1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht: Google…

Das Leistungsschutzrecht ist unfair aber die Haushaltzwangsabgabe ist gerecht..?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das Leistungsschutzrecht ist unfair aber die Haushaltzwangsabgabe ist gerecht..?

    Autor: sirbender 15.02.14 - 15:42

    Jetzt wo es Google trifft sind alle auf den Barrikaden. Aber wo waren die Menschen als die Haushaltszwangsabgabe per Lobbybefehl durchgesetzt wurde?

    Die Oeffentlich Rechtlichen kriegen 8-9 Milliarden im Jahr und produzieren dafuer nichts von Wert! Und selbst wenn sie was von Wert produzieren wuerden, sollte es nicht mehr als 100-200 Millionen kosten. Eine ganze Staffel Game of Thrones kostet beispielsweise $40 Mio. Das ist eine geradezu laecherliche Summe im Vergleich zu dem was die liefern. Die OeR sind ein Geldgrab.

    Das ganze Cern hat sehr viel weniger gekostet als die OeR pro Jahr kriegen. Stellt euch das mal vor - alle 100 Tage eine Forschungseinrichtung in den Bereichen wie Medizin, Physik, Biologie, Chemie, etc.
    Wie viel weiter unsere Gesellschaft oder auch die Welt an sich waere! Aber lieber stecken wir diese ganze Kohle in diesen Misthaufen OeR!

    Und wenn man jeden Monat 20 Euro Zwangsabgabe zahlt - lustigerweise unabhaengig vom Einkommen oder Vermoegen - hat doch keiner mehr Lust und Geld uebrig auch noch fuer Zeitschriften usw. zu zahlen! Die meisten haben doch heute keinen TV mehr oder schauen praktisch nichts mehr. Zumindest die die noch ein bischen Grips haben. Ist doch nur Gehirnwaesche der grossen Parteien um den Zorn der Menschen verpuffen zu lassen.

  2. Re: Das Leistungsschutzrecht ist unfair aber die Haushaltzwangsabgabe ist gerecht..?

    Autor: Anonymer Nutzer 15.02.14 - 15:49

    > Die Oeffentlich Rechtlichen kriegen 8-9 Milliarden im Jahr

    Wobei das noch nicht mal die ganze Summe ist. Soviel bekommen die "nur" von den 40 Mio. Haushalten. Und der Betrag ist der Öffentlichkeit nur deswegen bekannt, weil er sich schlecht vertuschen lässt. Kann ja jeder selbst leicht nachrechnen, blöd :)

    Die Geldbeträge die von Betriebsstätten "eingetrieben" werden bzw. die Geldbeträge die ihnen von der Werbeindustrie in den Rechen geworfen wird, die Beträge werden natürlich nicht öffentlich bekannt gegeben. Die kann man auch schön vertuschen.

    Wir können also davon ausgehen, dass sehr viel mehr als "nur" 8 Milliarden EURO jährlich bei den ÖR eintrudelt.

  3. Re: Das Leistungsschutzrecht ist unfair aber die Haushaltzwangsabgabe ist gerecht..?

    Autor: nykiel.marek 15.02.14 - 15:54

    Wo trifft es denn Google? Google wird höchstens ein Opt-In mit entsprechender Verzichterklärung einführen und gut ist. Vielleicht zahlen sie noch, wie in Frankreich, ein Paar Almosen in eine Stiftung ein, das war es dann aber schon. Das Gesetz wird den Bloggern wahrscheinlich schaden aber ganz sicher niemanden Nutzen.
    LG, MN

  4. Re: Das Leistungsschutzrecht ist unfair aber die Haushaltzwangsabgabe ist gerecht..?

    Autor: xUser 15.02.14 - 16:45

    nykiel.marek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo trifft es denn Google? Google wird höchstens ein Opt-In mit
    > entsprechender Verzichterklärung einführen und gut ist. Vielleicht zahlen
    > sie noch, wie in Frankreich, ein Paar Almosen in eine Stiftung ein, das
    > war es dann aber schon. Das Gesetz wird den Bloggern wahrscheinlich schaden
    > aber ganz sicher niemanden Nutzen.
    > LG, MN

    Ist das nicht schon immer so? https://support.google.com/news/publisher/answer/40787?hl=en#ts=3179198,3179239,3179205

    Oder kommt man auch ohne Opt-In in Google News?

