Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht: So viel…

Keine vertrauenswürdige Quellen mehr

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Keine vertrauenswürdige Quellen mehr

    Autor: schap23 07.09.18 - 09:46

    Wenn man sich mit dem Google-Algorithmus mal ernsthaft beschäftigt, dann stellt man fest, daß Google unter anderem die Seriösität einer Seite daran mißt, wie nahe sie an einer Seite ist, die zu dem Thema bekanntermaßen seriös berichtet. Wenn aber die seriösen Zeitungen (oder die sich dafür halten) ausscheren, weil Links zu deren Artikeln nicht mehr möglich sind, so werden bei Google die Fake-News-Seiten weiter nach vorne rücken.

    Ist das das, was die Politik will?

  2. Re: Keine vertrauenswürdige Quellen mehr

    Autor: Auspuffanlage 07.09.18 - 09:50

    Wie funktioniert der Google Algorithmus?

  3. Re: Keine vertrauenswürdige Quellen mehr

    Autor: IceMuffins 07.09.18 - 10:22

    Der Google Algorithmus ist geheim, niemand außer Google selbst weiß wie er wirklich funktioniert. Alles andere sind nur Mutmaßungen!

  4. Re: Keine vertrauenswürdige Quellen mehr

    Autor: XoGuSi 07.09.18 - 10:53

    IceMuffins schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Google Algorithmus ist geheim, niemand außer Google selbst weiß wie er
    > wirklich funktioniert. Alles andere sind nur Mutmaßungen!

    Lass ihm doch seinen Glaube. Er hat wahrscheinlich so viel Geld mit den Informationen gemacht, dass er nun in seiner Freizeit Zeit für das Golem-Forum hat ;)

    Gruss
    XoGuSi

  5. Re: Keine vertrauenswürdige Quellen mehr

    Autor: andy01q 07.09.18 - 11:49

    Als ob es keine gesicherten Information darüber gäbe wie der Algorithmus von Google ungefähr funktioniert. SEOs sind sicher auch nur Kartenleger.
    Aber das die Politik will, dass Fake-News-Seiten nach vorne rücken ist natürlich blödsinnig.

  6. The Anatomy of a Large-Scale Hypertextual Web Search Engine

    Autor: SJ 07.09.18 - 11:53

    Wie der Algorithmus funktioniert, kannst du hier nachlesen.

    http://infolab.stanford.edu/~backrub/google.html

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  7. Re: Keine vertrauenswürdige Quellen mehr

    Autor: LH 07.09.18 - 13:39

    andy01q schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als ob es keine gesicherten Information darüber gäbe wie der Algorithmus
    > von Google ungefähr funktioniert.

    So ist es. Es gibt begründete Vermutungen, aber niemand außerhalb von Google kennt die (teils sehr wichtigen) Details.

    > SEOs sind sicher auch nur Kartenleger.

    Du hast die Branche durchschaut ;)
    Wirklich gute SEOs arbeiten daher auch nicht mit genauem Wissen zu dem Thema, sondern messen den Erfolg mit vielen kleinen Tests und versuchen. Das führt auch zum Erfolg, lässt aber die vielen unbegründeten Vermutungen weg.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.09.18 13:39 durch LH.

  8. Re: Keine vertrauenswürdige Quellen mehr

    Autor: andy01q 07.09.18 - 13:55

    Naja, du legst halt die Optimierung auf irgendeine Vermutung darüber aus wie die search engine funktioniert und die Qualität deiner Auslegung sowie auch die Qualität der Vermutung steigt mit der Anzahl der Tests.
    Gesicherte Informationen gibt es schon deswegen nicht, weil sich der Algorithmus häufig ändert.

  9. Re: Keine vertrauenswürdige Quellen mehr

    Autor: tingelchen 07.09.18 - 15:39

    Es gibt keinen Algorithmus der die Seriosität einer Seite messen kann. Dafür müsste der Algorithmus nicht nur den Kontext des Artikels erfassen können, sondern auch die Quellen. Und nein, bei Google sitzt niemand der Indizies für einzelne Seite eintippt ;)

    Wie "relevant" eine Seite erscheint ergibt sich anhand der Links die sich auf die Seite beziehen. Dabei ist auch relevant von wo die Links stammen. Generell gilt, je öfter eine Seite verlinkt wird, desto relevanter ist sie.

    Der nächste Punkt ist die Eingabe des Benutzers. Dabei wird die Eingabe zerlegt, normalisiert und dann mit dem normalisierten Inhalt der erfassten Seiten abgeglichen. Je größer die Übereinstimmung ist und je relevanter eine Seite ist, desto weiter oben steht sie in der Liste.

    Die Optimierung bezieht sich vor allem darauf mit den HTML Tags richtig zu arbeiten. Damit Titel, Inhaltsangaben und Eigentlicher Text vom Algorithmus besser erfasst werden kann. Denn dieser ist Allgemein und es gibt keinen speziellen Bot für eine spezielle Seite. Um seine Seite optimieren zu können, hat Google extra ein "Howto" veröffentlicht. Das kann jeder Mensch mit Internetzugang einsehen.

