Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht: So oft…

Warum interessiert sich Google überhaupt für diese Firmen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum interessiert sich Google überhaupt für diese Firmen?

    Autor: non_existent 12.12.18 - 14:06

    Ich würde da einfach alle rauswerfen, die nicht möchten, dass ich ihre Artikel umsonst verlinke. In Spanien hat man Google News komplett dicht gemacht. Warum nicht gleich noch weiter gehen? Ich biete den Service an, dass die Firmen über meine Website ihre Artikel platzieren können und soll dann für diesen Service bezahlen? Schlechter Witz. Diese Typen leiden doch komplett an Realitätsverlust.

    Schmeißt sämtliche Axel-Springer Medien aus Google, vermisst niemand. Und dann eben noch alle anderen, die meinen, sie müssten für einen Gratisservice, der ihnen Unmengen an Hits einbringt, nochmal Geld abgreifen. Sollen sie sich halt mit ihren Bezahlartikeln finanzieren. Kann dieses Geschiss von Google gar nicht nachvollziehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.12.18 14:07 durch non_existent.

  2. Re: Warum interessiert sich Google überhaupt für diese Firmen?

    Autor: Legacyleader 12.12.18 - 14:13

    +1 diese Paywall Geschichte ist mir eh ein Rätsel.... Gibt es wirklich leute die ihre Geldbörse zücken und sich denken "Oh dieser Artikel ist so gut ich würde gerne dafür bezahlen"

    Ich drücke einfach meist die Zurück Taste im Browser

    Ich hasse Computer!

  3. Re: Warum interessiert sich Google überhaupt für diese Firmen?

    Autor: Geistesgegenwart 12.12.18 - 14:14

    Legacyleader schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > +1 diese Paywall Geschichte ist mir eh ein Rätsel.... Gibt es wirklich
    > leute die ihre Geldbörse zücken und sich denken "Oh dieser Artikel ist so
    > gut ich würde gerne dafür bezahlen"
    >
    > Ich drücke einfach meist die Zurück Taste im Browser

    Oder noch viel besser: Mit UA Switcher den User Agent auf Google Bot stellen, und schon kannst du den Artikel wieder lesen. Wie glaubst du denn dass es die Verlage schaffen Ihre Artikel in den Googleindex zu bekommen? Wer sich aus Google Crawler ausgibt, hat freien Zugriff.

  4. Re: Warum interessiert sich Google überhaupt für diese Firmen?

    Autor: Randalmaker 12.12.18 - 14:16

    Ja, da hast du recht. Eigentlich müssten man den Schuh doch komplett umdrehen: Google müsste Geld verlangen, damit die ihre Artikel listen dürfen...das hat man davon, wenn man es kostenlos macht.

  5. Re: Warum interessiert sich Google überhaupt für diese Firmen?

    Autor: Legacyleader 12.12.18 - 14:16

    Ich denke aber das dieses Verhalten die Firmen zu solch absurden forderungen kommen lässt. Boykott und Verzicht sind viel effektiver

    Ich hasse Computer!

  6. Re: Warum interessiert sich Google überhaupt für diese Firmen?

    Autor: Dominik S. 12.12.18 - 14:17

    Teilweise reicht es auch schon über die Entwickler Konsole das passende Element zu verstecken...

  7. Re: Warum interessiert sich Google überhaupt für diese Firmen?

    Autor: Snowi 12.12.18 - 14:21

    Legacyleader schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > +1 diese Paywall Geschichte ist mir eh ein Rätsel.... Gibt es wirklich
    > leute die ihre Geldbörse zücken und sich denken "Oh dieser Artikel ist so
    > gut ich würde gerne dafür bezahlen"
    >
    > Ich drücke einfach meist die Zurück Taste im Browser

    Wenn die Artikel Objektiv und Faktenbasiert wären, und zudem _alle_ Fakten enthalten würde - ja, würde ich. Gibt es leider nicht.
    Ich würde gerne die Originalbeiträge von DPA oder Reuters lesen, diese kommen den Fakten noch am nähesten. Leider ist der Zugriff auf diese Daten nicht für Privatmenschen gedacht, und eine Lizenz als normal verdienender Mensch ohnehin nicht bezahlbar.

