Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht: Verleger…

Zu gut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu gut

    Autor: Schattenwerk 24.06.14 - 14:53

    Erst erzwingt man das Leistungsschutzrecht. Anschließend, wo sich zeigt, dass Google nicht zahlen will und in der Konsequenz der Auslistung kommt, da will man erzwingen das Google zahlt.

    Traumhaft. Könnte kotzen.

  2. Re: Zu gut

    Autor: nille02 24.06.14 - 14:57

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erst erzwingt man das Leistungsschutzrecht. Anschließend, wo sich zeigt,
    > dass Google nicht zahlen will und in der Konsequenz der Auslistung kommt,
    > da will man erzwingen das Google zahlt.
    >
    > Traumhaft. Könnte kotzen.

    Läuft doch alles wie geplant. Inzwischen wird ja auch Google News nicht mehr explizit erwähnt.

  3. Re: Zu gut

    Autor: Zwangsangemeldet 24.06.14 - 15:01

    Ich finde es geradezu köstlich! Echte Popcorn-Unterhaltung!

  4. Re: Zu gut

    Autor: Zwangsangemeldet 24.06.14 - 15:01

    Doch, wird im Artikel erwähnt.

  5. Re: Zu gut

    Autor: nille02 24.06.14 - 15:07

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Doch, wird im Artikel erwähnt.

    Von Google und Golem. Von der presse geht es generell um die Auffindbarkeit, die ja nicht eingeschränkt wird.

    Zitat:

    Christian DuMont Schütte (Verleger der Mediengruppe M. DuMont Schauberg und Mitglied des VG-Media-Beirats): "Google zwingt die Verlage quasi, auf das eben erst verabschiedete Leistungsschutzrecht zu verzichten - andernfalls werden die Angebote der Titel nicht mehr auffindbar sein. Diese Drohung, bei einer Suchmaschine mit dieser Marktmacht gar nicht mehr vorzukommen, ist nach unserer Bewertung ein Missbrauch ihrer Stellung mit weitreichenden Folgen für die deutschen Verlage."
    Quelle: Gegen Google reichen Presseverlage und VG Media nun auch Beschwerde beim Bundeskartellamt ein



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.14 15:08 durch nille02.

  6. Re: Zu gut

    Autor: Rulf 24.06.14 - 15:23

    ich könnte mich über soo viel dummheit totlachen...erst für einen erhaltenen service auch noch geld verlangen und sich nun wundern, das dieser eingestellt wird...köstlich...

  7. Re: Zu gut

    Autor: Yash 24.06.14 - 15:36

    Ich fürchte aber, dass die damit durchkommen und Google verschiedene Auflagen bekommen wird. Zumindest in den ersten Instanzen. Ich wette auf Hamburg als Austragungsort verschiedener rechtlicher Auseinandersetzungen mit Google :D

  8. Re: Zu gut

    Autor: Himmerlarschundzwirn 24.06.14 - 15:46

    Es ist ja nun auch nicht so, dass das nicht JEDER mit Hirn vorhergesehen hätte.

    Also entweder sind das wirklich absolute Vollidioten (kann ich mir nicht vorstellen) oder sie haben sich die Finger in die Ohren gesteckt und "Lalala" geschrien, als es darum ging, das Thema mal sinnvoll zu diskutieren und behaupten jetzt, niemand hätte sie gewarnt. Und das glaube ich eher.

    Ich werde jetzt ein kostenloses Zeitungsabo fordern und wenn ich keins bekomme, klage ich, weil die Verlage ihre marktbeherrschende Stellung dazu missbrauchen, mich zur Zahlung zu zwingen.

    PS: Wenn mich einer davon abhalten will: LALALAAAAAA!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.14 15:46 durch Himmerlarschundzwirn.

  9. Re: Zu gut

    Autor: nille02 24.06.14 - 16:04

    Daher sage ich ja: Alles läuft wie geplant.

  10. Re: Zu gut

    Autor: bofhl 24.06.14 - 18:06

    Und die Antwort von Google wird sein, dass das komplette Angebot für Deutschlands Firmen -egal welcher Art - eingestellt wird und alle Niederlassung geschlossen werden.
    Was dann, liebe Volldeppen in den Verlagen?

  11. Re: Zu gut

    Autor: iSchulze 24.06.14 - 19:40

    Na wenn das so ist, dann werde ich auch Journalist. Brauche ich nur noch mitzuklagen und alles ist super.
    Wie dämlich ist diese ganze Diskussion eigentlich? Geht's noch blöder? Und damit müssen sich Gerichte rumschlagen, die auch nur mit Steuergeldern finanziert werden. Prost.

  12. Re: Zu gut

    Autor: Himmerlarschundzwirn 25.06.14 - 07:43

    Hamburg macht das gerne :-)

  13. Re: Zu gut

    Autor: Rulf 25.06.14 - 18:24

    dazu müßte google ein echtes und nicht nur ein faktisches monopol haben...der richter, der anders denkt, wird wahrscheinlich in pension geschickt werden müssen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Helmholtz-Zentrum Geesthacht Zentrum für Material- und Küstenforschung GmbH, Geesthacht
  2. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth bei Nürnberg
  3. BWI GmbH, verschiedene Standorte
  4. ENERCON GmbH, Aurich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,72€
  2. (-81%) 3,75€
  3. 3,74€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

Dr. Mario World im Test: Spielspaß für Privatpatienten
Dr. Mario World im Test
Spielspaß für Privatpatienten

Schlimm süchtig machendes Gameplay, zuckersüße Grafik im typischen Nintendo-Stil und wunderbare Dudelmusik: Der Kampf von Dr. Mario World gegen böse Viren ist ein Mobile Game vom Feinsten - allerdings nur für Spieler mit gesunden Nerven oder tiefen Taschen.
Von Peter Steinlechner

  1. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß
  2. Mobile-Games-Auslese Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
  3. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

  1. 3D-Grafiksuite: Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender
    3D-Grafiksuite
    Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender

    Der Spielehersteller Epic Games spendet über drei Jahre insgesamt 1,2 Millionen US-Dollar an die Blender-Foundation. Der Verein zur Unterstützung der freien Grafiksuite verdoppelt damit fast seine Einnahmen.

  2. Mounts: KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen
    Mounts
    KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen

    Satelliten beobachten die Erde über einen langen Zeitraum und erfassen dabei auch Veränderungen, die auf bevorstehende Vulkanausbrüche hinweisen. Forscher aus Berlin und Potsdam haben ein KI-System entwickelt, das die Daten auswertet und rechtzeitig vor einem Ausbruch warnen kann.

  3. SK Telecom und Elisa: Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern
    SK Telecom und Elisa
    Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern

    Swisscom-Kunden mit einem besonders modernen Telefon können in Kürze ihre 5G-Funkeinheit auch in anderen Ländern nutzen, in denen die Entwicklung von 5G schnell voranschreitet.


  1. 14:45

  2. 14:25

  3. 14:04

  4. 13:09

  5. 12:02

  6. 12:01

  7. 11:33

  8. 11:18