Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht: So viel…

Und warum soll Google zahlen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und warum soll Google zahlen?

    Autor: jkow 07.09.18 - 09:20

    Bisher habe ich noch nicht verstanden, welchen Anspruch auf eine Zahlung die Verlage ggü. Google haben sollen.

    Letztlich bringt Google doch den Verlagen eine Leistung (schleust Leser auf ihre Seiten). Ohne Google News wäre ich wohl noch nie auf einer Seite der Rheinischen Post gelandet. Oder Welt. Oder wasweißich.. die Verlage sollen mal froh sein, dass sie nicht zahlen müssen, um auf Google gelistet zu werden.

    Ja, Google verdient indirekt an der Arbeit der Verlage (ohne Verlagsangebote kein Google News), aber dafür bringt Google eben auch eine Vermittlerleistung. So ist das eben mit Vermittlern: sie können nur Geld verdienen, wenn es auch etwas zu vermitteln gibt. Nichtsdestotrotz werden üblicherweise die Vermittler von den Nutznießern bezahlt und nicht andersrum.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.09.18 09:20 durch jkow.

  2. Re: Und warum soll Google zahlen?

    Autor: Anonymer Nutzer 07.09.18 - 09:24

    Nehme ich etwas, ohne zu fragen, muss ich auch dafür zahlen. Alles andere ist Gegenstand von bilateral(!) geschlossenen Verträgen! Du eignest für ja schließlich auch nicht das Auto deiner Nachbarin an, weil du (ohne zu fragen) für sie das Treppenhaus mitgekehrt hast!

  3. Re: Und warum soll Google zahlen?

    Autor: Muhaha 07.09.18 - 09:28

    jkow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bisher habe ich noch nicht verstanden, welchen Anspruch auf eine Zahlung
    > die Verlage ggü. Google haben sollen.

    Es gibt keinen Anspruch. Die Verlage haben Google eine Gratislizenz erteilt. Was einen Verstoß gegen das LSG darstellen kann. Welches die Verlage mit dreisten Lügen bei der Politik eingekauft haben.

    Es gibt Theorien, nach denen es beim LSG gar nicht um Google geht (deswegen Gratislizenz statt Zahlungsaufforderung), sondern um eine Absicherung der Verlage gegen potentielle innereuropäische Konkurrenz, bis diese Vollhonks endlich eine eigene Internetstrategie gefunden haben.

  4. Re: Und warum soll Google zahlen?

    Autor: Muhaha 07.09.18 - 09:29

    osolemio84 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nehme ich etwas, ohne zu fragen, muss ich auch dafür zahlen.

    Wieso muss ich für etwas zahlen, was jemand kostenlos abgibt?

  5. Re: Und warum soll Google zahlen?

    Autor: PiranhA 07.09.18 - 09:31

    Vielen reicht bereits die Zusammenfassung, sodass die Verlage Inhalte bereitstellen, ohne dass es zu einem Besuch der Seite kommt. Somit gehen die auch leer aus. Ich denke es ist durchaus gerechtfertigt, dass die einen Teil der Einnahmen bekommen, welche der Aggregator damit generiert. Es muss halt ein Niveau sein, wovon beide profitieren.

  6. Re: Und warum soll Google zahlen?

    Autor: Muhaha 07.09.18 - 09:37

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielen reicht bereits die Zusammenfassung, sodass die Verlage Inhalte
    > bereitstellen, ohne dass es zu einem Besuch der Seite kommt.

    Die Verlage haben Google keine Gratislizenz ausgestellt, weil sie von Google nicht genug Traffic bekommen.

    > Ich denke es ist durchaus gerechtfertigt, dass die einen
    > Teil der Einnahmen bekommen, welche der Aggregator damit generiert. Es muss
    > halt ein Niveau sein, wovon beide profitieren.

    Du denkst falsch. Der Nutzen für die Verlage ist IMMENS, weil sie von Google erheblich Traffic bekommen. Einen Nutzen, für den sie keinen müden Cent zahlen müssen.

  7. Re: Und warum soll Google zahlen?

    Autor: Prinzeumel 07.09.18 - 09:40

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vielen reicht bereits die Zusammenfassung, sodass die Verlage Inhalte
    > bereitstellen, ohne dass es zu einem Besuch der Seite kommt.
    Sollten sich die Verlage mal gedanken machen wieso das so ist?

    > Somit gehen
    > die auch leer aus.
    Und keiner verdient etwas.

    > Ich denke es ist durchaus gerechtfertigt, dass die einen
    > Teil der Einnahmen bekommen, welche der Aggregator damit generiert.
    Was für Einnahmen? Google News war und ist schon immer komplett kostenlos und werbefrei gewesen.

    > Es muss
    > halt ein Niveau sein, wovon beide profitieren.
    Gab es. Google kann analysieren was die memschen interessiert. Die Webseiten bekommen zusätzliche Besucher. Hat den Verlagen nur nicht gereicht.

  8. Re: Und warum soll Google zahlen?

    Autor: Avarion 07.09.18 - 09:43

    Die Frage ist nur: Welche Einnahmen?