    Da ich leider keine Zeit und noch weniger Lust habe, alle Artikel der Verlagshäuser durchzulesen, muss ich leider damit leben, uninformiert zu bleiben. Wenn was großes passiert kriegt man es meist trotzdem irgendwie mit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.12.18 14:23 durch Snowi.

  8. Re: Warum interessiert sich Google überhaupt für diese Firmen?

    Autor: Legacyleader 12.12.18 - 14:26

    Snowi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Legacyleader schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > +1 diese Paywall Geschichte ist mir eh ein Rätsel.... Gibt es wirklich
    > > leute die ihre Geldbörse zücken und sich denken "Oh dieser Artikel ist
    > so
    > > gut ich würde gerne dafür bezahlen"
    > >
    > > Ich drücke einfach meist die Zurück Taste im Browser
    >
    > Wenn die Artikel Objektiv und Faktenbasiert wären, und zudem _alle_ Fakten
    > enthalten würde - ja, würde ich. Gibt es leider nicht.
    > Ich würde gerne die Originalbeiträge von DPA oder Reuters lesen, diese
    > kommen den Fakten noch am nähesten. Leider ist der Zugriff auf diese Daten
    > nicht für Privatmenschen gedacht, und eine Lizenz als normal verdienender
    > Mensch ohnehin nicht bezahlbar.
    >
    > Da ich leider keine Zeit und noch weniger Lust habe, alle Artikel der
    > Verlagshäuser durchzulesen, muss ich leider damit leben, uninformiert zu
    > bleiben. Wenn was großes passiert kriegt man es meist trotzdem irgendwie
    > mit.

    Das was du suchst heißt Radio. Es gibt Online News Radio Ticker die solche Agentur Meldungen 1zu1 vorlesen. Ich müsste nurmal schauen wo ich die Liste habe...

    Ich hasse Computer!

  9. Re: Warum interessiert sich Google überhaupt für diese Firmen?

    Autor: Snowi 12.12.18 - 14:28

    Hm, schriftlich wäre besser, aber das wäre besser als nichts.

  10. Re: Warum interessiert sich Google überhaupt für diese Firmen?

    Autor: chefin 12.12.18 - 14:30

    Aus Sicht derer die es nur konsumieren stimmen die Argumente hier ganz gut. Aber wir leben nunmal davon, das über Werbung die Kosten des Internetcontent sozial verteilt werden.

    Ohne Werbung keinen Content.

    Also ist es nur logisch, das Google sich nicht Rosinen picken darf. Alles oder nichts. Aber mit NICHTS steuern wir auf ein anderes Dilemma zu. Finde mal was ohne Suchmaschine. Desweiteren kann man Geld nur einmal ausgeben. Alles was an die Verlage fliest fehlt also anderswo und reduziert dort die Vielfalt.

    Ich würde auch gerne den Verlagen ans Bein pinkeln. Hab aber das Gefühl, das wir damit den eigenen Schuh treffen würden und uns selbst in die Stiefel pinkeln.

  11. Re: Warum interessiert sich Google überhaupt für diese Firmen?

    Autor: mnicklisch 12.12.18 - 14:30

    Diese Frage wurde im Artikel bereits beantwortet. Würde sich Google zu diesem Schritt entschließen würde hier das Kartellamt dazwischenfunken. Steht im Artikel, aufgrund der Marktmacht könnte Google dazu gezwungen werden das Spielchen mit zu spielen, was noch ne viel größere Schweinerei ist.

  12. Re: Warum interessiert sich Google überhaupt für diese Firmen?

    Autor: Snowi 12.12.18 - 14:33

    mnicklisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese Frage wurde im Artikel bereits beantwortet. Würde sich Google zu
    > diesem Schritt entschließen würde hier das Kartellamt dazwischenfunken.
    > Steht im Artikel, aufgrund der Marktmacht könnte Google dazu gezwungen
    > werden das Spielchen mit zu spielen, was noch ne viel größere Schweinerei
    > ist.

    Und dann würde Google vermutlich das machen, was sie in Spanien gemacht haben.
    Die haben viel Quatsch mitgemacht, aber ich glaube dann wäre auch bei denen sie Geduld am Ende.

