Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht: So oft…
  6. Thema

Warum interessiert sich Google überhaupt für diese Firmen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Warum interessiert sich Google überhaupt für diese Firmen?

    Autor: quasides 13.12.18 - 07:57

    ImBackAlive schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ibsi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Man kann aber niemanden dazu zwingen (war beim letzten mal als das Thema
    > > auf dem Tisch lag) Geld zu zahlen. Also entweder darf Google die - für
    > sie
    > > - kostenpflichtigen Verlage einfach entfernen, oder sie dürfen sie
    > anzeigen
    > > ohne kosten.
    >
    > Erstmal ist das natürlich die Grundeinstellung schon falsch: Natürlich
    > kannst du jemanden dazu zwingen Geld zu zahlen - wie sonst erklärst du dir
    > Steuern und Co.? Das gibt es aber natürlich auch im Privatrecht zu Hauf.
    >
    > Aber eben auch die restliche Argumentation ist nicht korrekt: Das
    > Kartellamt könnte Google dazu zwingen, entweder alle oder gar keinen zu
    > listen. Es abhängig davon zu machen, ob ein Verlag Geld haben will oder
    > nicht, wäre eine Ausnutzung der Marktmacht und könnte somit von den
    > Kartellwächtern unterbunden werden. Die Konsequenz wäre eben: Alle oder
    > keinen.

    sorry aber das stimmt absolut nicht.
    es erfolgt nämlich keine ungleichbehandlung. die läge nur vor bei zwei sont relativ identischen angeboten. wenn also A und B gratis anbieten aber B rausgeschmissen wird.

    sobald aber B gled für das listning verlangt ist das kein gleiches angebot mehr und damit kann man es auch problemlos ausschließen.

    man kann auch problemlos richtlinien erlassen wie eine webseite auszusehen hat bzw welche technik verwendet wird und nur diejenigen listen die das erfüllen. das wäre ebenfalls legitim.
    man darf nur nicht jemanden auschließen für eine regelverletzung die jemand anderes auch begeht aber nicht rausgeschmissen wurde, das wäre missbrauch

    ansonsten oblig es google, marktdominanz oder nicht, weiterhin zu entscheiden was die regeln sind um im index zu stehen.

  2. Re: Warum interessiert sich Google überhaupt für diese Firmen?

    Autor: Snowi 13.12.18 - 09:58

    > Google sitzt am Ende am längeren Hebel denn ihnen gehört die Suchmaschiene, sie
    > könnten dann nämlich auch einfach sagen, gut dann gibt es eben kein google
    > mehr. Ist ja nicht so das google in anderen Ländern ebenfalls nicht
    > vertreten ist und keiner kann sie zwingen es doch zu sein.

    Genau das hoffe und denke ich auch. Google wird bis zum Ende gegen den Quatsch klagen. Am Ende kriegen sie entweder Recht, und lassen Google News laufen, oder sie kriegen Unrecht, und stellen Google News für Europa ein.
    Interessant wäre noch, ob sie Google News in der Schweiz online lassen würden, spricht ja nichts dagegen. Dann würde ich wohl nur noch die Schweizer Zeitungen lesen, wobei ich das ohnehin fast nur noch tue.

  3. Re: Warum interessiert sich Google überhaupt für diese Firmen?

    Autor: elgooG 13.12.18 - 10:34

    Ich muss GEMA-Abgaben & GEZ bezahlen unabhängig davon ob ich Musik mache, speichere oder die ÖR nutze. In diesem Aspekt ist beides das Selbe. Es gibt keine gültigen Kaufverträge, keine Absichtserklärungen und eine Steuer ist es trotzdem nicht. Erzwungen wurde es von Lobby-Verbänden, die diese Zwangsabgaben immer mehr und mehr erweitert haben und auch noch werden.

    Das Leistungsschutzrecht ist drauf und dran genau in die selbe Kerbe zu schlagen. Zurzeit hat man Google im Visier weil das am Meisten abwirft. Googles Marktstellung hat durchaus kartellrechtliche Konsequenzen, mit denen sie zu Angeboten gezwungen werden können. Schließlich war das auch die Grundidee bei der Ausweitung auf ganz Europa nachdem dieser dubiose Unsinn in Deutschland nicht geklappt hat.

    Aber im Grunde unterscheidet sich das dubiose Diktat von Gesetzen durch Lobby-Verbände kein bisschen und wer glaubt, dass es bei Google aufhört, ist einfach nur naiv. Auf lange Sicht wird sich das zur allgemeinen Gebühr führ alle ausweiten.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  4. Re: Warum interessiert sich Google überhaupt für diese Firmen?

    Autor: beuteltier 13.12.18 - 13:21

    https://de.wikipedia.org/wiki/Pauschalabgabe
    GEMA, VG Wort und VG Bild-Kunst zwingen Firmen (Festplattenhersteller uvm) für ein Produkt (z.B. Musik und Sprachwerke) zu zahlen, das diese weder nutzen noch verkaufen wollen. In den letzten 47 Jahren sind sie damit stets vor Gericht durchgekommen.
    Nach meinem Verständnis bedient sich die VG Media jetzt einer ähnlichen Rechtfertigungskonstruktion wie die Obengenannten.

