Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht: Patentamt…

Google ist einfach besser

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google ist einfach besser

    Autor: frederik10k 14.11.14 - 11:56

    Ich hab alle gängigen und auch unüblichen Suchmaschinen durch und keine versteht mich so gut wie Google.

    IMHO kann Google sehr gerne ein Monopol betreiben. Ich nutze nichts anderes, da Google meine Bedürfnisse im Netz einfach am besten bedient. Und warum sollte Google seine Machtstellung nicht ausnutzen?

    Nur weil ich den grösseren Dödel hab, betreibe ich deswegen doch nicht weniger Bettsport, und weil der "kleine Mann" sich dann benachteiligt fühlt. Um das mal sehr bunt aus zu drücken. :D

  2. Re: Google ist einfach besser

    Autor: zreptil 14.11.14 - 12:06

    Google nutzt seine Machtstellung doch gar nicht aus. Sie waren doch bereit, die Artikel der erpresserischen Verlage zu kürzen und gemäss dem LSR ohne Bilder und sonstige Zusatzinformationen anzuzeigen. Google wollte sie ja nicht mal aus dem Index schmeissen. Sie haben sich von Anfang an sehr korrekt verhalten.

    Und ich kann dem nur zustimmen: Google kann Suchanfragen einfach wesentlich besser beantworten, als das irgendjemand sonst kann.

  3. Re: Google ist einfach besser

    Autor: Sharkuu 14.11.14 - 12:12

    die frage, die noch immer niemand beantworten konnte, ist ja, nutzt google wirklich etwas aus? wenn jetzt ne firma zu mircosoft geht und denen etwas anbietet, kann microsoft das ablehnen. oder aber sagen, nö wir nehmen das für weniger. oder sich einfach freuen und zuschlagen. und egal wie sie sich entscheiden, niemand kann mit monopol oder marktbeherrschende stellung kommen. es ist das gute recht einer firma ein angebot abzulehnen. oder ebend zu handeln.

    von mir aus kann man auch eine andere firma mit "quasi-monopol" nehmen, die argumentation bleibt gleich.

    anders wäre es, wenn google nur eine zeitung oder so nimmt, dann würde das passieren, was microsoft mit der browserauswahl bekommen hat.

  4. Re: Google ist einfach besser

    Autor: kernkraftzwerg 14.11.14 - 12:35

    Nutzt Google etwas aus? Darum geht es doch überhaupt nicht! Es geht darum, dass Springer massiv diskriminiert wird, wenn nur die Überschriften ihrer Artikel gelistet werden. Das hat Springer vor kurzem bewiesen, wenn denn die Zahlen stimmen sollten (Einbruch um bis zu 80% bei den Zugriffen, wenn ich mich recht entsinne). Dass Google keine große Wahl hatte (LSR), steht doch auf einem anderen Blatt, Tatsache ist, dass Springer diskriminiert wurde.

  5. Re: Google ist einfach besser

    Autor: nykiel.marek 14.11.14 - 13:01

    Inwiefern? Google hat doch alle gleich behandelt. Die Inhalte aller Verlage wurden nur gekürzt dargestellt, sofern keine Einwilligung vorlag. Wo wurde also Springer anders behandelt als die Anderen?
    LG, MN

  6. Re: Google ist einfach besser

    Autor: vlad_tepesch 14.11.14 - 13:06

    springer wurde nicht diskriminiert.

    Es ist wie mit den Branchenbüchern, die mit den Telefonbüchern verteilt werden.

    Es kommt jemand der bringt sowas heraus und sagt:
    "Hey, ich erzeuge ein Verzeichnis, willst du drin stehen? Ich schalte zur Finanzierung und damit ich was davon habe, aber werbung, für dich wäre es aber kostenlos."
    Der jenige bietet dir folgende Möglichkeiten:
    [ ] kostenloser Eintrag
    --> Leute erfahren, dass es dich gibt
    [ ] kostenloser Eintrag + du schaltest Werbung für prominente Darstellung
    [ ] kein Eintrag

    Dem Bereitsteller und dem Sucher kann es quasi egal sein, ob du das Angebot annimmst (es sei denn du hast eine marktbeherrschende Stellung, für die gesuchte Dienstleistung):
    Der Sucher findet trotzdem, jemanden und der der Verzeichnisbereitsteller hat seine Werbung trotzdem an den Sucher ausgeliefert.

    Springer ist jetzt 2fach dreist:
    1. er verlangt von Verzeichnisbereitsteller Geld, damit er ihn aufnehmen darf - obwohl es ihm quasi egal sein kann, ob er sich listen lässt oder nicht, im Gegenteil: Der Verlag ist der eigentliche Profiteur des Gelistet-werdens. Der Suchende findet sowieso, was er sucht, wenn nicht bei Verlag A, dann eben bei Verlag B
    2. er versucht sogar den Verzeichnisbereitsteller juristisch dazu zu zwingen, ihn aufzunehmen und dafür zu bezahlen. Du zwingst also jemanden, für deinen Vorteil zu bezahlen

    Ich könnte die Klagen verstehen, wenn die Verlage unterschiedlich behandelt werden würden, aber es steht jeder vor der gleichen Wahl.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.14 13:08 durch vlad_tepesch.

