1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht…

Das sind ja Mafiamethoden

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das sind ja Mafiamethoden

    Autor: urlauber 08.10.20 - 15:18

    Versteh ich das richtig (sorry, ich hab nicht alles im Detail mitverfolgt)? Google indexiert Seiten der Verlage, die Verlage verlangen daraufhin Geld (über das Leistunsschutzrecht, das ihre Lobby in der EU eingebracht hat), Google nimmt dann die Seiten aus dem Index und jetzt klagen die Verlage aufgrund eines anderen Gesetzes (Monopolrecht?) darauf wieder aufgenommen zu werden? Das wäre doch praktisch die Legalisierung von Erpressung? Die Mafia hätte es nicht eleganter hinbekommen... oder überseh ich da was Offensichtliches?

  2. Re: Das sind ja Mafiamethoden

    Autor: elgooG 08.10.20 - 15:59

    Ja, war so auch zu erwarten, weil genau das das Ziel dieses Lobby-Gesetztes ist, das sich Leistungsschutzrecht schimpft. Das die Politiker breit aufgestellt in den Vorständen der Medienhäusern sitzen die davon profitieren ist dann das i-Tüpfelchen der Korruption.

    Das die Verlage nun 100 % steuern können was angezeigt wird, genügt nicht, weil sie Google brauchen um Besucher zu bekommen. Gleichzeitig wollen sie aber für den Service den sie verwenden wollen trotzdem brav vergütet werden. Kein klar denkender Mensch würde das als gerechtfertigt oder logisch empfinden, es sei denn man hätte natürlich persönliche finanzielle Vorteile davon.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  3. Re: Das sind ja Mafiamethoden

    Autor: Trockenobst 08.10.20 - 16:13

    urlauber schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google indexiert Seiten der Verlage, die Verlage verlangen daraufhin Geld
    > (über das Leistunsschutzrecht, das ihre Lobby in der EU eingebracht hat),
    > Google nimmt dann die Seiten aus dem Index und jetzt klagen die Verlage
    > aufgrund eines anderen Gesetzes (Monopolrecht?)

    Bisher geht es nur über Google News.
    Der Weg "aus dem Index" nehmen war bisher nirgendwo relevant, weil das Monopolrecht wahrscheinlich gar nicht anwendbar ist. Google indiziert umsonst jeden, was genau kann das Monopolrecht hier noch schaffen? Das ist ja das Problem der Verlage.

    Deswegen musste ja das Leistungsschutzrecht "erfunden" werden, eine Abnahmeverpflichtung für Inhalte. Und auf Basis dieser Verpflichtung wird Google für das reine Existieren zur Kasse gebeten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter (w/m/d) Endgeräte im Bereich Digitalfunk
    Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  2. Fachinformatiker Systemintegration (w/m/d)
    citysens GmbH, Ulm
  3. Product Owner (m/w/d)
    Bundesnachrichtendienst, Berlin
  4. Mitarbeiter (m/w/d) Werks-IT
    DAIKIN Manufacturing Germany GmbH, Güglingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

  1. Arbeiten bei SAP Nur die Gassi-App geht grad nicht
  2. Merck Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Ransomware: Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind
Ransomware
Jeder hat Daten, die eine Erpressung wert sind

Unbenutzbare Systeme, verlorene Daten und Schaden in Millionenhöhe: Wie ich einen Emotet-Angriff erlebt habe.
Ein Erfahrungsbericht von Lutz Olav Däumling

  1. Ransomware IT-Schäden in Schwerin sollen bis April behoben sein
  2. Ransomware Russland nimmt Revil-Mitglieder fest
  3. Ransomware Landkreis drei Monate nach IT-Angriff weiter im Notbetrieb

Sportuhr im Hands-on: Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom
Sportuhr im Hands-on
Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom

Bis zu 37 Tage Akku und erstmals ein Touchscreen: Golem.de hat bereits die Outdoor-Smartwatch-Reihe Fenix 7 von Garmin ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Garmin Fenix 7X offenbar mit bis zu 37 Tagen Akku