Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Limux-Ende: München beschließt…

Glückwunsch an die Anwender

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Glückwunsch an die Anwender

    Autor: spyro2000 24.11.17 - 07:44

    ... und um die dürfte es ausnahmsweise hier mal gegangen sein. Auch wenn es Fanboys natürlich gänzlich ander sehen (und den User im nächsten Nebensatz routiniert als DAU beschimpfen).

    Wäre Linux auf dem Desktop eine so gute Ide, dann würden es wohl auch mehr als 2-3% der Privatanwender freiwillig verwenden. Überlegene Konzepte in der IT setzen sich in derr Regel nach einigen Jahren durchaus durch. Siehe IE --> Firefox --> Chrome oder Windows Mobile --> iOS/Android etc.

    Dem Anwender hier einfach pauschal Änderungsunwilligkeit zu unterstellen, trifft die Sache nicht.

  2. Re: Glückwunsch an die Anwender

    Autor: KnutRider 24.11.17 - 08:30

    Tz. Der Grund ist schlichtweg das 99% der Kunden einfach einen PC/Notebook kaufen und dort Windows drauf ist. Sie machen sich Gedanken um eine Alternative, weil ihnen das vorgesetzt wird. Sie wollen und müssen sich nicht damit auseinander setzen.

    Was nun für einen 0815 Nutzer, abgesehen von Spielern, nun Windows soviel besser macht als ein Linux musste mir mal erklären.
    Ich benutze beides, und erkenne nicht wo für den Laien Windows Vorteile haben soll.

  3. Re: Glückwunsch an die Anwender

    Autor: mkrsn 24.11.17 - 08:33

    Wenn Du ernsthaft glaubst das es hier um die Anwender geht, dann hast Du von dem ganzen Thema absolut keine Ahnung...

  4. Re: Glückwunsch an die Anwender

    Autor: Niaxa 24.11.17 - 09:30

    Also bei 50% würde ich dir ja noch zustimmen. Aber es wird von 2-5 (gutmütig geschätzt) genutzt und dalass ich die Ausrede nicht gelten.

  5. Re: Glückwunsch an die Anwender

    Autor: lear 24.11.17 - 10:10

    Gegenbeweis: Die "Anwender" müssen ggw. wohl OWA benutzen. qed.

  6. Re: Glückwunsch an die Anwender

    Autor: Luke321 24.11.17 - 10:41

    KnutRider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tz. Der Grund ist schlichtweg das 99% der Kunden einfach einen PC/Notebook
    > kaufen und dort Windows drauf ist. Sie machen sich Gedanken um eine
    > Alternative, weil ihnen das vorgesetzt wird. Sie wollen und müssen sich
    > nicht damit auseinander setzen.

    Das Argument zieht nicht. Auf den Geräten ist dann auch der Internetexplorer drauf und bis vor ein paar Jahren war auch auf keinem Gerät Android. Die Kunden wollten es.

  7. Re: Glückwunsch an die Anwender

    Autor: Niaxa 24.11.17 - 10:55

    Android kann man aber nicht mit einem Linux Desktop vergleichen. Zu keiner Zeit fällt hier auf, was OS seitig unter den Launchern liegt.

  8. Re: Glückwunsch an die Anwender

    Autor: elf 24.11.17 - 11:06

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Android kann man aber nicht mit einem Linux Desktop vergleichen. Zu keiner
    > Zeit fällt hier auf, was OS seitig unter den Launchern liegt.

    Boah, der war gut! So ein Android-Smartphone ist also absolut identisch in der Bedienung mit so einem Windows-Desktop? Oder können sich die Leute neue Oberflächen doch anlernen zu bedienen? Wo war nochmal das Problem von Limux, dass es nun unbedingt und objektiv abgesetzt werden muss?

  9. Re: Glückwunsch an die Anwender

    Autor: Niaxa 24.11.17 - 11:16

    Android und Ios sind weder mit Linux noch mit Windows vergleichbar. In der Bedienung sind diese zudem so derartig beschnitten, das es hier gar keinen großen Anlernprozess bedarf. Hier ist es in der Tat so, das ich einen Shop mit Apps habe und am Ende ein paar Icons, die meine App öffnen. Zudem sind diese Mobile OS weitaus intuitiver bedienbar wie Linux oder Windows, was nun mal ausschlaggebend für eine Akzeptanz des Anwenders ist.

    Ich weis heute zu viel um sagen zu können, was sich für mich Intuitiver angefühlt hat. Linux oder Windows. Wenn ich an meine Anfänge zurück denke, würde ich behaupten Windows, trotz der Tatsache, das ich Linux zu erst kannte (Durch meinen Vater). Was stimmt, ist die Tatsache, das die Umwelt einen recht schnell auf Windows lenkt. Aber das alles ist nicht vergleichbar mit Ios oder Android. Auch hier gibt es Derivate, die eben nicht der Hit sind und sich gegen die beiden großen nicht durchsetzen könnten. Man wird dies sicher auch auch beim Ubuntuphone sehen können.

