Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht: Google ist…

Ich an Googles Stelle...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich an Googles Stelle...

    Autor: derJimmy 19.02.13 - 15:14

    ... würde einfach alle Verlage die das LSR unterstützen bzw. fordern aus dem Index tilgen. Dann sehen sie, was sie davon haben. Können ja immernoch Lizenzgebüren von den anderen Newsagregatoren verlangen.

  2. Re: Ich an Googles Stelle...

    Autor: ralf.wenzel 19.02.13 - 15:23

    derJimmy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... würde einfach alle Verlage die das LSR unterstützen bzw. fordern aus
    > dem Index tilgen. Dann sehen sie, was sie davon haben. Können ja immernoch
    > Lizenzgebüren von den anderen Newsagregatoren verlangen.

    Nicht vom Suchindex, der ist was ganz anderes. Aber von Google News runterwerfen. Dann würde man mal sehen, ob die Verlage jammern oder nicht.

    Ich wüsste die Antwort nicht.

  3. Re: Ich an Googles Stelle...

    Autor: DooMMasteR 19.02.13 - 15:25

    nö wenn schon denn sdchon, auch in der Suche werden kurze Ausschnitte aus dem Original angezeitg… genau das will man ja auch verhindern.

    das LSR geht deutlich weiter als "nur" Google News zu erschweren

  4. Re: Ich an Googles Stelle...

    Autor: hypron 19.02.13 - 15:35

    ralf.wenzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nicht vom Suchindex, der ist was ganz anderes. Aber von Google News
    > runterwerfen. Dann würde man mal sehen, ob die Verlage jammern oder nicht.

    Och wieso? Google kann ja gerne die Argumentation der Verlage nehmen und gegen sie verwenden. Bei Google gelistet werden wollen? Geld her. Kann ja nicht sein dass die umsonst gelistet werden wollen und damit dann Geld verdienen. ;)

  5. Re: Ich an Googles Stelle...

    Autor: grorg 19.02.13 - 15:36

    ralf.wenzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber von Google News runterwerfen. Dann würde man mal sehen, ob die Verlage
    > jammern oder nicht.
    >
    > Ich wüsste die Antwort nicht.
    Die belgischen/französischen Verlage haben doch so geheult, als Google sie wegen eines Gerichtsurteils aus dem Index entfernt hat (sie haben den Prozeß gewonnen, Google streicht sie aus dem Index, um nicht zahlen zu müssen, Verlage jammern über Verluste).

  6. Re: Ich an Googles Stelle...

    Autor: Neratiel 19.02.13 - 15:40

    Google sollte sie nicht nur aus Google-News entfernen sonder von der ganzen Google Suche... Nach spätestens 2 Monaten würden alle Verlage bei Google angekrochen kommen...

  7. Re: Ich an Googles Stelle...

    Autor: surtic 19.02.13 - 15:46

    Neratiel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google sollte sie nicht nur aus Google-News entfernen sonder von der ganzen
    > Google Suche... Nach spätestens 2 Monaten würden alle Verlage bei Google
    > angekrochen kommen...

    Nach einen Tag wäre die nächste Klage bei Google wegen ausnutzung der Marktstellung oder wie nennt man, dass schon wider?

  8. Re: Ich an Googles Stelle...

    Autor: AndyMt 19.02.13 - 15:53

    surtic schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Neratiel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Google sollte sie nicht nur aus Google-News entfernen sonder von der
    > ganzen
    > > Google Suche... Nach spätestens 2 Monaten würden alle Verlage bei Google
    > > angekrochen kommen...
    >
    > Nach einen Tag wäre die nächste Klage bei Google wegen ausnutzung der
    > Marktstellung oder wie nennt man, dass schon wider?
    Ja was wollen die denn ;-)? Eine "Must Carry" Regelung für ihre Snippets für die Google dann auch noch bezahlen muss? Also eine weitere Lizenz zum Gelddrucken?

  9. Re: Ich an Googles Stelle...

    Autor: EqPO 19.02.13 - 16:33

    Genau das ist es was sie wollen. Den Freischein zum Geld drucken ganz ohne Leistung.

