Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht: Sind…

Die Verlage sollten den Suchmaschinen die Füße küssen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Verlage sollten den Suchmaschinen die Füße küssen

    Autor: Khaedes 31.01.13 - 09:39

    ... denn ohne die Indizierung würde doch nahezu niemand mehr die Verlagsseiten besuchen und neue Besucher können auch nicht akquiriert werden, wenn man nicht mehr gefunden wird.

    Was macht Otto der Normalinternetuser, wenn er irgendwo von der Tragödie oder Wirbelsturm XY gehört hat? Er gibt "Tragödie X" oder "Sturm Y" in eine Suchmaschine ein, öffnet, wenn alles gut geht, die ersten 2-3 Suchergebnisse und liest dich den vollständigen Nachrichtentext durch. Gerade die großen Verlage müssten noch doppelt dankbar sein denn sie stehen für gewöhnlich ganz oben in der Liste.

    Das es zu Mehreinnahmen kommt, wenn Google und andere Suchmaschinen die Snips nicht mehr listen darf ist Augenwischerei, das genaue Gegenteil wird eintreten. Andere Suchergebnisse werden die Spitzenplätze einnehmen und Otto drückt völlig unbeeindruckt eben auf 2-3 andere Suchergebnisse.

  2. Re: Die Verlage sollten den Suchmaschinen die Füße küssen

    Autor: Draco2007 31.01.13 - 10:14

    Und der größte Witz ist ja noch, sie regen sich primär über Google News auf....
    Nur muss man sich da AKTIV anmelden um gelistet zu werden, also WOLLEN die Verlage ja gelistet werden

    Auch das Argument, dass man die robot.txt umgehen kann ist vollkommener Käse. Gibt es EINEN Anhaltspunkt, dass sich Google NICHT an die robot.txt hält?
    Allein diese Aussage "Man kann die robot.txt ja umgehen" zeigt den Unwillen und die Gier der Verlage, denn wenn es ihnen nur um den "Schutz" ihrer Arbeit gehen würde, würden sie die robot.txt nutzen und hätten jetzt womöglich Argumente, weil irgendwelche Blogger oder Aggregatoren die robot.txt ignorieren. Sich aber hinstellen und sagen "Alle sind böse, aber wir nutzen das gegebene Mittel nicht, weil man es umgehen KÖNNTE" ist doch lächerlich.

  3. Re: Die Verlage sollten den Suchmaschinen die Füße küssen

    Autor: Drizzt 31.01.13 - 10:25

    Draco2007 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sich aber hinstellen und sagen "Alle sind böse, aber
    > wir nutzen das gegebene Mittel nicht, weil man es umgehen KÖNNTE" ist doch
    > lächerlich.


    Wieso das? Ich habe auch keine Schlösser im Haus, weil man die ja knacken könnte.
    Dann doch lieber gleich die Tür offen lassen!

  4. Re: Die Verlage sollten den Suchmaschinen die Füße küssen

    Autor: Draco2007 31.01.13 - 10:28

    Drizzt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso das? Ich habe auch keine Schlösser im Haus, weil man die ja knacken
    > könnte.
    > Dann doch lieber gleich die Tür offen lassen!


    Das musste mal der Versicherung sagen, die lachen sich kaput ^^

  5. Re: Die Verlage sollten den Suchmaschinen die Füße küssen

    Autor: Drizzt 31.01.13 - 10:31

    Eben^^

    Die Analogie fand ich halt recht passend... Die technische Möglichkeit zum aussperren ist vorhanden, wird aber nicht genutzt, und anschließend wird sich drüber beschwert, das jeder reinkommen kann wie er will...

    Die Idee zum LSR ist wahrscheinlich nur durch einen nicht unerheblichen Konsum von LSD zu erklären....

    In deren Gummibärchenwelt würde ich gerne mal Leben.

  6. Re: Die Verlage sollten den Suchmaschinen die Füße küssen

    Autor: matok 31.01.13 - 11:38

    Sind die Verlage eigentlich auch bereit, Google für vermittelte Besucher zu bezahlen? Das wäre dann ja eine logische Folge.

  7. Re: Die Verlage sollten den Suchmaschinen die Füße küssen

    Autor: Draco2007 31.01.13 - 11:40

    Das Frage ich mich auch. Ein Eintrag in den Gelben Seiten kostet doch afaik auch Geld.

  8. Re: Die Verlage sollten den Suchmaschinen die Füße küssen

    Autor: Schattenwerk 31.01.13 - 11:41

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind die Verlage eigentlich auch bereit, Google für vermittelte Besucher zu
    > bezahlen? Das wäre dann ja eine logische Folge.