  5. Re: Warum interessiert sich Google überhaupt für diese Firmen?

    Autor: plutoniumsulfat 13.12.18 - 15:10

    Bei der Gema reichen die Firmen nur die von den Verbrauchern gezahlte Abgabe weiter.

  6. Re: Warum interessiert sich Google überhaupt für diese Firmen?

    Autor: Trockenobst 13.12.18 - 15:13

    elgooG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich muss GEMA-Abgaben & GEZ bezahlen unabhängig davon ob ich Musik mache,

    Das zahlen alle, nicht nur eine Firma. Die Summen sind lächerlich.

    > Aber im Grunde unterscheidet sich das dubiose Diktat von Gesetzen durch
    > Lobby-Verbände kein bisschen und wer glaubt, dass es bei Google aufhört,
    > ist einfach nur naiv. Auf lange Sicht wird sich das zur allgemeinen Gebühr
    > führ alle ausweiten.

    Das wäre dann konsequent. Nach der aktuellen Lage der Dinge würde Google 90% des LSRs aufkommen selbst stemmen. Das wird kein Gericht der Welt akzeptieren, dass die Verbreiterung in die Richtung einer Presseabgabe von 1¤ im Monat auf jeden Internetanschluss die logische Konsequenz ist.

  7. Re: Warum interessiert sich Google überhaupt für diese Firmen?

    Autor: bombinho 15.12.18 - 13:10

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > elgooG schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Ich muss GEMA-Abgaben & GEZ bezahlen unabhängig davon ob ich Musik
    > > mache,
    >
    > Das zahlen alle, nicht nur eine Firma. Die Summen sind lächerlich.

    Also zahlen doch Alle? Und wer profitiert? Etwa generell Diejenigen, die die Inhalte erschaffen oder nur ein verschwindend kleiner Teil von Denen?
    Und sind diese Summen tatsaechlich laecherlich? Oder erlauben sie ein bedingungsloses luxurioeses Auskommen fuer ein paar Hauptprofiteure und fuer den grossen Rest bedeuten sie bestenfalls einen Aufwand, der die Einnahmen deutlich uebersteigt, falls es ueberhaupt etwas gibt?

    Vor Allem aber wird das Geld mit diesem System hauptsaechlich denen entzogen, denen es eigentlich zukommen sollte. Der Kreative, der seine Werke selbst auffuehrt, muss fuer die Auffuehrung, Duplizierung etc. seiner Werke Abgaben entrichten, von denen er normalerweise einen kleinen Teil wieder zurueckgezahlt bekommt, der Rest geht in die Taschen der Hauptprofiteure und Verwalter.

    Also bezahlt er vorab seine eigenen Einnahmen + einen Bonus dafuer, dass er zur Kulturlandschaft beitraegt.
    Vergleichbar waere das, wenn dein Arbeitgeber von Dir (und deinen Kollegen anteilig) die monatlichen Firmenkosten, inklusive der Loehne, fordert und dir aus dem eingenommenen Geld dann deinen Lohn zahlt.
    Und dafuer musst Du dann auch noch kostenpflichtig eine Steuererklaerung machen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.12.18 13:20 durch bombinho.

  8. Re: Warum interessiert sich Google überhaupt für diese Firmen?

    Autor: bombinho 15.12.18 - 13:33

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei der Gema reichen die Firmen nur die von den Verbrauchern gezahlte
    > Abgabe weiter.

    Der Verbraucher zahlt es und es wird vom Einkommen derjenigen abgezogen, die die Auffuehrung/Duplizierung vorgenommen haben, was haeufig die Kreativen selbst sind, welche eigentlich davon profitieren sollten. Dieses Verhaeltnis hat sich erst gebessert, als die GEMA hoehere Einnahmen aus Hardwaregebuehren vorweisen konnte.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Nürnberg
  2. Scheer GmbH, deutschlandweit
  3. terranets bw GmbH, Lindorf bei Wendlingen/Kirchheim
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,49€
  3. 4,99€
  4. (-56%) 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Dragon-Raumschiff bei Test explodiert
  2. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  3. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

  1. Microsoft: Absatz von Windows erholt sich
    Microsoft
    Absatz von Windows erholt sich

    Microsoft kann erneut Gewinn und Umsatz durch sein Cloud-Geschäft verbessern. Auch der Windows-Umsatz geht wieder nach oben.

  2. FTC: Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit
    FTC
    Facebook stellt 3 Milliarden für erwartete Geldbuße bereit

    Facebook erwartet eine erhebliche Strafe von der Wettbewerbs- und Verbraucherschutzbehörde FTC. Derweil wachsen die Gewinne weiter massiv.

  3. TAL-Preis: Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser
    TAL-Preis
    Bundesnetzagentur will teures Kupfer für Glasfaser

    Der Vorschlag der Stadtnetzbetreiber, die realen Kosten der Deutschen Telekom für ihr Kupfernetz als Preis für die letzte Meile zugrunde zu legen, soll nicht gut für die Glasfaser sein. Das meint zumindest die Bundesnetzagentur.


  1. 23:15

  2. 22:30

  3. 18:55

  4. 18:16

  5. 16:52

  6. 16:15

  7. 15:58

  8. 15:44