Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht: Pro…

Da hat wohl jemand nicht verstanden...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da hat wohl jemand nicht verstanden...

    Autor: 0xDEADC0DE 03.01.13 - 16:12

    wie das Internet funktioniert. Nur durch externe Links, wird deren Mist überhaupt gelesen. Eigentlich müssten Suchmaschinen-Betreiber ständig verklagt werden. Denen passt nur nicht, dass die ihre Artikel verlinken, das könnte man auch technisch unterbinden und nicht auf diese echt bescheuerte Art und Weise!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.13 16:13 durch 0xDEADC0DE.

  2. Re: Da hat wohl jemand nicht verstanden...

    Autor: paradigmshift 03.01.13 - 16:16

    Warum störst du dich daran? Ich lehne mich fatalistisch in meinem Chefsessel zurück und warte bis der ganze Laden hier hochgeht wie ein Frosch auf der Kochplatte.

  3. Re: Da hat wohl jemand nicht verstanden...

    Autor: redwolf 03.01.13 - 16:16

    Erst die Suchmaschinenbetreiber, dann die ganze Welt!!!11einself

    Nein, Dummheit ist das nicht. Hanlons Razor wird bei Springer stumpf. Das hat System.

  4. Re: Da hat wohl jemand nicht verstanden...

    Autor: redwolf 03.01.13 - 16:19

    Eher wie ein Frosch im Wasserbad.

    http://www.heise.de/tp/artikel/8/8988/1.html

    Als sie die Suchmaschinenbetreiber geholt haben, haben wir nicht protestiert, weil wir keine Suchmaschinenbetreiber sind

    ...

  5. Re: Da hat wohl jemand nicht verstanden...

    Autor: ronlol 03.01.13 - 16:43

    Tja, mal schauen wir der Pagerank dann mal aussieht wenn keiner mehr auf die Seite verlinkt...

  6. Re: Da hat wohl jemand nicht verstanden...

    Autor: grorg 03.01.13 - 16:59

    redwolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eher wie ein Frosch im Wasserbad.
    Frösche im Wasserbad hüpfen raus, wenn es zu heiss wird.

  7. Re: Da hat wohl jemand nicht verstanden...

    Autor: AntiMac 03.01.13 - 17:01

    Bei meinen Kunden werden Zeitungsverlage schon durch den Haus HTTP Proxy ausgefiltert. Da haben schon einige Administratoren sich scheinbar auch geärgert und darauf reagiert.

    Die Frage die ich mir stelle, ist, was ist eigentlich mit dem Recht der vielen Blogger, dessen Artikel oft in Zeitungen verwurstet werden?
    Ich finde immer mehr Artikel in Zeitungen und Zeitschriften, welche blockweise Teile kopiert haben.
    Auf meine nachfrage beim Blog Eigentümer, geschah dies ohne sein wissen. Welches Recht habe ich als privater Blogger und wie wollend dann die Verlage überhaut beweisen das der Vollständige Artikel aus Ihrer Feder stammt??

  8. Re: Da hat wohl jemand nicht verstanden...

    Autor: hypron 03.01.13 - 17:08

    Wen interessierts wie das Internet funktioniert, wenn man mit unsinnigen Forderungen im Namen des Urheberrechts Geld machen kann? ;)

  9. Re: Da hat wohl jemand nicht verstanden...

    Autor: tingelchen 03.01.13 - 17:35

    Dann solltest du als Blogger den Verlag verklagen ;) Das wird sicher Lustig. Du machst ihnen dann ein Angebot. Ein Link kostet 700¤. 5 Links 3000¤ usw. :) Das Zitieren von Text kostet pro Buchstabe dann 30¤.

  10. Re: Da hat wohl jemand nicht verstanden...

    Autor: tingelchen 03.01.13 - 17:38

    > ... das könnte man auch technisch unterbinden ...
    >
    Natürlich könnte man das. Das wäre überhaupt gar kein Problem. Es gibt sogar gleich mehrere Wege die man sogar beliebig kombinieren kann. Dann aber würde man die Seiten ja nicht mehr so einfach sehen können, als Besucher ;)

    Nein, es ist viel einfacher Politiker zu bestechen, damit man sich keine Gedanken über technische Mittel machen zu müssen und dennoch ein Vermögen von anderen Seiten verlangen zu können.