  7. Re: Google ist einfach besser

    Autor: Sharkuu 14.11.14 - 13:30

    man kann nur von diskriminierung sprechen, wenn google speziell bei springer anders handeln würde. sie handeln aber quer durch die bank bei allen deutschen verlagen gleich. dann müsste ja google entweder den kompletten deutschen markt diskriminieren, oder ebend keinen, da alle gleich behandelt werden! also, versuchs bitte nochmal, vielleicht kann man dich dann verstehen. das was aber rüber gekommen ist, trifft einfach nicht zu. google handelt beim springer verlag nicht anders als bei irgendwelchen anderen verlagen.

  8. Re: Google ist einfach besser

    Autor: kernkraftzwerg 14.11.14 - 13:42

    Google hat den kompletten deutschen Markt gleich behandelt, richtig. Nach Meinung von Springer haben sie aber den kompletten deutschen Markt genötigt, Gratislizenzen abzugeben. Wer auf diese Nötigung nicht einging, wurde diskriminiert.

  9. Re: Google ist einfach besser

    Autor: nykiel.marek 14.11.14 - 13:47

    Ich sehe das eher so, dass Springer versucht Google zu Zahlung zu nötigen. Immerhin gibt Springer ja auch zu, dass aus vollständiger Listung bei Google erhebliche Vorteile für den Verlag entstehen.
    LG, MN

  10. Re: Google ist einfach besser

    Autor: zent 14.11.14 - 13:52

    Hat Springer das leistungsschutzrecht nicht selber voran getrieben? Mich würde es wirklich freuen nichts mehr von Springer in den suchanfragen zu finden...meiner Meinung nach mindert deren Inhalt eh die Qualität der suchanfrage...

  11. Re: Google ist einfach besser

    Autor: nicoledos 14.11.14 - 14:01

    Springer wird diskriminiert, wenn nur Überschriften gezeigt werden. Verlangt also geld dafür, dass Suchmaschinen diese nicht diskriminieren. Interessante Position. Lass das mal nicht die Antidiskriminierungsbeauftragten hören.

    Die Verlage verhalten sich gegenüber den kleinen Suchmaschinen nicht anders, als wie diese es google vorwerfen.

  12. Re: Google ist einfach besser

    Autor: nicoledos 14.11.14 - 14:07

    Geht mir dagegen anders.

    Suche ich Erfahrungsberichte oder Lösungen für ein Problem mit einem Produkt muss ich mich erstmal durch eine Vielzahl von Shops quälen. Umgekehrt passiert auch, dass auf der Suche nach einem Shop nur irgendwelche Foren und Blogs mit auspackvideos aufgelistet werden.

    nein, google macht keinen spass.

  13. Re: Google ist einfach besser

    Autor: kernkraftzwerg 14.11.14 - 14:32

    > Ich sehe das eher so, dass Springer versucht Google zu Zahlung zu nötigen.

    Genau so sehe ich das auch. Und der Springer-Verlag sieht das vermutlich auch so, aber er versucht, diese Nötigung gesetzlich zu legitimieren. Nach der bisherigen Argumentation des Springer-Verlages, in der ich noch keinen Fehler finden konnte, muss Google zahlen. Einziger Schwachpunkt: wenn Google nachweist, dass die Anreißertexte nicht vergütungspflichtig sind, dann war das ganze LSG tatsächlich ein Schuss in den Ofen.

  14. Re: Google ist einfach besser

    Autor: nykiel.marek 14.11.14 - 14:41

    Auch bei Google muss man Suchanfrage formulieren können. Gedanken lesen ist leider (oder zum Glück?) noch nicht so weit, kommt aber bestimmt noch :)
    LG, MN

  15. Re: Google ist einfach besser

    Autor: laijva 14.11.14 - 15:18

    kernkraftzwerg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ich sehe das eher so, dass Springer versucht Google zu Zahlung zu
    > nötigen.
    >
    > Genau so sehe ich das auch. Und der Springer-Verlag sieht das vermutlich
    > auch so, aber er versucht, diese Nötigung gesetzlich zu legitimieren. Nach
    > der bisherigen Argumentation des Springer-Verlages, in der ich noch keinen
    > Fehler finden konnte, muss Google zahlen. Einziger Schwachpunkt: wenn
    > Google nachweist, dass die Anreißertexte nicht vergütungspflichtig sind,
    > dann war das ganze LSG tatsächlich ein Schuss in den Ofen.


    Der Fehler in der Springer-Argumentation ist, dass man auch mit einem LSG niemanden zwingen kann, eine kostenpflichtige Lizenz zur Anzeige von Snippets zu kaufen. Wenn jemand darauf verzichtet und um Rechtssicher zu sein, nur die minimale Information in seiner Newsaggregation auflistet, kann man nicht dagegen vorgehen, so gerne man das als Springer Verlag auch möchte.