    Darüber hinaus gibt es natürlich noch bezahlte Anzeigen. Diese sind als solche auch markiert. Es ist jedoch nicht bekannt wie genau der Algorithmus die Eingaben (Nutzer, Bot) analysiert und welche Meta Daten wie gewichtet werden. Das ist Geschäftsgeheimnis. Und auch klar. Denn der Suchalgorithmus ist das Kernsegment einer Suchmaschine ;)

  10. Re: Keine vertrauenswürdige Quellen mehr

    Autor: andy01q 12.09.18 - 14:44

    Ich glaube schon, dass Google seine Macht in Einzelfällen nutzt/missbraucht um Seiten manuell auf- oder abzuwerten. Im Normalfall programmiert man halt stattdessen einen Algorithmus, der z.B. erkennt ob jemand auf eine unzulässige Art versucht hat sein SEO-Ranking zu manipulieren.
    Jeder Algorithmus kann identifiziert und ausgenutzt werden.
    Siehe auch:
    https://productforums.google.com/forum/#!topic/websearch/i0u8waTcqxo

  11. Re: The Anatomy of a Large-Scale Hypertextual Web Search Engine

    Autor: Aki-San 13.09.18 - 06:48

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie der Algorithmus funktioniert, kannst du hier nachlesen.
    >
    > infolab.stanford.edu

    Jo. 20 Jahre alt. Hat sich bestimmt nix getan.

  12. Re: The Anatomy of a Large-Scale Hypertextual Web Search Engine

    Autor: SJ 13.09.18 - 08:07

    Ja, das Prinzip ist immer noch dasselbe.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  13. Re: Keine vertrauenswürdige Quellen mehr

    Autor: tingelchen 13.09.18 - 12:51

    Dann nutz eben eine andere Suchmaschine. Man hat die freie Wahl. Anders als in vielen anderen Branchen gibt es hier keinen Zwang. Man kann das Produkt nicht nur aus Quelle X beziehen. Jeder Bot nutzt die gleichen Seiten. Jede Suchmaschine analysiert die gleichen Seiten. Es muss schon der Seitenbetreiber selbst einzelne Bots aussperren. Macht nur keiner. Weil es Blödsinn ist.

    Wenn du glaubst, Google würde manuell in die Indexierung eingreifen, per menschlichem Personalaufwand, kannst du dies gern machen. Beweise dafür gibt es bis heute jedoch nicht.

    Klar ist, das man von außen natürlich jeden Algorithmus beeinflussen kann. Insbesondere, wenn dieser auch auf User Input reagiert. Google hat jedoch schon immer darauf reagiert und ihren Algorithmus entsprechend angepasst. Eine Perfekte Lösung wird es jedoch nie geben.

    Aber bitte nicht die Suchergebnisse als Beweis heranziehen. Andere Algorithmen produzieren andere Suchergebnisse.

  14. Re: Keine vertrauenswürdige Quellen mehr

    Autor: andy01q 17.09.18 - 10:59

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann nutz eben eine andere Suchmaschine. Man hat die freie Wahl.
    Für den Websitenbetreiber ist wichtig, welche Suchmaschine die potenziellen Besucher nutzen, wenn der selbst die Suchmaschine wechselt hilft das nicht.
    > Wenn du glaubst, Google würde manuell in die Indexierung eingreifen, per
    > menschlichem Personalaufwand, kannst du dies gern machen. Beweise dafür
    > gibt es bis heute jedoch nicht.

    Doch klar. Hier eine Veröffentlichung von Google in der schon die meisten manuellen Eingriffe enthalten sind:
    https://transparencyreport.google.com/government-removals/overview
    Deutschland ist btw. Zensurvizeweltmeister was die Löschanfragen angeht. In China und Nordkorea wird natürlich noch intensiver zensiert, dort allerdings eher automatisiert.
    Scheinbar geht google gegen einige Löschanfragen gerichtlich vor, was natürlich sehr positiv ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITC Consult GmbH, Wiesbaden
  2. Stiegelmeyer GmbH & Co. KG, Herford
  3. Bosch Gruppe, Abstatt
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Sony 65-Zoll-TV 789€)
  2. 5,00€
  3. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.
  4. 39,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  2. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps
  3. Sicherheitslücke Mit Skype Android-PIN umgehen

  1. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
    Streaming
    Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

    Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

  2. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
    Netzbetreiber
    Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

    Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.

  3. Ubuntu-Sicherheitslücke: Snap und Root!
    Ubuntu-Sicherheitslücke
    Snap und Root!

    Über einen Trick kann ein Angreifer Ubuntus Paketverwaltung Snap vorgaukeln, dass ein normaler Nutzer Administratorrechte habe - und damit wirklich einen Nutzer mit Root-Rechten erstellen.


  1. 19:17

  2. 18:18

  3. 17:45

  4. 16:20

  5. 15:42

  6. 15:06

  7. 14:45

  8. 14:20