Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Limux-Ende: München beschließt…

Na dann ist die Antwort darauf doch vermutlich...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na dann ist die Antwort darauf doch vermutlich...

    Autor: hansenhawk 24.11.17 - 08:46

    ...das die IT'ler die dort arbeiten entsprechend ausgebildet und motiviert sind.
    Sonst würden sie ja zu Unternehmen gehen die in München übliche Gehälter zahlen.
    Klar wollen die auch mit potenziell anstrengenden weil unbekannten Zeug nichts zu tun haben.
    Ist übrigens im öffentlichen Dienst kein Alleinstellungsmerkmal Münchens.

    Ich möchte dabei übrigens keineswegs alle über einen Kamm scheren, es gibt ja immer "sone und solche".

    Schon allein ob dieses Umfeldes würde ich persönlich eine Stelle im Öffentlichen Dienst nicht mal in Erwägung ziehen. Beamtentum und sich schnell entwickelnde und verändernde Umgebungen passen einfach auch vom Mindset her gar nicht zueinander.

  2. Re: Na dann ist die Antwort darauf doch vermutlich...

    Autor: Niaxa 24.11.17 - 09:14

    Das muss aber auch nicht unbedingt an den Leuten liegen, oder an den ITlern. Wenn ich mir die Projekte ansehe, die wir mit Stadtverwaltungen so hatten, dann kommt mir das Grauen wenn ich deren lähmende Prozesse ansehe. Da müsste man deutschlandweit erst mal von grund auf alles sanieren und dann kann man mit neu aufgesetzten Großprojekten kommen.

    Und da sollte man vieleicht nicht mit einem Umzug auf ein System anfangen, das generell nur 2-5% aller Nutzer kennen und aktiv nutzen. Ich finde es schon etwas komisch, wie man sich fragen kann, warum sich hier Anwender quer stellen. Wenn man mal von 50000 Leuten ausgeht, kennen davon 1200-2500 Leute ein wenig den Umgang mit Linux und dann wundert man sich, wenn die anderen 47500 sich quer stellen, wenn man diesen das System aufschwätzen will?

    So ein Projekt kann man in der Größenordnung schon durchführen. Dazu müsste man aber langsam schleichend immer mehr Anwender umstellen, schulen und sehen, ob dieser Weg überhaupt Sinn ergibt. Bei sowas aber eine Deadline zu definieren und dann zu sagen, so ab jetzt nutzt ihr das... Das es hier zu Problemen kommen kann, ist in meinen Augen verständlich.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. SYNLAB Holding Deutschland GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  2. Bavaria Film GmbH, Köln
  3. Autobahndirektion Südbayern, München
  4. Daimler AG, Saarbrücken

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars - Die letzten Jedi: Viel Luke und zu viel Unfug
Star Wars - Die letzten Jedi
Viel Luke und zu viel Unfug
  1. Star Wars Jedi Challenges im Test Lichtschwertwirbeln im Wohnzimmer
  2. Star Wars Neue Trilogie ohne Skywalker und Darth Vader angekündigt
  3. Electronic Arts Entwicklungsneustart für Star Wars Ragtag

360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier
360-Grad-Kameras im Vergleich
Alles so schön rund hier
  1. USB-C DxO zeigt Ansteckkamera für Android-Smartphones
  2. G1 X Mark III Erste Kompaktkamera mit APS-C-Sensor von Canon
  3. Ozo Nokia hat keine Lust mehr auf VR-Hardware

E-Ticket Deutschland bei der BVG: Bewegungspunkt am Straßenstrich
E-Ticket Deutschland bei der BVG
Bewegungspunkt am Straßenstrich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

  1. Panono: Crowdfunder können Kamera zu Produktionskosten kaufen
    Panono
    Crowdfunder können Kamera zu Produktionskosten kaufen

    Nach der Pleite von Panono war unklar, ob Vorbesteller ihre Kamera noch bekommen. Jetzt hat der neue Besitzer einen Kompromiss vorgeschlagen: Bisher leer ausgegangene Crowdfunding-Unterstützer können die 360-Grad-Kamera zu Produktionskosten kaufen.

  2. Elon Musk: The Boring Company baut einen Tunnel in Maryland
    Elon Musk
    The Boring Company baut einen Tunnel in Maryland

    Elon Musks Unternehmen the Boring Company hat die Erlaubnis erhalten, einen Tunnel nahe der US-Hauptstadt Washington zu bauen. Das wird aber nicht der erste Abschnitt der Ostküsten-Hyperloop-Trasse, die Musk gern bauen möchte.

  3. Chinesischer Anbieter: NIO will Elektro-SUV mit Wechsel-Akku anbieten
    Chinesischer Anbieter
    NIO will Elektro-SUV mit Wechsel-Akku anbieten

    Gegen Teslas Modell X will der chinesische Anbieter NIO sein neues Elektroauto positionieren, das über einen austauschbaren Akku verfügt. Den kann Tesla nicht vorweisen, auch wenn die Firma damit einmal experimentiert hat.


  1. 11:26

  2. 11:00

  3. 10:45

  4. 10:30

  5. 10:14

  6. 09:59

  7. 07:11

  8. 14:17