Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Linux: Mit Ignoranz gegen die GPL

Überraschung: dumme und Kriminelle wachsen nach

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Überraschung: dumme und Kriminelle wachsen nach

    Autor: Peter Brülls 19.03.18 - 12:09

    Wenn es nach Grundsatzurteilen ginge, dürfte es also auch keine Urheberrechtsverstöße durch Kopieren von Film, Musik und Büchern geben. .

  2. Re: Überraschung: dumme und Kriminelle wachsen nach

    Autor: Bigfoo29 19.03.18 - 13:10

    Wenn es nach Grundsätzlichem ginge, dürfte es gar keine Kriminaldelikte mehr geben. Ist ja eh alles verboten. Im Artikel geht es um genau die Gruppe, die bewusst oder unbewusst gegen die GPL - und damit die Rechte Anderer - verstößt/verstoßen. Letztlich ist es ein Appell an mehrere Parteien:
    1) Wenn ihr gar nicht wisst, was auf eurer HW läuft, macht euch kundig
    2) Läuft Linux auf eurer HW und/oder habt ihr das Zeug irgendwie modifiziert, gebt die Daten zum Download frei
    3) Seid ihr ein Großkonzern, der - wie Google oder RedHat - mit Linux sein Geld verdient, fordert eure Rechte ein und lasst Copyright-Ansprüche nicht als Kavaliersdelikte links liegen. (Wenn ein Programmierer ein Jahr lang an Code sitzt und ein Dritter diesen Code ohne Achtung des Programmierers und seiner Wünsche nutzt, ist euch das nämlich anscheinend egal. Aber wehe, der gleiche Mensch hätte in dieser Zeit mit ein paar Tasten Musik zusammengeklimpert...)

    Regards.

  3. Re: Überraschung: dumme und Kriminelle wachsen nach

    Autor: Peter Brülls 19.03.18 - 14:01

    Bigfoo29 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es nach Grundsätzlichem ginge, dürfte es gar keine Kriminaldelikte
    > mehr geben. Ist ja eh alles verboten. Im Artikel geht es um genau die
    > Gruppe, die bewusst oder unbewusst gegen die GPL - und damit die Rechte
    > Anderer - verstößt/verstoßen. Letztlich ist es ein Appell an mehrere
    > Parteien:

    Natürlich. Aber die Einleitung ist schon Quark. Es wird immer Parteien geben, die nachwachsen. Die gegen die Lizenz verstoßen aus Absicht oder Ignoranz. Und natürlich müsste man dagegen klagen. Andere - die Medienindustrie - machen das ja auch ständig.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. arvato BERTELSMANN, Gütersloh
  2. MorphoSys AG, Planegg
  3. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg, München
  4. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. (-78%) 8,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

  1. Quartalsbericht: Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden
    Quartalsbericht
    Aus Microsofts Cloud regnet es Dollar-Milliarden

    Das neue Microsoft ist ein höchst erfolgreiches Cloud-Unternehmen. Allein in drei Monaten werden fast neun Milliarden US-Dollar Gewinn erwirtschaftet.

  2. VKU: Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter
    VKU
    Forderung nach Gutscheinen zum FTTH-Ausbau wird breiter

    Drei Verbände schlagen Gutscheine für den Glasfaserausbau vor. Darunter ist auch der Verband kommunaler Unternehmen. Gefördert werden soll der Tiefbau mit 1.500 Euro, auch für Haushalte die keinen Vertag mit Telekombetreibern haben.

  3. Actionspiel: Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab
    Actionspiel
    Crytek schaltet Multiplayerserver von Crysis ab

    Nach fast elf Jahren ist Schluss: Crytek will Mitte Oktober die Multiplayerserver von Crysis abschalten. Der Grund: Es gibt nicht mehr genug Spieler für den Actiontitel.


  1. 22:45

  2. 19:19

  3. 16:53

  4. 16:44

  5. 16:41

  6. 16:05

  7. 15:29

  8. 15:18