Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Leistungsschutzrecht: VG Media…

Da ist googles Vorschlag aber doch vernünftig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da ist googles Vorschlag aber doch vernünftig.

    Autor: sedremier 19.02.14 - 08:23

    Ich bin ja sonst kein besonderer Freund von Datenkrakentum, aber hier muss ich einfach sagen: Richtige Lösung für das Problem.

    Problem: Schon Zeitungen wissen: Die meisten Nachrichten werden gelesen in dem die Titelzeilte gelesen wird, dann eine spontane Entscheidung für "oh?" und der Untertitel wird gelesen und dann kommt eine RIESENGRUPPE die dann aufhört und mehr eigentlich gar nicht lesen will.
    Damit ist das verwenden von Titel und Subtitle die effektivste Art Nachrichten darzustellen, was im Grunde jedes Newsblog weiss und macht.
    Wenn Google jetzt hier eben diesen wesentlichen und für die meisten Menschen interessanten Beiträge auf eine Art sichtbar macht, die die originalen Herausgeber ohne Möglichkeit der Werberendite oder dem Anbringen von weiteren Angeboten verbleiben läßt, so ist dies wohl eher "unangemessen".

    Nun ist es aber so, dass die Clicks, die durch google-news generiert werden KÖNNTEN nie generiert werden, weil:
    - Entweder ist man mit Titel und Subtitel drin, und die Nachrichten werden wahrgenommen, aber die Seite nur selten besucht.
    - Oder man ist nur mit Titel drin, dann wird der Punkt zu "ich will mehr wissen" vermutlich nur sehr sehr selten erreicht und man geht unter den anderen Beiträgen unter.
    - Oder man ist gar nicht drin, dann wird man wirklich nicht wahrgenommen.

    Standpunkt Verlag:
    - Am liebsten will ich das Geld, dass Google macht für mich haben, ist doch mein Inhalt.

    Standpunkt Google:
    - Nein.

    Angebot Google:
    - Ihr sucht euch aus, was ihr kostenlos in der Liste haben wollt.

    Forderung Verlag:
    - GEEEEELD.

    Vorschlag:
    - Verlage müssen Artikel, die sie gelistet haben wollen bei Google 'reinstellen' und Google dafür dann ein wenig Geld geben. Sozusagen als Ausgleich für die Werbung die Google dann für ihre Seite macht. Das geht auch Pauschal für alle News aus der Quelle. Ansonsten halt nicht. Einfach gar nicht.

  2. Re: Da ist googles Vorschlag aber doch vernünftig.

    Autor: Haudegen 19.02.14 - 19:42

    Müssen sich Verlage nicht bereits jetzt für Google News eintragen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. über PT Personal Trust GmbH, Hamburg (Home-Office möglich)
  3. Universität Passau, Passau
  4. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf
  3. Elektro-SUV Produktion des Mercedes-Benz EQC beginnt

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Akoya S6446: Aldi Nord verkauft schnelleren Medion-Laptop für etwas mehr
    Akoya S6446
    Aldi Nord verkauft schnelleren Medion-Laptop für etwas mehr

    Für 550 Euro können sich Nutzer ab Ende August das Medion Akoya S6446 bei Aldi Nord kaufen. Das ist etwas mehr Geld als gewohnt, dafür gibt es einen Core-i5-Prozessor und mehr Arbeitsspeicher.

  2. Nvidia: Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik
    Nvidia
    Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    Gamescom 2019 Das versprochene Update mit Super-Duper-Grafik haben die Entwickler gestrichen, dafür erhält die PC-Version von Minecraft demnächst Raytracing.

  3. Erdbeobachtung: Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien
    Erdbeobachtung
    Satelliten im Dienst der erneuerbaren Energien

    Von oben ist der Blick auf die Erde am besten. Satelliten werden deshalb für die Energiewende eingesetzt: Mit ihnen lassen sich beispielsweise die Standorte für Windkraftwerke oder Solaranlagen bestimmen sowie deren Ertrag prognostizieren.


  1. 10:35

  2. 09:18

  3. 09:10

  4. 09:06

  5. 08:49

  6. 07:50

  7. 07:31

  8. 07:14