Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht: Oettinger…

Also das grenzt schon an ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also das grenzt schon an ...

    Autor: pythoneer 18.12.14 - 11:29

    ... bewusster Ausblendung der Realität.

    Er hat schon recht, wenn er sagt, dass ein Leistungsschutzrecht auf nationaler Ebene nicht durchsetzbar ist. Das liegt aber nicht daran, dass es nur auf supranationaler Ebene durchsetzbar ist, sondern weil es gar nicht durchsetzbar ist. Unsinn bleibt halt Unsinn egal auf welche Ebene man hinaufhievt. Das ist nicht gescheitert, weil es nicht supranational war, es ist gescheitert, weil es dumm war.

    Bei vielen Politikern weiß man ja, dass es einfach nur "Pressesprecher" sind. Sie also schon einen ungefähren Plan von dem haben, was sie da machen, nur halt was anderes erzählen weil sie Geld dafür bekommen. Minister und EU-Kommissare haben meist noch weniger Ahnung von dem was sie machen aber wenigstens einen Schimmer. So kann man denen ja noch wenigstens vorwerfen, dass sie "bösartig" sind, weil sie wider besseren Wissens handeln. Bei Oettinger bin ich mir da aber nicht ganz so sicher. Ich glaube bei ihm scheidet der Tatbestand "wider besseren Wissens" wirklich aus.

  2. Re: Also das grenzt schon an ...

    Autor: nykiel.marek 18.12.14 - 11:35

    LSR ist schon durchsetzbar, nur bring es die erwünschten Ergebnisse nicht, was aber eh leicht vorhersehbar war.
    LG, MN

  3. Re: Also das grenzt schon an ...

    Autor: pythoneer 18.12.14 - 11:37

    nykiel.marek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LSR ist schon durchsetzbar, nur bring es die erwünschten Ergebnisse nicht,
    > was aber eh leicht vorhersehbar war.
    > LG, MN

    Für mich heißt es genau das.

  4. Re: Also das grenzt schon an ...

    Autor: nykiel.marek 18.12.14 - 12:05

    Gerade in Spaniern wurde LSR durchgesetzt, sonnst hätte Google die News nicht dicht machen müssen.
    LG, MN

  5. Re: Also das grenzt schon an ...

    Autor: pythoneer 18.12.14 - 15:14

    nykiel.marek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade in Spaniern wurde LSR durchgesetzt, sonnst hätte Google die News
    > nicht dicht machen müssen.
    > LG, MN

    Dann haben wir wahrscheinlich eine andere Vorstellung von dem was mit durchsetzbar gemeint ist.

  6. Re: Also das grenzt schon an ...

    Autor: SJ 18.12.14 - 15:21

    Die Verlage wollten nicht, dass Google deren (angebliche) Leistungen weiterhin unentgeltlich in Anspruch nimmt. Deswegen wurde des Gesetz verabschiedet. Mit der Schliessung von Google News, werden diese Leistungen von Google nicht mehr unentgeltlich in Anspruch genommen. Das Gesetz hat somit seinen Zweck erfüllt.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  7. Re: Also das grenzt schon an ...

    Autor: luzipha 18.12.14 - 15:43

    Der angedachte Zweck des Gesetzes dürfte es gewesen sein, dass das böse Google an die armen Verlage Geld abdrückt. doch Google stellte den Service kurzerhand ein. Somit ist der augenscheinlich angedachte Zweck (mal wieder) nicht erfüllt worden.

    Richtig lustig wird es, wenn die Spanier nicht zurück rudern und die Verlage statt dessen Google wegen dem Rückgang des Traffics verklagen wollen. Bei der ganzen Raffgier und der Lobbygesetze kann ich mir durchaus vorstellen, dass die gesetze hier wie dort entsprechend angepasst werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Lidl Digital, Berlin
  3. Lidl Digital, Heilbronn
  4. adesso AG, verschiedene Einsatzorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Spider-Man 1-3 für 8,49€, X-Men 1-6 für 23,83€ und Batman 1-4 für 14,97€)
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
    Live-Linux
    Knoppix 8.3 mit Docker

    Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
    Ein Bericht von Klaus Knopper


      1. Dying Light 2: Stadtentwicklung mit Schwung
        Dying Light 2
        Stadtentwicklung mit Schwung

        E3 2018 Klettern und kraxeln im Parcours-Stil, dazu tolle Grafik und eine verschachtelte Handlung mit sichtbaren Auswirkungen auf eine riesige Stadt: Das polnische Entwicklerstudio Techland hat für Dying Light 2 große Pläne.

      2. DNS Rebinding: Google Home verrät, wo du wohnst
        DNS Rebinding
        Google Home verrät, wo du wohnst

        Besitzer eines Google Home oder Chromecast können von Webseiten auf wenige Meter genau lokalisiert werden. Hintergrund des Angriffs ist eine Technik namens DNS Rebinding.

      3. Projekthoster: Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen
        Projekthoster
        Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen

        Das Projekt Teahub will eine gemeinnützige Organisation gründen und so mit seiner gleichnamigen Plattform zahlreichen Open-Source-Projekten eine neue Heimat bieten. Der Dienst ist als Alternative zu kommerziellen Hostern wie etwa Github gedacht.


      1. 17:54

      2. 16:21

      3. 14:03

      4. 13:50

      5. 13:31

      6. 13:19

      7. 13:00

      8. 12:53