Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht: Pro…

Da hat wohl jemand nicht verstanden...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da hat wohl jemand nicht verstanden...

    Autor: 0xDEADC0DE 03.01.13 - 16:12

    wie das Internet funktioniert. Nur durch externe Links, wird deren Mist überhaupt gelesen. Eigentlich müssten Suchmaschinen-Betreiber ständig verklagt werden. Denen passt nur nicht, dass die ihre Artikel verlinken, das könnte man auch technisch unterbinden und nicht auf diese echt bescheuerte Art und Weise!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.01.13 16:13 durch 0xDEADC0DE.

  2. Re: Da hat wohl jemand nicht verstanden...

    Autor: paradigmshift 03.01.13 - 16:16

    Warum störst du dich daran? Ich lehne mich fatalistisch in meinem Chefsessel zurück und warte bis der ganze Laden hier hochgeht wie ein Frosch auf der Kochplatte.

  3. Re: Da hat wohl jemand nicht verstanden...

    Autor: redwolf 03.01.13 - 16:16

    Erst die Suchmaschinenbetreiber, dann die ganze Welt!!!11einself

    Nein, Dummheit ist das nicht. Hanlons Razor wird bei Springer stumpf. Das hat System.

  4. Re: Da hat wohl jemand nicht verstanden...

    Autor: redwolf 03.01.13 - 16:19

    Eher wie ein Frosch im Wasserbad.

    http://www.heise.de/tp/artikel/8/8988/1.html

    Als sie die Suchmaschinenbetreiber geholt haben, haben wir nicht protestiert, weil wir keine Suchmaschinenbetreiber sind

    ...

  5. Re: Da hat wohl jemand nicht verstanden...

    Autor: ronlol 03.01.13 - 16:43

    Tja, mal schauen wir der Pagerank dann mal aussieht wenn keiner mehr auf die Seite verlinkt...

  6. Re: Da hat wohl jemand nicht verstanden...

    Autor: grorg 03.01.13 - 16:59

    redwolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eher wie ein Frosch im Wasserbad.
    Frösche im Wasserbad hüpfen raus, wenn es zu heiss wird.

  7. Re: Da hat wohl jemand nicht verstanden...

    Autor: AntiMac 03.01.13 - 17:01

    Bei meinen Kunden werden Zeitungsverlage schon durch den Haus HTTP Proxy ausgefiltert. Da haben schon einige Administratoren sich scheinbar auch geärgert und darauf reagiert.

    Die Frage die ich mir stelle, ist, was ist eigentlich mit dem Recht der vielen Blogger, dessen Artikel oft in Zeitungen verwurstet werden?
    Ich finde immer mehr Artikel in Zeitungen und Zeitschriften, welche blockweise Teile kopiert haben.
    Auf meine nachfrage beim Blog Eigentümer, geschah dies ohne sein wissen. Welches Recht habe ich als privater Blogger und wie wollend dann die Verlage überhaut beweisen das der Vollständige Artikel aus Ihrer Feder stammt??

  8. Re: Da hat wohl jemand nicht verstanden...

    Autor: hypron 03.01.13 - 17:08

    Wen interessierts wie das Internet funktioniert, wenn man mit unsinnigen Forderungen im Namen des Urheberrechts Geld machen kann? ;)

  9. Re: Da hat wohl jemand nicht verstanden...

    Autor: tingelchen 03.01.13 - 17:35

    Dann solltest du als Blogger den Verlag verklagen ;) Das wird sicher Lustig. Du machst ihnen dann ein Angebot. Ein Link kostet 700¤. 5 Links 3000¤ usw. :) Das Zitieren von Text kostet pro Buchstabe dann 30¤.

  10. Re: Da hat wohl jemand nicht verstanden...

    Autor: tingelchen 03.01.13 - 17:38

    > ... das könnte man auch technisch unterbinden ...
    >
    Natürlich könnte man das. Das wäre überhaupt gar kein Problem. Es gibt sogar gleich mehrere Wege die man sogar beliebig kombinieren kann. Dann aber würde man die Seiten ja nicht mehr so einfach sehen können, als Besucher ;)

    Nein, es ist viel einfacher Politiker zu bestechen, damit man sich keine Gedanken über technische Mittel machen zu müssen und dennoch ein Vermögen von anderen Seiten verlangen zu können.