    Wenn man dann auch noch selber als Verlag nachweisst, das man erhebliche Vorteile davon hat, seine Snippets einem Newsaggregator mit der Reichweite von news.google.de zur Verfügung zu stellen... sollte man von selbst drauf kommen, dass man dafür kein Geld verlangen kann.

  16. Re: Google ist einfach besser

    Autor: dEEkAy 14.11.14 - 20:30

    kernkraftzwerg schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nutzt Google etwas aus? Darum geht es doch überhaupt nicht! Es geht darum,
    > dass Springer massiv diskriminiert wird, wenn nur die Überschriften ihrer
    > Artikel gelistet werden. Das hat Springer vor kurzem bewiesen, wenn denn
    > die Zahlen stimmen sollten (Einbruch um bis zu 80% bei den Zugriffen, wenn
    > ich mich recht entsinne). Dass Google keine große Wahl hatte (LSR), steht
    > doch auf einem anderen Blatt, Tatsache ist, dass Springer diskriminiert
    > wurde.


    Springer wurde nicht diskriminiert. Springer hat ein Gesetz auf den Weg gebracht. Google hat dieses Gesetz befolgt. Springer hatte "Einbußen". Springer erteilt Google die Erlaubnis ihr Zeug wieder kostenfrei und vollständig anzuzeigen und somit umgeht Springer ihr eigens auf den Weg gebrachtes Gesetz selbst.

  17. Re: Google ist einfach besser

    Autor: kernkraftzwerg 14.11.14 - 20:43

    > Springer wurde nicht diskriminiert.

    Wenn dich jemand darum bittet, dir eine (nach deiner Meinung) kostenpflichtige Leistung kostenlos zu überlassen, und dich dann benachteiligt, wenn du das nicht tust, wie nennst du das?

    Du bist auch herzlich eingeladen, den Fehler in der Springer-Argumentation zu finden. Mir ist das bisher nicht gelungen.

  18. Re: Google ist einfach besser

    Autor: SJ 14.11.14 - 21:06

    Das ist keine Diskriminierung.

    Gemäss LSR dürfen kleinste Textausschnitte angezeigt werden. Da nicht klar ist, wie umfrangreich das ist, vertritt Google die Meinung, dass das halt nur Überschriften mit Links sind.

    Also zeigt Google nur noch Überschriften mit Links an. Allerdings könnne Verlage Google das Recht einräumen, mehr als nur Überschriften mit Links anzuzeigen. Das haben halt viele Verlage gemacht und bei denen zeigt Google halt auch mehr an.

    Dann haben die in der VG Media vertretenen Verlage dieses Recht wieder von Google entzogen. Also zeigt Google nur noch das an, was laut LSR rechtens ist.

    Ich sehe nicht, wo hier eine Nötigung oder sonst ein verwerfliches Verhalten von Seiten Google vorhanden ist. Und es liegt schon gar keine Diskriminierung vor. Aller Verlage werden entsprechend gleich behandelt und ein paar Verlage räumen Google halt ein paar Rechte mehr ein, als das Gesetz vorsieht. Die anderen können das auch tun oder auch nicht... das liegt in derer Hand.

    Nur noch eine Frage: Wer bezahlt dich für AS zu schreiben?

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.14 21:10 durch SJ.

  19. Re: Google ist einfach besser

    Autor: kernkraftzwerg 14.11.14 - 21:22

    Wie ich in einem anderen Thread schon geschrieben habe, bin ich grundsätzlich gegen das LSR. Mich stört es aber gewaltig, dass sich alle hier vor Schadenfreude über die "Dummheit" von Springer und diesem Döpfner auf die Schenkel klopfen und dabei gänzlich übersehen, dass Springer doch im Kern der Sache Recht hat (im Sinne von Recht und Gesetz, nicht von Gerechtigkeit bzw. gesundem Menschenverstand). Und es bleiben die zwei Fakten:

    1.) Google hat Springer um Verzicht auf Forderungen aufgrund des LSRs gebeten,
    2.) Springer hat dem nicht stattgegeben und daraufhin unter starken Einbrüchen der Nutzerzahlen zu leiden gehabt.

    Es war eine ziemlich lange Formel, aber ich habe immer noch Eisen :-(

  20. Re: Google ist einfach besser

    Autor: SJ 14.11.14 - 21:29

    Das zeigt aber nur, dass Google eine Leistung zu Gunsten von AS erbringt und AS eigentlich Google dafür bezahlen müsste.

    Ich sehe immer noch nicht wo hier eine Diskriminierung oder Nötigung sein sollte.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PROSIS GmbH, Berlin, Gaimersheim, Wolfsburg, Leipzig, Braunschweig
  2. INTER CONTROL Hermann Köhler Elektrik GmbH & Co. KG, Nürnberg
  3. EUROBAUSTOFF Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Bad Nauheim
  4. LIDL Stiftung & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)
  2. (aktuell u. a. X Rocker Shadow 2.0 Floor Rocker Gaming Stuhl in verschiedenen Farben je 64,90€)
  3. 337,00€
  4. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

  1. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  2. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  3. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.


  1. 19:25

  2. 17:18

  3. 17:01

  4. 16:51

  5. 15:27

  6. 14:37

  7. 14:07

  8. 13:24