Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht: Verleger…

Laut den Verlegern hat Google also zwei Möglichkeiten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Laut den Verlegern hat Google also zwei Möglichkeiten...

    Autor: g0r3 24.06.14 - 16:58

    ... die betreffenden Angebote nicht in Google News zu listen und deshalb verklagt zu werden, oder sie zu listen und zu zahlen. Das wünscht sich ja jeder Unternehmer: Jeder der das eigene Produkt nicht zu seinen Bedingungen kauft, macht sich durch das Kartellrecht angreifbar. Ich hoffe, dass die Verlage damit übelst auf die Fresse fliegen.

  2. Re: Laut den Verlegern hat Google also zwei Möglichkeiten...

    Autor: nicoledos 24.06.14 - 17:50

    Das Beste, man schaue sich die Internetseiten dieser Verleger an und bewundere die eingebauten Dienste wie Google Suche, Google AdWords, Goolge syndications, Google Apis, Google Tag Manager, Doubleklick.

  3. Re: Laut den Verlegern hat Google also zwei Möglichkeiten...

    Autor: mag 24.06.14 - 17:53

    Ich denke, Google hätte noch die dritte Möglichkeit, Google News komplett einzustampfen, zumindest für den deutschen Markt. Da könnten die Verlage wohl auch mit leben, denn was immer als Nachfolger käme, könnte man von vornherein komplett unter Kontrolle halten...

  4. Re: Laut den Verlegern hat Google also zwei Möglichkeiten...

    Autor: bofhl 24.06.14 - 18:01

    Ich denke mal die Deppen werden Google so lange ärgern, bis dieser Konzern hergeht und -genau so wie die ganzen Verlage! - sich einfach bei APA&Co bedient und seine eigenen "Online-Verlag" gründet! Natürlich mit kompletter Stopp aller Verbindungen zu allen deutschen Verlagen - d.h. die fliegen dann auch aus dem Index und nicht nur aus den "News"!

  5. Re: Laut den Verlegern hat Google also zwei Möglichkeiten...

    Autor: deadeye 24.06.14 - 22:52

    Die Dinosaurier sind damals auch ausgestorben. Das wird auch mit den Verlagen passieren, die sich nicht anpassen.

  6. Re: Laut den Verlegern hat Google also zwei Möglichkeiten...

    Autor: Anonymer Nutzer 25.06.14 - 02:16

    g0r3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... die betreffenden Angebote nicht in Google News zu listen und deshalb
    > verklagt zu werden, oder sie zu listen und zu zahlen. Das wünscht sich ja
    > jeder Unternehmer: Jeder der das eigene Produkt nicht zu seinen Bedingungen
    > kauft, macht sich durch das Kartellrecht angreifbar. Ich hoffe, dass die
    > Verlage damit übelst auf die Fresse fliegen.

    In Italien gibt es ein gaaaaaaanz großes Unternehmen, das nur nach dieser Devise arbeitet.

  7. Re: Laut den Verlegern hat Google also zwei Möglichkeiten...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 25.06.14 - 07:39

    Vielleicht merkt dann endlich mal einer, wie hohl das LSR eigentlich ist, wenn man wider gesunden Menschenverstands den Verlagen Recht geben muss... ;-)

  8. Re: Laut den Verlegern hat Google also zwei Möglichkeiten...

    Autor: Himmerlarschundzwirn 25.06.14 - 07:42

    Da gibt es nichts anzupassen, das ganze Prinzip ist antiquiert. So ähnlich, wie Dinosaurier, die versuchen sollen, sich an einen Meteoriteneinschlag anzupassen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Aareal Bank Group, Wiesbaden
  2. Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV), München
  3. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover
  4. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 144,90€ + Versand
  4. 114,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

  1. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  2. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.

  3. Nintendo: Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
    Nintendo
    Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden

    Die Hinweise auf eine Hardwarerevision bei der Nintendo Switch sind bestätigt. Bei der neuen Version ist die Akkulaufzeit deutlich verbessert - sie übertrumpft nun sogar die vom Handheld Switch Lite.


  1. 19:06

  2. 16:52

  3. 15:49

  4. 14:30

  5. 14:10

  6. 13:40

  7. 13:00

  8. 12:45