1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Limux-Rollback: Kosten für…

Frustrierend

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Frustrierend

    Autor: flow77 07.11.17 - 19:54

    Da macht man sich die Mühe und gibt einen haufen Steuergeld aus um auf eine freie Softwarebasis umzusteigen, was ja an sich eine gute Investetion wäre, um dann nach insgesamt 12 Jahren im Einsatz, mit einem für uns Steuerzahler geheimen, höchstwahrscheinlich enormen Geldbetrag wieder auf eine kommerzielle Lösung zu wechseln.
    Letztendlich ist es nicht Aufgabe des Bürgers hier Einfluss auf das Operative der Stadt zu nehmen, aber wie das alles abgelaufen ist stinkt doch gerade danach dass hier etwas nicht mit rechten Dingen abläuft - das zeigt doch allein schon der geheime Geldbetrag.

  2. Re: Frustrierend

    Autor: CHU 07.11.17 - 20:34

    Filz ist halt nicht nur was für die SPD im Ruhrpott.

  3. Re: Frustrierend

    Autor: flow77 07.11.17 - 21:59

    CHU schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Filz ist halt nicht nur was für die SPD im Ruhrpott.

    Gutes Synonym für das was hier höchstwahrscheinlich, ziemlich sicher passiert. Kannte ich noch nicht. Danke dafür.

  4. Re: Frustrierend

    Autor: gaym0r 08.11.17 - 00:38

    Hast du mehr Einblick in die internen Prozesse als wir?

  5. Re: Frustrierend

    Autor: Bigfoo29 08.11.17 - 16:54

    Braucht man nicht wirklich. Ansonsten könnte man die Kosten ja öffentlich machen. Aber entweder hat MS die Kosten bewusst niedrig angesetzt, damit die Entscheider in München definitiv schwacht werden - das würde Begehrlichkeiten bei anderen Großkonzernen oder Verwaltungen wecken oder die Kosten sind dermaßen hoch, dass sich ein Umstieg aus finanzpolitischer (halt eben nur nicht aus der ideologischen) Sicht schlicht verbieten würde.

    Sowieso witzig... eine Stadtverwaltung, die Gelder für die öffentliche Infrastruktur (nicht für Militär oder Geheimdienste sondern für Bürgeramt, KFZ-Zulassungsstelle und Co) nicht öffentlich nennen kann oder will...

    Regards.

  6. Re: Frustrierend

    Autor: Anonymer Nutzer 09.11.17 - 08:58

    flow77 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da macht man sich die Mühe und gibt einen haufen Steuergeld aus um auf eine
    > freie Softwarebasis umzusteigen, was ja an sich eine gute Investetion wäre,
    > um dann nach insgesamt 12 Jahren im Einsatz, mit einem für uns Steuerzahler
    > geheimen, höchstwahrscheinlich enormen Geldbetrag wieder auf eine
    > kommerzielle Lösung zu wechseln.
    > Letztendlich ist es nicht Aufgabe des Bürgers hier Einfluss auf das
    > Operative der Stadt zu nehmen, aber wie das alles abgelaufen ist stinkt
    > doch gerade danach dass hier etwas nicht mit rechten Dingen abläuft - das
    > zeigt doch allein schon der geheime Geldbetrag.

    Es gab offensichtlich genug Beschwerden. Eine Studie rät zum Wechsel aber aber wenn der Forenexperte es sagt, dann muss es ja stimmen.

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Braucht man nicht wirklich. Ansonsten könnte man die Kosten ja öffentlich
    > machen. Aber entweder hat MS die Kosten bewusst niedrig angesetzt, damit
    > die Entscheider in München definitiv schwacht werden - das würde
    > Begehrlichkeiten bei anderen Großkonzernen oder Verwaltungen wecken oder
    > die Kosten sind dermaßen hoch, dass sich ein Umstieg aus finanzpolitischer
    > (halt eben nur nicht aus der ideologischen) Sicht schlicht verbieten
    > würde.
    >
    > Sowieso witzig... eine Stadtverwaltung, die Gelder für die öffentliche
    > Infrastruktur (nicht für Militär oder Geheimdienste sondern für Bürgeramt,
    > KFZ-Zulassungsstelle und Co) nicht öffentlich nennen kann oder will...
    >
    > Regards.

    Glüht der Aluhut schon? Es wurde doch kommuniziert das der Betrag nicht während der Vergabe kommuniziert wird. Ein normaler und richtiger Vorgang. Der Betrag wird danach veröffentlicht.

  7. Re: Frustrierend

    Autor: Bigfoo29 09.11.17 - 11:26

    Da brauch kein Aluhut her. Der Betrag wird NUR kommuniziert, weil die Grünen das zur Bedingung gemacht haben.

    Und die "Beschwerden" sind die gleichen wie in jedem Projekt dieser Größe. Man könnte Limux lediglich vorwerfen, vergleichsweise noch mit einem - immerhin auch heute noch mit Sicherheitspatches versorgtem - Windows Vista unterwegs zu sein. Aber auch dort war die Aktualisierung bereits vorgesehen.

    Ich arbeite in einer Firma mit - je nach Zählweise - 20.000 - 40.000 Mann und habe auch vor meiner Zeit da schon Städte bei Migrationen begleitet. Ich weiß, wie es in beiden Fällen abläuft. Daher erlaube ich mir eben auch, genau diese Aussagen zu treffen.

    Regards.

  8. Re: Frustrierend

    Autor: Sascha Klandestin 09.11.17 - 12:30

    Frustrierend war wohl vor allem der Einsatz von Linux und OpenSource Programmen.
    Wenn zurück rudert, obwohl man schon 12 Jahren in ein Projekt investiert hat, scheint der Leidensdruck ja erheblich gewesen zu sein.

  9. Re: Frustrierend

    Autor: Bigfoo29 10.11.17 - 09:50

    Nein, es wurde zurückgerudert, weil der neue OB, ein Mensch mit recht guten Beziehungen zur MS-Zentrale, die ja auch noch ganz zufällig letztes Jahr ins location-technisch teurere München gezogen ist, von der ersten Minute an versucht hat, das Projekt sturmreif zu schießen. Und selbst jetzt rudert man so zurück, dass es einfach nur lächerlich ist. Eine Microsoft-nahe Vereinigung erstellt ein Gutachten, welches besagt, dass eine Rückmigration zwar aus wenigen Gesichtspunkten Vorteile bringen könnte, aber insgesamt Wahnsinn wäre, die jetzt geplante Umstellung, die gleich mal gar keine Kosten nennt und die Office-Komponenten, um die es hauptsächlich geht, aus der Kostenrechnung noch komplett rauslässt, weil die nochmals erheblich teurer wäre... Hier geht es nicht um sachliche oder fachliche Diskussionen. Hier geht es ausschließlich um Freundschaften (und vermutlich den ein oder anderen Überzeugungs-Koffer).

    Regards.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Evangelische Landeskirche in Württemberg, Stuttgart
  2. Phone Research Field GmbH, Hamburg
  3. DIS AG, Berlin-Wedding
  4. IAV GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23