1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lizenzen: Der Rückgang der GPL

Das ist ja gerade der Sinn daran!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist ja gerade der Sinn daran!

    Autor: regiedie1. 19.04.13 - 12:29

    »Die GPL gilt als zu restriktiv, wenn es zur Zusammenarbeit mit kommerziellen und proprietären Lösungen kommen soll.«
    – Die "proprietären Lösungen" soll es einfach nicht geben! Das war Stallmanns Vision und meine geteilte Ansicht. Leider hat sich der Markt nicht so entwickelt. Das ist ein kulturelles Problem.

  2. Re: Das GPL verhindert Zusammenarbeit

    Autor: schily 19.04.13 - 13:05

    Die GPL verhindert ja gerade diese Zusammenarbeit.

    Weil die GPL entweder wirklich nicht kompatibel mit anderen Lizenzen
    ist, oder weil sie Teilweise fälschlicherweise als solche bezeichnet
    wird, können diverse OSS Projekte nicht zustande kommen ohne eine
    freie Neuimplementierung für bestehenden GPL Code umzusetzen.

  3. Re: Das GPL verhindert Zusammenarbeit

    Autor: regiedie1. 19.04.13 - 13:55

    Das ist aber auch nicht der Sinn der GPL. Der Sinn der GPL ist, freien Code frei zu halten. Würden alle die GPL nutzen... Verstehst Du? Die Idee ist, dass aller Code stets frei ist und überall verwendet und zwischen Projekten ausgetauscht werden kann. Das Problem ist hier der kommerzielle Softwaremarkt, der weiterhin gerne proprietär entwickelt und auf ein Geschäftsmodell basierend auf Verheimlichung von Algorithmen setzt (bestes Anschauungsbeispiel: proprietäre Grafikkartentreiber unter Linux, weil die Hersteller viele Details ihrer GPU-Architektur nicht öffentlich machen wollen). Die Schlussfolgerung ist eigentlich nur, dass wer keine garantiert freie Software entwickeln möchte, sich eben auch nicht bei GPL-Code bedienen kann. Der muss dann alles selbst entwickeln. Er hätte aber die Wahl! Wie ich schon sagte, es ist ein kulturelles Problem.

  4. Re: Das GPL verhindert Zusammenarbeit

    Autor: tritratrulala 19.04.13 - 15:35

    regiedie1. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist aber auch nicht der Sinn der GPL. Der Sinn der GPL ist, freien Code
    > frei zu halten. Würden alle die GPL nutzen... Verstehst Du?

    Das ist doch das Kernproblem der GPL(v3). Es ist eine Kampflizenz mit Absolutionsanspruch und oberstem Ziel, proprietäre Software und andere Open-Source-Lizenzen zu vernichten. Das ist für mich dann irgendwie aber doch das Gegenteil von Freiheit, selbst wenn die Intention mal eine Wohlwollende war. Ich bin froh, dass sich immer weniger Entwickler auf diese moralisch fragwürdige Lizenz einlassen.

  5. Re: Das GPL verhindert Zusammenarbeit

    Autor: GodsBoss 19.04.13 - 23:31

    > > Das ist aber auch nicht der Sinn der GPL. Der Sinn der GPL ist, freien
    > Code
    > > frei zu halten. Würden alle die GPL nutzen... Verstehst Du?
    >
    > Das ist doch das Kernproblem der GPL(v3). Es ist eine Kampflizenz mit
    > Absolutionsanspruch und oberstem Ziel, proprietäre Software und andere
    > Open-Source-Lizenzen zu vernichten. Das ist für mich dann irgendwie aber
    > doch das Gegenteil von Freiheit, selbst wenn die Intention mal eine
    > Wohlwollende war. Ich bin froh, dass sich immer weniger Entwickler auf
    > diese moralisch fragwürdige Lizenz einlassen.

    So ein Unsinn. Ziel ist lediglich, dass Code frei ist und auch bei Weitergabe frei bleibt. Dass das nicht zu vereinbaren ist mit dem Einbau in proprietäre Produkte oder in Projekte, die erlauben, in proprietäre Produkte eingebaut zu werden, versteht sich von selbst, oder?

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  6. Re: Das GPL verhindert Zusammenarbeit

    Autor: Nolan ra Sinjaria 20.04.13 - 12:34

    Naja mein Problem mit der GPL ist, dass ich gezwungen bin meinen SourceCode rauszugeben, sobal dich GPL-Code verwende.

    Und wenn ich nur mein Programm aber nicht den Code allen frei zur Verfügung stellen möchte, dann muss ich mir halt Bibliotheken suchen, deren Lizenz mir mehr Freiheit gestattet.

