Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Limux-Ende: München beschließt…

Na dann ist die Antwort darauf doch vermutlich...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Na dann ist die Antwort darauf doch vermutlich...

    Autor: hansenhawk 24.11.17 - 08:46

    ...das die IT'ler die dort arbeiten entsprechend ausgebildet und motiviert sind.
    Sonst würden sie ja zu Unternehmen gehen die in München übliche Gehälter zahlen.
    Klar wollen die auch mit potenziell anstrengenden weil unbekannten Zeug nichts zu tun haben.
    Ist übrigens im öffentlichen Dienst kein Alleinstellungsmerkmal Münchens.

    Ich möchte dabei übrigens keineswegs alle über einen Kamm scheren, es gibt ja immer "sone und solche".

    Schon allein ob dieses Umfeldes würde ich persönlich eine Stelle im Öffentlichen Dienst nicht mal in Erwägung ziehen. Beamtentum und sich schnell entwickelnde und verändernde Umgebungen passen einfach auch vom Mindset her gar nicht zueinander.

  2. Re: Na dann ist die Antwort darauf doch vermutlich...

    Autor: Niaxa 24.11.17 - 09:14

    Das muss aber auch nicht unbedingt an den Leuten liegen, oder an den ITlern. Wenn ich mir die Projekte ansehe, die wir mit Stadtverwaltungen so hatten, dann kommt mir das Grauen wenn ich deren lähmende Prozesse ansehe. Da müsste man deutschlandweit erst mal von grund auf alles sanieren und dann kann man mit neu aufgesetzten Großprojekten kommen.

    Und da sollte man vieleicht nicht mit einem Umzug auf ein System anfangen, das generell nur 2-5% aller Nutzer kennen und aktiv nutzen. Ich finde es schon etwas komisch, wie man sich fragen kann, warum sich hier Anwender quer stellen. Wenn man mal von 50000 Leuten ausgeht, kennen davon 1200-2500 Leute ein wenig den Umgang mit Linux und dann wundert man sich, wenn die anderen 47500 sich quer stellen, wenn man diesen das System aufschwätzen will?

    So ein Projekt kann man in der Größenordnung schon durchführen. Dazu müsste man aber langsam schleichend immer mehr Anwender umstellen, schulen und sehen, ob dieser Weg überhaupt Sinn ergibt. Bei sowas aber eine Deadline zu definieren und dann zu sagen, so ab jetzt nutzt ihr das... Das es hier zu Problemen kommen kann, ist in meinen Augen verständlich.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Reutlingen, Reutlingen bei Stuttgart
  2. comemso GmbH, Ostfildern bei Stuttgart
  3. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  4. Stadtwerke München GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-78%) 12,99€
  2. 46,99€
  3. 32,99€
  4. 53,99€ statt 69,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Apple Watch im Test: Auch ohne EKG die beste Smartwatch
Apple Watch im Test
Auch ohne EKG die beste Smartwatch

Apples vierte Watch verändert das Display-Design leicht - zum Wohle des Nutzers. Die Uhr bietet immer noch mit die beste Smartwatch-Erfahrung, auch wenn eine der neuen Funktionen in Deutschland noch nicht funktioniert.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Skydio R1 Apple Watch zur Drohnensteuerung verwendet
  2. Smartwatch Apple Watch Series 4 mit EKG und Sturzerkennung
  3. Smartwatch Apple Watch Series 4 nur mit sechs Modellen

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    1. Android: Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
      Android
      Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten

      Interne Dokumente sollen Aufschluss über das künftige Finanzierungsmodell für die Google-Apps geben: Demnach will Google von den Herstellern je nach Region und Pixeldichte bis zu 40 US-Dollar pro Android-Gerät verlangen. Wer Chrome und die Google-Suche installiert, soll Ermäßigungen bekommen.

    2. Google: Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
      Google
      Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos

      Nutzer von Googles Pixel-Smartphones berichten von Problemen mit nicht abgespeicherten Fotos. Nachdem sie eine Aufnahme gemacht haben, taucht diese manchmal gar nicht in der Galerie auf oder nur das Thumbnail. Ursache des Problems könnte die HDR-Funktion sein.

    3. e*message: Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage
      e*message
      Deutscher Unternehmer verklagt Apple wegen iMessage

      Dietmar Gollnick ist Chef von e*message, einem Pager-Funkbetreiber, der unter anderem Ärzte und Feuerwehrleute über Notfälle benachrichtigt. Vor dem Landgericht Braunschweig verklagt er Apple, da diese mit iMessage einen Dienst mit zu ähnlichem Namen anbieten.


    1. 15:23

    2. 13:48

    3. 13:07

    4. 11:15

    5. 10:28

    6. 09:02

    7. 18:36

    8. 18:09