer Unterstellungen und Angriffen habe ich von Dir bisher keine Sachbeiträge zum Thema gefunden.
    Aber erkläre uns doch - da Du kein Lakai bist - sachlich und ruhig inwiefern Google verpflichtet ist die Snippets von den Verlagen zu kaufen und nicht einfach deren Verbreitung einzustellen ( das müsste ja im Sinne der Rechteinhaber sein, wenn sie in Google News eine Verletzung ihrer Rechte sehen ).

  8. Re: komplett aus ihren Angeboten gestrichen

    Autor: GodsBoss 11.10.14 - 09:23

    > > Und den Verlagen Kunden bringen. Aber offenbar will man in manchen
    > > Chefetagen auf Teufel komm raus ein Gegeneinander statt eines
    > > Miteinanders.
    >
    > Google und Miteinander? Wie naiv seid ihr eigentlich? Einige gefallen sich
    > wohl in der Rolle der Lakaien.

    Leider hast du vergessen, Argumente zu nennen. Das Miteinander ist offensichtlich: Webseitenbetreiber wollen i. d. R. Besucher, viele Leute nutzen die Google-Suchmaschine, diese führt sie zu den Webseiten. Für diese grundsätzliche Funktionalität wird kein Geld von den Webseitenbetreibern verlangt. Alle Seiten profitieren: Google hat einen Platz, um Werbung zu zeigen, die Besucher finden die Webseiten, die sie suchen, den Webseiten werden Besucher zugeführt.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  3. Deutsche Forschungsgemeinschaft e.V., Bonn
  4. UDG United Digital Group, Herrenberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...
  3. (u. a. 4K-Filme im Steelbook und Amiibo-Figuren)
  4. ab 99,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus Upgrade auf Android 9 für Oneplus 3 und 3T wird verteilt
  2. Smartphones Android-Q-Beta für Oneplus-7-Modelle veröffentlicht
  3. Oneplus 7 Pro im Test Spitzenplatz dank Dreifachkamera

  1. US-Boykott: Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen
    US-Boykott
    Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen

    Durch den Handelsboykott der USA gerät Huawei immer stärker unter Druck: Das chinesische Unternehmen könnte die Möglichkeit verlieren, seine Mobilegeräte nach den gängigen Standards für SD-Karten und Drahtlosnetzwerke zu bauen - oder zumindest mit den entsprechenden Logos zu werben.

  2. Apple: Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE
    Apple
    Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE

    Apple hat ohne öffentlichen Betatest ein Update für iOS veröffentlicht. Es löst mehrere Probleme, darunter einen ärgerlichen Bug mit Voice over LTE und zwei Fehler in der Nachrichten-App.

  3. Project Xcloud: Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades
    Project Xcloud
    Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades

    Entwickler müssen nichts am Code von Xbox-Spielen ändern, um sie auf den Servern von Microsoft zu streamen. Das hat Kareem Choudhry von Microsoft gesagt - und gleichzeitig eine neue API vorgestellt.


  1. 13:20

  2. 12:11

  3. 11:40

  4. 11:11

  5. 17:50

  6. 17:30

  7. 17:09

  8. 16:50