  5. Re: Das Leistungsschutzrecht ist unfair aber die Haushaltzwangsabgabe ist gerecht..?

    Autor: nykiel.marek 15.02.14 - 17:12

    Klar, nur ist hier von Spanien die Rede. Dort soll das LSR erst kommen, es ist doer also wohl noch nicht so. Auf jedem Fall wird wohl auch in Spanien das grosse Geld für die Verlage aus bleiben. Un das obwohl sie recht viel für das Lobbyisten aslusgegeben haben dürften :)
    LG, MN

  6. Re: Das Leistungsschutzrecht ist unfair aber die Haushaltzwangsabgabe ist gerecht..?

    Autor: Nebucatnetzer 15.02.14 - 17:28

    Das ist hier in der Schweiz genau das gleiche Problem.
    Sobald man Internet hat muss man bezahlen weil man so schon
    die Möglichkeit hat Fernseh oder Radio zu empfangen...
    540 Franken im Jahr...
    Dafür könnte ich ohne Probleme Play Music und Netflix abonnieren und hätte
    dann immer noch Geld übrig.
    Zusätlich hätte ich so auch ein Programm das mich interessieren würde.

  7. Re: Das Leistungsschutzrecht ist unfair aber die Haushaltzwangsabgabe ist gerecht..?

    Autor: Cheval Alazán 15.02.14 - 17:36

    sirbender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt wo es Google trifft sind alle auf den Barrikaden. Aber wo waren die
    > Menschen als die Haushaltszwangsabgabe per Lobbybefehl durchgesetzt wurde?
    >
    > Die Oeffentlich Rechtlichen kriegen 8-9 Milliarden im Jahr und produzieren
    > dafuer nichts von Wert! Und selbst wenn sie was von Wert produzieren

    Nehmen wir mal 8 Milliarden Euro.
    Der öffentliche Rundfunk teilt sich in 9 Rundfunkanstalten, 3 bundesweite Programme und 5 Spartenkanäle werden gemeinsam betrieben unabhängig vom eigenen Programm. Das macht 17 Stück insgesamt.

    8 Milliarden / 17 = 470,588,235 ¤.

    > 100-200 Millionen kosten. Eine ganze Staffel Game of Thrones kostet beispielsweise $40

    470 Millionen Euro pro übergreifendem Anbieter.
    Übergreifend, weil allein jeder der Sender durchschnittlich 20 Kanäle betreibt (inkls. Radio). Der WDR bspw betreibt über 10 Radioprogramme.

    Nehmen wir mal an, die neun Rundfunkanstalten hätten jeweils nur 10 Programme.
    Also 8 Milliarden / 90 = 88,888,888 ¤.

    Und wie gesagt, das ist klein gerechnet, dividiert durch 150 oder sogar 180 wäre wohl realitätsnäher. Und das sind jetzt nur die Beträge verteilt auf die Anstalten

    Und da ist jetzt alles drin.
    Auf jedem Sender 24/7 nonstop, im Abendprogramm aufwendige Dokumentationen, das kostenlose Angebot von Stream und Videotheken im Internet, die Journalisten weltweit, die Millionenteuren Mehrteiler, etc. pp.

    Schau dir allein mal an, was RTL in seiner Videothek für Preise nimmt.
    Und dann schau dir mal an was du dir bei den ÖR kostenlos alles ansehen kannst, sogar als Podcast runterladen. Bei den Privaten kommst du da mit 20¤ nicht weit.

    Ja, bei den ÖR kann man einiges zusammenlegen, wir brauchen in Deutschland keine 9 Anstalten und dreihundert Spartenprogramme.

    Den ÖR aber vorzuwerfen sie würden zu viel Geld kosten ist lachhaft, wenn man einfach mal nachrechnet. Und ich habe jetzt nicht mal haarklein die Sender gezählt sondern nur grob überschlagen.

    Und noch etwas, die ÖR produzieren massenhaft wertvolle Dinge. Neben dem Abendprogramm das sich an die Allgemeinheit richtet, gibt es zehntausende aufwendige Dokumentationen, reine Wissen-Spartenkanäle und vieles mehr.
    Man muss das natürlich auch sehen wollen. - Was wiederum die meisten nicht wollen, die wollen so ein Bildungsprogramm gar nicht sehen, die wollen sich nur aufregen, dass die ÖR nichts von Wert produzieren.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.14 17:39 durch Cheval Alazán.

