Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht: Oettinger…

Also das grenzt schon an ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also das grenzt schon an ...

    Autor: pythoneer 18.12.14 - 11:29

    ... bewusster Ausblendung der Realität.

    Er hat schon recht, wenn er sagt, dass ein Leistungsschutzrecht auf nationaler Ebene nicht durchsetzbar ist. Das liegt aber nicht daran, dass es nur auf supranationaler Ebene durchsetzbar ist, sondern weil es gar nicht durchsetzbar ist. Unsinn bleibt halt Unsinn egal auf welche Ebene man hinaufhievt. Das ist nicht gescheitert, weil es nicht supranational war, es ist gescheitert, weil es dumm war.

    Bei vielen Politikern weiß man ja, dass es einfach nur "Pressesprecher" sind. Sie also schon einen ungefähren Plan von dem haben, was sie da machen, nur halt was anderes erzählen weil sie Geld dafür bekommen. Minister und EU-Kommissare haben meist noch weniger Ahnung von dem was sie machen aber wenigstens einen Schimmer. So kann man denen ja noch wenigstens vorwerfen, dass sie "bösartig" sind, weil sie wider besseren Wissens handeln. Bei Oettinger bin ich mir da aber nicht ganz so sicher. Ich glaube bei ihm scheidet der Tatbestand "wider besseren Wissens" wirklich aus.

  2. Re: Also das grenzt schon an ...

    Autor: nykiel.marek 18.12.14 - 11:35

    LSR ist schon durchsetzbar, nur bring es die erwünschten Ergebnisse nicht, was aber eh leicht vorhersehbar war.
    LG, MN

  3. Re: Also das grenzt schon an ...

    Autor: pythoneer 18.12.14 - 11:37

    nykiel.marek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LSR ist schon durchsetzbar, nur bring es die erwünschten Ergebnisse nicht,
    > was aber eh leicht vorhersehbar war.
    > LG, MN

    Für mich heißt es genau das.

  4. Re: Also das grenzt schon an ...

    Autor: nykiel.marek 18.12.14 - 12:05

    Gerade in Spaniern wurde LSR durchgesetzt, sonnst hätte Google die News nicht dicht machen müssen.
    LG, MN

  5. Re: Also das grenzt schon an ...

    Autor: pythoneer 18.12.14 - 15:14

    nykiel.marek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade in Spaniern wurde LSR durchgesetzt, sonnst hätte Google die News
    > nicht dicht machen müssen.
    > LG, MN

    Dann haben wir wahrscheinlich eine andere Vorstellung von dem was mit durchsetzbar gemeint ist.

  6. Re: Also das grenzt schon an ...

    Autor: SJ 18.12.14 - 15:21

    Die Verlage wollten nicht, dass Google deren (angebliche) Leistungen weiterhin unentgeltlich in Anspruch nimmt. Deswegen wurde des Gesetz verabschiedet. Mit der Schliessung von Google News, werden diese Leistungen von Google nicht mehr unentgeltlich in Anspruch genommen. Das Gesetz hat somit seinen Zweck erfüllt.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  7. Re: Also das grenzt schon an ...

    Autor: luzipha 18.12.14 - 15:43

    Der angedachte Zweck des Gesetzes dürfte es gewesen sein, dass das böse Google an die armen Verlage Geld abdrückt. doch Google stellte den Service kurzerhand ein. Somit ist der augenscheinlich angedachte Zweck (mal wieder) nicht erfüllt worden.

    Richtig lustig wird es, wenn die Spanier nicht zurück rudern und die Verlage statt dessen Google wegen dem Rückgang des Traffics verklagen wollen. Bei der ganzen Raffgier und der Lobbygesetze kann ich mir durchaus vorstellen, dass die gesetze hier wie dort entsprechend angepasst werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Dienstsitz Leinfelden-Echterdingen, Einsatzort Mettingen
  2. Bezirk Oberbayern, Bruckmühl bei München
  3. PTV Group, Karlsruhe
  4. itsc GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ultra-HD-Blu-ray-Player 159,99€)
  2. (u. a. Sigma, Nikon- und Tamron-Objektive)
  3. 499,99€
  4. (u. a. 16 GB DDR4-2666 von HyperX für 109,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
    Mars Insight
    Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

    Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

    1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
    2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
    3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    1. Ice Lake: Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau
      Ice Lake
      Intels nächste GPU doppelt so schnell und auf Wunsch ungenau

      Mit Ice Lake kommt auch Intels 11. Generation der integrierten GPUs. Sie soll viele moderne Titel zumindest spielbar machen und ermöglicht auch Adaptive Sync. Eine andere Funktion dürfte jedoch bald umstritten sein.

    2. Prozessoren: Intels 3D-Chip Foveros stapelt Dies mit 10 und 22 Nanometern
      Prozessoren
      Intels 3D-Chip Foveros stapelt Dies mit 10 und 22 Nanometern

      Auch bei Intel setzen sich die Multichip-Module durch. Die Dies werden aber mit erweiterter EMIB-Technik gestapelt - vom Notebook bis zum Server und mit speziellen Chiplets für x86-Kerne, Grafik und I/O.

    3. CPU-Architektur: Ice Lake bekommt Sunny Cove, um AMD auf Abstand zu halten
      CPU-Architektur
      Ice Lake bekommt Sunny Cove, um AMD auf Abstand zu halten

      Die bisher als Ice Lake bekannten Prozessoren für Desktop, Notebook und Server bekommen eine neue Architektur. Die gibt es - wie bei AMD - auch als Chiplets, aber laut Intel mit deutlich höherer Leistung pro Takt.


    1. 15:50

    2. 15:00

    3. 15:00

    4. 14:45

    5. 14:00

    6. 13:22

    7. 12:30

    8. 12:12