  13. Re: Warum interessiert sich Google überhaupt für diese Firmen?

    Autor: ibsi 12.12.18 - 14:39

    Man kann aber niemanden dazu zwingen (war beim letzten mal als das Thema auf dem Tisch lag) Geld zu zahlen. Also entweder darf Google die - für sie - kostenpflichtigen Verlage einfach entfernen, oder sie dürfen sie anzeigen ohne kosten.

  14. Re: Warum interessiert sich Google überhaupt für diese Firmen?

    Autor: glsaft 12.12.18 - 14:45

    Legacyleader schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > +1 diese Paywall Geschichte ist mir eh ein Rätsel.... Gibt es wirklich
    > leute die ihre Geldbörse zücken und sich denken "Oh dieser Artikel ist so
    > gut ich würde gerne dafür bezahlen"
    >
    > Ich drücke einfach meist die Zurück Taste im Browser
    Irgendwie ist diese Einstellung aber auch asozial. Ich meine, haben die Journalisten kein Recht auf ein Gehalt? Und die ganzen anderen Leute die bei Zeitungen arbeiten? Jahrelang war es völlig usus, dass man für die Zeitung bezahlt hat. Ob nun das lokale Blatt oder FAZ, Bild, etc. pp. Und jetzt im Internet muss das kostenlos sein? Ich verstehe nicht, wie man diese Einstellung haben kann.
    Ich meine, wenn alle immer so denken würden, würde mich mal interessieren wer denn Dein Gehalt zahlen soll? Der Weihnachtsmann?

    glsaft

  15. Re: Warum interessiert sich Google überhaupt für diese Firmen?

    Autor: dabbes 12.12.18 - 14:45

    Dann kickt google alle Verlage raus. Sehe da kein Problem.

  16. Re: Warum interessiert sich Google überhaupt für diese Firmen?

    Autor: fox82 12.12.18 - 14:47

    Das Internet wird als Info Medium sowieso kaputt gemacht. Tracking bis zum abwinken (jeder Klick wird an zig externe Firmen gemeldet), Bezahlschranken, adblockblocker...

    Im Moment lese ich noch ein paar online Medien (mobil zb über Firefox Klar via Orbot/Tor), aber wenn es so weiter geht werde ich wohl wieder eine Papierzeitung abonnieren. Unschlagbar bezüglich Tracking.

  17. Re: Warum interessiert sich Google überhaupt für diese Firmen?

    Autor: elgooG 12.12.18 - 14:47

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man kann aber niemanden dazu zwingen (war beim letzten mal als das Thema
    > auf dem Tisch lag) Geld zu zahlen. Also entweder darf Google die - für sie
    > - kostenpflichtigen Verlage einfach entfernen, oder sie dürfen sie anzeigen
    > ohne kosten.

    Wieso nicht? Funktioniert bei der GEZ und der GEMA doch genauso. Das Leistungsschutzrecht ist doch kein bisschen anders. Gebühr auf alles und jeden, am Besten noch dreifach bis zehnfach. Du brauchst nur eine zahlungskräftige Lobbystellung sowie ein paar lukrative Vorstandsposten und schon tanzen die Paragraphen in den europäischen Gesetzestexten für dich den Tanz der Korruption. Es kommt auch nicht von ungefähr, dass immer nur die großen Anbieter einen Nutzen daraus ziehen und dabei gleichzeitig kleinere Konkurrenz unterdrücken können.

    Google kann durch seine Marktmacht dazu gezwungen werden einerseits Lizenzen zu zahlen und andererseits seine Dienste europaweit anbieten zu müssen. Spanien konnten die sich noch erlauben, aber sobald das EU-weit gilt, gibt es praktisch keine Handhabe mehr. Außerdem geht es ja nicht nur um Google News, sondern auch das Listing in den Suchergebnissen, für die dann sowieso wortweise gezahlt werden muss. Weglassen wäre dann wieder ganz pöse Diskriminierung.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.12.18 14:48 durch elgooG.