  8. Re: Das Leistungsschutzrecht ist unfair aber die Haushaltzwangsabgabe ist gerecht..?

    Autor: ldlx 15.02.14 - 17:41

    Der Witz ist, die privaten Sender, auf denen neben gelegentlich mal einem guten Filmen 98% Sch***e läuft, würden ja kein Geld kosten (abgesehen von nerviger Werbung).
    Beim ÖR (nicht nur ARD und ZDF, es gibt auch MDR, NDR, WDR, 3sat, Phönix usw) gibts immerhin qualitativ besser erscheinende Nachrichten, daneben auch Reportagen, Krimis (mit deutscher Besetzung und nicht etwa synchronisiert) usw.

    Wenn ich - als zahlender Bürger, bzw. Mitglied eines zahlenden Haushalts - nun aber mal ein Recht zur Mitbestimmung hätte, was mit meinen Gebühren so geschieht, würde ich Lindenstraße, Rote Rosen, Verbotene Liebe, ZDF Fernsehgarten und noch vieles andere mehr abschaffen. Davon ausgenommen ist die Sendung mit der Maus, die hat nicht nur bei mir sicher zu vielen glücklichen Kindheitsjahren beigetragen.
    Dann hätten wir unnützen, teuren Sendeinhalt gestrichen, stellt sich bloß die Frage, was in dieser Sendepause dann laufen soll. Alte Folgen von den Duck Tales, Raumschiff Enterprise, Unsere kleine Farm, oder etwa Fußballspiele von der Kreisliga. Oder eben 5x pro Tag die Wiederholung eines Krimis vom Abend davor.

    Edit: vielleicht sollte man jetzt noch sagen, dass Raumschiff Enterprise und Unsere kleine Farm ja bei ProSiebenSat1blablub läuft.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.14 17:44 durch ldlx.

  9. Re: Das Leistungsschutzrecht ist unfair aber die Haushaltzwangsabgabe ist gerecht..?

    Autor: sofries 15.02.14 - 17:57

    Das Problem ist, dass, wenn jeder entscheiden dürfte, was mit den Gebühren passiert, wir kaum noch Nischenkanäle hätten und stattdessen der 1040204. Fernsehgarten noch mehr Budget zur Verfügung hätte.

    Die ÖR haben einiges an Qualitätsprogramm, sind jedoch zu groß geworden und müssten verkleinert werden. Zudem ist das Programm dem Altersschnitt der Zuschauer entsprechend vor allem an ältere Menschen gerichtet.

    Hätte man doch einen Sender für eine etwas jüngere Generations, dann könnten wir tolle US- und neue, mutige eigenproduzierte Deutsche Serien und Filme werbefrei schauen. Kombiniert mit einer Mediathek würde ein solcher Sender die private Konkurrenz, die an jeder Ecke spart, stark unter Druck setzen.

    Stattdessen bezahlen wir mit unseren Gebühren das Abendprogramm von Oma und müssen, wenn wir die ewig lange Werbung beim Film, der Jahre nach Kinoerscheinen hier bei Pro 7 oder RTL synchonisiert eintrudet, nicht mehr ertragen, auf die Videothek zurückgreifen.

  10. Re: Das Leistungsschutzrecht ist unfair aber die Haushaltzwangsabgabe ist gerecht..?

    Autor: Anonymer Nutzer 15.02.14 - 18:56

    > Man muss das natürlich auch sehen wollen.

    Man muss aber auch sehen wollen, dass die ÖR sich immer mehr an die so verachteten Privaten annähert. Die geben das sogar (indirekt) zu, in dem sie immer mehr auf Einschaltquoten setzen.

    Vergleiche doch mal das tägliche TV-Programm von ARD/ZDF mit RTL/SAT1 & Co. Da wirst Du nicht allzuviele Unterschiede sehen.

    Und was bitte schön versteht man heute beim ÖR unter dem Begriff "Grundversorgung"? Dass jede Gemeinde einen eigenen lokalen Sender braucht?