  10. Re: Ich an Googles Stelle...

    Autor: Chevarez 19.02.13 - 17:22

    Dann wäre der #Aufschrei aber groß. Die Verlage würden - in dem Fall dann nicht ganz zu unrecht - eine Klage wegen Missbrauch der marktbeherrschenden Stellung bei der EU einreichen. Dort erkennt man die Klage dann an und verdonnert Google zu Millionen/Millarden Schadenersatz oder was auch immer. Aktuell würde man sich demnach auf sehr dünnem Eis bewegen, würde man die Ewig Gestrigen einfach aus dem Index streichen, ohne, dass diese gegen die öffentlich einsehbaren Bedingungen für eine Listung im Index verstoßen haben (z. B. Black-Hat-SEO).

    Einfach aus dem Index nehmen funktioniert nicht, solange es keine gesetzliche Grundlage wie das LSR gibt. Gibt es das erst mal, ist jedoch das Kind in den Brunnen gefallen und die Verlage werden sich auf all diejenigen mit Abmahnwellen stürzen, die nicht so einfach wie Google ihren Index bereinigen können. Foren, Blogs, etc. pp.

  11. Re: Ich an Googles Stelle...

    Autor: Chevarez 19.02.13 - 17:28

    AndyMt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja was wollen die denn ;-)? Eine "Must Carry" Regelung für ihre Snippets
    > für die Google dann auch noch bezahlen muss? Also eine weitere Lizenz zum
    > Gelddrucken?

    Ja, genau das ist es, was man erreichen will. Die GEZ machts vor, die Verlage machens nach und die anderen Medien-Provider (Musik, Spiele, Filme) stehen schon in Hab-Acht-Stellung. Wenn wir uns, dank Gängelung, dem Konsum dieser nicht wirklich lebensnotwendigen und häufig auch niveaulosen Konsum- bzw. Luxusgüter entziehen, werden wir eben per Gesetz mit einem Kontrahierungszwang belegt. Auch bei der GEMA gibt es sowas z. B. Nennt sich GEMA-Vermutung. Dass man mit derartigen Gesetzen dann jedoch zu allem Übel noch eine Grundlage schafft, die dem Missbrauch Tür und Tor öffnet, nimmt man mit Blick auf die Penunzen billigend in Kauf. So sieht es leider aus, im Staate Deutschland.

  12. Re: Ich an Googles Stelle...

    Autor: caso 19.02.13 - 17:28

    AndyMt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja was wollen die denn ;-)? Eine "Must Carry" Regelung für ihre Snippets
    > für die Google dann auch noch bezahlen muss? Also eine weitere Lizenz zum
    > Gelddrucken?


    Das ist ja absurd aber du hast vollkommen recht.

  13. Re: Ich an Googles Stelle...

    Autor: Kaworu 19.02.13 - 18:41

    Nee, Google sollte einfach nur die listen, die das LSR nicht unterstützen und den Rest mit dem Kick aus dem Index (bzw. aus JEDEM Index) bestrafen. Marktbeherrschende Stellung? Nö, man kann ein Unternehmen nicht dazu zwingen, sich selbst zu schädigen. Sonst heißts auf einmal noch "Dieser Newsaggregator ist in deinem Land leider nicht verfügbar (das tut uns leid)"

  14. Re: Ich an Googles Stelle...

    Autor: M.Kessel 20.02.13 - 05:20

    Richtig, es steht Ihnen dann völlig frei, eine eigene Suchmaschine zu schreiben und zu bewerben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. H&D Business Services GmbH, Ingolstadt, München, deutschlandweit
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. KWA Betriebs- und Service GmbH, Unterhaching

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. 229€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

  1. Wework: Meetup will Geld von Teilnehmern
    Wework
    Meetup will Geld von Teilnehmern

    Meetup ändert seine Preisstruktur und dürfte damit viele Nutzer verärgern. Künftig sollen Teilnehmer eine Gebühr von 2 US-Dollar zahlen. Bisher funktionierte Meetup so, dass nur Organisatoren zahlen mussten.

  2. Microsoft: Manipulationsschutz von Windows Defender kommt für alle User
    Microsoft
    Manipulationsschutz von Windows Defender kommt für alle User

    In einem neuen Update wird Microsoft das Feature Tamper Protection in Windows 10 integrieren. Dieses sperrt die Sicherheitssoftware Windows Defender vor äußeren Zugriffen durch Malware. Die Funktion kann in den Systemeinstellungen aktiviert und deaktiviert werden.

  3. Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
    Cyberangriffe
    Attribution ist wie ein Indizienprozess

    Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.


  1. 12:25

  2. 12:20

  3. 12:02

  4. 11:56

  5. 11:45

  6. 11:30

  7. 11:15

  8. 11:00