Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Limux-Ende: München beschließt…

Remotedesktop und gut ist

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Remotedesktop und gut ist

    Autor: patrickrocker83 23.11.17 - 17:21

    Warum ne menge Einzelplätze einrichten wenn es mit dem RDP Cluster auch geht?

    Man spart sich update Streß, spart an Client Hardware...

  2. Re: Remotedesktop und gut ist

    Autor: Nigcra 23.11.17 - 17:23

    Binde da mal eines der zertifizierten Geräte z.B. für Personalausweise an, viel Spaß mit Java auf deinem RDP-Cluster!

  3. Re: Remotedesktop und gut ist

    Autor: SP1D3RM4N 23.11.17 - 17:47

    Das müssen ja nicht alle sein. Aber ich glaube auch, dass man sich hier hätte gut Gedl sparen können. Wer weiß, vielleicht kommt es ja noch so. :)

  4. Re: Remotedesktop und gut ist

    Autor: UweSarpe 23.11.17 - 18:25

    Seit wann macht Java auf einem RDP Probleme? Meiner Meinung nach würden die auch mit RDP & Linux ThinClient am besten fahren.

  5. Re: Remotedesktop und gut ist

    Autor: HerrMannelig 23.11.17 - 18:35

    wo genau soll da das Problem liegen?

  6. Re: Remotedesktop und gut ist

    Autor: Buttze 23.11.17 - 18:43

    Wenn man es richtig machen will mit citrix / xenapp / vdi !
    Ich denke auch das die Lizenzen mit o365 sehr wohl günstiger gewesen wären..



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.11.17 18:44 durch Buttze.

  7. Re: Remotedesktop und gut ist

    Autor: GaliMali 24.11.17 - 01:04

    Buttze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man es richtig machen will mit citrix / xenapp / vdi !
    > Ich denke auch das die Lizenzen mit o365 sehr wohl günstiger gewesen
    > wären..

    Na also. VDI das wollte ich hören und nicht dieses RDP.

    Das schleift sogar alle Smartcards problemlos durch.

    Und anders als mit RDP, kann man darüber sogar Videos ruckelfrei sehen.

    Letztendlich geht es hier aber mehr um eine Glaubensfrage.

    Linux gehört meiner Meinung auch nach wie vor nicht als Desktop auf einen Computer. Es ist und bleibt ein Super Server System. Aber solange die Grafikkartenhersteller sich nicht richtig öffnen (und damit meine ich nicht nur AMD und NVidia), wird das nie etwas.

    Das hier aber Microsoft Office gekauft wird und nicht erstmal weiter mit Open/LibreOffice gearbeitet wird, zeigt irgendwie, dass es hier um was ganz anderes ging.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  2. Vorwerk & Co. KG, Wuppertal
  3. ARNECKE SIBETH DABELSTEIN, Frankfurt am Main
  4. UNION TANK Eckstein GmbH & Co. KG, Kleinostheim bei Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Grafikkarten Virtual Link via USB-C für Next-Gen-Headsets
  2. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  3. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge

Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

  1. 1,2 Terabyte pro Tag: Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland
    1,2 Terabyte pro Tag
    Vodafone versorgt 50 Open-Air-Events in Deutschland

    Vodafone ist auch in diesem Jahr wieder mit Lastwagen unterwegs, um Open-Air-Events zu versorgen. Die neun Tonnen schweren mobilen Basisstationen und 20 Meter ausfahrbaren Teleskopmasten sollen 1,2 Terabyte pro Tag transportieren.

  2. Blizzard: Abo von World of Warcraft enthält fast alles
    Blizzard
    Abo von World of Warcraft enthält fast alles

    Blizzard hat das Geschäftsmodell von World of Warcraft umgestellt: Das Grundspiel und alle bislang veröffentlichten Erweiterungen sind im Abo enthalten. Auch technisch hat sich mit der Veröffentlichung des Vorbereitungspatchs für Battle for Azeroth einiges geändert.

  3. Dunant: Google baut eigenes Seekabel von den USA nach Europa
    Dunant
    Google baut eigenes Seekabel von den USA nach Europa

    Google startet ein neues Seekabel-Projekt. Dunant wird die USA mit Frankreich verbinden. TE SubCom baut das Kabel für Google.


  1. 17:51

  2. 17:17

  3. 16:49

  4. 16:09

  5. 15:40

  6. 15:21

  7. 15:07

  8. 14:54