  10. Re: Glückwunsch an die Anwender

    Autor: Luke321 24.11.17 - 12:38

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Android kann man aber nicht mit einem Linux Desktop vergleichen. Zu keiner
    > Zeit fällt hier auf, was OS seitig unter den Launchern liegt.

    Muss man ja auch nicht. Vergleichbar ist, dass andere Systeme auf Handys vorherrschend waren. Bei Android wollten die Kunden trotzdem Android. Linux will keiner.

  11. Re: Glückwunsch an die Anwender

    Autor: DragonHunter 24.11.17 - 16:34

    spyro2000 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... und um die dürfte es ausnahmsweise hier mal gegangen sein. Auch wenn es
    > Fanboys natürlich gänzlich ander sehen (und den User im nächsten Nebensatz
    > routiniert als DAU beschimpfen).
    >
    > Wäre Linux auf dem Desktop eine so gute Ide, dann würden es wohl auch mehr
    > als 2-3% der Privatanwender freiwillig verwenden. Überlegene Konzepte in
    > der IT setzen sich in derr Regel nach einigen Jahren durchaus durch. Siehe
    > IE --> Firefox --> Chrome oder Windows Mobile --> iOS/Android etc.
    >
    > Dem Anwender hier einfach pauschal Änderungsunwilligkeit zu unterstellen,
    > trifft die Sache nicht.

    Ähm, du vergleichst Äpfel mit Birnen.
    Wie viele PCs werden vom Hersteller aus mit Linux angeboten?
    Ob Chrome wirklich "besser" oder gar "überlegen" ist, naja, das kann man pauschal nicht sagen. Das hängt vom Anwender und dem Anwendungsbereich ab.
    Ich finde für mich Vivaldi sogar noch besser. Aber das muss die Masse ja noch lange nicht tun.

    Dass hier der Anwender bedacht wurde, ist völliger Schmarrn. Wenn ich diesen Beamten sowieso erklären muss, welches Icon ich anklicke, dann isses völlig latte, ob da ein Fenster drauf ist, oder ein Pinguin. Die müssen so oder so geschult werden. Und die Unterschiede von manchen Linux-Desktops zu Windows ist verschwindend gering bis gar nicht vorhanden.

    Ich nutze selbst beides (zuhause Windows, für die Uni Linux) und finde das Linux definitiv Stärken hat, aber Windows durch die Verbreitung auch seine Vorteile.

    Pauschalurteile sind hier einfach unpassend.

  12. Re: Glückwunsch an die Anwender

    Autor: mucpower 27.11.17 - 09:53

    Du hast es nicht verstanden. Es sind nicht die Anwender, von denen die Initiative ausging. Die Anwender haben sich schon längst an Linux und Libre Office gewöhnt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesversicherungsamt, Bonn
  2. BWI GmbH, deutschlandweit
  3. Dataport, Bremen
  4. Schmetterling International GmbH & Co. KG, Obertrubach-Geschwand

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 23,99€
  2. (-33%) 39,99€
  3. 31,49€
  4. (-25%) 22,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Kaufberatung: Der richtige smarte Lautsprecher
Kaufberatung
Der richtige smarte Lautsprecher

Der Markt für smarte Lautsprecher wird immer größer. Bei der Entscheidung für ein Gerät sind Kaufpreis und Klang wichtig, ebenso die Wahl für einen digitalen Assistenten: Alexa, Google Assistant oder Siri? Wir geben eine Übersicht.
Von Ingo Pakalski

  1. Amazon Alexa Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
  2. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  3. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

  1. Fernsehen: ARD und ZDF wollen DVB-T2 nicht 5G opfern
    Fernsehen
    ARD und ZDF wollen DVB-T2 nicht 5G opfern

    Die öffentlich-rechtlichen Sender wollen DVB-T2 bis mindestens 2030 nutzen. Dann soll der Bereich für 5G-Fernsehen genutzt werden.

  2. Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
    Pixel 3 XL im Test
    Algorithmen können nicht alles

    Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.

  3. Sensoren: Vodafone schaltet sein landesweites IoT-Netz ein
    Sensoren
    Vodafone schaltet sein landesweites IoT-Netz ein

    Vodafones IoT-Netz ist mit ersten Partnern in Betrieb gegangen. Narrowband-IoT basiert auf einem Unter-Profil des 4G-Standards.


  1. 19:04

  2. 18:00

  3. 17:30

  4. 15:43

  5. 15:10

  6. 14:40

  7. 14:20

  8. 14:00