    Google News hat keinerlei Werbung. Das Einzige was darauf läuft was der Adblock anmerkt ist Google Analytics. Ich denke mal selbst wenn man dem einen Wert zuweisen könnte wird dieser sehr gering sein.

    Ich habe so meine Zweifel das der Dienst kostendeckend arbeitet.

  9. Re: Und warum soll Google zahlen?

    Autor: zampata 07.09.18 - 09:54

    osolemio84 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nehme ich etwas, ohne zu fragen, muss ich auch dafür zahlen. Alles andere
    > ist Gegenstand von bilateral(!) geschlossenen Verträgen! Du eignest für ja
    > schließlich auch nicht das Auto deiner Nachbarin an, weil du (ohne zu
    > fragen) für sie das Treppenhaus mitgekehrt hast!

    Damm sollte Google eine Geburt von den Verlagen verlangen damit diese weiter gelistet werden. Google hatte ha angeboten Sie aufzulisten aber das wollte auf einmal keiner mehr

  10. Re: Und warum soll Google zahlen?

    Autor: Muhaha 07.09.18 - 09:55

    Avarion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich habe so meine Zweifel das der Dienst kostendeckend arbeitet.

    Tut er auch nicht. Google News generiert keine Profite, keine Umsätze. Google News dient einzig der langfristigen Kundenbindung. Seine Betriebskosten würde man buchhalterisch dem Marketing zuordnen.

  11. Re: Und warum soll Google zahlen?

    Autor: jkow 07.09.18 - 09:57

    osolemio84 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nehme ich etwas, ohne zu fragen, muss ich auch dafür zahlen. Alles andere
    > ist Gegenstand von bilateral(!) geschlossenen Verträgen!

    Aha. Welchen Vertrag hast Du denn mit Golem.de geschlossen, dafür dass Du dieses Angebot hier nutzen kannst? Ich jedenfalls keinen.

    > Du eignest für ja
    > schließlich auch nicht das Auto deiner Nachbarin an, weil du (ohne zu
    > fragen) für sie das Treppenhaus mitgekehrt hast!

    Stimmt. Ich sehe aber auch nicht, dass Google sich hier irgend etwas aneignet.

  12. Re: Und warum soll Google zahlen?

    Autor: Anonymer Nutzer 07.09.18 - 09:58

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > osolemio84 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nehme ich etwas, ohne zu fragen, muss ich auch dafür zahlen.
    >
    > Wieso muss ich für etwas zahlen, was jemand kostenlos abgibt?

    Tut er das? Meinem Verständnis nach nimmt Google, ohne gefragt zu haben.

  13. Re: Und warum soll Google zahlen?

    Autor: PiranhA 07.09.18 - 10:08

    Google sammelt detaillierte Informationen über die Vorlieben und Interessen der Nutzer, womit sie Milliarden Gewinne machen. Dazu zählt zu einem erheblichen Anteil auch welche Nachrichten jemand anklickt. Das ist eine Goldgrube für Google.
    Und klar bekommen die News Seiten über Google jede Menge Traffic. Aber wenn die dort nicht gelistet wären, würde ich zwei bis drei direkt ansteuern.

  14. Re: Und warum soll Google zahlen?

    Autor: eno 07.09.18 - 10:09

    Google News ist Opt In. Man muss sich bewusst anmelden, damit der eigene Content gelistet wird. Google nimmt also nichts ohne zu fragen. Die Verlage melden sich bewusst bei Google an und wollen dann dafür Geld.

    Dieser Fakt macht das ganze Thema noch lächerlicher.

  15. Re: Und warum soll Google zahlen?

    Autor: Muhaha 07.09.18 - 10:10

    osolemio84 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Tut er das? Meinem Verständnis nach nimmt Google, ohne gefragt zu haben.

    Google News verwendet lediglich Nachrichten, welche die Verlage kostenlos veröffentlichen, OHNE spezielle Bedingungen daran zu knüpfen. Google muss nicht fragen. Weil die Verlage sich explizit bei Google News anmelden müssen, damit Google Nachrichten dieser Verlange in Snippet-Form präsentiert.

    Das LSG hat keine Grundlage, welche in der Realität verankert ist. Es basiert auf dreisten Lügen und unbelegten Behauptungen vor allem seitens des Springer-Verlages und der VG Wort.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.09.18 10:17 durch Muhaha.

  16. Re: Und warum soll Google zahlen?

    Autor: Muhaha 07.09.18 - 10:12

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Und klar bekommen die News Seiten über Google jede Menge Traffic. Aber wenn
    > die dort nicht gelistet wären, würde ich zwei bis drei direkt ansteuern.

    Die Verlage müssen sich zuerst bei Google News anmelden, bevor dort Snippets erscheinen.

  17. Re: Und warum soll Google zahlen?

    Autor: budweiser 07.09.18 - 10:15

    Ich könnte mir vorstellen dass es das Ziel von Springer & Co. ist, Google News aus D oder am besten gleich EU "rauszuekeln", um den freigewordenen Platz dann selbst mit einer News-Seite zu besetzen.

    Es geht nicht um die Sicherung der Presse sondern von Springer.