    Und genau darum geht es beim Leistungsschutzrecht.

  11. Re: Da hat wohl jemand nicht verstanden...

    Autor: AntiMac 03.01.13 - 17:40

    Ja, aber aber ich da was falsch verstanden oder wurde berichtet, das dieses Recht nur Verlage haben, bzw. anwenden können?

    Ansonsten, könnten ja ziemlich viele die Verlage verklagen und wenn dann noch die Entwickler von LIBs und anderen Tools (für Web Development), diese für Verlage sperren anhand Ihrer Nutzungsbedingungen, wären die Verlage im Web am Ende.

  12. Re: Da hat wohl jemand nicht verstanden...

    Autor: tingelchen 03.01.13 - 17:43

    > Ansonsten, könnten ja ziemlich viele die Verlage verklagen und wenn dann noch die
    > Entwickler von LIBs und anderen Tools (für Web Development), diese für Verlage
    > sperren anhand Ihrer Nutzungsbedingungen, wären die Verlage im Web am Ende.
    >
    Wäre doch super ;) Feuer bekämpft man am besten mit Feuer.

  13. Re: Da hat wohl jemand nicht verstanden...

    Autor: redwolf 03.01.13 - 18:42

    Wenn du aber das Wasser ganz langsam erhitzt, merkt der Frosch es gar nicht wie heiß das Wasser schon ist, weil er sich langsam an die Temeratur gewöhnt hat. Siehe auch Salamitaktik.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Salamitaktik

  14. Re: Da hat wohl jemand nicht verstanden...

    Autor: paradigmshift 03.01.13 - 19:51

    redwolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn du aber das Wasser ganz langsam erhitzt, merkt der Frosch es gar nicht
    > wie heiß das Wasser schon ist, weil er sich langsam an die Temeratur
    > gewöhnt hat. Siehe auch Salamitaktik.
    >
    > de.wikipedia.org

    Jo das geht wirklich, hier mit echtem Frosch im Wasser:
    http://www.youtube.com/watch?v=svpsLZDgFK4
    (bevor die Temperatur tödlich wird tauschen sie ihn aber mit mit einem Gummifrosch^^)

  15. Re: Da hat wohl jemand nicht verstanden...

    Autor: ColaColin 03.01.13 - 21:30

    Ihhh du hast Werbung für mich gemacht, ich verklage dich!

    Häh?!

  16. Re: Da hat wohl jemand nicht verstanden...

    Autor: cry88 03.01.13 - 22:45

    AntiMac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ansonsten, könnten ja ziemlich viele die Verlage verklagen

    sollte wohl möglich sein. nur werden die die klage solange durch alle instanzen prügeln bis dir das geld ausgeht :(

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. FLYERALARM GmbH, Würzburg
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Bad Homburg
  3. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  4. DR.SCHNELL Chemie GmbH über J&P GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. The Revenant 7,97€, James Bond Spectre 7,97€, Der Marsianer 7,97€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  2. Microsoft Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE
  3. Microsoft Surface Laptop Vollwertiges Notebook mit eingeschränktem Windows

  1. Quartalsbericht: Amazons Gewinn bricht stark ein
    Quartalsbericht
    Amazons Gewinn bricht stark ein

    Amazons Gewinn ging um 77 Prozent zurück. Der Konzern hat erneut viel investiert. Jeff Bezos war nur kurz reichster Mann der Welt.

  2. Sicherheitslücke: Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck
    Sicherheitslücke
    Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck

    Black Hat 2017 Mittels Caches von Content-Delivery-Netzwerken und Loadbalancern lassen sich geheime Daten aus Webservices extrahieren. Dafür müssen jedoch zwei Fehler zusammenkommen. Unter anderem Paypal war davon betroffen.

  3. Open Source: Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei
    Open Source
    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

    Nach Google, IBM und Docker tritt jetzt Microsoft der CNCF bei und setzt damit ein weiteres Zeichen für seinen Fokus auf Open Source. Das Unternehmen bringt gleichtzeitig auch Azure-Container-Instanzen heraus.


  1. 22:47

  2. 18:56

  3. 17:35

  4. 16:44

  5. 16:27

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45