  18. Re: Warum interessiert sich Google überhaupt für diese Firmen?

    Autor: megaseppl 12.12.18 - 14:52

    Wird die IP nicht abgefragt?
    Die IPs der Crawler sind ja durchaus bekannt. Und die kann man nicht so ohne weiteres fälschen.

  19. Re: Warum interessiert sich Google überhaupt für diese Firmen?

    Autor: bombinho 12.12.18 - 15:21

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde auch gerne den Verlagen ans Bein pinkeln. Hab aber das Gefühl,
    > das wir damit den eigenen Schuh treffen würden und uns selbst in die
    > Stiefel pinkeln.

    Im Ernst? In der Regel laesst sich doch die Informationstiefe des Artikels bereits an der Ueberschrift erkennen. Die meisten dieser Artikel, um die es da geht, offerieren wohl bekannte Informationen mit persoenlichem Touch. Oft genug ist das Einzige, was man daraus gewinnen kann, die beabsichtigte persoenliche Betroffenheit oder Beruehrung.

    Dank Google kommt man meist einfach und schnell an die zugrundeliegende Information und kann sich so seine eigene Meinung bilden.
    Erstaunlicherweise kommen die besten Informationen nie von solchen Portalen sondern von Leuten, die die Informationsgewinnung im Vordergrund hatten, z.B. aus Bildung/Ausbildung.

    Beispiel: Ein Problem in deiner Lieblingsprogrammiersprache. Du googlest und findest einen Haufen von persoenlichen Meinungen, die du erst aufwaendig nach Eignung filtern musst.
    Und dann ist da garantiert diese eine Website (oder mehrere), die dein Problem perfekt beschreiben und eine Loesung anbieten.

    Nach dem ersten Klick stellst Du fest: "Da muss die Kreditkarte ran". Hast Du nun die Karte gezueckt und darfst den Artkel lesen, dann wird dir dort erklaert, wie du das Problem schnell und einfach loesen kannst mit dem Produkt/der Bibliothek X. "Da muss die Kreditkarte ran".

    Nun hast Du Produkt X und Alles ist superduper, es funktioniert nur nicht alles wie erwartet. Aber dafuer gibt es ja Support. "Da muss die Kreditkarte ran".

    Schlussendlich findest Du vermutlich auf Github eine perfekte Loesung, die du nur anpassen musstest.
    Oder aber es waere schneller und guensiger gewesen, das Problem selbst zu loesen, da die Detailloesung dann gleich fuer weitere Probleme adaptiert werden koennte.

    Schlussendlich eine Frage der persoenlichen Praeferenz, ich aergere mich hinterher dann eher ueber die verschwendete Zeit, das verschwendete Geld und eine Garantie gibt es ohnehin nicht.
    Bei solchen Bezahlartikeln hat man nicht einmal die Moeglichkeit, die Qualitaet zu beanstanden und das Geld zurueck zu bekommen. Und persoenlich ist man auch nicht weiter gekommen, man hat nun nur Kenntnis von einer weiteren persoenlichen Meinung eines Anderen.

    Zusammenfassung: Wir wuerden allenthalben unter Zeitdruck, Finanzdruck und mit der Vorgabe, Meinungen und Gefuehle zu erzeugen, erstellte Erzeugnisse verlieren und ich weiss nicht, welch Verlust das ist. Bis auf eine Handvoll von Leuten, die Alles tun wuerden, damit der ueppige Finanzstrom zu ihnen nicht abreisst, duerfte das fuer den Rest keinen sonderlichen Unterschied machen. Die, die die Arbeit gemacht haben, koennen das naemlich auch weiterhin tun, dann eventuell gar unter besseren Bedingungen und mit weniger Vorgaben auf einer anderen Plattform.

  20. Re: Warum interessiert sich Google überhaupt für diese Firmen?

    Autor: bofhl 12.12.18 - 15:22

    glsaft schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Legacyleader schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > +1 diese Paywall Geschichte ist mir eh ein Rätsel.... Gibt es wirklich
    > > leute die ihre Geldbörse zücken und sich denken "Oh dieser Artikel ist
    > so
    > > gut ich würde gerne dafür bezahlen"
    > >
    > > Ich drücke einfach meist die Zurück Taste im Browser
    > Irgendwie ist diese Einstellung aber auch asozial. Ich meine, haben die
    > Journalisten kein Recht auf ein Gehalt? Und die ganzen anderen Leute die
    > bei Zeitungen arbeiten? Jahrelang war es völlig usus, dass man für die
    > Zeitung bezahlt hat. Ob nun das lokale Blatt oder FAZ, Bild, etc. pp. Und
    > jetzt im Internet muss das kostenlos sein? Ich verstehe nicht, wie man
    > diese Einstellung haben kann.