    Meine Traumvorstellung wäre dass Google eine eigene Redaktion aufbaut mit seriösen News, ganz ohne politischen Einfluss und Clickbait.

  18. Re: Und warum soll Google zahlen?

    Autor: Peter Brülls 07.09.18 - 10:21

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Google News verwendet lediglich Nachrichten, welche die Verlage kostenlos
    > veröffentlichen, OHNE spezielle Bedingungen daran zu knüpfen.

    Brauchen sie ja auch nicht: Erlaubt ist nur das kostenlose Lesen dieser Nachrichten, nicht aber das weiterverbreiten. Das ist aber das, was Google tut, wenn auch nur in kurzen Zitaten. Und es gibt zwar ein Zitatrecht, aber dem sind Grenzen aufgesetzt. Forschung, Lehre, Berichterstattung sind anerkannte Ausnahmen.

    Aber das geschieht ja bei Google nicht: Was Google tut, ist das Bereitstellen einer Zitatensammlung. Ob sie die kostenlos verbreiten oder nicht, ist dabei auch egal.

    > Es gilt lediglich das Urheberrecht und das
    > wird nirgendwo verletzt.

    Ach, Google schreibt für jeden verlinkten Artikel eine eigene Überschrift und Anreißer? Das wage ich doch mal zu bezweifeln.

  19. Re: Und warum soll Google zahlen?

    Autor: Muhaha 07.09.18 - 10:21

    budweiser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Meine Traumvorstellung wäre dass Google eine eigene Redaktion aufbaut mit
    > seriösen News, ganz ohne politischen Einfluss und Clickbait.

    Aller Journalismus ist politisch. Es gibt keine "neutralen" Nachrichten. Es gibt nur seriöse Nachrichten :)

    Heisst, man berichtet vollständig, man lässt nichts bewusst aus oder fügt bewusst Fakes hinzu. Aber das heisst nicht, dass man jeden Standpunkt abdecken muss. Man muss nur wahrhaftig alle Fakten berichten. Wie diese interpretiert werden, ist dann eine politische Frage. Deswegen sollte es idealerweise möglichst viele Zeitungen, Nachrichtenportale mit möglichst vielfältiger politischer Ausrichtung geben.

  20. Re: Und warum soll Google zahlen?

    Autor: Peter Brülls 07.09.18 - 10:23

    budweiser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Meine Traumvorstellung wäre dass Google eine eigene Redaktion aufbaut mit
    > seriösen News, ganz ohne politischen Einfluss und Clickbait.

    Google kriegt es nicht mal von selbst hin, dass dunkelhäutige Menschen in der Bildersuche nichts als Gorillas klassifiziert werden oder die Suchergebnisse bei „Impfung“ nicht irgendwelchen Verschwörungskrams haben. Erst, wenn man sie sie richtig vors Schienbein tritt.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. DIEBOLD NIXDORF, Deutschland
  3. telent GmbH, Teltow (Raum Berlin)
  4. Atlas Copco - Synatec GmbH, Leinfelden-Echterdingen bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 216,50€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Tesla: Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft
Tesla
Kleiner Gewinn, ungewisse Zukunft

Tesla erzielt im vierten Quartal 2018 einen kleinen Gewinn. Doch mit Entlassungen, Schuldenberg, Preisanhebungen beim Laden, Wegfall des Empfehlungsprogramms und zunehmendem Wettbewerb durch andere Hersteller sieht die Zukunft des Elektroauto-Herstellers durchwachsen aus.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Tesla Model 3 Tesla macht alle Varianten des Model 3 günstiger
  2. Kundenprotest Tesla senkt Supercharger-Preise wieder
  3. Stromladetankstellen Tesla erhöht Supercharger-Preise drastisch

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Urteil Lärm-Tempolimits gelten auch für Elektroautos
  2. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  3. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen

  1. Onlinehandel: Amazon will klimafreundlicher werden
    Onlinehandel
    Amazon will klimafreundlicher werden

    Der Ausstoß von CO2 soll insgesamt verringert werden. Dieses Ziel hat Amazon bekanntgegeben. Bis 2030 soll die Hälfte aller Warensendungen klimaneutral verschickt werden.

  2. Raspberry Pi: Rätselhafter Mikroprozessor im Netzwerkschrank enttarnt
    Raspberry Pi
    Rätselhafter Mikroprozessor im Netzwerkschrank enttarnt

    Eine Geschichte darüber, wie wir im Netzwerkschrank ein schädliches Gerät gefunden, es mit Hilfe von Reddit analysiert und schließlich den Besitzer ertappt haben.

  3. Spionageworwürfe: Huawei-Deutschlandchef betont Unabhängigkeit
    Spionageworwürfe
    Huawei-Deutschlandchef betont Unabhängigkeit

    Huawei-Deutschlandchef Zuo hat Spionage-Anschuldigungen aus den USA zurückgewiesen. Dies sei der Stil der USA.


  1. 12:20

  2. 12:00

  3. 11:51

  4. 11:45

  5. 11:40

  6. 11:30

  7. 11:20

  8. 11:10