    Und genau darum geht es beim Leistungsschutzrecht.

  11. Re: Da hat wohl jemand nicht verstanden...

    Autor: AntiMac 03.01.13 - 17:40

    Ja, aber aber ich da was falsch verstanden oder wurde berichtet, das dieses Recht nur Verlage haben, bzw. anwenden können?

    Ansonsten, könnten ja ziemlich viele die Verlage verklagen und wenn dann noch die Entwickler von LIBs und anderen Tools (für Web Development), diese für Verlage sperren anhand Ihrer Nutzungsbedingungen, wären die Verlage im Web am Ende.

  12. Re: Da hat wohl jemand nicht verstanden...

    Autor: tingelchen 03.01.13 - 17:43

    > Ansonsten, könnten ja ziemlich viele die Verlage verklagen und wenn dann noch die
    > Entwickler von LIBs und anderen Tools (für Web Development), diese für Verlage
    > sperren anhand Ihrer Nutzungsbedingungen, wären die Verlage im Web am Ende.
    >
    Wäre doch super ;) Feuer bekämpft man am besten mit Feuer.

  13. Re: Da hat wohl jemand nicht verstanden...

    Autor: redwolf 03.01.13 - 18:42

    Wenn du aber das Wasser ganz langsam erhitzt, merkt der Frosch es gar nicht wie heiß das Wasser schon ist, weil er sich langsam an die Temeratur gewöhnt hat. Siehe auch Salamitaktik.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Salamitaktik

  14. Re: Da hat wohl jemand nicht verstanden...

    Autor: paradigmshift 03.01.13 - 19:51

    redwolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du aber das Wasser ganz langsam erhitzt, merkt der Frosch es gar nicht
    > wie heiß das Wasser schon ist, weil er sich langsam an die Temeratur
    > gewöhnt hat. Siehe auch Salamitaktik.
    >
    > de.wikipedia.org

    Jo das geht wirklich, hier mit echtem Frosch im Wasser:
    http://www.youtube.com/watch?v=svpsLZDgFK4
    (bevor die Temperatur tödlich wird tauschen sie ihn aber mit mit einem Gummifrosch^^)

  15. Re: Da hat wohl jemand nicht verstanden...

    Autor: ColaColin 03.01.13 - 21:30

    Ihhh du hast Werbung für mich gemacht, ich verklage dich!

    Häh?!

  16. Re: Da hat wohl jemand nicht verstanden...

    Autor: cry88 03.01.13 - 22:45

    AntiMac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ansonsten, könnten ja ziemlich viele die Verlage verklagen

    sollte wohl möglich sein. nur werden die die klage solange durch alle instanzen prügeln bis dir das geld ausgeht :(

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MT AG, Ratingen bei Düsseldorf
  2. KOMET GROUP GmbH, Besigheim
  3. flexis AG, Olpe
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk SSD Plus 240 GB für 69€)
  2. (u. a. NBA 2K18 PS4/XBO 29€)
  3. 42€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Sicherheitsupdate Microsoft-Compiler baut Schutz gegen Spectre
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Facebook: Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten
    Facebook
    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

    Facebook will mit einem neuen Schritt die Qualität der im Nutzerfeed angezeigten Nachrichtenquellen verbessern: Die User selbst sollen künftig bewerten, ob ein Medium vertrauenswürdig ist oder nicht. Positiv bewertete Quellen sollen priorisiert werden.

  2. Notebook-Grafik: Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q
    Notebook-Grafik
    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

    Wer künftig ein Notebook mit einer Geforce GTX 1050 (Ti) kauft, sollte darauf achten, ob es eine Max-Q-Variante ist. Die sind deutlich sparsamer, aber daher auch ein bisschen langsamer.

  3. Gemini Lake: Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards
    Gemini Lake
    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

    Intels Atom-SoCs finden Verwendung: Asrock und Gigabyte haben Mini-ITX-Platinen mit aufgelöteten Chips im Angebot. Die Boards sind mit M.2-Slots für PCIe-SSDs, mehreren Sata-Ports, integriertem WLAN und DDR4-Unterstützung ausgestattet.


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28