    Ich habe nix gegen Christen. Ich habe nix gegen Moslems. Ich habe nix gegen Vegetarier. Ich habe nix gegen Apple-Fans. Aber ich habe etwas gegen Missionare...

  7. Re: Das GPL verhindert Zusammenarbeit

    Autor: GodsBoss 21.04.13 - 09:53

    > Naja mein Problem mit der GPL ist, dass ich gezwungen bin meinen SourceCode
    > rauszugeben, sobal dich GPL-Code verwende.
    >
    > Und wenn ich nur mein Programm aber nicht den Code allen frei zur Verfügung
    > stellen möchte, dann muss ich mir halt Bibliotheken suchen, deren Lizenz
    > mir mehr Freiheit gestattet.

    Richtig, dann musst du dir Code suchen, der dir erlaubt, anderen weniger Freiheit einzuräumen, wenn es das ist, was du willst. Was ist denn diese zusätzliche Freiheit, die du hast? Die Einschränkung der Freiheit anderer. Du selbst bist gar nicht eingeschränkt, das betrifft nur Dritte, die dann nämlich durch dich eingeschränkt werden.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  8. Re: Das GPL verhindert Zusammenarbeit

    Autor: Kasoki 21.04.13 - 15:50

    GodsBoss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > > Das ist aber auch nicht der Sinn der GPL. Der Sinn der GPL ist, freien
    > > Code
    > > > frei zu halten. Würden alle die GPL nutzen... Verstehst Du?
    > >
    > > Das ist doch das Kernproblem der GPL(v3). Es ist eine Kampflizenz mit
    > > Absolutionsanspruch und oberstem Ziel, proprietäre Software und andere
    > > Open-Source-Lizenzen zu vernichten. Das ist für mich dann irgendwie aber
    > > doch das Gegenteil von Freiheit, selbst wenn die Intention mal eine
    > > Wohlwollende war. Ich bin froh, dass sich immer weniger Entwickler auf
    > > diese moralisch fragwürdige Lizenz einlassen.
    >
    > So ein Unsinn. Ziel ist lediglich, dass Code frei ist und auch bei
    > Weitergabe frei bleibt. Dass das nicht zu vereinbaren ist mit dem Einbau in
    > proprietäre Produkte oder in Projekte, die erlauben, in proprietäre
    > Produkte eingebaut zu werden, versteht sich von selbst, oder?

    Die GPL Lizenz ist nicht frei sondern sehr restriktiv! Unternehmen die GPL lizensierten Code in einer proprietären Software nutzen wollen tuen dies ob du willst oder nicht. Klar man könnte klagen aber dafür müsste man das erst mal raus finden ;). Resultat daraus ist Unternehmen nutzen den GPL lizensierten Code im geheimen und haben somit nie die Möglichkeit auch wieder Code in das Community Projekt zurück zu führen, hätten wir jetzt jedoch ein z.B. MIT lizensiertes Projekt würde die Sache ganz anders aussehen: Das Unternehmen kann den Code öffentlich nutzen ohne weitere Probleme und sogar Code zurück geben ohne mit rechtlichen Problemen konfrontiert werden zu können. Von diesem Standpunkt aus machen meiner Meinung nach >wirklich< freie Lizenzen (BSD, MIT, etc.) mehr Sinn!

  9. Re: Das GPL verhindert Zusammenarbeit

    Autor: regiedie1. 21.04.13 - 16:38

    Kasoki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Resultat daraus ist Unternehmen nutzen den GPL
    > lizensierten Code im geheimen und haben somit nie die Möglichkeit auch
    > wieder Code in das Community Projekt zurück zu führen, hätten wir jetzt
    > jedoch ein z.B. MIT lizensiertes Projekt würde die Sache ganz anders
    > aussehen: Das Unternehmen kann den Code öffentlich nutzen ohne weitere
    > Probleme und sogar Code zurück geben ohne mit rechtlichen Problemen
    > konfrontiert werden zu können. Von diesem Standpunkt aus machen meiner
    > Meinung nach >wirklich< freie Lizenzen (BSD, MIT, etc.) mehr Sinn!
    Damit sind wir wieder bei dem, was ich kulturelles Problem nannte: Warum müssen Unternehmen überhaupt proprietäre Software entwickeln? Proprietäre Software ist ein Übel, das bekämpft gehört. Es wäre besser für die gesamte – Verzeihung – Menschheit, wenn es heute so natürlich wie in den 60ern wäre, Software offen zu entwickeln und Code untereinander auszutauschen. Kommerzielle Perspektiven böten sich nach wie vor!