    Der ÖR ist einfach zu überladen. Wenn da so weiter geht, haben wir in 50 Jahren einen Monatsbeitrag von 100 EUR und 1000 ÖR-Sender. Wollen wir das?

  11. Re: Das Leistungsschutzrecht ist unfair aber die Haushaltzwangsabgabe ist gerecht..?

    Autor: sirbender 15.02.14 - 19:23

    Wozu sind die OeR offiziell da: laut Verfassung halt sowas wie unabhaengige Nachrichten und Bildungsauftrag.

    Dass man unabhaengige Nachrichten und Bildungsauftrag auch fuer 100 Mio. im Jahr locker machen koennte sei nur mal so dahingestellt. Wahrscheinlich wuerde man den Bildungsauftrag mehr erfuellen wenn man der Wikipedia jedes Jahr eine laeppische Million ueberweist und fuer unabhaengige Nachrichten Blogger unterstuetzt.

    Es ist nun nicht nur so, dass sie diesen offiziellen Auftrag nicht erfuellen, vielmehr machen sie das genaue GEGENTEIL. Total abhaengige, unkritische und systemkonforme Nachrichten und Volksverdummung.

    Politik und OeR sind Symbionten. Politiker wissen genau, dass sie den Grossteil der Bevoelkerung verdummen und einlullen muessen, ansonsten waehlt sie bald keiner mehr.

    Nehmen wir doch mal die Kanzler-Debatten vor der Wahl. Laut einer Studie haben 90% der Menschen ihre Wahlentscheidung auf Basis dieser Debatten gefuehrt. Nur wenn man sich diese Debatten anschaut, dann muss man feststellen, dass Merkel und Co. einfach nur ihr auswendig gelernten Quatsch runterbeten duerfen. Keiner der OeR-Journalisten-Schauspieler fraegt einmal kritisch nach, sagt einmal, dass das was sie sagen totaler Unsinn ist. Auch sind die Fragen vorher alle geskriptet. Das ist reine Hofberichterstattung. Das ist ein PR-Interview!

    Wo geht denn ein Schaeuble oder Wulff hin wenn er ohne Stress die Menschen am TV beluegen will? Warum sollte er zu einem Privatsender gehen wo am Ende spontan Fragen gestellt werden und jemand darauf hinweist, was Schaeuble ueber Europa vor ein paar Monaten was als 100% sicher hingestellt hat und schon jetzt als totale Falschaussage vielleicht gar Luege sich entpuppt hat. Warum sollen sich Politiker sowas antun, wenn sie doch ihre Partner bei den OeR haben?
    Und die Politik bedankt sich dann mit sowas wie einer Zwangsabgabe. Da mussten ALLE Bundeslaender zustimmen. Jedes Landesparlament hat sich da schuldig gemacht. Dass sind alles dieselben Leute wer auch immer da gerade an der Macht ist. Das Unrechtssystem OeR wird staendig weiter ausgebaut. Und die grossen Parteien waeren ja auch in kuerzester Zeit weg vom Fenster wenn sie nicht dauerhaft eine Platform haetten wie die OeR mit der sie das Volk verdummen koennen. Und das tollste ist, sie lassen uns auch noch fuer diese Gehirnwaesche selbst bezahlen!

    Wer das alles nicht glaubt sollte mal schauen was passiert wenn ein auslaendischer Reporter eine Frage stellt und die Frechheit hat nachzuhaken: http://www.youtube.com/watch?v=XaWE8K2nRVs&

    Da sieht man ganz deutlich. Merkel und Co. sind sowas gar nicht gewohnt. Voellig ungescriptet. Ein Reporter der nachfragt. In Deutschland undenkbar!

    Natuerlich gibt es noch viele andere Gruende warum es die OeR gibt. Da koennen dann Papis die gut im System vernetzt sind ihren Soehnen und Toechtern tolle Jobs verschaffen mit noch tolleren Gehaeltern. Auch ist es das Altenteil fuer Politiker und viele andere Gestalten. Das ist ein bischen wie bei den Lottogesellschaften und unzaehligen Krankenkassen.

    Staat und OeR sind eine Einheit. Da weiss keiner wo das eine anfaengt und das andere aufhoert. Unabhaengig my ass!

