1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht: Showdown…

Von Anfang an der falsche Weg

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Von Anfang an der falsche Weg

    Autor: Anonymer Nutzer 18.02.16 - 10:08

    Die Verlage wären besser bedient gewesen das Geld, die Energie und Zeit darin zu investieren zusammen eine alternative Suchmaschine und/oder ein gemeinsame/kooperative Plattform für Online-Abos zu etablieren.

    Das hätte mehr Zukunft als sich durch Lobbyismus und Klagen an alten Systemen festzukrallen. Bestenfalls käme es sogar den Kunden zugute.

    Solange sich da nicht etwas in der Denkweise ändert, wird der Internet-Standort Deutschland unattraktiv für kreative und neue Ideen bleiben.

  2. Re: Von Anfang an der falsche Weg

    Autor: Anonymer Nutzer 18.02.16 - 10:21

    Du erwartest Innovation von Leuten die bis heute das Internet nicht verstanden haben und einfach nur ihr Geschäftsmodel 1 zu 1 ins netz übertragen wollen.

    Man stelle sich vor die verlage würden vom kioskbetreiber geld haben wollen nur damit er ihr käseblatt in die auslagen packt.

  3. Re: Von Anfang an der falsche Weg

    Autor: baumhausbewohner 18.02.16 - 10:24

    Und solche Leute machen Gesetze fürs Internet äh sorry Neuland

  4. Re: Von Anfang an der falsche Weg

    Autor: Anonymer Nutzer 18.02.16 - 10:36

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du erwartest Innovation von Leuten die bis heute das Internet nicht
    > verstanden haben und einfach nur ihr Geschäftsmodel 1 zu 1 ins netz
    > übertragen wollen.

    Von Unternehmen kann man zu mindestens soviel Weitsicht verlangen, dass sie sich für Dingen die sich nicht verstehen professionelle Beratung besorgen.

    Das sich Google dem Leistungsschutzrecht nicht beugt war auch von Anfang an zu erwarten. Siehe Spanien, da hat sich Google mit ihrer News Plattform einfach zurückgezogen und das mit spürbaren Auswirkungen auf die Verlage.

  5. Re: Von Anfang an der falsche Weg

    Autor: waswiewo 18.02.16 - 10:41

    Die Verlage machen Gesetze?

  6. Re: Von Anfang an der falsche Weg

    Autor: Anonymer Nutzer 18.02.16 - 10:54

    waswiewo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Verlage machen Gesetze?

    Zu mindestens die Vorlage für den Gesetzestext, den Rest erledigt dann der Lobbyismus.

  7. Re: Von Anfang an der falsche Weg

    Autor: matok 18.02.16 - 11:58

    lolig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gemeinsame/kooperative Plattform für Online-Abos zu etablieren.

    So ist es oder wenigstens eine einheitliche Abrechnungsplattform dafür.

    Wie es jetzt ist, verstehe ich ehrlich gesagt nicht das Problem der VG Media. Google zeigt nur Überschriften, wenn sie nicht freiwillig mehr frei geben, d.h. Google "bereichert" sich nicht an ihrem Qualitätsjournalismus. Wo ist jetzt also genau das Problem? Außer, dass andere Verlage das vielleicht anders machen und Google als Marketingplattform sehen.

  8. Re: Von Anfang an der falsche Weg

    Autor: Menplant 18.02.16 - 12:40

    Prinzeumel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du erwartest Innovation von Leuten die bis heute das Internet nicht
    > verstanden haben und einfach nur ihr Geschäftsmodel 1 zu 1 ins netz
    > übertragen wollen.
    >
    > Man stelle sich vor die verlage würden vom kioskbetreiber geld haben wollen
    > nur damit er ihr käseblatt in die auslagen packt.

    und im Nachhinein wird dem Kiosk missbrauch von Marktmacht vorgeworfen, weil er das größte Geschäft in Buxtehude ist und nur Käseblätter in die Auslage legt, die ihm das nicht in Rechnung stellen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.02.16 12:41 durch Menplant.

  9. Re: Von Anfang an der falsche Weg

    Autor: lottikarotti 18.02.16 - 13:31

    Aber wo wir gerade von "Marktmacht" sprechen. Haben die Verlage nicht ihre Marktmacht genutzt um das Leistungsschutzrecht (der Name ist mal wieder blendend!) durchzuboxen?

    Für ein derart schwachsinniges Gesetz gibt es nur eine Erklärung: Lobbyismus.

    R.I.P. Fisch :-(

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, verschiedene Standorte
  2. Heraeus infosystems GmbH, Hanau
  3. MEMMINGER-IRO GmbH, Dornstetten
  4. über duerenhoff GmbH, Landshut

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PC-Gehäuse bis -50% und Weekend Sale)
  2. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...
  3. (u. a. Patriot Viper 4 8-GB-Kit DDR4-3000 für 38,99€ + 6,99€ Versand statt 55,14€ inkl...
  4. 139,90€ (Bestpreis mit Cyberport. Vergleichspreis ca. 160€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme