Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht: Oettinger…

Also das grenzt schon an ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also das grenzt schon an ...

    Autor: pythoneer 18.12.14 - 11:29

    ... bewusster Ausblendung der Realität.

    Er hat schon recht, wenn er sagt, dass ein Leistungsschutzrecht auf nationaler Ebene nicht durchsetzbar ist. Das liegt aber nicht daran, dass es nur auf supranationaler Ebene durchsetzbar ist, sondern weil es gar nicht durchsetzbar ist. Unsinn bleibt halt Unsinn egal auf welche Ebene man hinaufhievt. Das ist nicht gescheitert, weil es nicht supranational war, es ist gescheitert, weil es dumm war.

    Bei vielen Politikern weiß man ja, dass es einfach nur "Pressesprecher" sind. Sie also schon einen ungefähren Plan von dem haben, was sie da machen, nur halt was anderes erzählen weil sie Geld dafür bekommen. Minister und EU-Kommissare haben meist noch weniger Ahnung von dem was sie machen aber wenigstens einen Schimmer. So kann man denen ja noch wenigstens vorwerfen, dass sie "bösartig" sind, weil sie wider besseren Wissens handeln. Bei Oettinger bin ich mir da aber nicht ganz so sicher. Ich glaube bei ihm scheidet der Tatbestand "wider besseren Wissens" wirklich aus.

  2. Re: Also das grenzt schon an ...

    Autor: nykiel.marek 18.12.14 - 11:35

    LSR ist schon durchsetzbar, nur bring es die erwünschten Ergebnisse nicht, was aber eh leicht vorhersehbar war.
    LG, MN

  3. Re: Also das grenzt schon an ...

    Autor: pythoneer 18.12.14 - 11:37

    nykiel.marek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LSR ist schon durchsetzbar, nur bring es die erwünschten Ergebnisse nicht,
    > was aber eh leicht vorhersehbar war.
    > LG, MN

    Für mich heißt es genau das.

  4. Re: Also das grenzt schon an ...

    Autor: nykiel.marek 18.12.14 - 12:05

    Gerade in Spaniern wurde LSR durchgesetzt, sonnst hätte Google die News nicht dicht machen müssen.
    LG, MN

  5. Re: Also das grenzt schon an ...

    Autor: pythoneer 18.12.14 - 15:14

    nykiel.marek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade in Spaniern wurde LSR durchgesetzt, sonnst hätte Google die News
    > nicht dicht machen müssen.
    > LG, MN

    Dann haben wir wahrscheinlich eine andere Vorstellung von dem was mit durchsetzbar gemeint ist.

  6. Re: Also das grenzt schon an ...

    Autor: SJ 18.12.14 - 15:21

    Die Verlage wollten nicht, dass Google deren (angebliche) Leistungen weiterhin unentgeltlich in Anspruch nimmt. Deswegen wurde des Gesetz verabschiedet. Mit der Schliessung von Google News, werden diese Leistungen von Google nicht mehr unentgeltlich in Anspruch genommen. Das Gesetz hat somit seinen Zweck erfüllt.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  7. Re: Also das grenzt schon an ...

    Autor: luzipha 18.12.14 - 15:43

    Der angedachte Zweck des Gesetzes dürfte es gewesen sein, dass das böse Google an die armen Verlage Geld abdrückt. doch Google stellte den Service kurzerhand ein. Somit ist der augenscheinlich angedachte Zweck (mal wieder) nicht erfüllt worden.

    Richtig lustig wird es, wenn die Spanier nicht zurück rudern und die Verlage statt dessen Google wegen dem Rückgang des Traffics verklagen wollen. Bei der ganzen Raffgier und der Lobbygesetze kann ich mir durchaus vorstellen, dass die gesetze hier wie dort entsprechend angepasst werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Kassel
  2. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen
  3. EMH metering GmbH & Co. KG, Gallin
  4. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  2. 75,90€ + Versand
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  2. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an
  3. Raumfahrt @Astro_Alex musiziert mit Kraftwerk

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  2. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  3. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

  1. Politische Werbung: Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden
    Politische Werbung
    Google veröffentlicht Datenbank aller Werbekunden

    Die großen IT-Konzerne haben mehr Transparenz bei politischer Werbung versprochen. Nach Facebook zeigt nun auch Google die Herkunft der Anzeigen. Der beste Kunde ist nicht gerade ein Freund des Silicon Valleys.

  2. Bundesnetzagentur: Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz
    Bundesnetzagentur
    Kaum noch Chancen für viertes Mobilfunknetz

    National Roaming scheitert wohl an der Bundesnetzagentur. Diese hat schwerwiegende rechtliche Bedenken, weil es keine beträchtliche Marktmacht der Betreiber gebe.

  3. Contracts: Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt
    Contracts
    Sniper Ghost Warrior 4 ohne offene Welt

    Die Community und die Entwickler selbst waren mit der offenen Welt in Sniper Ghost Warrior 3 nicht ganz zufrieden, in der Fortsetzung Contracts wird nun alles kompakter. Spieler sind darin als Söldner mit dem Scharfschützengewehr in Sibirien unterwegs.


  1. 17:42

  2. 17:29

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 16:09

  6. 15:50

  7. 15:16

  8. 15:00