1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht: Google…

Google News aus Zürich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google News aus Zürich

    Autor: SJ 19.11.18 - 11:41

    So wie Google News in Spanisch nun aus Latein-Amerika kommt, wird dann halt der deutsche, französische und italienische Sprachraum aus der Schweiz resp. Zürich bedient.

    Die Engländer sind ja eh bald aus der EU raus, also können die Briten dort für Irland weitermachen.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  2. Re: Google News aus Zürich

    Autor: Quantium40 19.11.18 - 11:56

    SJ schrieb:
    > So wie Google News in Spanisch nun aus Latein-Amerika kommt, wird dann halt
    > der deutsche, französische und italienische Sprachraum aus der Schweiz
    > resp. Zürich bedient.

    Relevant an der Stelle ist aber nicht, wo die Firma sitzt, die Inhalte verwendet, die unter ein Leistungsschutzrecht fallen, sondern der Standort des originalen Inhalteanbieters.
    Im Endeffekt werden sich aber die Verlage, die unbedingt dieses Leistungsschutzrecht wollen, damit kräftig selbst ins Knie schießen.
    Der Großteil ihres Traffics kommt schließlich von Suchmaschinen und News-Aggregatoren.
    Fällt das weg, sind die auch ganz schnell weg vom Fenster.

  3. Re: Google News aus Zürich

    Autor: Geistesgegenwart 19.11.18 - 12:24

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SJ schrieb:
    > > So wie Google News in Spanisch nun aus Latein-Amerika kommt, wird dann
    > halt
    > > der deutsche, französische und italienische Sprachraum aus der Schweiz
    > > resp. Zürich bedient.
    >
    > Relevant an der Stelle ist aber nicht, wo die Firma sitzt, die Inhalte
    > verwendet, die unter ein Leistungsschutzrecht fallen, sondern der Standort
    > des originalen Inhalteanbieters.

    Würde ich auch so sehen, macht google aber nicht. Auch von einem spanischen Anschluss genügt es "news.google.de" einzugeben statt "news.google.com" (.com ist wie .es gesperrt) und du landest auf dem deutschsprachigen google news, obwohl ein Gesetz in Spanien das verhindert. Mit gleicher IP auf news.google.com und du siehst den Sperrbildschirm. Google differenziert hier wohl nach Sprache.

  4. Re: Google News aus Zürich

    Autor: SJ 19.11.18 - 12:49

    Dann kommen halt nur noch News von Schweizer Verlagen und Zeitungsblättern. Ab und zu wird das auch Dinge in Deutschland betreffen.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  5. Re: Google News aus Zürich

    Autor: ChMu 19.11.18 - 13:43

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quantium40 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > SJ schrieb:
    > > > So wie Google News in Spanisch nun aus Latein-Amerika kommt, wird dann
    > > halt
    > > > der deutsche, französische und italienische Sprachraum aus der Schweiz
    > > > resp. Zürich bedient.
    > >
    > > Relevant an der Stelle ist aber nicht, wo die Firma sitzt, die Inhalte
    > > verwendet, die unter ein Leistungsschutzrecht fallen, sondern der
    > Standort
    > > des originalen Inhalteanbieters.
    >
    > Würde ich auch so sehen, macht google aber nicht. Auch von einem spanischen
    > Anschluss genügt es "news.google.de" einzugeben statt "news.google.com"
    > (.com ist wie .es gesperrt) und du landest auf dem deutschsprachigen google
    > news, obwohl ein Gesetz in Spanien das verhindert. Mit gleicher IP auf
    > news.google.com und du siehst den Sperrbildschirm. Google differenziert
    > hier wohl nach Sprache.

    .de ist nicht verboten. Es wird nach ip gefiltert. Auch wurde der spanische news service eingestellt. Die Verlage betteln ja schon, aber die grenzenlose Dummheit hier hat nicht damit gerechnet, das Google das durchzieht was sie angekuendigt haben. Wer nicht will, der hat schon.
    Die Verlage haben das Loch gebuddelt und als es tief genug war, nicht etwa nach ner Leiter gefragt um rauszukommen, sondern haben den Bulldozer angefordert um noch schneller graben zu koennen. Nun sind sie weg, Loch ist eingefallen.

  6. Re: Google News aus Zürich

    Autor: Geistesgegenwart 19.11.18 - 13:52

    > .de ist nicht verboten. Es wird nach ip gefiltert. Auch wurde der spanische
    > news service eingestellt.

    Eben nicht! Ich war dieses Jahr mehrere Monate in Spanien an verschiedenen Orten, und egal wo ich war konnte ich news.google.de aufrufen. Aber news.google.com leitet auf die Landingpage um wo dir auf spanisch erklärt wurde dass der Dienst in Spanien nicht verfügbar ist. Das hat mich selbst verwundert da es wenig Sinn macht anhand der eingegebenen TLD umzuleiten.

    Nochmal:
    -IP Filter aktiv nur bei news.google.com
    -Kein IP Filter aktiv bei news.google.de (auch bei Aufruf innerhalb Spaniens)

  7. Re: Google News aus Zürich

    Autor: ChMu 19.11.18 - 14:07

    Geistesgegenwart schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > .de ist nicht verboten. Es wird nach ip gefiltert. Auch wurde der
    > spanische
    > > news service eingestellt.
    >
    > Eben nicht! Ich war dieses Jahr mehrere Monate in Spanien an verschiedenen
    > Orten, und egal wo ich war konnte ich news.google.de aufrufen. Aber
    > news.google.com leitet auf die Landingpage um wo dir auf spanisch erklärt
    > wurde dass der Dienst in Spanien nicht verfügbar ist. Das hat mich selbst
    > verwundert da es wenig Sinn macht anhand der eingegebenen TLD umzuleiten.
    >
    > Nochmal:
    > -IP Filter aktiv nur bei news.google.com
    > -Kein IP Filter aktiv bei news.google.de (auch bei Aufruf innerhalb
    > Spaniens)

    Ja, genau was ich sagte. Warum bitte sollte .de nicht gehen? .es und damit .com (welches aus Spanien immer auf .es umleitet) werden geblockt. Sonst nichts. Wozu? Die spanischen Zeitungen sind doch bei einer .de Suche nicht relevant? Welcher Spanier gibt .de ein? In Zukunft ist eben auch .de, .fr, .eu, .it ect weg wenns nicht anders geht.
    Niemand wird Google dazu bringen, die Werbung fuer die Verlage zu zahlen. Dann muessen diese Verlage eben auf die Traffik verzichten. Google verliert nichts, die Verlage 80% bis alles.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal
  4. Tröger & Cie. Aktiengesellschaft, Raum Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40