Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linke: "5G wird schnelles Netz…

Quatsch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Quatsch

    Autor: southy 20.03.19 - 18:49

    Also erstens: dass es in der aktuellen Frequenz-Auktion um die hohen Frequenzen geht, ist ja nun wahrlich keine Neuigkeit.
    Das ergibt sich schlicht aus dem noch laufenden Vertragslaufzeiten für die anderen (Ausnahme: 700MHz).

    Das ist doch bekannt, wo ist da die News?

    Und dass das bedeutet dass 5G nur in den Städten ausgebaut wird: Unsinn.
    Die Netzbetreiber haben ja nach wie vor die Lizenzen für die anderen Frequenzen, hindert sie niemand daran mit den bestehenden Frequenzen 5G auszubauen.

    Aus all dem zu konstruieren die „arme Landbevölkerung“ werde benachteiligt, und vor allem: das auch noch so darzustellen als sei das Absicht und nicht schlicht die Konsequenz daraus dass die Frequenzen halt vor x Jahren mit Lizenz für Y Jahre versteigert worden sind...

    ...Also ganz ehrlich, Frau D.-F., hier so zu tun als sei das eine böse Sache von reichen Städtern und quasi zum Kulturkampf aufzurufen, das ist echt bösartiger Unfug.
    Pfui.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.03.19 18:56 durch southy.

  2. Re: Quatsch

    Autor: wire-less 21.03.19 - 07:29

    southy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also erstens: dass es in der aktuellen Frequenz-Auktion um die hohen
    > Frequenzen geht, ist ja nun wahrlich keine Neuigkeit.
    > Das ergibt sich schlicht aus dem noch laufenden Vertragslaufzeiten für die
    > anderen (Ausnahme: 700MHz).
    >
    > Das ist doch bekannt, wo ist da die News?
    >
    > Und dass das bedeutet dass 5G nur in den Städten ausgebaut wird: Unsinn.
    > Die Netzbetreiber haben ja nach wie vor die Lizenzen für die anderen
    > Frequenzen, hindert sie niemand daran mit den bestehenden Frequenzen 5G
    > auszubauen.
    >
    > Aus all dem zu konstruieren die „arme Landbevölkerung“ werde
    > benachteiligt, und vor allem: das auch noch so darzustellen als sei das
    > Absicht und nicht schlicht die Konsequenz daraus dass die Frequenzen halt
    > vor x Jahren mit Lizenz für Y Jahre versteigert worden sind...
    >
    > ...Also ganz ehrlich, Frau D.-F., hier so zu tun als sei das eine böse
    > Sache von reichen Städtern und quasi zum Kulturkampf aufzurufen, das ist
    > echt bösartiger Unfug.
    > Pfui.

    +1

    5G ist schlicht ein Upgrade zu 4G. Die Hersteller hypen das Thema um Umsatz zu machen und die Politiker nutzen das Thema um ihre alten Standpunkte rauszublasen wie sie das bei jedem Thema machen. Für einen linken ist halt ein Stein ein Unterdrückungsinstrument den der Reiche auf den Armen herabfallen lässt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  2. enercity AG, Hannover
  3. GELSENWASSER AG, Gelsenkirchen
  4. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bose Frames Alto und Rondo für je 199€)
  2. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  3. 199€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Linux-Kernel: Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen
Linux-Kernel
Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Bisher gilt Google als positive Ausnahme von der schlechten Update-Politik im Android-Ökosystem. Doch eine aktuelle Sicherheitslücke zeigt, dass auch Google die Updates nicht im Griff hat. Das ist selbst verschuldet und könnte vermieden werden.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Kernel Linux bekommt Unterstützung für USB 4
  2. Kernel Vorschau auf Linux 5.4 bringt viele Security-Funktionen
  3. Linux Lockdown-Patches im Kernel aufgenommen

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49