1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht…

mit Recht hat das nichts zu tun

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. mit Recht hat das nichts zu tun

    Autor: User_x 08.10.20 - 13:47

    ich bastel mir jetzt einen Blog und stell direkt eine Rechnung an Google und dass sie mich aufnehmen müssen in den Index und mir das auch entlohnen müssen...

  2. Re: mit Recht hat das nichts zu tun

    Autor: CraWler 08.10.20 - 13:50

    Für deinen Blog wirst du rein gar nicht bekommen, denn du kannst es dir nicht leisten die Lobbyisten und Parteien zu bezahlen welche dann ein Gesetz in deinem Interesse machen würden. Wir haben schon längstens oligarchische Zustände in vielen EU Ländern.

    Für Medienpolitik gilt das besonders, denn diese ist für die Parteien Wahlkampfentscheident.

    https://forum.golem.de/kommentare/politik-recht/leistungsschutzrecht-google-muss-franzoesische-verlage-bezahlen/medienoligarchie/138282,5766018,5766018,read.html#msg-5766018

  3. Re: mit Recht hat das nichts zu tun

    Autor: unbuntu 08.10.20 - 14:00

    Aber wenn das Gesetz da ist braucht man doch niemanden mehr zu bezahlen. Da muss man nur "Journalist" werden und wird dann von Google bezahlt. Für nix.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  4. Re: mit Recht hat das nichts zu tun

    Autor: chefin 08.10.20 - 14:02

    User_x schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich bastel mir jetzt einen Blog und stell direkt eine Rechnung an Google
    > und dass sie mich aufnehmen müssen in den Index und mir das auch entlohnen
    > müssen...

    Blogs werden sicherlich bei Google aufgenommen. Dort findet man dann mehrer Millionen Ergebnisse. Dein Blog steht auf Seite 244386. Sollte also jemand bis dort hin suchen und dich finden und dauf den Link klicken, dann bekommst du Geld. Ab 5 Euro wird ausgezahlt. Ein Klick bringt dir einige Millicent.

    Du musst deinen Blog nämlich in Relation zu großen Internetportalen und deren geforderte Vergütung für Millionen Klicks täglich stellen. Und dann bleibt da nicht mehr viel über.

    Ansonsten ja, kannst du machen. Im Grundsatz wird es wohl drauf rauslaufen, das auch kleine Internetauftritte wenn sie via Google gefunden werden, Geld abgreifen können, wie die großen auch. Du musst allerdings dazu auch ein Gewerbe anmelden, ordentliche Rechnung schreiben, Buchhaltung machen, dem Finanzamt Steuern bezahlen, Betriebsprüfungen hinnehmen etc.

    Am Ende wäre es besser gewesen die Stunden in der Dönerbude zu arbeiten für Mindestlohn, wäre einfacher und hätte dir mehr Geld gebracht.

  5. Re: mit Recht hat das nichts zu tun

    Autor: CraWler 08.10.20 - 14:06

    Nuja, guter Journalismus wäre schon wichtig aber wenn er so finanziert wird dann wird das langfristig eher zu einem weiteren Vertrauensverlust führen.

    Mal ganz abgesehen davon das ich nicht denke das die Journalisten deshalb jetzt plötzlich mehr Kohle bekommen. Viel davon dürfte direkt bei den Kapitaleignern der Verlage landen. Bei der Modernisierung des Urheberrechts lief es ja auch darauf hinaus das die Verlage dann einen Großteil der Kohle für die Urheberabgaben auf Datenträger kassiert haben und nicht die Journalisten und Texte schreiber und erst recht nicht die Blogger.

    Lobbyistische Medienoligarchie eben.

  6. Re: mit Recht hat das nichts zu tun

    Autor: dummzeuch 09.10.20 - 16:29

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > User_x schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > ich bastel mir jetzt einen Blog und stell direkt eine Rechnung an Google
    > > und dass sie mich aufnehmen müssen in den Index und mir das auch
    > > entlohnen müssen...

    > Sollte also jemand
    > bis dort hin suchen und dich finden und dauf den Link klicken, dann
    > bekommst du Geld. Ab 5 Euro wird ausgezahlt. Ein Klick bringt dir einige
    > Millicent.

    Die Vergütung ist aber unabhängig davon, ob jemand auf den Link klickt. Alleine dadurch, dass Google eine Seite in seinen Index aufnimmt, wird die Vergütung fällig. Das ist ja gerade das bekloppte daran.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Spezialist (m/w/d) für Informationssicherheit
    Versicherungskammer Bayern Versicherungsanstalt des öffentlichen Rechts, München Obergiesing-Fasangarten
  2. Java-Entwickler (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg
  3. IT Service Manager Infrastruktur (m/w/d)
    Hays AG, Villingen-Schwenningen
  4. (Senior) Solution Architect (m/w/d) Cloud/Web
    DKMS gemeinnützige GmbH, Köln, Tübingen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. (u.a. For Honor Starter Edition für 3,75€)
  3. 47,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Web3: Egal, irgendwas mit Blockchain
Web3
Egal, irgendwas mit Blockchain

Im Buzzword-Bingo gibt es einen neuen Favoriten: Web3. Basierend auf Blockchain und Kryptotokens soll es endlich die Erwartungen an diese Techniken erfüllen.
Eine Analyse von Boris Mayer

  1. Invoxia Hundehalsband mit Tracker und Pulsmesser
  2. Autonomes Fahren Shinkansen fährt erstmals automatisiert
  3. Erneuerbare Energien Größte Gezeitenturbine geht vor Schottland in Betrieb

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

  1. Arbeiten bei SAP Nur die Gassi-App geht grad nicht
  2. Merck Von der Apotheke zum zweitbesten IT-Arbeitgeber

Sportuhr im Hands-on: Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom
Sportuhr im Hands-on
Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom

Bis zu 37 Tage Akku und erstmals ein Touchscreen: Golem.de hat bereits die Outdoor-Smartwatch-Reihe Fenix 7 von Garmin ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Garmin Fenix 7X offenbar mit bis zu 37 Tagen Akku