    Wenn dem nur so wäre - aber die meisten dieser Nachrichten stammen von Firmen wie Reuters, APA, usw.! D.h. die eigentlichen Verlage, die hier gemeint sind, bieten zu 80% blos gekürzte Meldungen anderer Nachrichten-Quellen (nennen wir es mal so) an. Sehr oft werden die dabei verwendeten kleinen Infomengen durch alte Infos "aufgefettet" oder durch geschichtliche Datenquellen mit eigentlich unnötigen Infos "vergrößert". Der reale Infogehalt bleibt aber nahezu gleich mit der ursprünglichen Info...

    > Ich meine, wenn alle immer so denken würden, würde mich mal interessieren
    > wer denn Dein Gehalt zahlen soll? Der Weihnachtsmann?

    Wie viele echte Journalisten - also Leute, die dieses Handwerk tatsächlich gelernt, können und tatsächlich brauchbare Nachrichten verfassen können - bei den ganzen Verlagen arbeiten entzieht sich meinem Wissen, blos die Erkenntnis aus den nun mehr als 45 Jahren Nachrichtenkonsums (die Jahre davor sind eher durch Ignorieren der News-Quellen für mich nicht ausschlaggebend) führt mich stark in Versuchung, zu sagen, dass es nicht viele sind!


    (ich habe mir viel Mühe gegeben - aber noch viel länger konnte ich den Satz nicht machen ohne ihn absolut unverständlich zu machen ;-))
    > glsaft

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wasserburg am Inn
  2. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven
  3. meravis Wohnungsbau- und Immobilien GmbH, Hannover
  4. Deutsche Leasing AG, Bad Homburg vor der Höhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. 56,99€
  3. 65,99€
  4. 54,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile Bezahldienste: Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?
Mobile Bezahldienste
Wie sicher sind Apple Pay und Google Pay?

Die Zahlungsdienste Apple Pay und Google Pay sind nach Ansicht von Experten sicherer als klassische Kreditkarten. In der täglichen Praxis schneidet ein Dienst etwas besser ab. Einige Haftungsfragen sind aber noch juristisch ungeklärt.
Von Andreas Maisch

  1. Anzeige Was Drittanbieter beim Open Banking beachten müssen
  2. Finanzdienstleister Wirecard sieht kein Fehlverhalten
  3. Fintech Wirecard wird zur Smartphone-Bank

Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
  3. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX

Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

  1. 4G: Telefónica verspricht schnellen LTE-Ausbau
    4G
    Telefónica verspricht schnellen LTE-Ausbau

    Mehrere Hundert Mobilfunkstandorte mit GSM- und UMTS-Versorgung haben bei der Telefónica erstmalig LTE erhalten. Bestehende LTE-Standorte bekamen neue Frequenzen.

  2. Datenschutz: Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
    Datenschutz
    Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext

    Das unverschlüsselte Speichern von Passwörtern gilt als grober Verstoß gegen den Datenschutz. Bei Facebook sollen bis zu 600 Millionen Nutzer davon betroffen gewesen sein.

  3. QCS400: Qualcomms neues SoC verarbeitet Sprachbefehle und Audio
    QCS400
    Qualcomms neues SoC verarbeitet Sprachbefehle und Audio

    In smarten Lautsprechern und Sprachassistenten sieht Qualcomm seinen neuen QCS400-Chip. Der unterstützt deshalb Techniken wie Dolby Atmos, verarbeitet Sprachbefehle und kann per WLAN im Netz funken. Jetzt sind Softwareentwickler gefragt.


  1. 18:20

  2. 18:08

  3. 17:13

  4. 16:00

  5. 15:30

  6. 14:40

  7. 14:20

  8. 14:00