    Der war gut ;)

  9. Re: Die Verlage sollten den Suchmaschinen die Füße küssen

    Autor: Khaedes 31.01.13 - 11:51

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind die Verlage eigentlich auch bereit, Google für vermittelte Besucher zu
    > bezahlen? Das wäre dann ja eine logische Folge.

    Ein schöner Einwand, wie ich finde, denn letztendlich macht sich Google eben nicht, wie von vielen behauptet, die Inhalt der Nachrichtenseiten zu Eigen, es verhält sich eher wie kostenlose Werbung für die Verlage.

    Selbst wenn in den Snippets, welche unter den Direktlinks angezeigt werden, drinsteht "Computersüchtiger erschießt auf offener Straße 30000 Zivilisten...", dann kann man wohl kaum von einer Kopie des eigentlichen Nachrichtentextes sprechen, welcher den Leser bereits derart befriedigt das er die eigentliche News nicht mehr besucht. Das Gegenteil ist der Fall, sofort fragt sich der nachrichtenaffine Leser nach welchem Computerspiel er wohl süchtig war.

    Ich persönlich bin beinahe dazu geneigt das LSR zu begrüßen, wenn dies zur Folge hat das die großen Nachrichtenagenturen dann nicht mehr gelistet werden, was wohl leider nicht passieren wird, weil diese Google ja sonst verklagen.
    Es hätte nämlich zur Folge das viele kleinere Stimmen wie Blogger etc. mehr Gehör bekommen würden, eine allgemeine Steigerung der Nachrichtenvielfalt würde eintreten,... soviel zumindest mein Wunschdenken.

  10. Re: Die Verlage sollten den Suchmaschinen die Füße küssen

    Autor: TmoWizard 01.02.13 - 00:12

    Khaedes schrieb:
    > Es hätte nämlich zur Folge das viele kleinere Stimmen wie Blogger etc. mehr
    > Gehör bekommen würden, eine allgemeine Steigerung der Nachrichtenvielfalt
    > würde eintreten,... soviel zumindest mein Wunschdenken.

    Das ist wahrscheinlich nicht ganz nicht, da vom LSR eventuell auch journalistische Blogs wie mein eigenes betroffen wären, auch wenn ich damit gar kein Geld verdiene. Ich müßte dann wohl für Links und Zitate eine Menge Geld hinblättern, was unweigerlich das Ende meines Castle wäre!


    Grüße aus TmoWizard's Castle zu Augsburg

    Mike, TmoWizard

    *** TmoWizard ***

    Kleinigkeiten erledige ich sofort, Wunder dauern etwas länger und ab Mitternacht wird gezaubert! ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. MEKRA Lang GmbH & Co. KG, Ergersheim
  3. RUAG Ammotec GmbH, Fürth
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. 4,99€
  3. 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Prey angespielt: Das Monster aus der Kaffeetasse
Prey angespielt
Das Monster aus der Kaffeetasse
  1. Bethesda Softworks Prey bedroht die Welt im Mai 2017
  2. Ausblicke Abenteuer in Andromeda und Galaxy

Autonomes Fahren: Die Ära der Kooperitis
Autonomes Fahren
Die Ära der Kooperitis
  1. Neue Bedienungssysteme im Auto Es kribbelt in den Fingern
  2. Amazon Alexa im Auto, im Kinderzimmer und im Kühlschrank
  3. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden

Kernfusion: Angewandte Science-Fiction
Kernfusion
Angewandte Science-Fiction
  1. Kernfusion Wendelstein 7-X funktioniert nach Plan

  1. Konkurrenz zu Amazon Echo: Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden
    Konkurrenz zu Amazon Echo
    Hologramm-Barbie soll digitale Assistentin werden

    Auch der Spielzeughersteller Mattel will auf den Markt der digitalen Assistenzsysteme - mit Barbie. Eine Box mit Hologramm soll Fragen beantworten und Kinder unterhalten. Bei der Sicherheit soll es besser laufen als bei anderem Spielzeug.

  2. Royal Navy: Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss
    Royal Navy
    Hubschrauber mit USB-Stick sucht Netzwerkanschluss

    Im Jahr 2017 kann das britische Militär mit den neuesten Hubschraubern keine Daten per Funk austauschen. Nach der Aufklärung heißt es für die Crew also: Landen, Daten auf den USB-Stick kopieren und in die Zentrale tragen.

  3. Class-Action-Lawsuit: Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry
    Class-Action-Lawsuit
    Hunderte Ex-Mitarbeiter verklagen Blackberry

    Blackberry soll ehemaligen Mitarbeitern rund 15 Millionen US-Dollar zahlen, weil diese mit Tricks zur Unterzeichnung einer Kündigung gebracht worden seien. Das Unternehmen sieht keine Probleme mit dem Vorgehen.


  1. 14:00

  2. 12:11

  3. 11:29

  4. 11:09

  5. 10:47

  6. 18:28

  7. 14:58

  8. 14:16