    Und zu guter Letzt sollte man auch nicht vergessen, dass die OeR wettbewerbsverzerrend sind. Vor allem auch durch ihre Internetaktionen. Da koennen private Sender oder auch Internet-News Seiten nicht mithalten. Das Verhaeltnis zwischen (Staat/OeR) zu Zeitungen zu Google ist ein bischen wie dieser Witz hier:

    "Ein Banker, ein BILD-Leser und ein Flüchtling sitzen am gleichen Tisch. Auf dem Tisch liegen 12 Kekse. Der Banker nimmt 11 davon und sagt zum BILD-Leser: “Pass auf, der Asylant will dir deinen Keks wegnehmen.”"

  12. Re: Das Leistungsschutzrecht ist unfair aber die Haushaltzwangsabgabe ist gerecht..?

    Autor: ldlx 15.02.14 - 19:56

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Man muss das natürlich auch sehen wollen.
    >
    > Man muss aber auch sehen wollen, dass die ÖR sich immer mehr an die so
    > verachteten Privaten annähert. Die geben das sogar (indirekt) zu, in dem
    > sie immer mehr auf Einschaltquoten setzen.
    >
    > Vergleiche doch mal das tägliche TV-Programm von ARD/ZDF mit RTL/SAT1 & Co.
    > Da wirst Du nicht allzuviele Unterschiede sehen.
    >
    > Und was bitte schön versteht man heute beim ÖR unter dem Begriff
    > "Grundversorgung"? Dass jede Gemeinde einen eigenen lokalen Sender
    > braucht?
    >
    > Der ÖR ist einfach zu überladen. Wenn da so weiter geht, haben wir in 50
    > Jahren einen Monatsbeitrag von 100 EUR und 1000 ÖR-Sender. Wollen wir das?

    Aus Sicht der Fernsehsender (den "bösen Konzernen", Privat wie ÖR) scheint das ja gut zu funktionieren... die "Masse" scheints zu schlucken (wie auch immer zusammengesetzt, Arbeitslose, Arbeit-habende, Prä-Arbeitende (Schüler/Stundeten), Post-Arbeitende (Pensionäre/Rentner)). Auf welcher Basis die den Zustand "gut funktionieren" bestimmen, können wir nicht nachvollziehen. Ob die Herren und Damen ihren eigenen Mist konsumieren, lässt sich hieraus nicht ersehen. Vielleicht sind das Workaholics, die nach 80 Wochenstunden einfach keine Zeit mehr haben, den durch ihre Überarbeitung verzapften Bockmist zu konsumieren...

  13. Re: Das Leistungsschutzrecht ist unfair aber die Haushaltzwangsabgabe ist gerecht..?

    Autor: Ben Stan 15.02.14 - 20:06

  14. Re: Das Leistungsschutzrecht ist unfair aber die Haushaltzwangsabgabe ist gerecht..?

    Autor: nivanaod 16.02.14 - 08:37

    ldlx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann hätten wir unnützen, teuren Sendeinhalt gestrichen, stellt sich bloß
    > die Frage, was in dieser Sendepause dann laufen soll... Oder eben 5x pro Tag die Wiederholung
    > eines Krimis vom Abend davor.

    Das tut es doch TROTZ 8MRD+

    Ausserdem reicht vielleicht EIN sinnvoller Kanal und nicht 9^9 Kanäle ...

    Zum Abendprogramm noch:
    Es soll doch Leute geben, die etwas anderes erwarten als Mutantenstadl, Tatort oder Wetten dass !!!!!
    =>Insofern ÖR ist überflüssig !!!!!!!!!

  15. Re: Das Leistungsschutzrecht ist unfair aber die Haushaltzwangsabgabe ist gerecht..?

    Autor: Anonymer Nutzer 16.02.14 - 13:54

    Die Rechnung geht so nicht auf, die meisten Sender auch Radiosender nehmen das, was vom upstream kommt und packen ein wenig an eigenem Content dazu (Lokal Nachrichten).

    Und zum Thema qualitativ hochwertige Dokus und Serien, da wäre ich vorsichtig, da ist die BBC vorne und die haben deutlich weniger Knete als die ÖR in Deutschland.

    Anders gesagt, die BBC macht aus weniger mehr.

    Ach ja, gerade die Dokus sind in Deutschland deutlich unterbezahlt. Die kommen gerne mal von unabhängigen Studios und die kommen in der Regel knapp über point-even und müssen dafür dann auch mal nahezu alle Rechte abtreten.

    Also ins Programm fliesst von der ganzen Kohle nur seeeehr wenig.
    Und es ist schon mancher Politiker nach seiner politischen Karriere zu den ÖR gewechselt.
    Honi si quoi qui mal y pense.

  16. bzgl. BBC

    Autor: Anonymer Nutzer 16.02.14 - 16:00

    > Anders gesagt, die BBC macht aus weniger mehr.

    Fairerweise muss man hier etwas differenzieren. Die BBC produziert auf englisch und hat somit einen viel grösseren Kundenkreis als die deutschen ÖR-Produktionen.

    D.h. die BBC hat einfach viel mehr Möglichkeiten, sich die Produktionskosten weltweit wieder zurückzuholen. Das haben deutsche Produktionen eben nicht.

  17. Re: Das Leistungsschutzrecht ist unfair aber die Haushaltzwangsabgabe ist gerecht..?

    Autor: root666 16.02.14 - 21:10

    sirbender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt wo es Google trifft sind alle auf den Barrikaden.

    Ich weiß nicht wo du warst, aber in meiner Realität hat die Haushaltsabgabe niemandem gefallen und die Leute sind genauso auf die Barrikaden gegangen. Wozu nun diese Diskussion die nichts mit dem Thema zu tun hat?

  18. Re: Das Leistungsschutzrecht ist unfair aber die Haushaltzwangsabgabe ist gerecht..?

    Autor: Anonymouse 16.02.14 - 23:03

    Soll das jetzt ein Pro- oder Kontrargument sein?

    Ganz ehrlich. ich habe diese Diskussion schon zu oft geführt und erspare mir das gechreibsel jetzt.

    Aber seine Argumentation auf die Aussage " Die werfen 8 Mrd ¤ zum Fesnter raus, deshalb brauchen die auch 8 Mrd ¤" ist nicht so das wahre.

  19. Re: Das Leistungsschutzrecht ist unfair aber die Haushaltzwangsabgabe ist gerecht..?

    Autor: TTX 17.02.14 - 07:52

    Kannst aber auch nicht vergleichen, ich arbeite in der Schweiz und lebe unter der Woche ein paar Tage dort, das TV-Programm von den ÖR ist da um Welten besser, und die haben weniger Geld zur Verfügung als die deutschen ÖR. Wenn ich am Wochenende unseren Mumpitz in Deutschland anschalte, wird klar das man recht schnell wieder auf Sky schalten muss, oder weiter auf Netflix wartet.

  20. Re: Das Leistungsschutzrecht ist unfair aber die Haushaltzwangsabgabe ist gerecht..?

    Autor: Gontah 17.02.14 - 11:25

    sirbender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ganze Cern hat sehr viel weniger gekostet

    Du hast wohl LHC gemeint ;)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. CG Car-Garantie Versicherungs-AG, Freiburg im Breisgau
  3. Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin
  4. Mühlenkreiskliniken AöR, Minden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Geforce RTX 3080 im Test: Doppelte Leistung zum gleichen Preis
    Geforce RTX 3080 im Test
    Doppelte Leistung zum gleichen Preis

    Nvidia hat mit der Geforce RTX 3080 die (Raytracing)-Grafikkarte abgeliefert, wie sie sich viele schon vor zwei Jahren erhofft hatten.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Geforce RTX 3080 Wir legen die Karten offen
    2. Ethereum-Mining Nvidias Ampere-Karten könnten Crypto-Boom auslösen
    3. Gaming Warum DLSS das bessere 8K ist

    Zwischenzertifikate: Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an
    Zwischenzertifikate
    Zertifikatswechsel bei Let's Encrypt steht an

    Bisher war das Let's-Encrypt-Zwischenzertifikat von Identrust signiert. Das wird sich bald ändern.
    Von Hanno Böck

    1. CAA-Fehler Let's-Encrypt-Zertifikate werden nicht sofort zurückgezogen
    2. TLS Let's Encrypt muss drei Millionen Zertifikate zurückziehen
    3. Zertifizierung Let's Encrypt validiert Domains mehrfach