Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht: So viel…

Keine vertrauenswürdige Quellen mehr

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine vertrauenswürdige Quellen mehr

    Autor: schap23 07.09.18 - 09:46

    Wenn man sich mit dem Google-Algorithmus mal ernsthaft beschäftigt, dann stellt man fest, daß Google unter anderem die Seriösität einer Seite daran mißt, wie nahe sie an einer Seite ist, die zu dem Thema bekanntermaßen seriös berichtet. Wenn aber die seriösen Zeitungen (oder die sich dafür halten) ausscheren, weil Links zu deren Artikeln nicht mehr möglich sind, so werden bei Google die Fake-News-Seiten weiter nach vorne rücken.

    Ist das das, was die Politik will?

  2. Re: Keine vertrauenswürdige Quellen mehr

    Autor: Auspuffanlage 07.09.18 - 09:50

    Wie funktioniert der Google Algorithmus?

  3. Re: Keine vertrauenswürdige Quellen mehr

    Autor: IceMuffins 07.09.18 - 10:22

    Der Google Algorithmus ist geheim, niemand außer Google selbst weiß wie er wirklich funktioniert. Alles andere sind nur Mutmaßungen!

  4. Re: Keine vertrauenswürdige Quellen mehr

    Autor: Anonymer Nutzer 07.09.18 - 10:53

    IceMuffins schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Google Algorithmus ist geheim, niemand außer Google selbst weiß wie er
    > wirklich funktioniert. Alles andere sind nur Mutmaßungen!

    Lass ihm doch seinen Glaube. Er hat wahrscheinlich so viel Geld mit den Informationen gemacht, dass er nun in seiner Freizeit Zeit für das Golem-Forum hat ;)

  5. Re: Keine vertrauenswürdige Quellen mehr

    Autor: andy01q 07.09.18 - 11:49

    Als ob es keine gesicherten Information darüber gäbe wie der Algorithmus von Google ungefähr funktioniert. SEOs sind sicher auch nur Kartenleger.
    Aber das die Politik will, dass Fake-News-Seiten nach vorne rücken ist natürlich blödsinnig.

  6. The Anatomy of a Large-Scale Hypertextual Web Search Engine

    Autor: SJ 07.09.18 - 11:53

    Wie der Algorithmus funktioniert, kannst du hier nachlesen.

    http://infolab.stanford.edu/~backrub/google.html

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  7. Re: Keine vertrauenswürdige Quellen mehr

    Autor: LH 07.09.18 - 13:39

    andy01q schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als ob es keine gesicherten Information darüber gäbe wie der Algorithmus
    > von Google ungefähr funktioniert.

    So ist es. Es gibt begründete Vermutungen, aber niemand außerhalb von Google kennt die (teils sehr wichtigen) Details.

    > SEOs sind sicher auch nur Kartenleger.

    Du hast die Branche durchschaut ;)
    Wirklich gute SEOs arbeiten daher auch nicht mit genauem Wissen zu dem Thema, sondern messen den Erfolg mit vielen kleinen Tests und versuchen. Das führt auch zum Erfolg, lässt aber die vielen unbegründeten Vermutungen weg.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.09.18 13:39 durch LH.

  8. Re: Keine vertrauenswürdige Quellen mehr

    Autor: andy01q 07.09.18 - 13:55

    Naja, du legst halt die Optimierung auf irgendeine Vermutung darüber aus wie die search engine funktioniert und die Qualität deiner Auslegung sowie auch die Qualität der Vermutung steigt mit der Anzahl der Tests.
    Gesicherte Informationen gibt es schon deswegen nicht, weil sich der Algorithmus häufig ändert.

  9. Re: Keine vertrauenswürdige Quellen mehr

    Autor: tingelchen 07.09.18 - 15:39

    Es gibt keinen Algorithmus der die Seriosität einer Seite messen kann. Dafür müsste der Algorithmus nicht nur den Kontext des Artikels erfassen können, sondern auch die Quellen. Und nein, bei Google sitzt niemand der Indizies für einzelne Seite eintippt ;)

    Wie "relevant" eine Seite erscheint ergibt sich anhand der Links die sich auf die Seite beziehen. Dabei ist auch relevant von wo die Links stammen. Generell gilt, je öfter eine Seite verlinkt wird, desto relevanter ist sie.

    Der nächste Punkt ist die Eingabe des Benutzers. Dabei wird die Eingabe zerlegt, normalisiert und dann mit dem normalisierten Inhalt der erfassten Seiten abgeglichen. Je größer die Übereinstimmung ist und je relevanter eine Seite ist, desto weiter oben steht sie in der Liste.

    Die Optimierung bezieht sich vor allem darauf mit den HTML Tags richtig zu arbeiten. Damit Titel, Inhaltsangaben und Eigentlicher Text vom Algorithmus besser erfasst werden kann. Denn dieser ist Allgemein und es gibt keinen speziellen Bot für eine spezielle Seite. Um seine Seite optimieren zu können, hat Google extra ein "Howto" veröffentlicht. Das kann jeder Mensch mit Internetzugang einsehen.

