Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Lizenzen: Redis-Chef hält Open…

"*zu wenig* profitieren". Das Problem ist nicht OS. Das Problem ist VC

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "*zu wenig* profitieren". Das Problem ist nicht OS. Das Problem ist VC

    Autor: dgultsch 21.02.19 - 13:38

    Es gibt zahllose Firmen die Open Source machen. Denen geht es gut; die können ihre Mitarbeiter bezahlen, stellen gute Produkte her und alle sind glücklich. Ein Problem gibt es nur wenn das ganze mit VC finanziert wurde und die Geldgeber exorbitante Gewinne erwarten und man dann am Telefon mit jemandem ist der einem erzählt das Cloud ja um 20% gewachsen sei deine Firma aber nur um 5% und jetzt auf einmal alles ganz furchtbar ist. Ja dann profitieren solche Firmen natürlich *zu wenig*.
    OpenSource und VC verträgt sich nicht. Diese Aussage würde ich so unterschreiben. Das heißt aber nicht das Open Source als Businessmodel nicht funktioniert.
    Relevant zu diesem Thema - neben gesundem Menschenverstand - wäre übrigens der Talk von Frank und warum er Nextcloud gegründet hat.

  2. Was ist denn VC? (kt)

    Autor: nille02 21.02.19 - 13:54

    Was ist denn VC? (kt)

  3. Re: Was ist denn VC? (kt)

    Autor: aLpenbog 21.02.19 - 14:03

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist denn VC? (kt)

    Ich tippe mal ganz stark auf Venture Capital.

  4. Re: Was ist denn VC? (kt)

    Autor: felix.schwarz 21.02.19 - 14:04

    Venture Capital

  5. Re: Was ist denn VC? (kt)

    Autor: chefin 21.02.19 - 14:43

    Das ist in der Tat ein Problem.

    Wer etwas leistet sollte genauso am Umsatz profitieren wie jeder andere in diesem Bereich. Dazu würde es gehören, das Gelder der Nutzer stärker zurück fliesen. So wie bei Apache. Oder Mozilla. 300 Millionen hat es sich Google mal kosten lassen, jährlich, Mozilla zu finanzieren.

    Das sind keine Peanuts mehr. Und auch andere OpenSource Projekte werden stark von den Nutzern der Software refinanziert. Aber wo das nicht mehr gewährleistet ist, kann es keine OpenSource mehr geben und der Rückschritt zu Closed Source wäre um so schwieriger und brutaler.

    Opensource mag noch gehen, wenn Nutzer für Nutzer programmieren und alle irgendwie ein bischen was beitragen und das Gesamtprojekt auch garnicht geeignet ist viel Umsatz zu machen. Sondern nur das Leben leichter. OpenSource war schon immer eine Bettelgemeinschaft die permanent drauf hinarbeiten musste ihre Software durch Spenden zu finanzieren, zu erbetteln.

  6. Re: "*zu wenig* profitieren". Das Problem ist nicht OS. Das Problem ist VC

    Autor: aPollO2k 21.02.19 - 21:59

    Genau weil spenden das einzige ist wie man mit OpenSource Geld macht. Schon mal was von RedHat oder SuSE gehört? Oder such Proxmox, Nextcloud oder sogar Oracle (OK ja das war ein Witz) ? Sind alles Bettelfirmen die ohne Donation Button längst Pleite wären.

    Alle Angaben ohne Gewähr. Haftung ausgeschlossen. Bei Fragen oder Anregungen, wenden sie sich auf keinen Fall an den Autor.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Universität Passau, Passau
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Mannheim, Kiel, Mainz, Rostock, Hof, Soest

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 49,70€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
FX Tec Pro 1 im Hands on
Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
  2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
  3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

  1. Elektromobilität: Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
    Elektromobilität
    Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen

    Verkehrsminister Scheuer will günstige Elektroautos stärker fördern, Vizekanzler Olaf Scholz fordert "so was wie ein Eine-Million-Ladesäulen-Programm". Doch die Stromversorger warnen vor einer "überdimensionierten Ladeinfrastruktur".

  2. Saudi-Arabien: Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm
    Saudi-Arabien
    Drohnenangriffe legen halbe Erdölproduktion lahm

    Drohnen aus dem Jemen sollen die wichtigste Erdölraffinerie Saudi-Arabiens in Brand gesetzt haben. Die USA beschuldigen den Iran, die Huthi-Rebellen mit der Waffentechnik ausgerüstet zu haben.

  3. Biografie erscheint: Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab
    Biografie erscheint
    Union lehnt Asyl für Snowden weiter ab

    US-Whistleblower Edward Snowden hätte weiterhin nichts dagegen, Russland in Richtung Deutschland zu verlassen. Doch Schutz vor einer Auslieferung in die USA kann er hierzulande nicht erwarten.


  1. 14:21

  2. 12:41

  3. 11:39

  4. 15:47

  5. 15:11

  6. 14:49

  7. 13:52

  8. 13:25