  10. Re: Das GPL verhindert Zusammenarbeit

    Autor: bstea 21.04.13 - 17:00

    Soso, in den 60iger war das anders und Nicht Open Source sollte es nicht geben!
    Wenn das nicht naiv ist.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  11. Re: Das GPL verhindert Zusammenarbeit

    Autor: GodsBoss 21.04.13 - 18:53

    Kasoki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > GodsBoss schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > > Das ist aber auch nicht der Sinn der GPL. Der Sinn der GPL ist,
    > freien
    > > > Code
    > > > > frei zu halten. Würden alle die GPL nutzen... Verstehst Du?
    > > >
    > > > Das ist doch das Kernproblem der GPL(v3). Es ist eine Kampflizenz mit
    > > > Absolutionsanspruch und oberstem Ziel, proprietäre Software und andere
    > > > Open-Source-Lizenzen zu vernichten. Das ist für mich dann irgendwie
    > aber
    > > > doch das Gegenteil von Freiheit, selbst wenn die Intention mal eine
    > > > Wohlwollende war. Ich bin froh, dass sich immer weniger Entwickler auf
    > > > diese moralisch fragwürdige Lizenz einlassen.
    > >
    > > So ein Unsinn. Ziel ist lediglich, dass Code frei ist und auch bei
    > > Weitergabe frei bleibt. Dass das nicht zu vereinbaren ist mit dem Einbau
    > in
    > > proprietäre Produkte oder in Projekte, die erlauben, in proprietäre
    > > Produkte eingebaut zu werden, versteht sich von selbst, oder?
    >
    > Die GPL Lizenz ist nicht frei sondern sehr restriktiv!

    Nein, ist sie nicht! Sie verhindert sogar, dass Nutzern des Codes Restriktionen auferlegt werden, indem sie erzwingt, dass die gleichen Bedingungen für jeden Nutzer gelten!

    > Unternehmen die GPL
    > lizensierten Code in einer proprietären Software nutzen wollen tuen dies ob
    > du willst oder nicht. Klar man könnte klagen aber dafür müsste man das erst
    > mal raus finden ;). Resultat daraus ist Unternehmen nutzen den GPL
    > lizensierten Code im geheimen und haben somit nie die Möglichkeit auch
    > wieder Code in das Community Projekt zurück zu führen, hätten wir jetzt
    > jedoch ein z.B. MIT lizensiertes Projekt würde die Sache ganz anders
    > aussehen: Das Unternehmen kann den Code öffentlich nutzen ohne weitere
    > Probleme und sogar Code zurück geben ohne mit rechtlichen Problemen
    > konfrontiert werden zu können.

    Das ist eine Verletzung des Urheberrechts, solche werden bei der GPL auch verfolgt. Als Beispiel nenne ich hier mal GPL-Violations.org. Warum eine Firma, die GPL-Code heimlich und illegal nutzen würde, bei MIT-Code plötzlich welchen zurückgeben sollte, ist auch unklar.

    > Von diesem Standpunkt aus machen meiner
    > Meinung nach >wirklich< freie Lizenzen (BSD, MIT, etc.) mehr Sinn!

    Dann geht es dir nicht um die Freiheit der Nutzer. BSD-, MIT-Lizenz und weitere „wirklich frei“ zu nennen im Gegensatz zur GPL werte ich inzwischen nur noch als Getrolle.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Braunschweig, München, Wolfsburg
  2. NEW Niederrhein Energie und Wasser GmbH, Erkelenz
  3. Der Beauftragte für den Datenschutz der Evangelischen Kirche in Deutschland, Hannover
  4. Delta Energy Systems (Germany) GmbH, Soest

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)
  2. (u. a. MSI GeForce RTX 3070 VENTUS 2X 8G OC für 749€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


BVG: Lieber ungeschützt im Nahverkehr
BVG
Lieber ungeschützt im Nahverkehr

In einem Streit mit dem BSI definiert sich die BVG als klein, um unsicher bleiben zu dürfen. Das ist kleinkariert und absurd.
Ein IMHO von Moritz Tremmel

  1. Mobilitätswende Berlin schickt 100. Elektrobus auf die Straße
  2. Solaris Urbino 18 electric Berliner Verkehrsbetriebe mit elektrischen Gelenkbussen
  3. Dekarbonisierung Alle Berliner Busse werden elektrisch

Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Notebook-Displays: Tschüss 16:9, hallo 16:10!
    Notebook-Displays
    Tschüss 16:9, hallo 16:10!

    Endlich schwenken die Laptop-Hersteller auf Displays mit mehr Pixeln in der Vertikalen um. Das war überfällig - ist aber noch nicht genug.
    Ein IMHO von Marc Sauter

    1. Microsoft LTE-Laptops für Schüler kosten 200 US-Dollar
    2. Galaxy Book Flex2 5G Samsungs Notebook unterstützt S-Pen und 5G
    3. Expertbook B9 (B9400) Ultrabook von Asus nutzt Tiger Lake und Thunderbolt 4