    Darüber hinaus gibt es natürlich noch bezahlte Anzeigen. Diese sind als solche auch markiert. Es ist jedoch nicht bekannt wie genau der Algorithmus die Eingaben (Nutzer, Bot) analysiert und welche Meta Daten wie gewichtet werden. Das ist Geschäftsgeheimnis. Und auch klar. Denn der Suchalgorithmus ist das Kernsegment einer Suchmaschine ;)

  10. Re: Keine vertrauenswürdige Quellen mehr

    Autor: andy01q 12.09.18 - 14:44

    Ich glaube schon, dass Google seine Macht in Einzelfällen nutzt/missbraucht um Seiten manuell auf- oder abzuwerten. Im Normalfall programmiert man halt stattdessen einen Algorithmus, der z.B. erkennt ob jemand auf eine unzulässige Art versucht hat sein SEO-Ranking zu manipulieren.
    Jeder Algorithmus kann identifiziert und ausgenutzt werden.
    Siehe auch:
    https://productforums.google.com/forum/#!topic/websearch/i0u8waTcqxo

  11. Re: The Anatomy of a Large-Scale Hypertextual Web Search Engine

    Autor: Aki-San 13.09.18 - 06:48

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie der Algorithmus funktioniert, kannst du hier nachlesen.
    >
    > infolab.stanford.edu

    Jo. 20 Jahre alt. Hat sich bestimmt nix getan.

  12. Re: The Anatomy of a Large-Scale Hypertextual Web Search Engine

    Autor: SJ 13.09.18 - 08:07

    Ja, das Prinzip ist immer noch dasselbe.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  13. Re: Keine vertrauenswürdige Quellen mehr

    Autor: tingelchen 13.09.18 - 12:51

    Dann nutz eben eine andere Suchmaschine. Man hat die freie Wahl. Anders als in vielen anderen Branchen gibt es hier keinen Zwang. Man kann das Produkt nicht nur aus Quelle X beziehen. Jeder Bot nutzt die gleichen Seiten. Jede Suchmaschine analysiert die gleichen Seiten. Es muss schon der Seitenbetreiber selbst einzelne Bots aussperren. Macht nur keiner. Weil es Blödsinn ist.

    Wenn du glaubst, Google würde manuell in die Indexierung eingreifen, per menschlichem Personalaufwand, kannst du dies gern machen. Beweise dafür gibt es bis heute jedoch nicht.

    Klar ist, das man von außen natürlich jeden Algorithmus beeinflussen kann. Insbesondere, wenn dieser auch auf User Input reagiert. Google hat jedoch schon immer darauf reagiert und ihren Algorithmus entsprechend angepasst. Eine Perfekte Lösung wird es jedoch nie geben.

    Aber bitte nicht die Suchergebnisse als Beweis heranziehen. Andere Algorithmen produzieren andere Suchergebnisse.

  14. Re: Keine vertrauenswürdige Quellen mehr

    Autor: andy01q 17.09.18 - 10:59

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann nutz eben eine andere Suchmaschine. Man hat die freie Wahl.
    Für den Websitenbetreiber ist wichtig, welche Suchmaschine die potenziellen Besucher nutzen, wenn der selbst die Suchmaschine wechselt hilft das nicht.
    > Wenn du glaubst, Google würde manuell in die Indexierung eingreifen, per
    > menschlichem Personalaufwand, kannst du dies gern machen. Beweise dafür
    > gibt es bis heute jedoch nicht.

    Doch klar. Hier eine Veröffentlichung von Google in der schon die meisten manuellen Eingriffe enthalten sind:
    https://transparencyreport.google.com/government-removals/overview
    Deutschland ist btw. Zensurvizeweltmeister was die Löschanfragen angeht. In China und Nordkorea wird natürlich noch intensiver zensiert, dort allerdings eher automatisiert.
    Scheinbar geht google gegen einige Löschanfragen gerichtlich vor, was natürlich sehr positiv ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Turck Vilant Systems GmbH, Mülheim an der Ruhr
  3. PKS Software GmbH, München
  4. RUAG Defence Deutschland GmbH, Wedel bei Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  2. 79€
  3. 189€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
5G-Antenne in Berlin ausprobiert
Zu schnell, um nützlich zu sein

Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
Von Achim Sawall und Martin Wolf

  1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
  2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
  3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

  1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    Elektromobilität
    Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

    Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

  2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
    Saudi-Arabien
    Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

    Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

  3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
    Biografie erscheint
    Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

    US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


  1. 14:21

  2. 12:41

  3. 11:39

  4. 15:47

  5. 15:11

  6. 14:49

  7. 13:52

  8. 13:25